5656#2. Korinther,1,1#1. Paulus, Apostel Jesu Christi durch Gottes Willen, und Timotheus, der Bruder, der Versammlung Gottes, die in Korinth ist, samt allen Heiligen, die in ganz Achaja sind:
5657#2. Korinther,1,2#2. Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
5658#2. Korinther,1,3#3. Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Erbarmungen und Gott alles Trostes,
5659#2. Korinther,1,4#4. der uns tröstet-1- in all unserer Drangsal, auf daß wir die trösten können, (die) in allerlei Drangsal (sind), durch den Trost, mit welchem wir selbst von Gott getröstet werden; -1) o: aller Ermunterung, der uns ermuntert; so auch nachher.++
5660#2. Korinther,1,5#5. weil, gleichwie die Leiden des Christus gegen uns überschwenglich sind, also auch durch den Christus-1- unser Trost überschwenglich ist. -1) TR: durch Christus.++
5661#2. Korinther,1,6#6. Es sei aber, wir werden bedrängt, so ist es um eures Trostes und Heiles willen, das bewirkt wird im Ausharren in denselben-1- Leiden, die auch wir leiden; -1) o: in Erduldung derselben.++
5662#2. Korinther,1,7#7. <und unsere Hoffnung für euch ist fest>-1-; es sei wir werden getröstet, so ist es um eures Trostes und Heiles willen, indem wir wissen, daß, gleichwie ihr der Leiden teilhaftig seid, also auch des Trostes. -1) ein. setzen das Eingeklammerte nach «Heiles willen».++
5663#2. Korinther,1,8#8. Denn wir wollen nicht, daß ihr unkundig seid, Brüder, was unsere Drangsal betrifft, die [uns] in Asien widerfahren ist, daß wir übermäßig beschwert wurden, über Vermögen, so daß wir selbst am Leben verzweifelten.
5664#2. Korinther,1,9#9. Wir selbst aber hatten das Urteil des Todes in uns selbst, auf daß unser Vertrauen nicht auf uns selbst wäre, sondern auf Gott-1-, der die Toten auferweckt, -1) o: auf den Gott.++
5665#2. Korinther,1,10#10. welcher uns von so großem Tode errettet hat und errettet, auf welchen wir unsere Hoffnung gesetzt haben, daß er (uns) auch ferner erretten werde;
5666#2. Korinther,1,11#11. indem auch ihr durch das Flehen für uns mitwirket, auf daß für die mittelst vieler Personen uns verliehene Gnadengabe durch viele für uns Danksagung dargebracht werde.
5667#2. Korinther,1,12#12. Denn unser Rühmen ist dieses: das Zeugnis unseres Gewissens, daß wir in Einfalt-1- und Lauterkeit Gottes-2-, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in der Gnade Gottes unseren Verkehr gehabt haben in der Welt, am meisten-3- aber bei euch. -1) viele lesen «Heiligkeit» statt «Einfalt». 2) o: vor Gott.   3) w: überströmender.++
5668#2. Korinther,1,13#13. Denn wir schreiben euch nichts anderes, als was ihr kennet-1- oder auch anerkennet; ich hoffe aber, daß ihr es bis ans Ende-2- anerkennen werdet, -1) aüs: leset.   2) TR: auch bis ans Ende.++
5669#2. Korinther,1,14#14. gleichwie ihr auch uns zum Teil anerkannt habt, daß wir euer Ruhm sind, so wie auch ihr der unsrige (seid) an dem Tage des Herrn Jesus.
5670#2. Korinther,1,15#15. Und in diesem Vertrauen wollte ich vorher zu euch kommen, auf daß ihr eine zweite Gnade hättet,
5671#2. Korinther,1,16#16. und bei euch hindurch nach Macedonien reisen, und wiederum von Macedonien zu euch kommen und von euch nach Judäa geleitet werden.
5672#2. Korinther,1,17#17. Habe ich nun, indem ich mir dieses vornahm, mich etwa der Leichtfertigkeit bedient? Oder was ich mir vornehme, nehme ich mir das nach dem Fleische vor, auf daß bei mir das Ja-ja und das Nein-nein wäre?
5673#2. Korinther,1,18#18. Gott aber ist treu, daß unser Wort an euch nicht ja und nein ist-1-. -1) TR: nicht ja und nein war.++
5674#2. Korinther,1,19#19. Denn der Sohn Gottes, Jesus Christus, der unter euch durch uns gepredigt worden ist, durch mich und Silvanus-1- und Timotheus, wurde nicht ja und nein, sondern es ist ja in ihm. -1) d.i. Silas; vgl. Apg. 18,1.5.++
5675#2. Korinther,1,20#20. Denn so viele der Verheißungen Gottes sind, in ihm ist das Ja und in ihm das Amen-1-, Gott zur Herrlichkeit durch uns. -1) o. mit vielen altHs: das Ja, darum auch durch (ihn) das Amen.++
5676#2. Korinther,1,21#21. Der uns aber mit euch befestigt in Christum-1- und uns gesalbt hat, ist Gott, -1) d.i. mit Christo fest verbindet.++
5677#2. Korinther,1,22#22. der uns auch versiegelt hat und hat das Unterpfand des Geistes in unsere Herzen gegeben.
5678#2. Korinther,1,23#23. Ich aber rufe Gott zum Zeugen an auf meine Seele, daß ich, um euer zu schonen, noch nicht nach Korinth gekommen bin.
5679#2. Korinther,1,24#24. Nicht daß wir über euren Glauben herrschen, sondern wir sind Mitarbeiter an eurer Freude; denn ihr stehet durch den Glauben.
5680#2. Korinther,2,1#1. Ich habe aber bei mir selbst-1- dieses beschlossen, nicht wieder in Traurigkeit zu euch zu kommen. -1) o: meinetwegen.++
5681#2. Korinther,2,2#2. Denn wenn ich euch traurig mache, wer ist es auch, der mich fröhlich mache, wenn nicht der, welcher durch mich traurig gemacht wird?
5682#2. Korinther,2,3#3. Und eben dieses habe ich [euch] geschrieben, auf daß ich nicht, wenn ich komme, von denen Traurigkeit habe, deren ich mich freuen sollte; indem ich euch allen vertraue, daß meine Freude (die) euer aller ist.
5683#2. Korinther,2,4#4. Denn aus vieler Drangsal und Herzensangst schrieb ich euch mit vielen Tränen, nicht auf daß ihr traurig gemacht werden solltet, sondern auf daß ihr die Liebe erkennen möchtet, die ich überschwenglicher zu euch habe.
5684#2. Korinther,2,5#5. Wenn aber jemand traurig gemacht hat, so hat er nicht mich traurig gemacht, sondern in gewissem Maße <auf daß ich nicht beschwere> euch alle.
5685#2. Korinther,2,6#6. Genügend ist einem solchen diese Strafe,
5686#2. Korinther,2,7#7. die von den vielen-1- ist, so daß ihr im Gegenteil vielmehr vergeben-2- und ermuntern solltet, damit nicht etwa ein solcher durch übermäßige Traurigkeit verschlungen werde. -1) o: von der Mehrheit, der Masse (der Versammlung). 2) o: Gnade erzeigen.++
5687#2. Korinther,2,8#8. Darum ermahne ich euch, Liebe gegen ihn zu betätigen.
5688#2. Korinther,2,9#9. Denn dazu habe ich auch geschrieben, auf daß ich eure Bewährung kennen lerne, ob ihr in allem gehorsam seid.
5689#2. Korinther,2,10#10. Wem ihr aber etwas vergebet, (dem vergebe) auch ich; denn auch ich, was ich vergeben, wenn ich etwas vergeben habe-1-, (habe ich) um euretwillen (vergeben) in der Person Christi, -1) TR: denn auch ich, wenn ich etwas vergeben, wem ich etwas vergeben habe.++
5690#2. Korinther,2,11#11. auf daß wir nicht vom Satan übervorteilt werden; denn seine Gedanken sind uns nicht unbekannt.
5691#2. Korinther,2,12#12. Als ich aber nach Troas kam für das Evangelium des Christus und mir eine Tür aufgetan wurde im Herrn,
5692#2. Korinther,2,13#13. hatte ich keine Ruhe in meinem Geiste, weil ich Titus, meinen Bruder, nicht fand, sondern ich nahm Abschied von ihnen und zog fort nach Macedonien.
5693#2. Korinther,2,14#14. Gott aber sei Dank, der uns allezeit im Triumphzuge umherführt in Christo-1- und den Geruch seiner Erkenntnis an jedem Orte durch uns offenbart! -1) o: in dem Christus.++
5694#2. Korinther,2,15#15. Denn wir sind Gott ein Wohlgeruch Christi in-1- denen, die errettet werden, und in-1- denen, die verloren gehen; -1) o: unter.++
5695#2. Korinther,2,16#16. den einen ein Geruch vom Tode zum Tode, den anderen aber ein Geruch vom Leben zum Leben-1-. Und wer ist dazu tüchtig? -1) TR: des Todes zum Tode . . . des Lebens zum Leben.++
5696#2. Korinther,2,17#17. Denn wir verfälschen nicht-1-, wie die vielen, das Wort Gottes, sondern als aus Lauterkeit, sondern als aus Gott, vor Gott, reden wir in Christo. -1) o: treiben nicht Handel mit.++
5697#2. Korinther,3,1#1. Fangen wir wiederum an, uns selbst zu empfehlen? oder-1- bedürfen wir etwa, wie etliche, Empfehlungsbriefe an euch oder [Empfehlung(sbriefe)] von euch? -1) TR liest «es sei denn» statt «oder».++
5698#2. Korinther,3,2#2. Ihr seid unser Brief, eingeschrieben in unsere Herzen, gekannt und gelesen-1- von allen Menschen; -1) o: und wohl gekannt.++
5699#2. Korinther,3,3#3. die ihr offenbar geworden, daß ihr ein Brief Christi seid, angefertigt durch uns im Dienst-1-, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit (dem) Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens-2-. -1) w: durch uns bedient. 2) ein. lesen: sondern auf Tafeln, (auf) fleischerne Herzen.++
5700#2. Korinther,3,4#4. Solches Vertrauen aber haben wir durch Christum-1- zu Gott: -1) o: durch den Christus.++
5701#2. Korinther,3,5#5. nicht daß wir von uns selbst aus tüchtig sind, etwas zu denken, als aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit ist von Gott,
5702#2. Korinther,3,6#6. der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig.
5703#2. Korinther,3,7#7. <Wenn aber der Dienst des Todes, mit Buchstaben in Steine eingegraben, in Herrlichkeit begann-1-, so daß die Söhne Israels das Angesicht Moses' nicht unverwandt anschauen konnten-a- wegen der Herrlichkeit seines Angesichts, die hinweggetan werden sollte-2-, -1) eig: ward.   2) o: die im Verschwinden begriffen war; so auch V. 11.13.   a) vgl. 2.Mo. 34,29-35.++
5704#2. Korinther,3,8#8. wie wird nicht vielmehr der Dienst des Geistes in Herrlichkeit bestehen-1-? -1) eig: sein.++
5705#2. Korinther,3,9#9. Denn wenn der Dienst der Verdammnis-1- Herrlichkeit ist-2-, so ist vielmehr der Dienst der Gerechtigkeit überströmend in Herrlichkeit. -1) mehrere lesen: dem Dienst der Verdammnis.   2) o: war.++
5706#2. Korinther,3,10#10. Denn auch das Verherrlichte ist nicht-1- in dieser Beziehung verherrlicht worden, wegen der überschwenglichen Herrlichkeit. -1) TR: ist sogar nicht.++
5707#2. Korinther,3,11#11. Denn wenn das, was hinweggetan werden sollte, mit Herrlichkeit (eingeführt wurde), wieviel mehr (wird) das Bleibende in Herrlichkeit (bestehen)!
5708#2. Korinther,3,12#12. Da wir nun eine solche Hoffnung haben, so gebrauchen wir große Freimütigkeit,
5709#2. Korinther,3,13#13. und (tun) nicht gleichwie Moses, (der) eine Decke über sein Angesicht legte, auf daß die Söhne Israels nicht anschauen möchten-1- das Ende dessen, was hinweggetan werden sollte. -1) o: nicht ihre Augen heften möchten auf.++
5710#2. Korinther,3,14#14. Aber ihr Sinn ist-1- verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt beim Lesen des alten Bundes dieselbe Decke unaufgedeckt, die-2- in Christo weggetan wird-3-. -1) eig: ihre Gedanken sind.   2) o: weil sie.   3) aüs: ohne daß aufgedeckt wird, daß er (der Bund) in Christo weggetan wird.++
5711#2. Korinther,3,15#15. Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Moses gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen.
5712#2. Korinther,3,16#16. Wenn es aber zum Herrn umkehren wird, so wird die Decke weggenommen.>
5713#2. Korinther,3,17#17. Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist (des) Herrn ist, ist Freiheit-1-. -1) TR: da ist Freiheit.++
5714#2. Korinther,3,18#18. Wir alle aber, mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit (des) Herrn anschauend, werden verwandelt nach demselben Bilde-1- von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, als durch (den) Herrn, (den) Geist-a-. -1) o: in das Bild.   a) s.V. 6.17.++
5715#2. Korinther,4,1#1. Darum, da wir diesen Dienst haben, wie wir begnadigt worden sind, ermatten wir nicht-1-; -1) o: werden wir nicht mutlos; so auch V. 16.++
5716#2. Korinther,4,2#2. sondern wir haben den geheimen Dingen der Scham-1- entsagt, indem wir nicht Arglist wandeln, noch das Wort Gottes verfälschen-2-, sondern durch die Offenbarung der Wahrheit uns selbst jedem Gewissen der Menschen empfehlen vor Gott. -1) d.h. allem, dessen man sich schämt und das man deshalb verborgen hält; aüs: verschämter Heimlichkeit, Verheim- lichung aus Scham.   2) o: betrügerisch gebrauchen.++
5717#2. Korinther,4,3#3. Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es in denen verdeckt, die verloren gehen,
5718#2. Korinther,4,4#4. in welchen der Gott dieser Welt-1- den Sinn-2- der Ungläubigen verblendet hat, damit (ihnen) nicht-3- ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, welcher das Bild Gottes ist. -1) o: dieses Zeitlaufs.   2) eig: die Gedanken. 3) TR: damit ihnen nicht.++
5719#2. Korinther,4,5#5. Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christum Jesum als Herrn, uns selbst aber als eure Knechte um Jesu willen.
5720#2. Korinther,4,6#6. Denn der Gott, der aus Finsternis Licht leuchten hieß,-1- (ist es,) der in unsere Herzen geleuchtet hat zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Christi-2-. -1) mehrere lesen: Denn der Gott, welcher sprach: Licht leuchte aus der Finsternis!   2) TR: Jesu Christi.++
5721#2. Korinther,4,7#7. Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf daß die Überschwenglichkeit der Kraft sei Gottes und nicht aus uns.
5722#2. Korinther,4,8#8. Allenthalben bedrängt, aber nicht eingeengt; keinen Ausweg sehend, aber nicht ohne Ausweg-1-; -1) o: in Verlegenheit, aber nicht verzweifelnd.++
5723#2. Korinther,4,9#9. verfolgt, aber nicht verlassen; niedergeworfen, aber nicht umkommend;
5724#2. Korinther,4,10#10. allezeit das Sterben-1- Jesu-2- am-3- Leibe umhertragend, auf daß auch das Leben Jesu an-4- unserem Leibe offenbar werde. -1) o: die Tötung.   2) TR: Sterben des Herrn Jesu. 3) o: in dem.   4) o: in.++
5725#2. Korinther,4,11#11. Denn wir, die wir leben, werden allezeit dem Tode überliefert um Jesu willen, auf daß auch das Leben Jesu an-1- unserem sterblichen Fleische offenbar werde. -1) o: in.++
5726#2. Korinther,4,12#12. So denn wirkt der Tod-1- in uns, das Leben aber in euch. -1) TR: der Tod zwar.++
5727#2. Korinther,4,13#13. Da wir aber denselben Geist des Glaubens haben <nach dem, was geschrieben steht: «Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet»-a->, so glauben auch wir, darum reden wir auch, -a) Ps. 116,10.++
5728#2. Korinther,4,14#14. indem wir wissen, daß der, welcher den Herrn-1- Jesus auferweckt hat, auch uns mit Jesu-2- auferwecken und mit euch darstellen wird; -1) ein. lassen fehlen: den Herrn.   2) TR: durch Jesum.++
5729#2. Korinther,4,15#15. denn alles ist um euretwillen, auf daß die Gnade, überreich geworden durch die Vielen, die Danksagung zur Herrlichkeit Gottes überströmen lasse.
5730#2. Korinther,4,16#16. Deshalb ermatten wir nicht, sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt-1-, so wird doch der innere-2- Tag für Tag erneuert. -1) o: verzehrt o. aufgerieben wird. 2) mehrere lesen: unserer innerer.++
5731#2. Korinther,4,17#17. Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Drangsal bewirkt uns ein über die Maßen überschwengliches, ewiges Gewicht von Herrlichkeit,
5732#2. Korinther,4,18#18. indem wir nicht das anschauen, was man sieht, sondern das, was man nicht sieht; denn das, was man sieht, ist zeitlich, das aber, was man nicht sieht, ewig.
5733#2. Korinther,5,1#1. Denn wir wissen, daß, wenn unser irdisches Haus, die Hütte-1-, zerstört wird, wir einen Bau von-2- Gott haben, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, ein ewiges, in den Himmeln. -1) eig: unser irdisches Hütten- o. Zelthaus.   2) o: aus.++
5734#2. Korinther,5,2#2. Denn in diesem freilich seufzen wir, uns sehnend, mit unserer Behausung, die aus dem Himmel ist, überkleidet zu werden;
5735#2. Korinther,5,3#3. so wir anders, wenn wir auch bekleidet sind, nicht nackt erfunden werden.
5736#2. Korinther,5,4#4. Denn wir freilich, die in der Hütte sind, seufzen beschwert, wiewohl wir nicht entkleidet, sondern überkleidet werden möchten, damit das Sterbliche verschlungen werde von dem Leben.
5737#2. Korinther,5,5#5. Der uns aber eben hierzu bereitet hat, ist Gott, der uns [auch] das Unterpfand des Geistes gegeben hat.
5738#2. Korinther,5,6#6. So (sind wir) nun allezeit gutes Mutes und wissen, daß, während einheimisch in dem Leibe, wir von dem Herrn ausheimisch sind
5739#2. Korinther,5,7#7. <denn wir wandeln durch Glauben, nicht durch Schauen>;
5740#2. Korinther,5,8#8. wir sind aber gutes Mutes und möchten lieber ausheimisch von dem Leibe und einheimisch bei dem Herrn sein.
5741#2. Korinther,5,9#9. Deshalb beeifern wir uns auch, ob einheimisch oder ausheimisch, ihm wohlgefällig zu sein.
5742#2. Korinther,5,10#10. Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, auf daß ein jeder empfange, was er in dem-1- Leibe (getan), nach dem er gehandelt hat, es sei Gutes oder Böses. -1) o: durch den.++
5743#2. Korinther,5,11#11. Da wir nun den Schrecken des Herrn-1- kennen, so überreden wir (die) Menschen, Gott aber sind wir offenbar geworden; ich hoffe aber, auch in euren Gewissen offenbar geworden zu sein. -1) o: die Furcht des Herrn, d.h. wie sehr der Herr zu fürchten ist.++
5744#2. Korinther,5,12#12. [Denn] wir empfehlen uns selbst euch nicht wiederum, sondern geben euch Anlaß zum Ruhm unserethalben, auf daß ihr ihn habet bei denen, die sich nach dem Ansehen rühmen und nicht nach dem Herzen-1-. -1) o: im Angesicht . . . im Herzen.++
5745#2. Korinther,5,13#13. Denn sei es, daß wir außer uns sind, (so sind wir es) Gott; sei es daß wir vernünftig sind - euch-1-. -1) o: für Gott . . . für euch.++
5746#2. Korinther,5,14#14. Denn die Liebe des Christus drängt uns, indem wir also geurteilt haben, daß einer-1- für alle gestorben ist (und) somit alle gestorben sind-2-. -1) TR: daß, wenn einer. 2) o: gestorben waren, d.h. im Tode lagen.++
5747#2. Korinther,5,15#15. Und er ist für alle gestorben, auf daß die, welche leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben ist und ist auferweckt worden.
5748#2. Korinther,5,16#16. Daher kennen wir von nun an niemand nach dem Fleische; wenn wir aber auch Christum nach dem Fleische gekannt haben, so kennen wir (ihn) doch jetzt nicht mehr (also).
5749#2. Korinther,5,17#17. Daher, wenn jemand in Christo ist, (da ist) eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, alles-1- ist neu geworden. -1) mehrere lesen «es» statt «alles».++
5750#2. Korinther,5,18#18. Alles aber von dem Gott, der uns mit sich selbst versöhnt hat durch [Jesum] Christum und hat uns den Dienst der Versöhnung gegeben:
5751#2. Korinther,5,19#19. nämlich daß Gott in Christo war, die Welt mit sich selbst versöhnend, ihnen ihre Übertretungen nicht zurechnend, und hat in uns das Wort der Versöhnung niedergelegt-1-. -1) eig: und in uns . . . niedergelegt habend.++
5752#2. Korinther,5,20#20. So sind wir nun Gesandte für Christum-1-, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi Statt-1-: Laßt euch versöhnen mit Gott! -1) o: an Christi Statt . . . für Christum.++
5753#2. Korinther,5,21#21. Den-1-, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, auf daß wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm. -1) TR: Denn ihn.++
5754#2. Korinther,6,1#1. Mitarbeitend-a- aber ermahnen-1- wir auch, daß ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfanget -1) o: bitten.   a) s. 1.Kor. 3,9.++
5755#2. Korinther,6,2#2. <denn er spricht: «Zur angenehmen-1- Zeit habe ich dich erhört, und am Tage des Heils habe ich dir geholfen.»-a- Siehe, jetzt ist die wohlangenehme-2- Zeit, siehe, jetzt ist der Tag des Heils>; -1) o: annehmlichen, wohlgefälligen.   2) o: wohlannehmliche. a) Jes. 49.8.++
5756#2. Korinther,6,3#3. indem wir in keiner Sache irgend einen Anstoß geben, auf daß der Dienst nicht verlästert werde,
5757#2. Korinther,6,4#4. sondern in allem uns erweisen-1- als Gottes Diener, in vielem Ausharren-2-, in Drangsalen, in Nöten, in Ängsten, -1) o: empfehlen.   2) o: vieler Geduld.++
5758#2. Korinther,6,5#5. in Streichen, in Gefängnissen, in Aufständen-1-, in Mühen, in Wachen, in Fasten; -1) o: Unruhen.++
5759#2. Korinther,6,6#6. in Reinheit, in Erkenntnis, in Langmut, in Gütigkeit, im Heiligen Geiste, in ungeheuchelter Liebe;
5760#2. Korinther,6,7#7. im Worte der Wahrheit, in der Kraft Gottes; durch die Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken;
5761#2. Korinther,6,8#8. durch Ehre und Unehre, durch böses Gerücht und gutes Gerücht, als Verführer und Wahrhaftige;
5762#2. Korinther,6,9#9. als Unbekannte und Wohlbekannte-1-; als Sterbende, und siehe, wir leben; als Gezüchtigte und nicht getötet-2-; -1) o: Erkannte.   2) eig: zum Tode gebracht.++
5763#2. Korinther,6,10#10. als Traurige, aber allezeit uns freuend; als Arme, aber viele reich machend; als nichts habend und alles besitzend.
5764#2. Korinther,6,11#11. Unser Mund ist zu euch aufgetan, ihr Korinther; unser Herz ist weit geworden.
5765#2. Korinther,6,12#12. Ihr seid nicht verengt in uns, sondern ihr seid verengt in eurem Innern-1-. -1) o: in euren innerlichen Gefühlen.++
5766#2. Korinther,6,13#13. Zur gleichen Vergeltung aber <ich rede als zu Kindern> werdet auch ihr weit.
5767#2. Korinther,6,14#14. Seid nicht in einem ungleichen Joche-1- mit Ungläubigen. Denn welche Genossenschaft hat Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? oder-2- welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis? -1) eig: seid nicht verschiedenartig zusammengejocht; vgl. 3.Mo. 19,19; 5.Mo. 22,10.   2) TR liest «aber» statt «oder».++
5768#2. Korinther,6,15#15. und welche Übereinstimmung Christus mit Belial-1-? oder welches Teil ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? -1) gr. -+Beliar-.++
5769#2. Korinther,6,16#16. und welchen Zusammenhang der Tempel Gottes-a- mit Götzenbildern? Denn ihr seid-1- der Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: «Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk-2- sein.»-b- -1) mehrere lesen «wir sind» statt «ihr seid».  2) ein. lesen: mir ein Volk.   a) s. 1.Kor. 3,16.   b) 3.Mo. 26,11.12.++
5770#2. Korinther,6,17#17. Darum gehet aus ihrer Mitte aus und sondert euch ab, spricht (der) Herr-1-, und rühret Unreines nicht an, und ich werde euch aufnehmen; -1) s. Anm. zu Mt. 1,20.++
5771#2. Korinther,6,18#18. und ich werde euch zum Vater sein, und ihr werdet mir zu Söhnen und Töchtern sein, spricht (der) Herr, (der) Allmächtige.-a- -a) vgl. Jes. 52,11.++
5772#2. Korinther,7,1#1. Da wir nun diese Verheißungen haben, Geliebte, so laßt uns uns selbst reinigen von jeder Befleckung des Fleisches und des Geistes, indem wir die Heiligkeit vollenden in der Furcht Gottes.
5773#2. Korinther,7,2#2. Nehmet uns auf; wir haben niemand unrecht getan, wir haben niemand verderbt, wir haben niemand übervorteilt.
5774#2. Korinther,7,3#3. Nicht zur Verurteilung rede ich; denn ich habe vorhin gesagt, daß ihr in unseren Herzen seid, um mit zu sterben und mit zu leben.
5775#2. Korinther,7,4#4. Groß ist meine Freimütigkeit gegen euch, groß mein Rühmen eurethalben; ich bin mit Trost erfüllt, ich bin ganz überströmend in der Freude bei all unserer Drangsal.
5776#2. Korinther,7,5#5. Denn auch als wir nach Macedonien kamen, hatte unser Fleisch keine Ruhe, sondern allenthalben-1- waren wir bedrängt; von außen Kämpfe, von innen Befürchtungen. -1) o: in jeder Weise.++
5777#2. Korinther,7,6#6. Der aber die Niedrigen tröstet, Gott, tröstete uns durch die Ankunft des Titus.
5778#2. Korinther,7,7#7. Nicht allein aber durch seine Ankunft, sondern auch durch den Trost, womit er eurethalben getröstet wurde, als er uns kundtat eure Sehnsucht, euer Wehklagen, euren Eifer für mich, so daß ich mich um so mehr freute.
5779#2. Korinther,7,8#8. Denn wenn ich euch auch durch den Brief betrübt habe, so reut es mich nicht, wenn es mich auch gereut hat; denn ich sehe, daß jener Brief, wenn auch nur für eine Zeit, euch betrübt hat.
5780#2. Korinther,7,9#9. Jetzt freue ich mich, nicht daß ihr betrübt worden, sondern daß ihr zur Buße betrübt worden seid; denn ihr seid Gott gemäß betrübt worden, auf daß ihr in nichts von uns Schaden erlittet.
5781#2. Korinther,7,10#10. Denn die Betrübnis Gott gemäß bewirkt eine nie zu bereuende Buße zum Heil; die Betrübnis der Welt aber bewirkt den Tod.
5782#2. Korinther,7,11#11. Denn siehe, eben dieses, daß ihr Gott gemäß betrübt worden seid, wieviel Fleiß-1- hat es bei euch bewirkt! sogar-2- Verantwortung, sogar Unwillen, sogar Furcht, sogar Sehnsucht, sogar Eifer, sogar Vergeltung. Ihr habt euch in allem erwiesen, daß ihr an der Sache rein seid. -1) o: Rührigkeit, Ernst.   2) o: vielmehr; so auch nachher.++
5783#2. Korinther,7,12#12. So denn, wenn ich euch auch geschrieben habe, (so geschah es) nicht um des Beleidigers, noch um des Beleidigten willen, sondern um deswillen, damit unser Fleiß für euch-1- bei euch offenbar werde vor Gott. -1) nach aL: euer Fleiß für uns.++
5784#2. Korinther,7,13#13. Deswegen sind wir getröstet worden; vielmehr aber freuten wir uns bei unserem Troste noch überschwenglicher über-1- die Freude des Titus, weil sein Geist durch euch alle erquickt worden ist. -1) TR: getröstet worden bei eurem Troste; vielmehr aber freuten wir uns noch überschwenglicher über.++
5785#2. Korinther,7,14#14. Denn wenn ich ihm etwas über euch gerühmt habe, so bin ich nicht zu Schanden geworden; sondern wie wir alles in Wahrheit zu euch geredet haben, also ist auch unser Rühmen gegen Titus Wahrheit geworden;
5786#2. Korinther,7,15#15. und seine innerlichen Gefühle-1- sind überströmender gegen euch, indem er an euer aller Gehorsam gedenkt, wie ihr ihn mit Furcht und Zittern empfangen habt. -1) o: sein Inneres.++
5787#2. Korinther,7,16#16. Ich freue mich-1-, daß ich in allem Zuversicht-2- betreffs euer habe. -1) TR: mich nun.   2) o: guten Mut.++
5788#2. Korinther,8,1#1. Wir tun euch aber kund, Brüder, die Gnade Gottes, die in den Versammlungen Macedoniens gegeben worden ist,
5789#2. Korinther,8,2#2. daß bei großer Drangsalsprüfung die Überströmung ihrer Freude und ihre tiefe Armut übergeströmt ist in den Reichtum ihrer Freigebigkeit.
5790#2. Korinther,8,3#3. Denn nach Vermögen, ich bezeuge es, und über Vermögen (waren sie) aus eigenem Antriebe willig,
5791#2. Korinther,8,4#4. indem sie mit vielem Zureden uns um die Gnade und die Gemeinschaft des Dienstes für die Heiligen baten-1-. -1) TR: bittend, daß wir die Gemeinschaft . . . annehmen möchten.++
5792#2. Korinther,8,5#5. Und nicht wie wir hofften, sondern sie gaben sich selbst zuerst dem Herrn und uns durch Gottes Willen,
5793#2. Korinther,8,6#6. so daß wir Titus zugeredet haben, daß er, wie er zuvor angefangen hatte, also auch bei-1- euch auch diese Gnade vollbringen möchte. -1) o: in Bezug auf.++
5794#2. Korinther,8,7#7. Aber so wie ihr in allem überströmend seid: in Glauben und Wort und Erkenntnis und allem Fleiß und in eurer Liebe-1- zu uns, daß ihr auch in dieser Gnade überströmend sein möget. -1) eig: der Liebe von euch aus.++
5795#2. Korinther,8,8#8. Nicht befehlsweise spreche ich, sondern wegen des Fleißes der anderen, und indem ich die Echtheit eurer Liebe prüfe.
5796#2. Korinther,8,9#9. Denn ihr kennet die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, daß er, da er reich war, um euretwillen arm wurde, auf daß ihr durch seine Armut reich würdet.
5797#2. Korinther,8,10#10. Und ich gebe hierin eine Meinung; denn dies ist euch nützlich, die ihr nicht allein das Tun, sondern auch das Wollen vorher angefangen habt seit vorigem Jahre.
5798#2. Korinther,8,11#11. Nun aber vollbringet auch das Tun, damit, gleichwie die Geneigtheit zum Wollen, also auch das Vollbringen (da sei) nach dem, was ihr habt.
5799#2. Korinther,8,12#12. Denn wenn die Geneigtheit vorliegt, (so ist einer) annehmlich nach dem er hat-1-, und nicht nach dem er nicht hat. -1) o: (so ist sie) annehmlich (eig: wohlannehmlich o. wohlangenehm), nach dem man hat. - TR: jemand hat.++
5800#2. Korinther,8,13#13. Denn nicht auf daß andere Erleichterung haben, ihr aber Bedrängnis, sondern nach der Gleichheit:
5801#2. Korinther,8,14#14. in der jetzigen Zeit (diene) euer Überfluß für den Mangel jener, auf daß auch jener Überfluß für euren Mangel diene, damit Gleichheit werde;
5802#2. Korinther,8,15#15. wie geschrieben steht: «Wer viel (sammelte), hatte nicht Überfluß, und wer wenig (sammelte), hatte nicht Mangel.»-a- -a) 2.Mo. 16,18.++
5803#2. Korinther,8,16#16. Gott aber sei Dank, der denselben Eifer für euch in das Herz des Titus gegeben hat-1-; -1) o: gibt.++
5804#2. Korinther,8,17#17. denn er nahm zwar das Zureden an, aber weil er sehr eifrig war, ist er aus eigenem Antriebe zu euch gegangen.
5805#2. Korinther,8,18#18. Wir haben aber den Bruder mit ihm gesandt, dessen Lob im Evangelium durch alle Versammlungen (verbreitet ist).
5806#2. Korinther,8,19#19. Aber nicht allein (das), sondern er ist auch von den Versammlungen gewählt worden zu unserem Reisegefährten mit dieser Gnade, die von uns bedient wird zur Herrlichkeit des Herrn selbst und als Beweis unserer-1- Geneigtheit; -1) w: und zu unserer. - TR: eurer.++
5807#2. Korinther,8,20#20. indem wir dies verhüten, daß uns nicht jemand übel nachrede dieser reichen Gabe halben, die von uns bedient wird;
5808#2. Korinther,8,21#21. denn-1- wir sind vorsorglich für das, was ehrbar ist, nicht allein vor dem Herrn, sondern auch vor den Menschen. -1) TR läßt fehlen «denn».++
5809#2. Korinther,8,22#22. Wir haben aber unseren Bruder mit ihnen gesandt, den wir oft in vielen Stücken erprobt haben, daß er eifrig ist, nun aber noch viel eifriger durch große Zuversicht, die er zu euch hat.
5810#2. Korinther,8,23#23. Sei es, was Titus betrifft, (er ist) mein Genosse und in Bezug auf euch (mein) Mitarbeiter; seien es unsere Brüder, (sie sind) Gesandte der Versammlungen, Christi Herrlichkeit.
5811#2. Korinther,8,24#24. So beweiset-1- nun gegen sie, angesichts-2- der Versammlungen, den Beweis eurer Liebe und unseres Rühmens über euch. -1) mehrere lesen: Indem ihr beweiset.  2) TR: und angesichts.++
5812#2. Korinther,9,1#1. Denn was den Dienst für die Heiligen betrifft, so ist es überflüssig für mich, euch zu schreiben.
5813#2. Korinther,9,2#2. Denn ich kenne eure Geneigtheit, deren ich mich eurethalben gegen die Macedonier rühme, daß Achaja seit vorigem Jahre bereit gewesen ist; und der von euch (ausgegangene) Eifer hat viele-1- angereizt. -1) o: die Mehrzahl, die Masse (der Brüder).++
5814#2. Korinther,9,3#3. Ich habe aber die Brüder gesandt, auf daß nicht unser Rühmen über euch in dieser Beziehung zunichte würde, auf daß ihr, wie ich gesagt habe, bereit seid,
5815#2. Korinther,9,4#4. damit nicht etwa, wenn (die) Macedonier mit mir kommen und euch unbereit finden, wir, daß wir nicht sagen ihr, in dieser Zuversicht-1- zu Schanden würden. -1) TR: Zuversicht des Rühmens.++
5816#2. Korinther,9,5#5. Ich hielt es daher für nötig, die Brüder zu bitten, daß sie zu euch vorauszögen und diesen euren zuvor angekündigten Segen-1- vorher zubereiteten, daß er also bereit sei als Segen, und nicht als Habsucht-2-. -1) mehrere lesen: zuvor versprochenen Segen. 2) o: als Freigebigkeit, und nicht als etwas Erzwungenes.++
5817#2. Korinther,9,6#6. Dies aber (sage ich): Wer sparsam sät, wird auch sparsam ernten, und wer segensreich-1- sät, wird auch segensreich-1- ernten. -1) o: freigebig; w: mit Segnungen.++
5818#2. Korinther,9,7#7. Ein jeder, wie er sich in seinem Herzen vorsetzt: nicht mit Verdruß-1- oder aus Zwang, denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb. -1) eig: aus Betrübnis.++
5819#2. Korinther,9,8#8. Gott aber ist mächtig, jede Gnade-1- gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werke; -1) o: Gabe, o. Wohltat.++
5820#2. Korinther,9,9#9. wie geschrieben steht: «Er hat ausgestreut, er hat den Armen gegeben; seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit.»-a- -a) Ps. 112,9.++
5821#2. Korinther,9,10#10. Der aber Samen darreicht dem Sämann und Brot zur Speise, wird eure Saat darreichen-1- und überströmend machen und die Früchte eurer Gerechtigkeit wachsen lassen, -1) TR: möge eure Saat darreichen.++
5822#2. Korinther,9,11#11. indem ihr in allem reich geworden seid zu aller Freigebigkeit, welche durch uns Gott Danksagung bewirkt.
5823#2. Korinther,9,12#12. Denn die Bedienung dieses Dienstes-1- ist nicht nur eine Erfüllung des Mangels der Heiligen, sondern ist auch überströmend durch viele Danksagungen gegen Gott; -1) eig: Gottesdienstes.++
5824#2. Korinther,9,13#13. indem sie durch die Bewährung dieses Dienstes-1- Gott verherrlichen wegen der Unterwürfigkeit eures Bekenntnisses zum-2- Evangelium des Christus und (wegen der) Freigebigkeit der Mitteilung gegen sie und gegen alle; -1) o: dieser Bedienung; wie V. 12.   2) o: hinsichtlich des.++
5825#2. Korinther,9,14#14. und in ihrem Flehen für euch, die sich nach euch sehnen-1- wegen der überschwenglichen Gnade Gottes an euch. -1) o: indem sie im Flehen für euch sich nach euch sehnen.++
5826#2. Korinther,9,15#15. Gott-1- sei Dank für seine unaussprechliche Gabe! -1) TR: Gott aber.++
5827#2. Korinther,10,1#1. Ich selbst aber, Paulus, ermahne euch durch die Sanftmut und Gelindigkeit des Christus, der ich unter euch gegenwärtig-1- zwar demütig, abwesend aber kühn gegen euch bin. -1) eig: ins Angesicht.++
5828#2. Korinther,10,2#2. Ich flehe aber, daß ich anwesend nicht kühn sein müsse mit der Zuversicht, mit welcher ich gedenke, gegen etliche dreist zu sein, die uns als nach dem Fleische wandelnd erachten.
5829#2. Korinther,10,3#3. Denn obwohl wir im Fleische wandeln, kämpfen wir nicht nach dem Fleische;
5830#2. Korinther,10,4#4. denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern göttlich-1- mächtig zur Zerstörung von Festungen; -1) o: Gott gemäß.++
5831#2. Korinther,10,5#5. indem wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich erhebt wider die Erkenntnis Gottes, und jeden Gedanken gefangen nehmen unter-1- den Gehorsam des Christus-2-, -1) eig: in.   2) o: Christi.++
5832#2. Korinther,10,6#6. und bereit stehen, allen Ungehorsam zu rächen, wenn euer Gehorsam erfüllt sein wird.
5833#2. Korinther,10,7#7. Sehet ihr auf das, was vor Augen ist?-a- Wenn jemand sich selbst zutraut, daß er Christi sei, so denke er dies wiederum bei sich selbst, daß, gleichwie er Christi ist, also auch wir-1-. -1) TR: also auch wir Christi sind.   a) s.V. 1.++
5834#2. Korinther,10,8#8. Denn falls ich mich auch etwas mehr-1- über unsere Gewalt rühmen wollte, die [uns] der Herr zur Auferbauung und nicht zu eurer Zerstörung gegeben hat, so werde ich nicht zu Schanden werden, -1) eig: überschwenglicher.++
5835#2. Korinther,10,9#9. auf daß ich nicht scheine, als wolle ich euch durch die Briefe schrecken.
5836#2. Korinther,10,10#10. Denn die Briefe, sagt man-1-, (sind) gewichtig und kräftig, aber die Gegenwart des Leibes (ist) schwach und die Rede verächtlich. -1) o: er.++
5837#2. Korinther,10,11#11. Ein solcher denke dieses, daß, wie wir abwesend im Worte durch Briefe sind, (wir) solche auch anwesend in der Tat (sein werden).
5838#2. Korinther,10,12#12. Denn wir wagen nicht, uns selbst etlichen derer beizuzählen oder zu vergleichen, die sich selbst empfehlen; sie aber, indem sie sich an sich selbst messen und sich mit sich selbst vergleichen, sind unverständig.
5839#2. Korinther,10,13#13. Wir aber wollen uns nicht ins Maßlose rühmen, sondern nach dem Maße des Wirkungskreises-1-, den der Gott des Maßes uns zugeteilt hat, um-2- auch bis zu euch zu gelangen. -1) o: der Meßschnur; so auch V. 15.16. 2) aüs: den Gott uns als Maß zugeteilt hat, um.++
5840#2. Korinther,10,14#14. Denn wir strecken uns selbst nicht zu weit aus, als gelangten wir nicht bis zu euch <denn wir sind auch bis zu euch gekommen in dem Evangelium des Christus>,
5841#2. Korinther,10,15#15. indem wir uns nicht ins Maßlose rühmen in fremden Arbeiten, aber Hoffnung haben, wenn euer Glaube wächst, unter euch vergrößert zu werden nach unserem Wirkungskreise,
5842#2. Korinther,10,16#16. um noch überströmender das-1- Evangelium weiter über euch hinaus zu verkündigen, nicht in fremdem Wirkungskreise uns dessen zu rühmen, was (schon) bereit ist. -1) o: unter euch überströmend vergrößert zu werden . . ., um das.++
5843#2. Korinther,10,17#17. «Wer sich aber rühmt, rühme sich (des)-1- Herrn.»-a- -1) w: in (dem).   a) Jer. 9,24.++
5844#2. Korinther,10,18#18. Denn nicht wer sich selbst empfiehlt, der ist bewährt, sondern den der Herr empfiehlt.
5845#2. Korinther,11,1#1. Ich wollte, ihr möchtet ein wenig Torheit von mir ertragen; doch ertraget mich auch.
5846#2. Korinther,11,2#2. Denn ich eifere um euch mit Gottes Eifer; denn ich habe euch einem Manne verlobt, um (euch als) eine keusche Jungfrau dem Christus darzustellen.
5847#2. Korinther,11,3#3. Ich fürchte aber, daß etwa, wie die Schlange Eva durch ihre List verführte, [also] auch euer Sinn-1- verderbt (und abgewandt) werde von der Einfalt gegen den Christus-2-. -1) eig: eure Gedanken. 2) mehrere lesen: Einfalt und Reinheit gegen Christus.++
5848#2. Korinther,11,4#4. Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen-1- Geist empfanget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes-1- Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertrüget ihr es gut. -1) o: andersartigen(s), ein and. Wort als vorher.++
5849#2. Korinther,11,5#5. Denn ich achte, daß ich in nichts den ausgezeichnetsten-1- Aposteln nachstehe. -1) o: den übergroßen; in ironischem Sinne von den falschen Aposteln.++
5850#2. Korinther,11,6#6. Wenn ich aber auch ein Unkundiger in der Rede bin, so doch nicht in der Erkenntnis; sondern in jeder Weise sind wir in allen Stücken-1- gegen euch-2- offenbar geworden-3-. -1) o: unter allen.   2) o: vor euch. 3) mehrere lesen: haben wir . . . (sie) geoffenbart.++
5851#2. Korinther,11,7#7. Oder habe ich eine Sünde begangen, indem ich mich selbst erniedrigte, auf daß ihr erhöht würdet, weil ich euch das Evangelium Gottes umsonst verkündigt habe?
5852#2. Korinther,11,8#8. Andere Versammlungen habe ich beraubt, indem ich Lohn empfing zu eurer Bedienung.
5853#2. Korinther,11,9#9. Und als ich bei euch anwesend war und Mangel litt, fiel ich niemand zur Last <denn meinen Mangel erstatteten die Brüder, die aus Macedonien kamen>, und ich hielt mich in allem euch unbeschwerlich, und werde mich (also) halten.
5854#2. Korinther,11,10#10. (Die) Wahrheit Christi ist in mir, daß mir-1- dieses Rühmen in den Gegenden von Achaja nicht verwehrt werden soll-2-! -1) o: (so gewiß die) Wahrheit Christi in mir ist, soll mir.  2) w: daß dieses Rühmen nicht verstopft werden soll in Bezug auf mich.++
5855#2. Korinther,11,11#11. Warum? weil ich euch nicht liebe? Gott weiß es.
5856#2. Korinther,11,12#12. Was ich aber tue, werde ich auch tun, auf daß ich denen die Gelegenheit abschneide, die eine Gelegenheit wollen, auf daß sie, worin sie sich rühmen, erfunden werden wie auch wir.
5857#2. Korinther,11,13#13. Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, welche die Gestalt von Aposteln Christi annehmen.
5858#2. Korinther,11,14#14. Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an;
5859#2. Korinther,11,15#15. es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt als Diener der Gerechtigkeit annehmen, deren Ende nach ihren Werken sein wird.
5860#2. Korinther,11,16#16. Wiederum sage ich: Niemand halte mich für töricht; wenn aber nicht, so nehmet mich doch auf als einen Törichten, auf daß auch ich mich ein wenig rühmen möge.
5861#2. Korinther,11,17#17. Was ich rede, rede ich nicht nach (dem) Herrn, sondern als in Torheit, in dieser Zuversicht des Rühmens.
5862#2. Korinther,11,18#18. Weil viele sich nach dem Fleische rühmen, so will auch ich mich rühmen.
5863#2. Korinther,11,19#19. Denn ihr ertraget gern die Toren, da ihr klug seid.
5864#2. Korinther,11,20#20. Denn ihr ertraget es, wenn jemand euch knechtet, wenn jemand (euch) aufzehrt, wenn jemand (von euch) nimmt, wenn jemand sich überhebt, wenn jemand euch ins Gesicht schlägt.
5865#2. Korinther,11,21#21. Ich rede bezüglich der Unehre, als ob wir schwach gewesen wären. Worin aber irgend jemand dreist ist <ich rede in Torheit>, bin auch ich dreist.
5866#2. Korinther,11,22#22. Sind sie Hebräer? ich auch. Sind sie Israeliten? ich auch. Sind sie Abrahams Same? ich auch.
5867#2. Korinther,11,23#23. Sind sie Diener Christi? <ich rede als von Sinnen> ich über die Maßen. In Mühen überschwenglicher, in Schlägen übermäßig, in Gefängnissen überschwenglicher, in Todesgefahren oft.
5868#2. Korinther,11,24#24. Von den Juden habe ich fünfmal empfangen vierzig (Streiche) weniger einen.-a- -a) vgl. 5.Mo. 25,3.++
5869#2. Korinther,11,25#25. Dreimal bin ich mit Ruten geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch gelitten, einen Tag und eine Nacht habe ich in der Tiefe zugebracht;
5870#2. Korinther,11,26#26. oft auf Reisen, in Gefahren auf Flüssen, in Gefahren von Räubern, in Gefahren von (meinem) Geschlecht, in Gefahren von den Nationen, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der Wüste, in Gefahren auf dem Meere, in Gefahren unter falschen Brüdern;
5871#2. Korinther,11,27#27. in Arbeit und Mühe-1-, in Wachen oft, in Hunger und Durst, in Fasten oft, in Kälte und Blöße; -1) o: Mühe und Beschwerde; wie 1.Thes. 2,9; 2.Thes. 3,8.++
5872#2. Korinther,11,28#28. außer dem, was außergewöhnlich-1- ist, (noch) das, was täglich auf mich andringt-2-: die Sorge um alle Versammlungen. -1) o: von außen.   2) w: der tägliche Andrang an mich.++
5873#2. Korinther,11,29#29. Wer ist schwach, und ich bin nicht schwach? Wer wird geärgert, und ich brenne nicht?
5874#2. Korinther,11,30#30. Wenn es gerühmt sein muß, so will ich mich dessen rühmen, was meine Schwachheit betrifft.
5875#2. Korinther,11,31#31. Der Gott und Vater des Herrn Jesus-1-, der gepriesen ist in Ewigkeit, weiß, daß ich nicht lüge. -1) ein. lesen: unseres Herrn Jesu Christi.++
5876#2. Korinther,11,32#32. In Damaskus verwahrte der Landpfleger des Königs Aretas die Stadt der Damascener, indem er mich greifen wollte,
5877#2. Korinther,11,33#33. und ich wurde durch ein Fenster in einem Korbe an der-1- Mauer hinabgelassen und entrann seinen Händen. -1) o: durch die.++
5878#2. Korinther,12,1#1. Zu rühmen nützt mir wahrlich nicht; denn ich will-1- auf Gesichte und Offenbarungen (des) Herrn kommen. -1) mehrere lesen: Ich muß mich rühmen, es nützt mir nicht; aber ich will.++
5879#2. Korinther,12,2#2. Ich kenne einen Menschen in Christo, vor vierzehn Jahren <ob im Leibe, weiß ich nicht, oder außer dem Leibe, weiß ich nicht; Gott weiß es>, einen Menschen-1-, der entrückt wurde bis in den dritten Himmel. -1) w: einen solchen.++
5880#2. Korinther,12,3#3. Und ich kenne einen solchen Menschen <ob im Leibe oder außer-1- dem Leibe, weiß ich nicht; Gott weiß es>, -1) o: getrennt von (ein and. Wort als in V. 2).++
5881#2. Korinther,12,4#4. daß er in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte-1- hörte, welche der Mensch nicht sagen darf-2-. -1) o: Reden, Mitteilungen. 2) welche zu sagen dem Menschen nicht zusteht.++
5882#2. Korinther,12,5#5. Über einen solchen werde ich mich rühmen; über mich selbst aber werde ich mich nicht rühmen, es sei denn meiner Schwachheiten.
5883#2. Korinther,12,6#6. Denn wenn ich mich rühmen will-1-, werde ich nicht töricht sein, denn ich werde die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber (dessen), auf daß nicht jemand höher von mir denke, als was er an mir sieht oder was er von mir hört. -1) w: werde rühmen wollen.++
5884#2. Korinther,12,7#7. Und auf daß ich mich nicht durch die Überschwenglichkeit der Offenbarungen überhebe, wurde mir ein Dorn für das Fleisch gegeben, ein Engel-1- Satans, auf daß er mich mit Fäusten schlage, auf daß ich mich nicht überhebe. -1) o: ein Bote.++
5885#2. Korinther,12,8#8. Für dieses flehte ich dreimal zum Herrn, auf daß er von mir abstehen möge.
5886#2. Korinther,12,9#9. Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn (meine) Kraft-1- wird in Schwachheit vollbracht-2-. Daher will ich am allerliebsten mich vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, auf daß die Kraft des Christus-3- über mir wohne-4-. -1) TR: meine Kraft.   2) o: vollendet.   3) o: Christi. 4) w: zelte.++
5887#2. Korinther,12,10#10. Deshalb habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Schmähungen-1-, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten für Christum; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark. -1) o: Mißhandlungen.++
5888#2. Korinther,12,11#11. Ich bin ein Tor geworden-1-; ihr habt mich (dazu) gezwungen. Denn ich hätte von euch empfohlen werden sollen, denn ich habe in nichts den ausgezeichnetsten-2- Aposteln nachgestanden, wenn ich auch nichts bin. -1) TR: Tor geworden im Rühmen.   2) s. Anm. zu 2.Kor. 11,5.++
5889#2. Korinther,12,12#12. Die Zeichen des Apostels sind ja unter euch vollbracht worden in allem Ausharren, (in) Zeichen und Wundern und mächtigen Taten.
5890#2. Korinther,12,13#13. Denn was ist es, worin ihr gegen die anderen Versammlungen verkürzt worden seid, es sei denn, daß ich selbst euch nicht zur Last gefallen bin? Verzeihet mir dieses Unrecht.
5891#2. Korinther,12,14#14. Siehe, dieses dritte Mal-1- stehe ich bereit, zu euch zu kommen, und werde nicht-2- zur Last fallen, denn ich suche nicht das Eure, sondern euch. Denn die Kinder sollen nicht für die Eltern Schätze sammeln, sondern die Eltern für die Kinder. -1) TR: das dritte Mal.   2) TR: werde euch nicht.++
5892#2. Korinther,12,15#15. Ich will aber sehr gern (alles) verwenden und völlig verwendet werden für eure Seelen, wenn ich auch, je überschwenglicher ich euch liebe, um so weniger geliebt werde.
5893#2. Korinther,12,16#16. Doch es sei so, ich habe euch nicht beschwert; weil ich aber schlau bin, so habe ich euch mit List gefangen.
5894#2. Korinther,12,17#17. Habe ich euch etwa durch einen von denen übervorteilt, die ich zu euch gesandt habe?
5895#2. Korinther,12,18#18. Ich habe Titus gebeten und den Bruder mit (ihm) gesandt; hat etwa Titus euch übervorteilt? Haben wir nicht in demselben Geiste gewandelt? nicht in denselben Fußstapfen?
5896#2. Korinther,12,19#19. Seit langem seid ihr der Meinung-1-, daß wir uns vor euch verantworten. Wir reden vor Gott in Christo, alles aber, Geliebte, zu eurer Auferbauung. -1) TR: Wiederum seid ihr der Meinung.++
5897#2. Korinther,12,20#20. Denn ich fürchte, daß, wenn ich komme, ich euch etwa nicht als solche finde, wie ich will, und daß ich von euch als solcher erfunden werde, wie ihr nicht wollet: daß etwa Streitigkeiten-1-, Neid-2-, Zorn, Zänkereien, Verleumdungen, Ohrenbläsereien, Aufgeblasenheit, Unordnungen-3- (vorhanden seien); -1) mehrere lesen: Streit.  2) o: Eifersucht.  3) o: Unruhen; im Gr. stehen auch die Wörter «Neid, Zorn» usw. in der Mz.++
5898#2. Korinther,12,21#21. daß, wenn ich wiederkomme, mein Gott mich eurethalben-1- demütige, und ich über viele trauern müsse, die zuvor gesündigt und nicht Buße getan haben über die Unreinigkeit und Hurerei und Unzucht, die sie getrieben haben. -1) o: vor o. bei euch.++
5899#2. Korinther,13,1#1. Dieses dritte Mal komme ich zu euch: aus zweier oder dreier Zeugen Mund wird jede Sache-1- bestätigt werden.-a- -1) o: jeder Ausspruch.   a) vgl. 5.Mo. 19,15.++
5900#2. Korinther,13,2#2. Ich habe zuvor gesagt und sage zuvor, als wie das zweite Mal anwesend und jetzt abwesend,-1- denen, die zuvor gesündigt haben, und den übrigen allen, daß, wenn ich wiederum komme, ich nicht schonen werde. -1) TR fügt hinzu: schreibe ich.++
5901#2. Korinther,13,3#3. Weil ihr einen Beweis suchet, daß Christus in mir redet <der gegen euch nicht schwach ist, sondern mächtig unter euch;
5902#2. Korinther,13,4#4. denn wenn er auch in-1- Schwachheit gekreuzigt worden ist, so lebt er doch durch-2- Gottes Kraft; denn auch wir sind schwach-1- in ihm, aber wir werden mit ihm leben durch-2- Gottes Kraft gegen euch>, -1) TR: auch schwach.   2) w: aus.++
5903#2. Korinther,13,5#5. so prüfet euch selbst, ob ihr im Glauben seid, untersuchet euch selbst; oder erkennet ihr euch selbst nicht, daß Jesus Christus in euch ist? es sei denn, daß ihr etwa unbewährt seid.
5904#2. Korinther,13,6#6. Ich hoffe aber, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.
5905#2. Korinther,13,7#7. Wir beten aber-1- zu Gott, daß ihr nichts Böses tun möget; nicht auf daß wir bewährt erscheinen, sondern auf daß ihr tuet, was recht ist, wir aber wie Unbewährte seien. -1) TR: Ich bete aber.++
5906#2. Korinther,13,8#8. Denn wir vermögen nichts wider die Wahrheit, sondern für die Wahrheit.
5907#2. Korinther,13,9#9. Denn wir freuen uns, wenn wir schwach sind, ihr aber mächtig seid; um dieses-1- bitten wir auch, um eure Vervollkommnung-2-. -1) ein. lesen: dies aber.   2) o: Zurechtbringung.++
5908#2. Korinther,13,10#10. Deswegen schreibe ich dieses abwesend, auf daß ich anwesend nicht Strenge gebrauchen müsse, nach der Gewalt-1-, die der Herr mir gegeben hat zur Auferbauung und nicht zur Zerstörung. -1) o: dem Recht.++
5909#2. Korinther,13,11#11. Übrigens, Brüder, freuet euch, werdet vollkommen-1-, seid getrost-2-, seid eines Sinnes, seid in Frieden, und der Gott der Liebe und des Friedens wird mit euch sein. -1) eig: vervollkommnet euch; o: lasset euch zurechtbringen. 2) werdet ermuntert.++
5910#2. Korinther,13,12#12. Grüßet einander mit heiligem Kuß. Es grüßen euch die Heiligen alle.
5911#2. Korinther,13,13#13. Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!-1- -1) TR fügt hinzu: Amen.++

5219#1. Korinther,1,1#1. Paulus, berufener Apostel Jesu Christi durch Gottes Willen, und Sosthenes, der Bruder,
5220#1. Korinther,1,2#2. der Versammlung Gottes, die in Korinth ist, den Geheiligten in Christo Jesu, den berufenen Heiligen, samt allen, die an jedem Orte den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen, sowohl ihres als unseres (Herrn).
5221#1. Korinther,1,3#3. Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
5222#1. Korinther,1,4#4. Ich danke meinem Gott allezeit eurethalben für die-1- Gnade Gottes, die euch gegeben ist in Christo Jesu, -1) eig: über der.++
5223#1. Korinther,1,5#5. daß ihr in ihm in allem reich gemacht worden seid, in allem Wort und aller Erkenntnis,
5224#1. Korinther,1,6#6. wie das Zeugnis des Christus unter-1- euch befestigt-2- worden ist, -1) o: in.   2) o: bestätigt.++
5225#1. Korinther,1,7#7. so daß ihr in-1- keiner Gnadengabe Mangel habt, indem ihr die Offenbarung unseres Herrn Jesus Christus erwartet, -1) o: an.++
5226#1. Korinther,1,8#8. welcher euch auch befestigen wird bis ans Ende, (daß ihr) untadelig (seid) an dem Tage unseres Herrn Jesus Christus.
5227#1. Korinther,1,9#9. Gott ist treu, durch welchen ihr berufen worden seid in die Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn.
5228#1. Korinther,1,10#10. Ich ermahne-1- euch aber, Brüder, durch den Namen unseres Herrn Jesus Christus, daß ihr alle dasselbe redet und nicht Spaltungen unter euch seien, sondern (daß) ihr in demselben Sinne und in derselben Meinung völlig zusammengefügt-2- seiet. -1) o: bitte.   2) eig: vollbereitet.++
5229#1. Korinther,1,11#11. Denn es ist mir von euch kund geworden, meine Brüder, durch die (Hausgenossen) der Chloe, daß Streitigkeiten unter euch sind.
5230#1. Korinther,1,12#12. Ich sage aber dieses, daß ein jeder von euch sagt: Ich bin des Paulus, ich aber des Apollos, ich aber des Kephas, ich aber Christi.
5231#1. Korinther,1,13#13. Ist der Christus zerteilt? Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt, oder seid ihr auf Paulus' Namen getauft worden?
5232#1. Korinther,1,14#14. Ich danke Gott, daß ich niemand von euch getauft habe, außer Krispus und Gajus,
5233#1. Korinther,1,15#15. auf daß nicht jemand sage, daß ich auf meinen Namen getauft habe-1-. -1) mehrere lesen: daß ihr auf meinen Namen getauft worden seiet.++
5234#1. Korinther,1,16#16. Ich habe aber auch das Haus des Stephanas getauft; sonst weiß ich nicht, ob ich jemand anders getauft habe.
5235#1. Korinther,1,17#17. Denn Christus hat mich nicht ausgesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu verkündigen; nicht in Redeweisheit, auf daß nicht das Kreuz Christi zunichte gemacht werde.
5236#1. Korinther,1,18#18. Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.
5237#1. Korinther,1,19#19. Denn es steht geschrieben: «Ich will die Weisheit der Weisen vernichten, und den Verstand der Verständigen will ich hinwegtun.»-a- -a) Jes. 29,14.++
5238#1. Korinther,1,20#20. Wo (ist der) Weise? wo (der) Schriftgelehrte? wo (der) Schulstreiter dieses Zeitlaufs-1-? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? -1) TR: dieser Welt.++
5239#1. Korinther,1,21#21. Denn weil ja in der Weisheit Gottes die Welt durch die Weisheit Gott nicht erkannte, so gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt die Glaubenden zu erretten;
5240#1. Korinther,1,22#22. weil ja sowohl Juden Zeichen-1- fordern, als auch Griechen Weisheit suchen; -1) TR: ein Zeichen.++
5241#1. Korinther,1,23#23. wir aber predigen Christum (als) gekreuzigt, (den) Juden ein Ärgernis, und (den) Nationen-1- eine Torheit; -1) TR liest «Griechen» statt «Nationen».++
5242#1. Korinther,1,24#24. den Berufenen selbst aber, sowohl Juden als Griechen, Christum, Gottes Kraft und Gottes Weisheit;
5243#1. Korinther,1,25#25. denn das Törichte Gottes ist weiser als die Menschen, und das Schwache Gottes ist stärker als die Menschen.
5244#1. Korinther,1,26#26. Denn sehet eure Berufung, Brüder, daß (es) nicht viele Weise nach dem Fleische, nicht viele Mächtige, nicht viele Edle (sind);
5245#1. Korinther,1,27#27. sondern das Törichte der Welt hat Gott auserwählt, auf daß er die Weisen zu Schanden mache; und das Schwache der Welt hat Gott auserwählt, auf daß er das Starke zu Schanden mache;
5246#1. Korinther,1,28#28. und das Unedle der Welt und das Verachtete hat Gott auserwählt, [und] das, was nicht ist, auf daß er das, was ist, zunichte mache,
5247#1. Korinther,1,29#29. damit sich vor Gott-1- kein Fleisch rühme. -1) TR liest «vor ihm» statt «vor Gott».++
5248#1. Korinther,1,30#30. Aus ihm aber seid ihr in Christo Jesu, der uns geworden ist Weisheit von Gott-1- und Gerechtigkeit und Heiligkeit-2- und Erlösung; -1) o: von Gott zur Weisheit. 2) o: Heiligung; eig: Geheiligtsein.++
5249#1. Korinther,1,31#31. auf daß, wie geschrieben steht: «Wer sich rühmt, der rühme sich (des) Herrn-1-.»-a- -1) w: in (dem) Herrn; s. Anm. zu Mt. 1,20. a) Jer. 9,23.24; Jes. 45,25.++
5250#1. Korinther,2,1#1. Und ich, als ich zu euch kam, Brüder, kam nicht nach Vortrefflichkeit der Rede oder Weisheit, euch das Zeugnis Gottes verkündigend.
5251#1. Korinther,2,2#2. Denn ich hielt nicht dafür, etwas unter euch zu wissen, als nur Jesum Christum und ihn (als) gekreuzigt.
5252#1. Korinther,2,3#3. Und ich war bei euch in Schwachheit und in Furcht und in vielem Zittern;
5253#1. Korinther,2,4#4. und meine Rede und meine Predigt war nicht in überredenden Worten der Weisheit-1-, sondern in Erweisung (des) Geistes und (der) Kraft, -1) TR: menschlicher Weisheit.++
5254#1. Korinther,2,5#5. auf daß euer Glaube nicht beruhe auf-1- Menschen-Weisheit, sondern auf Gottes-Kraft. -1) w: sei in.++
5255#1. Korinther,2,6#6. Wir reden aber Weisheit unter den Vollkommenen, nicht aber Weisheit dieses Zeitlaufs, noch der Fürsten dieses Zeitlaufs, die zunichte werden,
5256#1. Korinther,2,7#7. sondern wir reden Gottes Weisheit in einem Geheimnis, die verborgene, welche Gott zuvorbestimmt hat, vor den Zeitaltern, zu unserer Herrlichkeit;
5257#1. Korinther,2,8#8. welche keiner von den Fürsten dieses Zeitlaufs erkannt hat <denn wenn sie (dieselbe) erkannt hätten, so würden sie wohl den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt haben>,
5258#1. Korinther,2,9#sondern wie geschrieben steht: 9. «Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben»-a-; -a) Jes. 64,4.++
5259#1. Korinther,2,10#10. uns aber hat Gott es geoffenbart durch [seinen] Geist, denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen Gottes.
5260#1. Korinther,2,11#11. Denn wer von den Menschen weiß, was im-1- Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? Also weiß-2- auch niemand, was in Gott-3- ist, als nur der Geist Gottes. -1) w: des.   2) eig: hat erkannt.   3) w: Gottes.++
5261#1. Korinther,2,12#12. Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, auf daß wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind;
5262#1. Korinther,2,13#13. welche wir auch verkündigen-1-, nicht in Worten, gelehrt durch menschliche Weisheit, sondern in (Worten), gelehrt durch den Geist-2-, mitteilend geistliche Dinge durch geistliche Mittel-3-. -1) eig: reden.   2) TR: den Heiligen Geist.   3) w: Geistliches durch Geistliches; o: verbindend (o: klarlegend, erläuternd) Geistliches mit Geistlichem.++
5263#1. Korinther,2,14#14. Der natürliche-1- Mensch aber nimmt nicht an-2-, was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt-3- wird; -1) w: seelische.   2) o: faßt nicht.   3) o: unterschieden.++
5264#1. Korinther,2,15#15. der geistliche aber beurteilt-1- alles, er selbst aber wird von niemand beurteilt-2-; -1) o: unterscheidet.   2) o: unterschieden.++
5265#1. Korinther,2,16#16. denn «wer hat den Sinn (des) Herrn erkannt, der ihn unterweise?»-a- Wir aber haben Christi Sinn. -a) Jes. 40,13.14.++
5266#1. Korinther,3,1#1. Und ich, Brüder, konnte nicht zu euch reden als zu Geistlichen, sondern als zu Fleischlichen-1-, als zu Unmündigen in Christo. -1) eig: Fleischernen.++
5267#1. Korinther,3,2#2. Ich habe euch Milch zu trinken gegeben, nicht Speise-1-; denn ihr vermochtet es noch nicht; aber ihr vermöget es auch jetzt noch nicht, -1) TR: und nicht Speise.++
5268#1. Korinther,3,3#3. denn ihr seid noch fleischlich. Denn da Neid-1- und Streit-2- unter euch ist, seid ihr nicht fleischlich und wandelt nach Menschen(weise)? -1) o: Eifersucht.   2) TR fügt hinzu: und Zwietracht.++
5269#1. Korinther,3,4#4. Denn wenn einer sagt: Ich bin des Paulus; der andere aber: Ich des Apollos; seid ihr nicht menschlich-1-? -1) w: Menschen. - TR liest «fleischlich» statt «menschlich».++
5270#1. Korinther,3,5#5. Wer ist denn Apollos, und wer Paulus?-1- Diener, durch welche ihr geglaubt habt, und (zwar) wie der Herr einem jeden gegeben hat. -1) mehrere lesen: Was ist denn Apollos, und was ist Paulus? - TR setzt Paulus vor Apollos.++
5271#1. Korinther,3,6#6. Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat das Wachstum gegeben.
5272#1. Korinther,3,7#7. Also ist weder der da pflanzt etwas, noch der da begießt, sondern Gott, der das Wachstum gibt.
5273#1. Korinther,3,8#8. Der aber pflanzt und der begießt, sind eins; ein jeder aber wird seinen eigenen Lohn empfangen nach seiner eigenen Arbeit-1-. -1) o: Mühe.++
5274#1. Korinther,3,9#9. Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; Gottes Ackerfeld-1-, Gottes Bau seid ihr. -1) o: Ackerwerk.++
5275#1. Korinther,3,10#10. Nach der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein anderer aber baut darauf; ein jeder aber sehe zu, wie er darauf baut.
5276#1. Korinther,3,11#11. Denn einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist-1-, welcher ist Jesus Christus-2-. -1) eig: der da liegt.   2) TR: Jesus, der Christus.++
5277#1. Korinther,3,12#12. Wenn aber jemand auf [diesen] Grund baut Gold, Silber, köstliche Steine, Holz, Heu, Stroh,
5278#1. Korinther,3,13#13. so wird das Werk eines jeden offenbar werden, denn der Tag wird es klar machen, weil er in Feuer geoffenbart wird; und welcherlei das Werk eines jeden ist, wird das Feuer-1- bewähren. -1) mehrere lesen: das Feuer selbst.++
5279#1. Korinther,3,14#14. Wenn das Werk jemandes bleiben wird-1-, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen; -1) TR: bleibt.++
5280#1. Korinther,3,15#15. wenn das Werk jemandes verbrennen wird, so wird er Schaden leiden, er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer.
5281#1. Korinther,3,16#16. Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in-1- euch wohnt? -1) o: unter.++
5282#1. Korinther,3,17#17. Wenn jemand den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und solche seid ihr.
5283#1. Korinther,3,18#18. Niemand betrüge sich selbst. Wenn jemand unter euch sich dünkt, weise zu sein in diesem Zeitlauf, so werde er töricht, auf daß er weise werde.
5284#1. Korinther,3,19#19. Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott; denn es steht geschrieben: «Der die Weisen erhascht in ihrer List.»-a- -a) Hiob 5,13.++
5285#1. Korinther,3,20#20. Und wiederum: «(Der) Herr kennt die Überlegungen der Weisen, daß sie eitel sind.»-a- -a) Ps. 94,11.++
5286#1. Korinther,3,21#21. So rühme sich denn niemand der Menschen-1-, denn alles ist euer. -1) eig: in Menschen.++
5287#1. Korinther,3,22#22. Es sei Paulus oder Apollos oder Kephas, es sei Welt oder Leben oder Tod, es sei Gegenwärtiges oder Zukünftiges:
5288#1. Korinther,3,23#23. alles ist euer, ihr aber (seid) Christi, Christus aber (ist) Gottes.
5289#1. Korinther,4,1#1. Dafür halte man uns: für Diener Christi und Verwalter der Geheimnisse Gottes.
5290#1. Korinther,4,2#2. Übrigens sucht man hier-1- an den Verwaltern, daß einer treu erfunden werde. -1) TR läßt fehlen «hier».++
5291#1. Korinther,4,3#3. Mir aber ist es das Geringste, daß ich von euch oder von einem menschlichen Tage-1- beurteilt werde; ich beurteile mich aber auch selbst nicht. -1) d.h. Gerichtstage.++
5292#1. Korinther,4,4#4. Denn ich bin mir selbst nichts bewußt, aber dadurch bin ich nicht gerechtfertigt. Der mich aber beurteilt, ist der Herr.
5293#1. Korinther,4,5#5. So urteilet-1- nicht etwas vor der Zeit, bis der Herr kommt, welcher auch das Verborgene der Finsternis ans Licht bringen und die Ratschläge der Herzen offenbaren wird; und dann wird einem jeden sein Lob werden von Gott. -1) o: richtet.++
5294#1. Korinther,4,6#6. Dies aber, Brüder, habe ich auf mich und Apollos gedeutet-1- um euretwillen, auf daß ihr an uns lernet, nicht über das hinaus [zu denken], was geschrieben ist, auf daß ihr euch nicht aufblähet für den einen-2-, wider den anderen. -1) o: bezogen.   2) eig: einer für den einen.++
5295#1. Korinther,4,7#7. Denn wer unterscheidet dich? Was aber hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du es aber auch empfangen hast, was rühmst du dich, als hättest du es nicht empfangen?
5296#1. Korinther,4,8#8. Schon seid ihr gesättigt, schon seid ihr reich geworden; ihr habt ohne uns geherrscht, und ich wollte wohl, daß ihr herrschtet, auf daß auch wir mit euch herrschen möchten.
5297#1. Korinther,4,9#9. Denn mich dünkt, daß Gott uns, die Apostel, als die Letzten dargestellt hat, wie zum Tode bestimmt; denn wir sind der Welt ein Schauspiel geworden, sowohl Engeln als Menschen.
5298#1. Korinther,4,10#10. Wir (sind) Narren um Christi willen, ihr aber (seid) klug in Christo; wir schwach, ihr aber stark; ihr herrlich, wir aber verachtet.
5299#1. Korinther,4,11#11. Bis auf die jetzige Stunde leiden wir sowohl Hunger als Durst und sind nackt und werden mit Fäusten geschlagen und haben keine bestimmte Wohnung
5300#1. Korinther,4,12#12. und mühen uns ab, mit unseren eigenen Händen arbeitend. Geschmäht, segnen wir; verfolgt, dulden wir;
5301#1. Korinther,4,13#13. gelästert, bitten wir; als Auskehricht der Welt sind wir geworden, ein Auswurf aller bis jetzt.
5302#1. Korinther,4,14#14. Nicht euch zu beschämen schreibe ich dieses, sondern ich ermahne (euch) als meine geliebten Kinder.
5303#1. Korinther,4,15#15. Denn wenn ihr zehntausend Zuchtmeister in Christo hättet, so doch nicht viele Väter; denn in Christo Jesu habe ich euch gezeugt durch das Evangelium.
5304#1. Korinther,4,16#16. Ich bitte-1- euch nun, seid meine Nachahmer! -1) o: ermahne.++
5305#1. Korinther,4,17#17. Dieserhalb habe ich euch Timotheus gesandt, der mein geliebtes und treues Kind ist in (dem) Herrn; der wird euch erinnern an meine Wege, die in Christo sind, gleichwie ich überall in jeder Versammlung lehre.
5306#1. Korinther,4,18#18. Etliche aber sind aufgeblasen, als ob ich nicht zu euch kommen würde.
5307#1. Korinther,4,19#19. Ich werde aber bald zu euch kommen, wenn der Herr will, und werde erkennen, nicht das Wort der Aufgeblasenen, sondern die Kraft;
5308#1. Korinther,4,20#20. denn das Reich Gottes (besteht) nicht im Worte, sondern in Kraft.
5309#1. Korinther,4,21#21. Was wollt ihr? soll ich mit der Rute zu euch kommen, oder in Liebe und im Geiste der Sanftmut?
5310#1. Korinther,5,1#1. Überhaupt-1- hört man, (daß) Hurerei unter euch (sei), und eine solche Hurerei, die selbst unter den Nationen nicht (stattfindet)-2-: daß einer seines Vaters Weib habe. -1) o: Allgemein.   2) TR: Nationen nicht genannt wird.++
5311#1. Korinther,5,2#2. Und ihr seid aufgeblasen und habt nicht vielmehr Leid getragen, auf daß der, welcher diese Tat begangen hat, aus eurer Mitte hinweggetan würde.
5312#1. Korinther,5,3#3. Denn ich, zwar dem Leibe nach abwesend, aber im Geiste gegenwärtig, habe schon als gegenwärtig geurteilt, den, der dieses also verübt hat,
5313#1. Korinther,5,4#4. im Namen unseres Herrn Jesus Christus-1- <wenn ihr und mein Geist mit der Kraft unseres Herrn Jesus [Christus] versammelt seid> -1) ein. lassen fehlen «Christus».++
5314#1. Korinther,5,5#5. einen solchen dem Satan zu überliefern zum Verderben des Fleisches, auf daß der Geist errettet werde am Tage des Herrn Jesus.
5315#1. Korinther,5,6#6. Euer Rühmen ist nicht gut. Wisset ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse-1- durchsäuert? -1) o: den ganzen Teig.++
5316#1. Korinther,5,7#7. Feget-1- den alten Sauerteig aus, auf daß ihr eine neue Masse-2- sein möget, gleichwie ihr ungesäuert seid. Denn auch unser Passah, Christus, ist geschlachtet-3-. -1) TR: Feget nun.   2) o: ein neuer Teig. 3) TR: ist für uns geschlachtet.++
5317#1. Korinther,5,8#8. Darum laßt uns Festfeier halten, nicht mit altem Sauerteig, auch nicht mit Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit Ungesäuertem der Lauterkeit und Wahrheit.
5318#1. Korinther,5,9#9. Ich habe euch in dem Briefe geschrieben, nicht mit Hurern Umgang zu haben;
5319#1. Korinther,5,10#10. nicht-1- durchaus mit den Hurern dieser Welt oder den Habsüchtigen und-2- Räubern oder Götzendienern, sonst müßtet ihr ja aus der Welt hinausgehen. -1) TR: und nicht.   2) TR liest «oder» statt «und».++
5320#1. Korinther,5,11#11. Nun aber habe ich euch geschrieben, keinen Umgang zu haben, wenn jemand, der Bruder genannt wird, ein Hurer ist, oder ein Habsüchtiger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Räuber, mit einem solchen selbst nicht zu essen.
5321#1. Korinther,5,12#12. Denn was habe ich [auch] zu richten, die draußen sind? Ihr, richtet ihr nicht, die drinnen sind?
5322#1. Korinther,5,13#13. Die aber draußen sind, richtet Gott; tut-1- den Bösen von euch selbst hinaus. -1) TR: tut auch.++
5323#1. Korinther,6,1#1. Darf-1- jemand unter euch, der eine Sache wider den anderen hat, rechten vor den Ungerechten und nicht vor den Heiligen? -1) eig: Wagt, getraut sich . . . zu.++
5324#1. Korinther,6,2#2. Oder-1- wisset ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch-2- die Welt gerichtet wird, seid ihr unwürdig, über die geringsten Dinge zu richten-3-? -1) TR läßt fehlen «Oder».   2) o: vor (unter) euch, d.i. in eurem Beisein.   3) w: unwürdig der geringsten Gerichte.++
5325#1. Korinther,6,3#3. Wisset ihr nicht, daß wir Engel richten werden? geschweige denn Dinge dieses Lebens.
5326#1. Korinther,6,4#4. Wenn ihr nun über Dinge dieses Lebens zu richten habt, so setzet diese dazu, die gering geachtet sind-1- in der Versammlung. -1) aüs: so setzet ihr dazu die Verachteten (d.i. die Ungerechten, V. 1).++
5327#1. Korinther,6,5#5. Zur Beschämung sage ich's euch. Also nicht ein Weiser ist unter euch, auch nicht einer-1-, der zwischen seinen Brüdern-2- zu entscheiden vermag? -1) mehrere lesen «keiner» statt «auch nicht einer». 2) w: seinem Bruder.++
5328#1. Korinther,6,6#6. sondern es rechtet Bruder mit Bruder, und das vor Ungläubigen!
5329#1. Korinther,6,7#7. Es ist nun schon überhaupt ein Fehler an-1- euch, daß ihr Rechtshändel miteinander habt. Warum laßt ihr euch nicht lieber unrecht tun? Warum laßt ihr euch nicht lieber übervorteilen-2-? -1) TR liest «unter» statt «an». 2) o: vorenthalten, berauben; so auch V. 8.++
5330#1. Korinther,6,8#8. Aber ihr tut unrecht und übervorteilt, und das Brüder-1-! -1) TR: an Brüdern.++
5331#1. Korinther,6,9#9. Oder wisset ihr nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht! weder Hurer, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Weichlinge-1-, noch Knabenschänder, -1) o: Wollüstlinge.++
5332#1. Korinther,6,10#10. noch Diebe, noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.
5333#1. Korinther,6,11#11. Und solches sind euer etliche gewesen; aber ihr seid abgewaschen, aber ihr seid geheiligt, aber ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und durch den-1- Geist unseres Gottes. -1) o: in dem (wie vorher), d.i. in der Kraft des.++
5334#1. Korinther,6,12#12. Alles ist mit erlaubt, aber nicht alles ist nützlich. Alles ist mir erlaubt, aber ich will mich von keinem überwältigen lassen.
5335#1. Korinther,6,13#13. Die Speisen für den Bauch, und der Bauch für die Speisen; Gott aber wird sowohl diesen als jene zunichte machen. Der Leib aber nicht für die Hurerei, sondern für den Herrn, und der Herr für den Leib.
5336#1. Korinther,6,14#14. Gott aber hat sowohl den Herrn auferweckt, als er auch uns auferwecken-1- wird durch seine Macht. -1) eig: uns aus-auferwecken (d.i. auferwecken aus den Toten).++
5337#1. Korinther,6,15#15. Wisset ihr nicht, daß eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder Christi nehmen und zu Gliedern einer Hure machen? Das sei ferne!
5338#1. Korinther,6,16#16. Oder wisset ihr nicht, daß, wer der Hure anhängt, ein Leib (mit ihr) ist? «Denn es werden», spricht er, «die zwei ein-1- Fleisch sein.»-a- -1) w: zu einem.   a) 1.Mo. 2,24.++
5339#1. Korinther,6,17#17. Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist (mit ihm).
5340#1. Korinther,6,18#18. Fliehet die Hurerei! Jede Sünde, die ein Mensch begehen mag, ist außerhalb des Leibes; wer aber hurt, sündigt wider seinen eigenen Leib.
5341#1. Korinther,6,19#19. Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch (wohnt), den ihr von Gott habt, und (daß) ihr nicht euer selbst seid?
5342#1. Korinther,6,20#20. Denn ihr seid um einen Preis erkauft worden; verherrlichet nun Gott in eurem Leibe-1-. -1) TR fügt hinzu: und in eurem Geiste, welche Gottes sind.++
5343#1. Korinther,7,1#1. Was aber das betrifft, wovon ihr mir-1- geschrieben habt, so ist es gut für einen Menschen, kein Weib zu berühren. -1) mehrere lassen fehlen «mir».++
5344#1. Korinther,7,2#2. Aber um der Hurerei willen habe ein jeder sein eigenes Weib, und eine jede habe ihren eigenen Mann.
5345#1. Korinther,7,3#3. Der Mann leiste dem Weibe die (eheliche) Pflicht-1-, gleicherweise aber auch das Weib dem Manne. -1) TR liest: die schuldige Gewogenheit.++
5346#1. Korinther,7,4#4. Das Weib hat nicht Macht über ihren eigenen Leib, sondern der Mann; gleicherweise aber hat auch der Mann nicht Macht über seinen eigenen Leib, sondern das Weib.
5347#1. Korinther,7,5#5. Entziehet-1- euch einander nicht, es sei denn etwa nach Übereinkunft eine Zeitlang, auf daß ihr zum Beten-2- Muße habet-3-; und kommet wieder zusammen, auf daß der Satan euch nicht versuche wegen eurer Unenthaltsamkeit. -1) o: Beraubet.   2) TR: Fasten und Beten. 3) o: euch dem Gebet widmet.++
5348#1. Korinther,7,6#6. Dieses aber sage ich aus Nachsicht, nicht befehlsweise.
5349#1. Korinther,7,7#7. Ich wünsche aber-1-, alle Menschen wären wie auch ich selbst; aber ein jeder hat seine eigene Gnadengabe von Gott, der eine so, der andere so. -1) TR: Denn ich wünsche.++
5350#1. Korinther,7,8#8. Ich sage aber den Unverheirateten und den Witwen: Es ist gut für sie, wenn sie bleiben wie auch ich.
5351#1. Korinther,7,9#9. Wenn sie sich aber nicht enthalten-1- können, so laßt sie heiraten, denn es ist besser zu heiraten, als Brunst zu leiden. -1) o: beherrschen.++
5352#1. Korinther,7,10#10. Den Verheirateten aber gebiete nicht ich, sondern der Herr, daß ein Weib nicht vom Manne geschieden werde,
5353#1. Korinther,7,11#11. <wenn sie aber auch geschieden ist, so bleibe sie unverheiratet, oder versöhne sich mit dem Manne> und daß ein Mann (sein) Weib nicht entlasse.
5354#1. Korinther,7,12#12. Den übrigen aber sage ich, nicht der Herr: Wenn ein Bruder ein ungläubiges Weib hat, und sie willigt ein-1-, bei ihm zu wohnen, so entlasse er sie nicht. -1) eig: stimmt mit bei; so auch V. 13.++
5355#1. Korinther,7,13#13. Und ein Weib, das einen ungläubigen Mann hat, und er willigt ein, bei ihr zu wohnen, so entlasse sie den Mann-1- nicht. -1) TR liest «ihn» statt «den Mann».++
5356#1. Korinther,7,14#14. Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durch das-1- Weib, und das ungläubige Weib ist geheiligt durch den-1- Bruder-2-; sonst wären ja eure Kinder unrein, nun aber sind sie heilig. -1) o: in dem.   2) TR liest «Mann» statt «Bruder».++
5357#1. Korinther,7,15#15. Wenn aber der Ungläubige sich trennt, so trenne er sich. Der Bruder oder die Schwester ist in solchen (Fällen) nicht gebunden; in Frieden aber hat uns Gott berufen.
5358#1. Korinther,7,16#16. Denn was weißt du, Weib, ob du den Mann erretten wirst? Oder was weißt du, Mann, ob du das Weib erretten wirst?
5359#1. Korinther,7,17#17. Doch wie der Herr-1- einem jeden ausgeteilt hat, wie Gott-2- einen jeden berufen hat, also wandle er; und also verordne ich in allen Versammlungen. -1) TR liest «Gott» statt «der Herr». 2) TR liest «der Herr» statt «Gott».++
5360#1. Korinther,7,18#18. Ist jemand beschnitten berufen worden, so ziehe er keine Vorhaut; ist jemand in der Vorhaut berufen worden, so werde er nicht beschnitten.
5361#1. Korinther,7,19#19. Die Beschneidung ist nichts, und die Vorhaut ist nichts, sondern das Halten der Gebote Gottes.
5362#1. Korinther,7,20#20. Ein jeder bleibe in dem Beruf, in welchem er berufen worden ist.
5363#1. Korinther,7,21#21. Bist du als Sklave berufen worden, so laß es dich nicht kümmern; wenn du aber auch frei werden kannst, so benutze es vielmehr.
5364#1. Korinther,7,22#22. Denn der als Sklave im Herrn Berufene ist ein Freigelassener (des) Herrn; gleicherweise [auch] ist der als Freier Berufene ein Sklave Christi.
5365#1. Korinther,7,23#23. Ihr seid um einen Preis erkauft; werdet nicht der Menschen Sklaven.
5366#1. Korinther,7,24#24. Ein jeder, worin er berufen worden ist, Brüder, darin bleibe er bei Gott.
5367#1. Korinther,7,25#25. Was aber die Jungfrauen betrifft, so habe ich kein Gebot (des) Herrn; ich gebe aber eine Meinung, als vom Herrn begnadigt worden, treu-1- zu sein. -1) o: zuverlässig, vertrauenswürdig.++
5368#1. Korinther,7,26#26. Ich meine nun, daß dies gut sei um der gegenwärtigen Not willen, daß es einem Menschen gut sei, also zu sein-1-. -1) d.h. zu bleiben, wie er ist.++
5369#1. Korinther,7,27#27. Bist du an ein Weib gebunden, so suche nicht los zu werden; bist du frei von einem Weibe, so suche kein Weib.
5370#1. Korinther,7,28#28. Wenn du aber auch heiratest, so hast du nicht gesündigt; und wenn die Jungfrau heiratet, so hat sie nicht gesündigt; aber solche werden Trübsal im Fleische haben; ich aber schone euer.
5371#1. Korinther,7,29#29. Dieses aber sage ich, Brüder: Die Zeit ist gedrängt-1-. Übrigens daß-2- auch die, welche Weiber haben, seien, als hätten sie keine, -1) o: verkürzt. - TR: daß die Zeit gedrängt ist. 2) o: gedrängt, damit forthin.++
5372#1. Korinther,7,30#30. und die Weinenden als nicht Weinende, und die sich Freuenden als sich nicht Freuende, und die Kaufenden als nicht Besitzende,
5373#1. Korinther,7,31#31. und die der Welt-1- Gebrauchenden als (ihrer) nicht als Eigentum-2- Gebrauchende; denn die Gestalt dieser Welt vergeht. -1) TR: dieser Welt.   2) o: nicht nach Gutdünken (sondern nur als Gottes Verwalter).++
5374#1. Korinther,7,32#32. Ich will aber, daß ihr ohne Sorge seid. Der Unverheiratete ist für die Dinge des Herrn besorgt, wie er dem Herrn gefallen möge;
5375#1. Korinther,7,33#33. der Verheiratete aber ist für die Dinge der Welt besorgt, wie er dem Weibe gefallen möge.
5376#1. Korinther,7,34#34. Es ist ein Unterschied zwischen dem Weibe und der Jungfrau-1-. Die Unverheiratete ist für die Dinge des Herrn besorgt, auf daß sie heilig sei, sowohl an Leib als Geist; die Verheiratete aber ist für die Dinge der Welt besorgt, wie sie dem Manne gefallen möge. -1) mehrere lesen V. 33.34: . . . gefallen möge, und ist geteilt. (So) auch das Weib und die Jungfrau.++
5377#1. Korinther,7,35#35. Dies aber sage ich zu eurem eigenen Nutzen, nicht auf daß ich euch eine Schlinge überwerfe, sondern zur Wohlanständigkeit und zu ungeteiltem Anhangen an dem Herrn.
5378#1. Korinther,7,36#36. Wenn aber jemand denkt, er handle ungeziemend mit seiner Jungfrau(schaft), wenn er-1- über die Jahre der Blüte hinausgeht, und es muß also geschehen, so tue er, was er will; er sündigt nicht: sie mögen heiraten. -1) o: Jungfrau, wenn sie.++
5379#1. Korinther,7,37#37. Wer aber im Herzen-1- feststeht und keine Not, sondern Gewalt hat über seinen eigenen Willen und dies in seinem Herzen beschlossen hat, seine Jungfrau(schaft)-2- zu bewahren, der tut wohl. -1) mehrere lesen: im eigenen Herzen.   2) o: Jungfrau.++
5380#1. Korinther,7,38#38. Also, wer heiratet-1-, tut wohl, und-2- wer nicht heiratet-1-, tut besser.-3- -1) o: verheiratet.   2) TR liest «aber» statt «und». 3) mehrere lesen: Also, wer seine Jungfrau verheiratet, tut wohl, und wer sie nicht verheiratet, tut besser.++
5381#1. Korinther,7,39#39. Ein Weib ist gebunden-1-, so lange Zeit ihr Mann lebt; wenn aber der Mann-2- entschlafen ist, so ist sie frei, sich zu verheiraten, an wen sie will, nur im Herrn. -1) TR: gebunden durch das Gesetz.   2) TR liest: ihr Mann.++
5382#1. Korinther,7,40#40. Glückseliger ist sie aber, wenn sie also bleibt, nach meiner Meinung; ich denke aber, daß auch ich Gottes Geist habe.
5383#1. Korinther,8,1#1. Was aber die Götzenopfer betrifft, so wissen wir - <denn wir alle haben Erkenntnis; die Erkenntnis bläht auf, die Liebe aber erbaut.
5384#1. Korinther,8,2#2. Wenn-1- jemand sich dünkt, er erkenne etwas, so hat er noch nicht erkannt-2-, wie man erkennen soll; -1) TR: Wenn aber.   2) o. nach aL: er wisse etwas, so hat er noch gar nichts erkannt.++
5385#1. Korinther,8,3#3. wenn aber jemand Gott liebt, der ist von ihm erkannt> -
5386#1. Korinther,8,4#4. was nun das Essen der Götzenopfer betrifft, so wissen wir, daß ein Götzenbild nichts ist in der Welt, und daß kein [anderer] Gott ist, als nur einer.
5387#1. Korinther,8,5#5. Denn wenn es anders (solche) gibt, die Götter genannt werden, sei es im Himmel oder auf Erden-1- <wie es ja viele Götter und viele Herren gibt>, -1) TR: auf der Erde.++
5388#1. Korinther,8,6#6. so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von welchem alle Dinge sind, und wir für ihn, und ein Herr, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind, und wir durch ihn.
5389#1. Korinther,8,7#7. Die Erkenntnis aber ist nicht in allen, sondern etliche essen, infolge des Gewissens, (das sie) bis jetzt vom Götzenbilde (haben), als von-1- einem Götzenopfer, und ihr Gewissen, da es schwach ist, wird befleckt. -1) mehrere lesen: essen, da sie bis jetzt an das Götzenbild gewöhnt sind, als von.++
5390#1. Korinther,8,8#8. Speise aber empfiehlt uns Gott nicht; weder sind wir, wenn wir nicht essen, geringer-1-, noch sind wir, wenn wir essen, vorzüglicher-2-. -1) o: stehen wir . . . zurück.  2) o: haben wir . . . einen Vorzug. - TR: denn weder sind wir, wenn wir essen, vorzüglicher, noch sind wir, wenn wir nicht essen, geringer.++
5391#1. Korinther,8,9#9. Sehet aber zu, daß nicht etwa dieses euer Recht-1- den Schwachen zum Anstoß werde. -1) o: diese eure Freiheit, Macht; so auch 1.Kor. 9,4.5.++
5392#1. Korinther,8,10#10. Denn wenn jemand dich, der du Erkenntnis hast, im Götzentempel zu Tische liegen sieht, wird nicht sein Gewissen, da er schwach ist, bestärkt-1- werden, die Götzenopfer zu essen? -1) w: erbaut.++
5393#1. Korinther,8,11#11. Und durch deine Erkenntnis-1- kommt der Schwache um, der Bruder-2-, um dessentwillen Christus gestorben ist. -1) TR: über deiner Erkenntnis.   2) TR: der schwache Bruder.++
5394#1. Korinther,8,12#12. Wenn ihr aber also gegen die Brüder sündiget und ihr schwaches Gewissen verletzet, so sündiget ihr gegen Christum.
5395#1. Korinther,8,13#13. Darum, wenn eine Speise meinem Bruder Ärgernis gibt, so will ich für immer-1- kein Fleisch essen, damit ich meinem Bruder kein Ärgernis gebe. -1) o: ewiglich.++
5396#1. Korinther,9,1#1. Bin ich nicht frei? bin ich nicht ein Apostel?-1- habe ich nicht Jesum-2-, unseren Herrn, gesehen? seid nicht ihr mein Werk im Herrn? -1) TR stellt die zweite Frage voran. 2) TR liest: Jesum Christum.++
5397#1. Korinther,9,2#2. Wenn ich anderen nicht ein Apostel bin, so bin ich es doch wenigstens euch; denn das Siegel meines Apostelamtes-1- seid ihr im Herrn. -1) eig: meiner Apostelschaft.++
5398#1. Korinther,9,3#3. Meine Verantwortung vor denen, welche mich zur Untersuchung ziehen, ist diese:
5399#1. Korinther,9,4#4. Haben wir etwa nicht ein Recht zu essen und zu trinken?
5400#1. Korinther,9,5#5. Haben wir etwa nicht ein Recht, eine Schwester als Weib umherzuführen, wie auch die übrigen Apostel und die Brüder des Herrn und Kephas?
5401#1. Korinther,9,6#6. Oder haben allein ich und Barnabas nicht ein Recht, nicht zu arbeiten?
5402#1. Korinther,9,7#7. Wer tut jemals Kriegsdienste auf eigenen Sold? wer pflanzt einen Weinberg und ißt nicht [von] dessen Frucht? oder wer weidet eine Herde und ißt nicht von der Milch der Herde?
5403#1. Korinther,9,8#8. Rede ich dieses etwa nach Menschen(weise), oder sagt nicht auch das Gesetz dieses?
5404#1. Korinther,9,9#9. Denn in dem Gesetz Moses' steht geschrieben: «Du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbinden.»-a- Ist Gott etwa für die Ochsen besorgt? -a) 5.Mo. 25,4.++
5405#1. Korinther,9,10#10. Oder spricht er (nicht) durchaus um unseretwillen? Denn es ist um unseretwillen geschrieben, daß der Pflügende auf Hoffnung pflügen soll, und der Dreschende auf Hoffnung (dreschen), um (dessen)-1- teilhaftig zu werden. -1) d.h. der erhofften Ernte. - TR liest «seiner Hoffnung» statt «(dessen)».++
5406#1. Korinther,9,11#11. Wenn wir euch das Geistliche gesät haben, ist es ein Großes, wenn wir euer Fleischliches ernten?
5407#1. Korinther,9,12#12. Wenn andere dieses Rechtes an euch teilhaftig sind, nicht vielmehr wir? Wir haben aber dieses Recht nicht gebraucht, sondern wir ertragen alles, auf daß wir dem Evangelium des Christus kein Hindernis bereiten.
5408#1. Korinther,9,13#13. Wisset ihr nicht, daß die, welche mit den heiligen Dingen beschäftigt sind-1-, aus dem Tempel-2- essen? die, welche des Altars warten, mit dem Altar teilen? -1) o: welche die heiligen Dienste verrichten. 2) o: von dem Heiligen.++
5409#1. Korinther,9,14#14. Also hat auch der Herr denen, die das Evangelium verkündigen, verordnet, vom Evangelium zu leben.
5410#1. Korinther,9,15#15. Ich aber habe von keinem dieser Dinge Gebrauch gemacht. Ich habe dies aber nicht geschrieben, auf daß es also mit mir geschehe; denn es wäre mir besser zu sterben, als daß jemand meinen Ruhm zunichte machen sollte.
5411#1. Korinther,9,16#16. Denn wenn ich das Evangelium verkündige, so habe ich keinen Ruhm, denn eine Notwendigkeit liegt mir auf; denn wehe mir-1-, wenn ich das Evangelium nicht verkündigte! -1) TR: aber wehe mir.++
5412#1. Korinther,9,17#17. Denn wenn ich dies freiwillig tue, so habe ich Lohn, wenn aber unfreiwillig, so bin ich mit einer Verwaltung betraut.
5413#1. Korinther,9,18#18. Was ist nun mein Lohn? Daß ich, das Evangelium verkündigend, das Evangelium-1- kostenfrei mache, so daß ich mein Recht am Evangelium nicht gebrauche-2-. -1) TR: das Evangelium des Christus. 2) o: als mir gehörend gebrauche; vgl. 1.Kor. 7,31.++
5414#1. Korinther,9,19#19. Denn wiewohl ich von allen frei bin, habe ich mich allen zum Sklaven gemacht, auf daß ich so viele wie möglich-1- gewinne. -1) eig: die Mehrzahl.++
5415#1. Korinther,9,20#20. Und ich bin den Juden geworden wie ein Jude, auf daß ich die Juden gewinne; denen, (die) unter Gesetz (sind), wie unter Gesetz <wiewohl ich selbst nicht unter Gesetz bin>-1-, auf daß ich die, (welche) unter Gesetz (sind), gewinne; -1) TR läßt fehlen: wiewohl ich selbst nicht unter Gesetz bin.++
5416#1. Korinther,9,21#21. denen, die ohne Gesetz-1- sind, wie ohne Gesetz <wiewohl ich nicht ohne Gesetz vor Gott bin, sondern Christo gesetzmäßig unterworfen>, auf daß ich die, welche ohne Gesetz sind, gewinne. -1) o: gesetzlos; so auch nachher.++
5417#1. Korinther,9,22#22. Den Schwachen bin ich geworden (wie) ein-1- Schwacher, auf daß ich die Schwachen gewinne. Ich bin allen alles geworden, auf daß ich auf alle Weise etliche errette. -1) TR: wie ein.++
5418#1. Korinther,9,23#23. Ich tue aber alles-1- um des Evangeliums willen, auf daß ich mit ihm teilhaben möge. -1) TR liest «dieses» statt «alles».++
5419#1. Korinther,9,24#24. Wisset ihr nicht, daß die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, aber einer den Preis empfängt? Laufet also, auf daß ihr ihn erlanget.
5420#1. Korinther,9,25#25. Jeder aber, der kämpft, ist enthaltsam in allem; jene freilich, auf daß sie eine vergängliche Krone empfangen, wir aber eine unvergängliche.
5421#1. Korinther,9,26#26. Ich laufe daher also, nicht wie aufs ungewisse; ich kämpfe also, nicht wie einer, der die Luft schlägt;
5422#1. Korinther,9,27#27. sondern ich zerschlage meinen Leib und führe ihn in Knechtschaft, auf daß ich nicht, nachdem ich anderen gepredigt, selbst verwerflich werde.
5423#1. Korinther,10,1#1. Denn-1- ich will nicht, daß ihr unkundig seid, Brüder, daß unsere Väter alle unter der Wolke waren und alle durch das Meer hindurchgegangen sind, -1) TR liest «Aber» statt «Denn».++
5424#1. Korinther,10,2#2. und alle auf Moses getauft wurden in der Wolke und in dem Meere,
5425#1. Korinther,10,3#3. und alle dieselbe geistliche Speise aßen,
5426#1. Korinther,10,4#4. und alle denselben geistlichen Trank tranken; denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der (sie) begleitete. <Der Fels aber war der Christus.>
5427#1. Korinther,10,5#5. An den meisten derselben aber hatte Gott kein Wohlgefallen, denn sie sind in der Wüste hingestreckt worden.
5428#1. Korinther,10,6#6. Diese Dinge aber sind als Vorbilder für uns-1- geschehen-2-, daß wir nicht nach bösen Dingen gelüsten, gleichwie auch jene gelüsteten. -1) w: von uns.   2) o: sind Vorbilder von uns geworden.++
5429#1. Korinther,10,7#7. Werdet auch nicht Götzendiener, gleichwie etliche von ihnen, wie geschrieben steht: «Das Volk setzte sich nieder, zu essen und zu trinken, und sie standen auf, zu spielen.»-a- -a) 2.Mo. 32,6.++
5430#1. Korinther,10,8#8. Auch laßt uns nicht Hurerei treiben, gleichwie etliche von ihnen Hurerei trieben, und es fielen an einem Tage dreiundzwanzigtausend.
5431#1. Korinther,10,9#9. Laßt uns auch den Christus-1- nicht versuchen, gleichwie-2- etliche von ihnen ihn versuchten und von den Schlangen umgebracht wurden. -1) mehrere lesen: den Herrn.   2) TR: gleichwie auch.++
5432#1. Korinther,10,10#10. Murret auch nicht, gleichwie-1- etliche von ihnen murrten und von dem Verderber umgebracht wurden. -1) TR: gleichwie auch.++
5433#1. Korinther,10,11#11. Alle-1- diese Dinge aber widerfuhren jenen als Vorbilder-2- und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung, auf welche das Ende-3- der Zeitalter gekommen ist. -1) ein. lassen fehlen: Alle.   2) mehrere lesen «vorbildlich» statt «als Vorbilder».   3) eig: die Enden.++
5434#1. Korinther,10,12#12. Daher, wer zu stehen sich dünkt, sehe zu, daß er nicht falle.
5435#1. Korinther,10,13#13. Keine Versuchung hat euch ergriffen, als nur eine menschliche; Gott aber ist treu, der nicht zulassen wird, daß ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern mit der Versuchung auch den Ausgang schaffen wird, so daß-1- ihr sie ertragen könnt. -1) o: damit.++
5436#1. Korinther,10,14#14. Darum meine Geliebten, fliehet den Götzendienst.
5437#1. Korinther,10,15#15. Ich rede als zu Verständigen-1-; beurteilet ihr, was ich sage. -1) o: Klugen, Einsichtsvollen.++
5438#1. Korinther,10,16#16. Der Kelch der Segnung, den wir segnen, ist er nicht (die) Gemeinschaft des Blutes des Christus? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht (die) Gemeinschaft des Leibes des Christus?
5439#1. Korinther,10,17#17. Denn ein Brot, ein Leib sind wir, die Vielen, denn wir alle nehmen teil an-1- dem einen Brote. -1) o: genießen von.++
5440#1. Korinther,10,18#18. Sehet auf Israel-1- nach dem Fleische. Sind nicht die, welche die Schlachtopfer essen, in Gemeinschaft mit dem Altar-2-? -1) w: den Israel.   2) eig: Genossen des Altars.++
5441#1. Korinther,10,19#19. Was sage ich nun? daß das einem Götzen Geopferte etwas sei? oder daß ein Götzenbild etwas sei? -1) TR stellt «Götzenbild» und «das einem Götzen Geopferte» um.++
5442#1. Korinther,10,20#20. Sondern daß das, was [die Nationen] opfern, sie den Dämonen opfern und nicht Gott. Ich will aber nicht, daß ihr Gemeinschaft habt mit den-1- Dämonen. -1) eig: daß ihr Genossen seid der.++
5443#1. Korinther,10,21#21. Ihr könnt nicht des Herrn Kelch trinken und der Dämonen Kelch; ihr könnt nicht des Herrn Tisches teilhaftig sein und des Dämonen-Tisches.
5444#1. Korinther,10,22#22. Oder reizen wir den Herrn zur Eifersucht?-a- Sind wir etwa stärker als er? -a) vgl. 5.Mo. 32,16.21.++
5445#1. Korinther,10,23#23. Alles ist erlaubt-1-, aber nicht alles ist nützlich; alles ist erlaubt-1-, aber nicht alles erbaut. -1) TR: ist mir erlaubt.++
5446#1. Korinther,10,24#24. Niemand suche das Seine, sondern das-1- des anderen. -1) TR: sondern ein jeder das.++
5447#1. Korinther,10,25#25. Alles, was auf dem Fleischmarkte verkauft wird, esset, ohne zu untersuchen um des Gewissens willen.
5448#1. Korinther,10,26#26. Denn «die Erde ist des Herrn und ihre Fülle»-a-. -a) Ps. 24,1.++
5449#1. Korinther,10,27#27. Wenn aber jemand von den Ungläubigen euch einladet, und ihr wollt hingehen, so esset alles, was euch vorgesetzt wird, ohne zu untersuchen um des Gewissens willen.
5450#1. Korinther,10,28#28. Wenn aber jemand zu euch sagt: Dies ist als Opfer dargebracht-1- worden, so esset nicht-2-, um jenes willen, der es anzeigt, und um des Gewissens willen,-3- -1) o: einem Gott geopfert.   2) TR: Dies ist einem Götzen geopfert, so esset nicht.   3) TR fügt hinzu: denn die Erde ist des Herrn und ihre Fülle.++
5451#1. Korinther,10,29#29. des Gewissens aber, sage ich, nicht deines eigenen, sondern desjenigen des anderen; denn warum wird meine Freiheit von einem anderen Gewissen beurteilt?
5452#1. Korinther,10,30#30. Wenn ich-1- mit Danksagung teilhabe, warum werde ich gelästert über das, wofür ich danksage? -1) TR: Wenn ich aber.++
5453#1. Korinther,10,31#31. Ob ihr nun esset oder trinket oder irgend etwas tut, tut alles zur Ehre Gottes.
5454#1. Korinther,10,32#32. Seid ohne Anstoß, sowohl Juden als Griechen, und der Versammlung Gottes;
5455#1. Korinther,10,33#33. gleichwie auch ich mich in allen Dingen allen gefällig mache, indem ich nicht meinen Vorteil suche, sondern den der Vielen, auf daß sie errettet werden.
5456#1. Korinther,11,1#1. Seid meine Nachahmer, gleichwie auch ich Christi.
5457#1. Korinther,11,2#2. Ich lobe euch aber-1-, daß ihr in allem meiner eingedenk seid und die Überlieferungen-2-, wie ich sie euch überliefert habe, festhaltet. -1) TR fügt hinzu: Brüder.   2) o: Unterweisungen.++
5458#1. Korinther,11,3#3. Ich will aber, daß ihr wisset, daß der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, des Weibes Haupt aber der Mann, des Christus-1- Haupt aber Gott. -1) TR liest «Christi» statt «des Christus».++
5459#1. Korinther,11,4#4. Jeder Mann, der betet oder weissagt, indem er (etwas) auf dem Haupte hat, entehrt sein Haupt.
5460#1. Korinther,11,5#5. Jedes Weib aber, das betet oder weissagt mit unbedecktem Haupte, entehrt ihr Haupt; denn es ist ein und dasselbe, wie wenn sie geschoren wäre.-1- -1) w: sie ist . . . wie die Geschorene.++
5461#1. Korinther,11,6#6. Denn wenn ein Weib nicht bedeckt ist, so werde ihr auch das Haar abgeschnitten; wenn es aber für ein Weib schändlich ist, daß ihr das Haar abgeschnitten oder sie geschoren werde, so laß sie sich bedecken.
5462#1. Korinther,11,7#7. Denn der Mann freilich soll nicht das Haupt bedecken, da er Gottes Bild und Herrlichkeit ist; das Weib aber ist des Mannes Herrlichkeit.
5463#1. Korinther,11,8#8. Denn der Mann ist nicht vom Weibe, sondern das Weib vom Manne;
5464#1. Korinther,11,9#9. denn der Mann wurde auch nicht um des Weibes willen geschaffen, sondern das Weib um des Mannes willen.
5465#1. Korinther,11,10#10. Darum soll das Weib eine Macht-1- auf dem Haupte haben, um der Engel willen. -1) d.h. ein Zeichen der Macht o. Gewalt, unter welcher sie steht.++
5466#1. Korinther,11,11#11. Dennoch ist weder das Weib ohne den Mann, noch der Mann ohne das Weib im Herrn.-1- -1) TR stellt die beiden Satzglieder um.++
5467#1. Korinther,11,12#12. Denn gleichwie das Weib vom Manne ist, also ist auch der Mann durch das Weib; alles aber von Gott.
5468#1. Korinther,11,13#13. Urteilet bei euch selbst: Ist es anständig, daß ein Weib unbedeckt zu Gott bete?
5469#1. Korinther,11,14#14. Oder lehrt euch nicht auch selbst die Natur, daß, wenn ein Mann langes Haar hat, es eine Unehre für ihn ist?
5470#1. Korinther,11,15#15. wenn aber ein Weib langes Haar hat, es eine Ehre für sie ist? weil das Haar ihr anstatt eines Schleiers gegeben ist.
5471#1. Korinther,11,16#16. Wenn es aber jemand gut dünkt, streitsüchtig zu sein, so haben wir solche Gewohnheit nicht, noch die Versammlungen Gottes.
5472#1. Korinther,11,17#17. Indem ich aber dieses-1- vorschreibe, lobe ich nicht-a-, daß-2- ihr nicht zum Besseren, sondern zum Schlechteren zusammenkommet. -1) d.h. das was folgt.   2) o: weil.   a) vgl. V. 2.++
5473#1. Korinther,11,18#18. Denn fürs erste, wenn ihr als-1- Versammlung-2- zusammenkommet, höre ich, es seien Spaltungen unter euch, und zum Teil glaube ich es. -1) eig: in.   2) TR: in der Versammlung.++
5474#1. Korinther,11,19#19. Denn es müssen auch Parteiungen unter euch sein, auf daß die Bewährten unter euch offenbar werden.
5475#1. Korinther,11,20#20. Wenn ihr nun an einem Orte zusammenkommet, so ist das nicht des Herrn Mahl essen.
5476#1. Korinther,11,21#21. Denn ein jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg, und der eine ist hungrig, der andere ist trunken.
5477#1. Korinther,11,22#22. Habt ihr denn nicht Häuser, um zu essen und zu trinken? oder verachtet ihr die Versammlung Gottes und beschämet die, welche nichts-1- haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? In diesem lobe ich nicht. -1) o: keine.++
5478#1. Korinther,11,23#23. Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, daß der Herr Jesus in der Nacht, in welcher er überliefert wurde, Brot nahm,
5479#1. Korinther,11,24#24. und als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist-1-; dies tut zu meinem Gedächtnis. -1) TR liest: Nehmet, esset, dies . . . für euch gebrochen ist.++
5480#1. Korinther,11,25#25. Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute; dies tut, so oft ihr trinket, zu meinem Gedächtnis.
5481#1. Korinther,11,26#26. Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch-1- trinket, verkündiget ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. -1) TR: diesen Kelch.++
5482#1. Korinther,11,27#27. Wer also irgend das Brot-1- ißt oder den Kelch des Herrn trinkt unwürdiglich, wird des-2- Leibes und Blutes des Herrn schuldig sein. -1) TR: dieses Brot.   2) o: hinsichtlich des (o. an dem).++
5483#1. Korinther,11,28#28. Ein jeder-1- aber prüfe sich selbst, und also esse er von dem Brote und trinke von dem Kelche. -1) w: Ein Mensch.++
5484#1. Korinther,11,29#29. Denn wer (unwürdiglich) ißt und trinkt-1-, ißt und trinkt sich selbst Gericht, indem er den Leib-3- nicht unterscheidet. -1) eig: Denn der Esser und Trinker. - TR: Denn wer unwürdiglich ißt und trinkt.   2) TR: Leib des Herrn.++
5485#1. Korinther,11,30#30. Deshalb sind viele unter euch schwach und krank, und ein gut Teil sind entschlafen.
5486#1. Korinther,11,31#31. Aber wenn-1- wir uns selbst beurteilten-2-, so würden wir nicht gerichtet. -1) TR: Denn wenn.   2) o: unterschieden; wie V. 29.++
5487#1. Korinther,11,32#32. Wenn wir aber gerichtet werden, so werden wir vom Herrn gezüchtigt, auf daß wir nicht mit der Welt verurteilt werden.
5488#1. Korinther,11,33#33. Daher, meine Brüder, wenn ihr zusammenkommet, um zu essen, so wartet aufeinander.
5489#1. Korinther,11,34#34. Wenn-1- jemand hungert, der esse daheim, auf daß ihr nicht zum Gericht zusammenkommet. Das übrige aber will ich anordnen, sobald ich komme. -1) TR: Wenn aber.++
5490#1. Korinther,12,1#1. Was aber die geistlichen (Gaben) betrifft, Brüder, so will ich nicht, daß ihr unkundig seid.
5491#1. Korinther,12,2#2. Ihr wisset, daß ihr, als ihr (von den) Nationen waret-1-, zu den stummen Götzenbildern hingeführt wurdet, wie ihr irgend geleitet wurdet. -1) TR: daß ihr (von den) Nationen waret.++
5492#1. Korinther,12,3#3. Deshalb tue ich euch kund, daß niemand, im-1- Geiste Gottes redend, sagt: Fluch über Jesum!-2- - und niemand sagen kann: Herr Jesus!-2- - als nur im-1- Heiligen Geiste. -1) d.h. in der Kraft des.   2) mehrere lesen: Verflucht ist Jesus! und: Herr ist Jesus!++
5493#1. Korinther,12,4#4. Es sind aber Verschiedenheiten von Gnadengaben, aber derselbe Geist;
5494#1. Korinther,12,5#5. und es sind Verschiedenheiten von Diensten, und derselbe Herr;
5495#1. Korinther,12,6#6. und es sind Verschiedenheiten von Wirkungen, aber-1- derselbe Gott, der alles in allen wirkt. -1) TR: aber es ist.++
5496#1. Korinther,12,7#7. Einem jeden aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.
5497#1. Korinther,12,8#8. Denn einem wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber das Wort der Erkenntnis nach demselben Geiste;
5498#1. Korinther,12,9#9. einem anderen aber Glauben in-1- demselben Geiste, einem anderen aber Gnadengaben der Heilungen in-1- demselben Geiste, -1) d.h. in der Kraft des.++
5499#1. Korinther,12,10#10. einem anderen aber Wunderwirkungen, einem anderen aber Prophezeiung-1-, einem anderen aber Unterscheidungen der Geister; einem anderen aber Arten von Sprachen-2-, einem anderen aber Auslegung der Sprachen-2-. -1) o: Weissagung; so auch später.  2) o: Zungen; so auch V. 28.30.++
5500#1. Korinther,12,11#11. Alles dieses aber wirkt ein und derselbe Geist, einem jeden insbesondere austeilend, wie er will.
5501#1. Korinther,12,12#12. Denn gleichwie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes-1- aber, obgleich viele, ein Leib sind: also auch der Christus. -1) TR: des einen Leibes.++
5502#1. Korinther,12,13#13. Denn auch in-1- einem Geiste sind wir alle zu einem Leibe getauft worden, es seien Juden oder Griechen, es seien Sklaven oder Freie, und sind alle mit-2- einem Geiste getränkt worden. -1) d.h. in der Kraft des.   2) TR liest «zu» statt «mit».++
5503#1. Korinther,12,14#14. Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.
5504#1. Korinther,12,15#15. Wenn der Fuß spräche: Weil ich nicht Hand bin, so bin ich nicht von dem Leibe; ist er deswegen nicht von dem Leibe?-1- -1) o: so ist er (es) nicht deswegen kein Teil von dem Leibe.++
5505#1. Korinther,12,16#16. Und wenn das Ohr spräche: Weil ich nicht Auge bin, so bin ich nicht von dem Leibe; ist es deswegen nicht von dem Leibe?
5506#1. Korinther,12,17#17. Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo wäre das Gehör? wenn ganz Gehör, wo der Geruch?
5507#1. Korinther,12,18#18. Nun aber hat Gott die Glieder gesetzt, jedes einzelne von ihnen an dem Leibe, wie es ihm gefallen hat.
5508#1. Korinther,12,19#19. Wenn aber alle ein Glied wären, wo wäre der Leib?
5509#1. Korinther,12,20#20. Nun aber sind der Glieder zwar viele, der Leib aber ist einer-1-. -1) o: zwar viele Glieder, aber ein Leib.++
5510#1. Korinther,12,21#21. Das Auge kann-1- nicht zu der Hand sagen: Ich bedarf deiner nicht; oder wiederum das Haupt zu den Füßen: Ich bedarf euer nicht; -1) TR: kann aber.++
5511#1. Korinther,12,22#22. sondern vielmehr die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, sind notwendig;
5512#1. Korinther,12,23#23. und die uns die unehrbareren des Leibes zu sein dünken, diese umgeben wir mit reichlicherer Ehre; und unsere nichtanständigen haben desto reichlichere Wohlanständigkeit;
5513#1. Korinther,12,24#24. unsere wohlanständigen aber bedürfen es nicht. Aber Gott hat den Leib zusammengefügt, indem er dem Mangelhafteren reichlichere Ehre gegeben hat,
5514#1. Korinther,12,25#25. auf daß keine Spaltung in dem Leibe sei, sondern die Glieder dieselbe Sorge für einander haben möchten.
5515#1. Korinther,12,26#26. Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen sich alle Glieder mit.
5516#1. Korinther,12,27#27. Ihr aber seid Christi Leib, und Glieder insonderheit.
5517#1. Korinther,12,28#28. Und Gott hat etliche in der Versammlung gesetzt: erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, sodann Wunderkräfte, sodann Gnadengaben der Heilungen, Hilfeleistungen, Regierungen, Arten von Sprachen.
5518#1. Korinther,12,29#29. Sind etwa alle Apostel? alle Propheten? alle Lehrer? haben alle Wunderkräfte?
5519#1. Korinther,12,30#30. haben alle Gnadengaben der Heilungen? reden alle in Sprachen?
5520#1. Korinther,12,31#31. legen alle aus? Eifert aber um die größeren-1- Gnadengaben; und einen noch weit vortrefflicheren Weg zeige ich euch. -1) ein. lesen «besseren» statt «größeren».++
5521#1. Korinther,13,1#1. Wenn ich mit den Sprachen-1- der Menschen und der Engel rede, aber nicht Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel. -1) o: Zungen.++
5522#1. Korinther,13,2#2. Und wenn ich Prophezeiung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so daß ich Berge versetze, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts.
5523#1. Korinther,13,3#3. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung (der Armen) austeilen werde-1-, und wenn ich meinen Leib hingebe, auf daß ich verbrannt werde-2-, aber nicht Liebe habe, so ist es mir nichts nütze. -1) TR: austeile.   2) mehrere lesen: mich rühme.++
5524#1. Korinther,13,4#4. Die Liebe ist langmütig, ist gütig; die Liebe neidet nicht-1-; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, -1) o: ist nicht eifersüchtig.++
5525#1. Korinther,13,5#5. sie gebärdet sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu-1-, -1) o: denkt nichts Böses.++
5526#1. Korinther,13,6#6. sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit,
5527#1. Korinther,13,7#7. sie erträgt alles-1-, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. -1) o: deckt alles zu.++
5528#1. Korinther,13,8#8. Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.
5529#1. Korinther,13,9#9. Denn wir erkennen stückweise, und wir prophezeien-1- stückweise; -1) o: weissagen; wie 1.Kor. 14,1.3ff.++
5530#1. Korinther,13,10#10. wenn aber das Vollkommene gekommen sein wird, so wird das-1-, was stückweise ist, weggetan werden. -1) TR: dann wird das.++
5531#1. Korinther,13,11#11. Als ich ein Kind-1- war, redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind, urteilte wie ein Kind; als ich ein Mann wurde-2-, tat ich weg, was kindisch war. -1) eig: ein Unmündiger; so überall in diesem Verse. 2) TR: als ich aber ein Mann wurde.++
5532#1. Korinther,13,12#12. Denn wir sehen jetzt durch einen Spiegel-1-, undeutlich-2-, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen-3-, gleichwie auch ich erkannt-3- worden bin. -1) o: durch ein Fenster (die Fenster der Alten hatten statt des Glases nur halbdurchsichtige Stoffe).  2) o: im Rätsel, dunkel.  3) o: ganz erkennen (erkannt); ein stärkeres Wort als vorher.++
5533#1. Korinther,13,13#13. Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte-1- aber von diesen ist die Liebe. -1) w: größer.++
5534#1. Korinther,14,1#1. Strebet nach der Liebe-1-; eifert aber um die geistlichen (Gaben), vielmehr aber, daß ihr weissaget. -1) o: Jaget der Liebe nach.++
5535#1. Korinther,14,2#2. Denn wer in einer Sprache-1- redet, redet nicht Menschen, sondern Gott; denn niemand versteht-2- es, im Geiste aber redet er Geheimnisse. -1) o: Zunge.   2) w: hört.++
5536#1. Korinther,14,3#3. Wer aber weissagt, redet den Menschen (zur) Erbauung und Ermahnung-1- und Tröstung. -1) o: Ermunterung.++
5537#1. Korinther,14,4#4. Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Versammlung.
5538#1. Korinther,14,5#5. Ich wollte aber, daß ihr alle in Sprachen redetet, vielmehr aber, daß ihr weissagtet. Wer aber weissagt-1-, ist größer, als wer in Sprachen redet, es sei denn, daß er es auslege, auf daß die Versammlung Erbauung empfange. -1) TR: Denn wer weissagt.++
5539#1. Korinther,14,6#6. Jetzt aber, Brüder, wenn ich zu euch komme und in Sprachen rede, was werde ich euch nützen, wenn ich nicht zu euch rede, entweder in Offenbarung oder in Erkenntnis oder in Weissagung oder in Lehre?
5540#1. Korinther,14,7#7. Doch auch die leblosen Dinge, die einen Ton von sich geben, es sei Pfeife oder Harfe, wenn sie den Tönen keinen Unterschied geben, wie wird man erkennen, was gepfiffen oder geharft wird?
5541#1. Korinther,14,8#8. Denn auch wenn die Posaune-1- einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum Kampfe rüsten? -1) o: Trompete.++
5542#1. Korinther,14,9#9. Also auch ihr, wenn ihr durch die Sprache-1- nicht eine verständliche Rede gebet, wie wird man wissen, was geredet wird? denn ihr werdet in den Wind reden. -1) o: Zunge.++
5543#1. Korinther,14,10#10. Es gibt vielleicht so und so viele Arten von Stimmen in der Welt, und keine (Art)-1- ist ohne bestimmten Ton. -1) TR: und keine derselben.++
5544#1. Korinther,14,11#11. Wenn ich nun die Bedeutung-1- der Stimme nicht weiß, so werde ich dem Redenden ein Barbar-2- sein, und der Redende für mich ein Barbar. -1) w: Kraft.   2) s. Anm. zu Apg. 28,2.++
5545#1. Korinther,14,12#12. Also auch ihr, da ihr um geistliche Gaben-1- eifert, so suchet, daß ihr überströmend seid zur Erbauung der Versammlung. -1) w: um Geister.++
5546#1. Korinther,14,13#13. Darum, wer in einer Sprache redet, bete, auf daß er es auslege.
5547#1. Korinther,14,14#14. Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist, aber mein Verstand ist fruchtleer.
5548#1. Korinther,14,15#15. Was ist es nun? Ich will beten mit dem Geiste, aber ich will auch beten mit dem Verstande; ich will lobsingen mit dem Geiste, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstande.
5549#1. Korinther,14,16#16. Sonst, wenn du mit (dem) Geiste preisen wirst, wie soll der, welcher die Stelle des Unkundigen-1- einnimmt, das Amen sprechen zu deiner Danksagung, da er ja nicht weiß, was du sagst? -1) o: Ungelehrten, Einfältigen; so auch V. 23.24.++
5550#1. Korinther,14,17#17. Denn du danksagst wohl gut, aber der andere wird nicht erbaut.
5551#1. Korinther,14,18#18. Ich danke Gott-1-, ich rede mehr in einer Sprache-2- als ihr alle. -1) TR: meinem Gott.   2) ein. lesen: in Sprachen.++
5552#1. Korinther,14,19#19. Aber in der Versammlung will ich (lieber) fünf Worte reden mit meinem Verstande, auf daß ich auch andere unterweise, als zehntausend Worte in einer Sprache.
5553#1. Korinther,14,20#20. Brüder, werdet nicht Kinder am Verstande, sondern an der Bosheit seid Unmündige, am Verstande aber werdet Erwachsene-1-. -1) w: Vollkommene; im Gr. für «Erwachsene» gebraucht.++
5554#1. Korinther,14,21#21. Es steht in dem Gesetz geschrieben: «Ich will in anderen Sprachen-1- und durch andere Lippen-2- zu diesem Volke reden, und auch also werden sie nicht auf mich hören, spricht (der) Herr.»-a- -1) eig: durch Leute anderer Zunge.   2) mehrere lesen: durch Lippen anderer.   a) Jes. 28,11.12.++
5555#1. Korinther,14,22#22. Daher sind die Sprachen zu einem Zeichen, nicht den Glaubenden, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Glaubenden.
5556#1. Korinther,14,23#23. Wenn nun die ganze Versammlung an einem Orte zusammenkommt und alle in Sprachen reden, und es kommen Unkundige oder Ungläubige herein, werden sie nicht sagen, daß ihr von Sinnen seid?
5557#1. Korinther,14,24#24. Wenn aber alle weissagen, und irgend ein Ungläubiger oder Unkundiger kommt herein, so wird er von allen überführt, von allen beurteilt;
5558#1. Korinther,14,25#25. das Verborgene seines Herzens wird offenbar-1-, und also, auf (sein) Angesicht fallend, wird er Gott anbeten und verkündigen, daß Gott wirklich unter euch ist. -1) TR: und also wird das Verborgene seines Herzen offenbar.++
5559#1. Korinther,14,26#26. Was ist es nun, Brüder? Wenn ihr zusammenkommet, so hat ein jeder [von euch] einen Psalm, hat eine Lehre, hat eine Sprache, hat eine Offenbarung, hat eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung.
5560#1. Korinther,14,27#27. Wenn nun jemand in einer Sprache redet, (so sei es) zu zwei oder höchstens drei und nacheinander, und einer lege aus.
5561#1. Korinther,14,28#28. Wenn aber kein Ausleger da ist, so schweige er in der Versammlung, rede aber sich selbst und Gott.
5562#1. Korinther,14,29#29. Propheten aber laßt zwei oder drei reden, und die anderen laßt urteilen.
5563#1. Korinther,14,30#30. Wenn aber einem anderen, der dasitzt, eine Offenbarung wird, so schweige der erste.
5564#1. Korinther,14,31#31. Denn ihr könnt einer nach dem anderen alle weissagen, auf daß alle lernen und alle getröstet-1- werden. -1) o: ermahnt.++
5565#1. Korinther,14,32#32. Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan.
5566#1. Korinther,14,33#33. Denn Gott ist nicht (ein Gott)-1- der Unordnung, sondern des Friedens, wie in allen Versammlungen der Heiligen. -1) o: Denn er ist nicht der Gott.++
5567#1. Korinther,14,34#34. [Eure] Weiber sollen-1- schweigen in den Versammlungen, denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern unterwürfig zu sein-2-, wie auch das Gesetz sagt. -1) o: . . . sondern des Friedens. Wie in allen Versammlungen der Heiligen, sollen [eure] Weiber.   2) mehrere lesen: sondern sie sollen unterwürfig sein.++
5568#1. Korinther,14,35#35. Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Männer fragen; denn es ist schändlich für ein Weib-1-, in der Versammlung zu reden. -1) TR liest «Weiber» statt «ein Weib».++
5569#1. Korinther,14,36#36. Oder ist das Wort Gottes von euch ausgegangen? oder ist es zu euch allein gelangt?
5570#1. Korinther,14,37#37. Wenn jemand sich dünkt, ein Prophet zu sein oder geistlich, so erkenne er, was ich euch schreibe, daß es ein Gebot (des) Herrn ist-1-. -1) TR: daß es Gebote des Herrn sind.++
5571#1. Korinther,14,38#38. Wenn aber jemand unwissend ist, so sei er unwissend.
5572#1. Korinther,14,39#39. Daher, Brüder-1-, eifert danach zu weissagen, und wehret nicht, in Sprachen zu reden. -1) mehrere lesen: meine Brüder.++
5573#1. Korinther,14,40#40. Alles aber-1- geschehe anständig und in Ordnung. -1) TR läßt fehlen «aber».++
5574#1. Korinther,15,1#1. Ich tue euch aber kund, Brüder, das Evangelium, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in welchem ihr auch stehet,
5575#1. Korinther,15,2#2. durch welches ihr auch errettet werdet <wenn ihr an dem Worte festhaltet, das ich euch verkündigt-1- habe>, es sei denn, daß ihr vergeblich geglaubt habt. -1) eig: evangelisiert.++
5576#1. Korinther,15,3#3. Denn ich habe euch zuerst überliefert, was ich auch empfangen habe: daß Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den Schriften;
5577#1. Korinther,15,4#4. und daß er begraben wurde, und daß er auferweckt worden ist am dritten Tage, nach den Schriften;
5578#1. Korinther,15,5#5. und daß er Kephas erschienen ist, dann den Zwölfen.
5579#1. Korinther,15,6#6. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten bis jetzt übriggeblieben, etliche aber auch entschlafen sind.
5580#1. Korinther,15,7#7. Danach erschien er Jakobus, dann den Aposteln allen;
5581#1. Korinther,15,8#8. am letzten aber von allen, gleichsam der unzeitigen Geburt, erschien er auch mir.
5582#1. Korinther,15,9#9. Denn ich bin der geringste der Apostel, der ich nicht würdig-1- bin, ein Apostel genannt zu werden, weil ich die Versammlung Gottes verfolgt habe. -1) eig: genugsam, tüchtig.++
5583#1. Korinther,15,10#10. Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin; und seine Gnade gegen mich ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle; nicht aber ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir war-1-. -1) o: ist.++
5584#1. Korinther,15,11#11. Sei ich es nun, seien es jene, also predigen wir, und also habt ihr geglaubt.
5585#1. Korinther,15,12#12. Wenn aber Christus gepredigt wird, daß er aus (den) Toten auferweckt sei-1-, wie sagen etliche unter euch, daß es keine Auferstehung der Toten gebe? -1) o: worden sei.++
5586#1. Korinther,15,13#13. Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferweckt-1-; -1) o: auferweckt worden. Die gr. Zeitform bez. eine geschehene und in ihrer Wirkung fortdauernde Tatsache; so auch V. 12.14.16.17.20.++
5587#1. Korinther,15,14#14. wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist also auch-1- unsere Predigt vergeblich-2-, aber auch euer Glaube vergeblich-2-. -1) TR läßt fehlen «auch».   2) eig: leer, hohl.++
5588#1. Korinther,15,15#15. Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir in Bezug auf Gott gezeugt haben, daß er den Christus auferweckt habe, den er nicht auferweckt hat, wenn wirklich Tote nicht auferweckt werden.
5589#1. Korinther,15,16#16. Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch Christus nicht auferweckt.
5590#1. Korinther,15,17#17. Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube eitel; ihr seid noch in euren Sünden.
5591#1. Korinther,15,18#18. Also sind auch die, welche in Christo entschlafen sind, verloren gegangen.
5592#1. Korinther,15,19#19. Wenn wir allein in diesem Leben auf Christum Hoffnung haben, so sind wir die elendesten von allen-1- Menschen. -1) o: elender als alle.++
5593#1. Korinther,15,20#20. <Nun aber ist Christus aus (den) Toten auferweckt,-1- der Erstling der Entschlafenen; -1) TR fügt hinzu: er ist geworden.++
5594#1. Korinther,15,21#21. denn da ja durch einen Menschen der Tod (kam), so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten.
5595#1. Korinther,15,22#22. Denn gleichwie in dem Adam alle sterben, also werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden.
5596#1. Korinther,15,23#23. Ein jeder aber in seiner eigenen Ordnung-1-: der Erstling, Christus; sodann die, (welche) des Christus (sind) bei seiner Ankunft; -1) eig: Abteilung (ein militärischer Ausdruck).++
5597#1. Korinther,15,24#24. dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt-1-, wenn er weggetan haben wird alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht. -1) TR: übergeben wird.++
5598#1. Korinther,15,25#25. Denn er muß herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.
5599#1. Korinther,15,26#26. Der letzte Feind, der weggetan wird, ist der Tod.-1- -1) eig: Als letzter Feind wird der Tod weggetan.++
5600#1. Korinther,15,27#27. «Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen.»-a- Wenn er aber sagt, daß alles unterworfen sei, so ist es offenbar, daß der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat. -a) Ps. 8,6.++
5601#1. Korinther,15,28#28. Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, auf daß Gott alles in allem-1- sei.> -1) o: allen.++
5602#1. Korinther,15,29#29. Was werden sonst die tun, die für die-1- Toten getauft werden, wenn überhaupt Tote nicht auferweckt werden? warum werden sie auch für sie-2- getauft? -1) o: an Stelle der; so auch nachher. 2) TR liest «für die Toten» statt «für sie». ++
5603#1. Korinther,15,30#30. Warum sind auch wir jede Stunde in Gefahr-1-? -1) o: bestehen auch wir . . . Gefahren.++
5604#1. Korinther,15,31#31. Täglich sterbe ich, bei eurem Rühmen-1-, das ich habe in Christo Jesu, unserem Herrn. -1) mehrere fügen hinzu: Brüder.++
5605#1. Korinther,15,32#32. Wenn ich, nach Menschen(weise zu reden), mit wilden Tieren gekämpft habe zu Ephesus, was nützt es mir, wenn Tote nicht auferweckt werden? «Laßt-1- uns essen und trinken, denn morgen sterben wir!»-a- -1) o: was nützt es mir? Wenn Tote nicht auferweckt werden, so «laßt . . .   a) Jes. 22,13.++
5606#1. Korinther,15,33#33. Laßt euch nicht verführen: Böser Verkehr verdirbt gute Sitten.
5607#1. Korinther,15,34#34. Werdet rechtschaffen-1- nüchtern-2- und sündiget nicht, denn etliche sind in Unwissenheit über Gott; zur Beschämung sage ich's euch. -1) o: in rechter Weise.   2) o: Wachet . . . auf.++
5608#1. Korinther,15,35#35. Es wird aber jemand sagen: Wie werden die Toten auferweckt? und mit was für einem Leibe kommen sie? Tor!
5609#1. Korinther,15,36#36. was du säst, wird nicht lebendig, es sterbe denn.
5610#1. Korinther,15,37#37. Und was du säst, du säst nicht den Leib, der werden soll, sondern ein nacktes Korn, es sei von Weizen oder von einem der anderen (Samen).
5611#1. Korinther,15,38#38. Gott aber gibt ihm einen Leib, wie er gewollt hat, und einem jeden der Samen seinen-1- eigenen Leib. -1) mehrere lesen «einen» statt «seinen».++
5612#1. Korinther,15,39#39. Nicht alles Fleisch ist dasselbe Fleisch-1-; sondern ein anderes (ist das) der Menschen, und ein anderes das Fleisch des Viehes, und ein anderes (das) der Vögel-2-, und ein anderes (das) der Fische-3-. -1) TR: ist der Menschen Fleisch.   2) ein. lesen: Fleisch der Vögel.   3) TR stellt «Vögel» und «Fische» um.++
5613#1. Korinther,15,40#40. Und es gibt himmlische Leiber und irdische Leiber. Aber eine andere ist die Herrlichkeit der himmlischen, eine andere die der irdischen;
5614#1. Korinther,15,41#41. eine andere die Herrlichkeit der Sonne, und eine andere die Herrlichkeit des Mondes, und eine andere die Herrlichkeit der Sterne; denn es unterscheidet sich Stern von Stern an Herrlichkeit.
5615#1. Korinther,15,42#42. Also ist auch die Auferstehung der Toten. Es wird gesät in Verwesung, es wird auferweckt in Unverweslichkeit.
5616#1. Korinther,15,43#43. Es wird gesät in Unehre, es wird auferweckt in Herrlichkeit; es wird gesät in Schwachheit, es wird auferweckt in Kraft;
5617#1. Korinther,15,44#44. es wird gesät ein natürlicher-1- Leib, es wird auferweckt ein geistiger Leib. Wenn-2- es einen natürlichen-3- Leib gibt, so gibt es auch einen geistigen-4-. -1) o: seelischer.   2) TR läßt fehlen «Wenn». 3) o: seelischen.   4) TR: einen geistigen Leib.++
5618#1. Korinther,15,45#45. So steht auch geschrieben: «Der erste Mensch, Adam, ward eine-1- lebendige Seele»-a-; der letzte Adam ein-2- lebendig machender Geist. -1) w: zu einer.   2) w: zu einem.   a) 1.Mo. 2,7.++
5619#1. Korinther,15,46#46. Aber das Geistige war nicht zuerst, sondern das Natürliche-1-, danach das Geistige. -1) o: das Seelische.++
5620#1. Korinther,15,47#47. Der erste Mensch ist von-1- der Erde, von Staub; der zweite Mensch vom-1- Himmel-2-. -1) w: aus.   2) ein. lesen: der Herr vom Himmel.++
5621#1. Korinther,15,48#48. Wie der von Staub ist, so sind auch die, welche von Staub sind; und wie der Himmlische, so sind auch die Himmlischen.
5622#1. Korinther,15,49#49. Und wie wir das Bild dessen von Staub getragen haben, so werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen.
5623#1. Korinther,15,50#50. Dies aber sage ich, Brüder, daß Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht ererben können, auch die Verwesung nicht die Unverweslichkeit ererbt.
5624#1. Korinther,15,51#51. Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden,
5625#1. Korinther,15,52#52. in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen-1- wird es, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. -1) o: Trompete; denn trompeten.++
5626#1. Korinther,15,53#53. Denn dieses Verwesliche muß Unverweslichkeit anziehen, und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen.
5627#1. Korinther,15,54#54. Wenn aber dieses Verwesliche Unverweslichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen wird, dann wird das Wort erfüllt werden, das geschrieben steht: «Verschlungen ist der Tod in Sieg.»-a- -a) Jes. 25,8.++
5628#1. Korinther,15,55#55. «Wo ist, o Tod, dein Stachel? wo ist, o Tod, dein Sieg-1-?»-a- -1) ein. lesen: o Hades, dein Sieg.   a) Hos. 13,14.++
5629#1. Korinther,15,56#56. Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber das Gesetz.
5630#1. Korinther,15,57#57. Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unseren Herrn Jesus Christus!
5631#1. Korinther,15,58#58. Daher, meine geliebten Brüder, seid fest, unbeweglich, allezeit überströmend in dem Werke des Herrn, da ihr wisset, daß eure Mühe nicht vergeblich ist im Herrn.
5632#1. Korinther,16,1#1. Was aber die Sammlung für die Heiligen betrifft: wie ich den Versammlungen von Galatien verordnet habe, also tut auch ihr.
5633#1. Korinther,16,2#2. An jedem ersten Wochentage lege ein jeder von euch bei sich-1- zurück und sammle auf, je nachdem er Gedeihen hat, auf daß nicht dann, wenn ich komme, Sammlungen geschehen. -1) o: zu Hause.++
5634#1. Korinther,16,3#3. Wenn ich aber angekommen bin, so will ich die, welche irgend ihr für tüchtig erachten werdet, mit Briefen senden, daß sie eure Gabe-1- nach Jerusalem hinbringen. -1) o: Freigebigkeit, Liebesgabe.++
5635#1. Korinther,16,4#4. Wenn es aber angemessen ist, daß auch ich hinreise, so sollen sie mit mir reisen.
5636#1. Korinther,16,5#5. Ich werde aber zu euch kommen, wenn ich Macedonien durchzogen habe, denn ich ziehe durch Macedonien.
5637#1. Korinther,16,6#6. Vielleicht aber werde ich bei euch bleiben oder auch überwintern, auf daß ihr mich geleitet, wohin irgend ich reise;
5638#1. Korinther,16,7#7. denn ich will euch jetzt nicht im Vorbeigehen sehen, denn ich hoffe-1-, einige Zeit bei euch zu bleiben, wenn der Herr es erlaubt. -1) TR: ich hoffe aber.++
5639#1. Korinther,16,8#8. Ich werde aber bis Pfingsten in Ephesus bleiben,
5640#1. Korinther,16,9#9. denn eine große und wirkungsvolle Tür ist mir aufgetan, und der Widersacher sind viele.
5641#1. Korinther,16,10#10. Wenn aber Timotheus kommt, so sehet zu, daß er ohne Furcht bei euch sei; denn er arbeitet am Werke des Herrn, wie auch ich.
5642#1. Korinther,16,11#11. Es verachte ihn nun niemand. Geleitet ihn aber in Frieden, auf daß er zu mir komme; denn ich erwarte ihn mit den Brüdern.
5643#1. Korinther,16,12#12. Was aber den Bruder Apollos betrifft, so habe ich ihm viel zugeredet, daß er mit den Brüdern zu euch komme; und er war durchaus-1- nicht willens, jetzt zu kommen, doch wird er kommen, wenn er eine gelegene Zeit finden wird. -1) o: allerdings.++
5644#1. Korinther,16,13#13. Wachet, stehet fest im Glauben; seid männlich, seid stark-1-! -1) eig: erstarket.++
5645#1. Korinther,16,14#14. Alles bei euch-1- geschehe in Liebe. -1) o: Alles Eurige.++
5646#1. Korinther,16,15#15. Ich ermahne-1- euch aber, Brüder: Ihr kennet das Haus des Stephanas, daß es der Erstling von Achaja ist, und daß sie sich selbst den Heiligen zum Dienst verordnet haben; -1) o: bitte.++
5647#1. Korinther,16,16#16. daß auch ihr solchen unterwürfig seid und jedem, der mitwirkt und arbeitet.
5648#1. Korinther,16,17#17. Ich freue mich aber über die Ankunft-1- des Stephanas und Fortunatus und Achaikus, denn diese haben erstattet, was euerseits mangelte. -1) o: Anwesenheit.++
5649#1. Korinther,16,18#18. Denn sie haben meinen Geist erquickt und den eurigen; erkennet nun solche an.
5650#1. Korinther,16,19#19. Es grüßen euch die Versammlungen Asiens. Es grüßen euch vielmal im Herrn Aquila und Priscilla-1-, samt der Versammlung in ihrem Hause. -1) mehrere lesen «Priska» statt «Priscilla».++
5651#1. Korinther,16,20#20. Es grüßen euch die Brüder alle. Grüßet einander mit heiligem Kuß.
5652#1. Korinther,16,21#21. Der Gruß mit meiner, des Paulus, Hand.
5653#1. Korinther,16,22#22. Wenn jemand den Herrn [Jesus Christus] nicht lieb hat, der sei Anathema-1-; Maran atha-2-! -1) d.i. verflucht.   2) d.i. der Herr kommt o. komme.++
5654#1. Korinther,16,23#23. Die Gnade des Herrn Jesus Christus-1- sei mit euch! -1) mehrere lassen fehlen: Christus.++
5655#1. Korinther,16,24#24. Meine Liebe sei-1- mit euch allen in Christo Jesu! Amen. -1) o: ist.++

4786#Römer,1,1#1. Paulus, Knecht-1- Jesu Christi, berufener Apostel, abgesondert zum Evangelium Gottes, -1) o: Sklave; so auch später.++
4787#Römer,1,2#2. <welches er durch seine Propheten in heiligen Schriften zuvor verheißen hat>,
4788#Römer,1,3#3. über seinen Sohn, <der aus dem Samen Davids gekommen-1- ist (dem) Fleische nach, -1) eig: geworden.++
4789#Römer,1,4#4. (und als) Sohn Gottes in Kraft erwiesen-1- (dem) Geiste der Heiligkeit nach durch Toten-Auferstehung> Jesum Christum, unseren Herrn, -1) w: bestimmt.++
4790#Römer,1,5#5. <durch welchen wir Gnade und Apostelamt-1- empfangen haben für seinen Namen zum Glaubensgehorsam unter allen Nationen, -1) eig: Apostelschaft.++
4791#Römer,1,6#6. unter welchen auch ihr seid, Berufene Jesu Christi> -
4792#Römer,1,7#7. allen Geliebten Gottes, berufenen Heiligen, die in Rom sind: Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
4793#Römer,1,8#8. Aufs erste danke ich meinem Gott durch Jesum Christum euer aller halben, daß euer Glaube verkündigt wird in der ganzen Welt.
4794#Römer,1,9#9. Denn Gott ist mein Zeuge, welchem ich diene in meinem Geiste in dem Evangelium seines Sohnes, wie unablässig ich euer erwähne,
4795#Römer,1,10#10. allezeit flehend bei meinen Gebeten, ob ich nun endlich einmal durch den Willen Gottes so glücklich sein möchte, zu euch zu kommen.
4796#Römer,1,11#11. Denn mich verlangt sehr, euch zu sehen, auf daß ich euch etwas geistliche Gnadengabe mitteilte, um euch zu befestigen,
4797#Römer,1,12#12. das ist aber, mit (euch) getröstet zu werden in eurer Mitte, ein jeder durch den Glauben, (der) in dem anderen (ist), sowohl euren als meinen.
4798#Römer,1,13#13. Ich will aber nicht, daß euch unbekannt sei, Brüder, daß ich mir oft vorgesetzt habe, zu euch zu kommen <und bis jetzt verhindert worden bin>, auf daß ich auch unter euch einige Frucht haben möchte, gleichwie auch unter den übrigen Nationen.
4799#Römer,1,14#14. Sowohl Griechen als Barbaren-1-, sowohl Weisen als Unverständigen bin ich ein Schuldner. -1) s. Anm. zu Apg. 28,2.++
4800#Römer,1,15#15. Ebenso-1- bin ich, soviel an mir ist, bereitwillig, auch euch, die ihr in Rom seid, das Evangelium zu verkündigen. -1) o: Also.++
4801#Römer,1,16#16. Denn ich schäme mich des Evangeliums-1- nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen. -1) TR: des Evangeliums von Christo.++
4802#Römer,1,17#17. Denn Gottes Gerechtigkeit wird darin geoffenbart aus Glauben-1- zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte aber wird aus Glauben leben.»-a- -1) o: auf dem Grundsatz des Glaubens; so auch nachher. a) Hab. 2,4.++
4803#Römer,1,18#18. Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit in Ungerechtigkeit besitzen-1-; -1) and: aufhalten.++
4804#Römer,1,19#19. weil das von Gott Erkennbare unter-1- ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen geoffenbart, - -1) o: in.++
4805#Römer,1,20#20. denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen-1- werden, wird geschaut - damit sie ohne Entschuldigung seien; -1) o: erkannt, mit dem Verstande ergriffen.++
4806#Römer,1,21#21. weil sie, Gott kennend-1-, ihn weder als Gott verherrlichten, noch (ihm) Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen, und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde: -1) eig: erkannt habend; so auch V. 32.++
4807#Römer,1,22#22. indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden
4808#Römer,1,23#23. und haben die Herrlichkeit des unverweslichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes von einem verweslichen Menschen und von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren.
4809#Römer,1,24#24. Darum hat Gott sie [auch] dahingegeben in den Gelüsten ihrer Herzen in Unreinigkeit, ihre Leiber untereinander zu schänden;
4810#Römer,1,25#25. welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf mehr Verehrung und Dienst-1- dargebracht haben als dem Schöpfer, welcher gepriesen ist in Ewigkeit. Amen. -1) o: Gottesdienst.++
4811#Römer,1,26#26. Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn sowohl ihre Weiber-1- haben den natürlichen Gebrauch in den unnatürlichen verwandelt, -1) w: Weiblichen.++
4812#Römer,1,27#27. als auch gleicherweise die Männer-1-, den natürlichen Gebrauch des Weibes verlassend, in ihrer Wollust zueinander entbrannt sind, indem sie Männer mit Männern Schande trieben und den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfingen. -1) w: Männlichen; so auch weiter in diesem Verse.++
4813#Römer,1,28#28. Und gleichwie sie es nicht für gut fanden, Gott in Erkenntnis zu haben, hat Gott sie dahingegeben in einen verworfenen Sinn, zu tun, was sich nicht geziemt;
4814#Römer,1,29#29. erfüllt mit aller Ungerechtigkeit-1-, Bosheit, Habsucht-2-, Schlechtigkeit; voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; Ohrenbläser, -1) TR fügt hinzu: Hurerei.   2) o: Gier.++
4815#Römer,1,30#30. Verleumder, Gottverhaßte, Gewalttäter, Hochmütige, Prahler, Erfinder böser Dinge, Eltern Ungehorsame,
4816#Römer,1,31#31. Unverständige, Treulose, ohne natürliche Liebe-1-, Unbarmherzige; -1) TR fügt hinzu: Unversöhnliche.++
4817#Römer,1,32#32. die, wiewohl sie Gottes gerechtes Urteil-1- erkennen, daß, die solches tun, des Todes würdig sind, es nicht allein ausüben, sondern auch Wohlgefallen an denen haben, die es tun. -1) eig: Gottes Rechtsforderung, das was Gottes gerechter Wille fordert.++
4818#Römer,2,1#1. Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, o Mensch, jeder der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe.
4819#Römer,2,2#2. Wir wissen aber, daß das Gericht Gottes nach (der) Wahrheit ist über die, welche solches tun.
4820#Römer,2,3#3. Denkst du aber dies, o Mensch, der du die richtest, die solches tun, und verübst dasselbe, daß du dem Gericht Gottes entfliehen werdest?
4821#Römer,2,4#4. Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut, nicht wissend, daß die Güte Gottes dich zur Buße leitet?
4822#Römer,2,5#5. Nach deiner Störrigkeit und deinem unbußfertigen Herzen aber häufst du dir selbst Zorn auf am Tage des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichts Gottes,
4823#Römer,2,6#6. welcher einem jeden vergelten wird nach seinen Werken:
4824#Römer,2,7#7. denen, die mit Ausharren in gutem Werke Herrlichkeit und Ehre und Unverweslichkeit suchen, ewiges Leben;
4825#Römer,2,8#8. denen aber, die streitsüchtig und der Wahrheit ungehorsam sind, der Ungerechtigkeit aber gehorsam, Zorn und Grimm-1-. -1) TR: Grimm und Zorn.++
4826#Römer,2,9#9. Drangsal und Angst über jede Seele eines Menschen, der das Böse vollbringt, sowohl des Juden zuerst als auch des Griechen;
4827#Römer,2,10#10. Herrlichkeit aber und Ehre und Frieden jedem, der das Gute wirkt, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen;
4828#Römer,2,11#11. denn es ist kein Ansehen der Person bei Gott.
4829#Römer,2,12#12. Denn so viele ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verloren gehen; und so viele unter Gesetz gesündigt haben, werden durch Gesetz gerichtet werden,
4830#Römer,2,13#13. <denn nicht die Hörer des Gesetzes (sind) gerecht vor Gott, sondern die Täter des Gesetzes werden gerechtfertigt werden.
4831#Römer,2,14#14. Denn wenn Nationen, die kein Gesetz haben, von Natur die Dinge des Gesetzes ausüben, so sind diese, die kein Gesetz haben, sich selbst ein Gesetz,
4832#Römer,2,15#15. welche das Werk des Gesetzes geschrieben zeigen in ihren Herzen, indem ihr Gewissen mitzeugt und ihre Gedanken sich untereinander anklagen oder auch entschuldigen>
4833#Römer,2,16#16. an dem Tage, da Gott das Verborgene der Menschen richten wird, nach meinem Evangelium, durch Jesum Christum.
4834#Römer,2,17#17. Wenn du aber ein Jude genannt wirst-1- und dich auf das Gesetz stützest-2- und dich Gottes rühmst, -1) TR: Siehe, du nennst dich einen Juden.   2) o: verlässest.++
4835#Römer,2,18#18. und den Willen kennst und das Vorzüglichere unterscheidest-1-, indem du aus dem Gesetz unterrichtet bist, -1) o: prüfst.++
4836#Römer,2,19#19. und getraust dir, ein Leiter der Blinden zu sein, ein Licht derer, (die) in Finsternis (sind),
4837#Römer,2,20#20. ein Erzieher der Törichten, ein Lehrer der Unmündigen, der die Form der Erkenntnis und der Wahrheit im Gesetz hat: -
4838#Römer,2,21#21. der du nun einen anderen lehrst, du lehrst dich selbst nicht? der du predigst, man solle nicht stehlen, du stiehlst?
4839#Römer,2,22#22. der du sagst, man solle nicht ehebrechen, du begehst Ehebruch? der du die Götzenbilder für Greuel hältst, du begehst Tempelraub?
4840#Römer,2,23#23. der du dich (des) Gesetzes rühmst, du verunehrst Gott durch die Übertretung des Gesetzes?
4841#Römer,2,24#24. Denn der Name Gottes wird eurethalben unter den Nationen gelästert, wie geschrieben steht.-a- -a) vgl. Hes. 36,20-23; Jes. 52,5.++
4842#Römer,2,25#25. Denn Beschneidung ist wohl nütze, wenn du (das) Gesetz tust; wenn du aber ein Gesetzes-Übertreter bist, so ist deine Beschneidung Vorhaut geworden.
4843#Römer,2,26#26. Wenn nun die Vorhaut die Rechte des Gesetzes beobachtet, wird nicht seine Vorhaut für Beschneidung gerechnet werden,
4844#Römer,2,27#27. und die Vorhaut von Natur, die das Gesetz erfüllt, dich richten, der du mit Buchstaben und Beschneidung ein Gesetzes-Übertreter bist?
4845#Römer,2,28#28. Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch (ist) die äußerliche-1- (Beschneidung) im Fleische Beschneidung; -1) w: im Offenbaren.++
4846#Römer,2,29#29. sondern der ist ein Jude, der es innerlich-1- ist, und Beschneidung (ist die) des Herzens, im Geiste, nicht im Buchstaben; dessen Lob nicht von Menschen, sondern von Gott ist. -1) w: im Verborgenen.++
4847#Römer,3,1#1. Was ist nun der Vorteil des Juden? oder was der Nutzen der Beschneidung?
4848#Römer,3,2#2. Viel, in jeder Hinsicht. Denn zuerst sind ihnen die Aussprüche Gottes anvertraut worden.
4849#Römer,3,3#3. Was denn? wenn etliche nicht geglaubt haben, wird etwa ihr Unglaube-1- die Treue Gottes aufheben? -1) o: wenn etliche untreu waren, wird etwa ihre Untreue.++
4850#Römer,3,4#4. Das sei ferne! Gott aber sei wahrhaftig, jeder Mensch aber Lügner, wie geschrieben steht: «Damit du gerechtfertigt werdest in deinen Worten, und überwindest, wenn du gerichtet wirst.»-a- -a) Ps. 51,4.++
4851#Römer,3,5#5. Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit erweist, was wollen wir sagen? Ist Gott etwa ungerecht, der Zorn auferlegt? <Ich rede nach Menschen(weise).>
4852#Römer,3,6#6. Das sei ferne! Wie könnte-1- sonst Gott die Welt richten? -1) eig: wird.++
4853#Römer,3,7#7. Denn wenn die Wahrheit Gottes durch meine Lüge überströmender geworden ist zu seiner Herrlichkeit, warum werde ich auch noch als Sünder gerichtet?
4854#Römer,3,8#8. und (warum) nicht, wie wir gelästert werden, und wie etliche sagen, daß wir sprechen: Laßt uns das Böse tun, damit das Gute komme? - deren Gericht gerecht ist.
4855#Römer,3,9#9. Was nun? Haben wir einen Vorzug?-1- Durchaus nicht; denn wir haben sowohl Juden als Griechen zuvor beschuldigt, daß sie alle unter (der) Sünde seien, -1) o: Schützen wir etwas vor?++
4856#Römer,3,10#10. wie geschrieben steht: «Da ist kein Gerechter, auch nicht einer;
4857#Römer,3,11#11. da ist keiner, der verständig sei; da ist keiner, der Gott suche.
4858#Römer,3,12#12. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tue-1-, da ist auch nicht einer.»-a- -1) eig: Güte übe.   a) Ps. 14,1-3.++
4859#Römer,3,13#13. «Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handelten sie trüglich.»-a- Otterngift ist unter ihren Lippen.»-b- -a) Ps. 5,9.   b) Ps. 140,3.++
4860#Römer,3,14#14. «Ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit.»-a- -a) Ps. 10,7.++
4861#Römer,3,15#15. «Ihre Füße sind schnell, Blut zu vergießen;
4862#Römer,3,16#16. Verwüstung und Elend ist auf ihren Wegen,
4863#Römer,3,17#17. und den Weg des Friedens haben sie nicht erkannt.»-a- -a) Jes. 59,7.8.++
4864#Römer,3,18#18. «Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen.»-a- -a) Ps. 36,1.++
4865#Römer,3,19#19. Wir wissen aber, daß alles, was das Gesetz sagt, es denen sagt, (die) unter dem Gesetz (sind), auf daß jeder Mund verstopft werde und die ganze Welt dem Gericht Gottes verfallen sei.
4866#Römer,3,20#20. Darum, aus-1- Gesetzeswerken wird kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden; denn durch Gesetz (kommt) Erkenntnis der Sünde. -1) o: verfallen sei, weil aus.++
4867#Römer,3,21#21. Jetzt aber ist, ohne-1- Gesetz, Gottes Gerechtigkeit geoffenbart worden, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten: -1) eig: außerhalb, getrennt von.++
4868#Römer,3,22#22. Gottes Gerechtigkeit aber durch Glauben an Jesum Christum-1- gegen alle und auf alle-2-, die da glauben. -1) o: Glauben Jesu Christi. 2) mehrere lassen fehlen: und auf alle.++
4869#Römer,3,23#23. Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die-1- Herrlichkeit Gottes, -1) im Sinne von: reichen nicht hinan an die, ermangeln der.++
4870#Römer,3,24#24. und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christo Jesu ist;
4871#Römer,3,25#25. welchen Gott dargestellt hat zu einem Gnadenstuhl-1- durch (den) Glauben an sein Blut, zur Erweisung seiner Gerechtigkeit wegen-2- des Hingehenlassens der vorher geschehenen Sünden unter der Nachsicht Gottes; -1) o: zu einem (o: als ein) Sühnungsmittel.  2) o: in betreff.++
4872#Römer,3,26#26. zur Erweisung seiner Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit, daß er gerecht sei und den rechtfertige, der des Glaubens an Jesum-1- ist. -1) o: Glaubens Jesu.++
4873#Römer,3,27#27. Wo ist denn der Ruhm? Er ist ausgeschlossen worden. Durch was für ein Gesetz? der Werke? Nein, sondern durch (das) Gesetz des Glaubens.
4874#Römer,3,28#28. Denn-1- wir urteilen, daß ein Mensch durch Glauben gerechtfertigt wird, ohne Gesetzeswerke. -1) TR liest «Daher» statt «Denn».++
4875#Römer,3,29#29. Oder ist (Gott) der Gott der Juden allein? nicht auch der Nationen?
4876#Römer,3,30#30. Ja, auch der Nationen, dieweil es ein einiger Gott ist, der die Beschneidung aus Glauben-1- und die Vorhaut durch den Glauben rechtfertigen wird. -1) o: auf dem Grundsatz des Glaubens.++
4877#Römer,3,31#31. Heben wir denn (das) Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! sondern wir bestätigen (das) Gesetz.
4878#Römer,4,1#1. Was wollen wir denn sagen, daß Abraham, unser Vater-1-, nach dem Fleische gefunden habe? -1) viele lesen: unser Vorvater.++
4879#Römer,4,2#2. Denn wenn Abraham aus Werken-1- gerechtfertigt worden ist, so hat er etwas zum Rühmen, aber nicht vor Gott. -1) o: auf dem Grundsatz der Werke.++
4880#Römer,4,3#3. Denn was sagt die Schrift? «Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.»-a- -a) 1.Mo. 15,6.++
4881#Römer,4,4#4. Dem aber, der wirkt, wird der Lohn nicht nach Gnade zugerechnet, sondern nach Schuldigkeit.
4882#Römer,4,5#5. Dem aber, der nicht wirkt, sondern an den glaubt, der den Gottlosen rechtfertigt, wird sein Glaube zur Gerechtigkeit gerechnet.
4883#Römer,4,6#6. Gleichwie auch David die Glückseligkeit-1- des Menschen ausspricht, welchem Gott Gerechtigkeit ohne Werke zurechnet: -1) o: Seligpreisung; so auch V. 9.++
4884#Römer,4,7#7. «Glückselig (die), deren Gesetzlosigkeiten vergeben und deren Sünden bedeckt sind!
4885#Römer,4,8#8. Glückselig der Mann, dem (der) Herr Sünde-1- nicht-2- zurechnet!»-a- -1) mehrere lesen: dessen Sünde (der) Herr. 2) o: keineswegs, gewißlich nicht.   a) Ps. 32,1.2.++
4886#Römer,4,9#9. Diese Glückseligkeit nun, (ruht sie) auf der Beschneidung, oder auch auf der Vorhaut? denn wir sagen, daß der Glaube dem Abraham zur Gerechtigkeit gerechnet worden ist.
4887#Römer,4,10#10. Wie wurde er (ihm) denn zugerechnet? als er in der Beschneidung oder in der Vorhaut war? Nicht in der Beschneidung, sondern in der Vorhaut.
4888#Römer,4,11#11. Und er empfing das Zeichen der Beschneidung als Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, den er hatte, (als er) in der Vorhaut (war), damit er Vater aller wäre, die in der Vorhaut glauben, damit [auch] ihnen die Gerechtigkeit zugerechnet würde;
4889#Römer,4,12#12. und Vater der Beschneidung, nicht allein derer, die aus der Beschneidung sind, sondern auch derer, die in den Fußstapfen des Glaubens wandeln, den unser Vater Abraham hatte, (als er) in der Vorhaut (war).
4890#Römer,4,13#13. Denn nicht durch Gesetz (ward) dem Abraham oder seinem Samen die Verheißung, daß er der Welt Erbe sein sollte, sondern durch Glaubensgerechtigkeit.
4891#Römer,4,14#14. Denn wenn die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube zunichte gemacht und die Verheißung aufgehoben.
4892#Römer,4,15#15. Denn das Gesetz bewirkt Zorn; aber-1- wo kein Gesetz ist, da ist auch keine Übertretung. -1) TR liest «denn» statt «aber».++
4893#Römer,4,16#16. Darum ist es aus Glauben-1-, auf daß es nach Gnade sei, damit die Verheißung dem ganzen Samen fest sei, nicht allein dem vom Gesetz, sondern auch dem vom Glauben Abrahams, welcher unser aller Vater ist, -1) o: auf dem Grundsatz des Glaubens.++
4894#Römer,4,17#17. <wie geschrieben steht: «Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt»-a-> vor dem Gott, welchem er glaubte, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ruft, wie wenn es da wäre; -a) 1.Mo. 17,5.++
4895#Römer,4,18#18. der wider Hoffnung auf Hoffnung geglaubt hat, auf daß er ein Vater vieler Nationen würde, nach dem, was gesagt ist: «Also soll dein Same sein.»-a- -a) 1.Mo. 15,5.++
4896#Römer,4,19#19. Und nicht schwach im Glauben, sah er nicht-1- seinen eigenen, schon-2- erstorbenen Leib an, da er fast hundert Jahre alt war, und das Absterben des Mutterleibes der Sara, -1) mehrere lassen fehlen: nicht.  2) ein. lassen fehlen: schon.++
4897#Römer,4,20#20. und zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde gestärkt im Glauben, Gott die Ehre gebend,
4898#Römer,4,21#21. und war der vollen Gewißheit, daß er, was er verheißen habe, auch zu tun vermöge.
4899#Römer,4,22#22. Darum ist es ihm auch zur Gerechtigkeit gerechnet worden.
4900#Römer,4,23#23. Es ist aber nicht allein seinetwegen geschrieben, daß es ihm zugerechnet worden,
4901#Römer,4,24#24. sondern auch unsertwegen, denen es zugerechnet werden soll, die wir an den glauben, der Jesum, unseren Herrn, aus (den) Toten auferweckt hat,
4902#Römer,4,25#25. welcher unserer Übertretungen wegen dahingegeben und unserer Rechtfertigung wegen auferweckt worden ist.
4903#Römer,5,1#1. Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden-1- mit Gott-2- durch unseren Herrn Jesus Christus, -1) viele lesen: so lasst uns Frieden haben. 2) eig: Gott gegenüber.++
4904#Römer,5,2#2. durch welchen wir mittelst des Glaubens auch Zugang haben-1- zu dieser Gnade-2-, in welcher wir stehen, und rühmen uns in (der)-3- Hoffnung der Herrlichkeit Gottes. -1) eig: erhalten haben (und noch besitzen).   2) o: Gunst. 3) o: auf Grund (der), über (die).++
4905#Römer,5,3#3. Nicht allein aber (das), sondern wir rühmen uns auch der-1- Trübsale-2-, da wir wissen, daß die Trübsal-2- Ausharren bewirkt, -1) w: in den.   2) o: Drangsale; Drangsal.++
4906#Römer,5,4#4. das Ausharren aber Erfahrung-1-, die Erfahrung-1- aber Hoffnung; -1) o: Bewährung.++
4907#Römer,5,5#5. die Hoffnung aber beschämt nicht, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch (den) Heiligen Geist, welcher uns gegeben worden ist.
4908#Römer,5,6#6. Denn Christus ist, da wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben.
4909#Römer,5,7#7. Denn kaum wird jemand für einen Gerechten sterben; denn für den Gütigen möchte vielleicht jemand zu sterben wagen.
4910#Römer,5,8#8. Gott aber erweist seine Liebe gegen uns (darin), daß Christus, da wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.
4911#Römer,5,9#9. Vielmehr nun, da wir jetzt durch sein Blut-1- gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn gerettet werden vom Zorn. -1) o: in seinem Blute, d.h. in der Kraft desselben.++
4912#Römer,5,10#10. Denn wenn wir, da wir Feinde waren, mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, viel mehr werden wir, da wir versöhnt sind, durch sein Leben-1- gerettet werden. -1) o: in seinem Leben, d.h. in der Kraft desselben.++
4913#Römer,5,11#11. Nicht allein aber (das), sondern wir rühmen uns auch Gottes-1- durch unseren Herrn Jesus Christus, durch welchen wir jetzt die Versöhnung empfangen haben. -1) w: in Gott.++
4914#Römer,5,12#12. Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen, und durch die Sünde der Tod, und also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil-1- sie alle gesündigt haben; -1) eig: auf Grund dessen, daß.++
4915#Römer,5,13#13. <denn bis zu dem Gesetz war Sünde in der Welt; Sünde aber wird nicht zugerechnet, wenn kein Gesetz ist.
4916#Römer,5,14#14. Aber der Tod herrschte von Adam bis auf Moses, selbst über die, welche nicht gesündigt hatten in der Gleichheit der Übertretung Adams-a-, der ein Vorbild des Zukünftigen ist. -a) vgl. Hos. 6,7.++
4917#Römer,5,15#15. (Ist) nicht aber-1- wie die Übertretung also auch die Gnadengabe? Denn wenn durch des Einen Übertretung die Vielen gestorben sind, so ist vielmehr die Gnade Gottes und die Gabe in Gnade, die durch einen Menschen, Jesum Christum, ist, gegen die Vielen überströmend geworden. -1) o: Nicht aber (ist).++
4918#Römer,5,16#16. Und (ist)-1- nicht wie durch Einen, der gesündigt hat, (so auch) die Gabe? Denn das Urteil-2- (war) von einem-3- zur Verdammnis, die Gnadengabe aber von vielen Übertretungen zur Gerechtigkeit-4-. -1) o: Und nicht (ist).   2) o: das Gericht. 3) d.h. von einer Sache o. Handlung.   4) o: Rechtfertigung.++
4919#Römer,5,17#17. Denn wenn durch die Übertretung des Einen der Tod durch den Einen geherrscht hat, so werden vielmehr die, welche die Überschwenglichkeit der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesum Christum:>
4920#Römer,5,18#18. also nun, wie (es) durch eine Übertretung gegen alle Menschen zur Verdammnis (gereichte), so auch durch eine Gerechtigkeit gegen alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens.
4921#Römer,5,19#19. Denn gleichwie durch des einen Menschen Ungehorsam die Vielen in die Stellung von Sündern gesetzt worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen in die Stellung von Gerechten gesetzt werden.
4922#Römer,5,20#20. (Das) Gesetz aber kam daneben ein, auf daß die Übertretung überströmend würde. Wo aber die Sünde überströmend geworden, ist die Gnade noch überschwenglicher geworden,
4923#Römer,5,21#21. auf daß, gleichwie die Sünde geherrscht hat im Tode-1-, also auch die Gnade herrsche durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben durch Jesum Christum, unseren Herrn. -1) d.h. in der Kraft des Todes.++
4924#Römer,6,1#1. Was sollen wir nun sagen? Sollten-1- wir in der Sünde verharren, auf daß die Gnade überströme? -1) TR: Sollen.++
4925#Römer,6,2#2. Das sei ferne! Wir, die wir der Sünde gestorben sind, wie sollen wir noch in derselben leben?
4926#Römer,6,3#3. oder wisset ihr nicht, daß wir, so viele auf Christum Jesum getauft worden, auf seinen Tod getauft worden sind?
4927#Römer,6,4#4. So sind wir nun mit ihm begraben worden durch die Taufe auf den Tod, auf daß, gleichwie Christus aus (den) Toten auferweckt worden ist durch die Herrlichkeit des Vaters, also auch wir in Neuheit des Lebens wandeln.
4928#Römer,6,5#5. Denn wenn wir mit (ihm) einsgemacht worden-1- sind in der Gleichheit seines Todes, so werden wir es auch in (der) seiner-2- Auferstehung sein, -1) eig: verwachsen.   2) w: der.++
4929#Römer,6,6#6. indem wir dieses wissen-1-, daß unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, auf daß der Leib der Sünde abgetan sei, daß wir der Sünde nicht mehr dienen-2-. -1) eig: erkennen.  2) o: nicht mehr der Sünde Sklaven seien.++
4930#Römer,6,7#7. Denn wer gestorben ist, ist freigesprochen-1- von der Sünde. -1) o: gerechtfertigt; o: freigelassen.++
4931#Römer,6,8#8. Wenn wir aber mit Christo gestorben sind, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden,
4932#Römer,6,9#9. da wir wissen, daß Christus, aus (den) Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn.
4933#Römer,6,10#10. Denn was er gestorben ist, ist er ein für allemal der Sünde gestorben; was er aber lebt, lebt er Gott.
4934#Römer,6,11#11. Also auch ihr, haltet euch der Sünde für tot-1-, Gott aber lebend in Christo Jesu-2-. -1) mehrere lesen: haltet euch dafür, der Sünde tot zu sein. 2) TR fügt hinzu: unserem Herrn.++
4935#Römer,6,12#12. So herrsche denn nicht die Sünde in eurem sterblichen Leibe, um seinen Lüsten-1- zu gehorchen; -1) TR: um ihr in seinen Lüsten.++
4936#Römer,6,13#13. stellet auch nicht eure Glieder der Sünde dar zu Werkzeugen der Ungerechtigkeit, sondern stellet euch selbst Gott dar-1- als Lebende aus (den) Toten, und eure Glieder Gott zu Werkzeugen der Gerechtigkeit. -1) eig: habet euch dargestellt. Die gr. Zeitform bez. eine währende Vergangenheit, d.h. die Handlung ist geschehen und dauert fort; so auch V. 19.++
4937#Römer,6,14#14. Denn (die) Sünde wird nicht über euch herrschen, denn ihr seid nicht unter Gesetz, sondern unter Gnade.
4938#Römer,6,15#15. Was nun, sollten-1- wir sündigen, weil wir nicht unter Gesetz, sondern unter Gnade sind? Das sei ferne! -1) TR: sollen.++
4939#Römer,6,16#16. Wisset ihr nicht, daß, wem ihr euch darstellet als Sklaven zum Gehorsam, ihr dessen Sklaven seid, dem ihr gehorchet? entweder der Sünde zum Tode, oder des Gehorsams zur Gerechtigkeit?
4940#Römer,6,17#17. Gott aber sei Dank, daß ihr Sklaven der Sünde waret, aber von Herzen gehorsam geworden seid dem Bilde der Lehre, welchem ihr übergeben worden seid-1-! -1) o: worin ihr unterwiesen worden seid.++
4941#Römer,6,18#18. Freigemacht aber von der Sünde, seid ihr Sklaven der Gerechtigkeit geworden.
4942#Römer,6,19#19. Ich rede menschlich, wegen der Schwachheit eures Fleisches. Denn gleichwie ihr eure Glieder dargestellt habt zur Sklaverei der Unreinigkeit und der Gesetzlosigkeit zur Gesetzlosigkeit, also stellet jetzt eure Glieder dar zur Sklaverei der Gerechtigkeit zur Heiligkeit-1-. -1) o: Heiligung; eig: zum Geheiligtsein; so auch V. 22.++
4943#Römer,6,20#20. Denn als ihr Sklaven der Sünde waret, da waret ihr Freie von der Gerechtigkeit-1-. -1) o: der Gerechtigkeit gegenüber.++
4944#Römer,6,21#21. Welche Frucht hattet ihr denn damals von den Dingen, deren ihr euch jetzt schämet? denn das Ende derselben ist der Tod.
4945#Römer,6,22#22. Jetzt aber, von der Sünde freigemacht und Gottes Sklaven geworden, habt ihr eure Frucht zur Heiligkeit, als das Ende aber ewiges Leben.
4946#Römer,6,23#23. Denn der Lohn der Sünde ist (der) Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christo Jesu, unserem Herrn.
4947#Römer,7,1#1. Oder wisset ihr nicht, Brüder <denn ich rede zu denen, die Gesetz kennen>, daß das Gesetz über den Menschen herrscht, solange er lebt?
4948#Römer,7,2#2. Denn das verheiratete Weib ist durchs Gesetz an den Mann gebunden, solange er lebt; wenn aber der Mann gestorben ist, so ist sie losgemacht von dem Gesetz des Mannes.
4949#Römer,7,3#3. So wird sie denn, während der Mann lebt, eine Ehebrecherin geheißen, wenn sie eines anderen Mannes wird; wenn aber der Mann gestorben ist, ist sie frei von dem Gesetz, so daß sie nicht eine Ehebrecherin ist, wenn sie eines anderen Mannes wird.
4950#Römer,7,4#4. Also seid auch ihr, meine Brüder, dem Gesetz getötet worden durch den Leib des Christus, um eines anderen zu werden, des aus (den) Toten Auferweckten, auf daß wir Gott Frucht brächten.
4951#Römer,7,5#5. Denn als wir im Fleische waren, wirkten die Leidenschaften der Sünden, die durch das Gesetz sind, in unseren Gliedern, um dem Tode Frucht zu bringen.
4952#Römer,7,6#6. Jetzt aber sind wir von dem Gesetz losgemacht, da wir dem gestorben sind, in welchem-1- wir festgehalten wurden, so daß wir dienen in dem Neuen des Geistes und nicht in dem Alten-2- des Buchstabens. -1) TR: weil das gestorben ist, in welchem. 2) eig: in Neuheit . . . in Altheit.++
4953#Römer,7,7#7. Was sollen wir nun sagen? Ist das Gesetz Sünde? Das sei ferne! Aber die Sünde hätte ich nicht erkannt, als nur durch Gesetz. Denn auch von der Lust hätte ich nichts gewußt, wenn nicht das Gesetz gesagt hätte: «Laß dich nicht gelüsten.»
4954#Römer,7,8#8. Die Sünde aber, durch das Gebot Anlaß nehmend, bewirkte jede Lust in mir; denn ohne Gesetz ist die Sünde tot.
4955#Römer,7,9#9. Ich aber lebte einst ohne Gesetz; als aber das Gebot kam, lebte die Sünde auf;
4956#Römer,7,10#10. ich aber starb. Und das Gebot, das zum Leben (gegeben), dasselbe erwies sich mir zum Tode.
4957#Römer,7,11#11. Denn die Sünde, durch das Gebot Anlaß nehmend, täuschte mich und tötete mich durch dasselbe.
4958#Römer,7,12#12. So ist also das Gesetz heilig und das Gebot heilig und gerecht und gut.
4959#Römer,7,13#13. Gereichte nun das Gute mir zum Tode?-1- Das sei ferne! sondern die Sünde, auf daß sie als Sünde erschiene, indem sie durch das Gute mir den Tod bewirkte, auf daß die Sünde überaus sündig würde durch das Gebot. -1) TR: Ist nun das Gute mir zum Tode geworden?++
4960#Römer,7,14#14. Denn wir wissen, daß das Gesetz geistlich ist, ich aber bin fleischlich-1-, unter die Sünde verkauft; -1) eig: fleischern.++
4961#Römer,7,15#15. denn was ich vollbringe, erkenne ich nicht-1-; denn nicht, was ich will, das tue ich, sondern was ich hasse, das übe ich aus. -1) o: billige ich nicht.++
4962#Römer,7,16#16. Wenn ich aber das, was ich nicht will, ausübe, so stimme ich dem Gesetz bei, daß es recht-1- ist. -1) eig: schön, trefflich; so auch V. 18.21.++
4963#Römer,7,17#17. Nun aber vollbringe nicht mehr ich dasselbe, sondern die in mir wohnende Sünde.
4964#Römer,7,18#18. Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleische, nichts Gutes wohnt-1-; denn das Wollen ist bei mir vorhanden, aber das Vollbringen dessen, was recht ist, [finde ich] nicht. -1) eig: Gutes nicht wohnt.++
4965#Römer,7,19#19. Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, dieses tue ich.
4966#Römer,7,20#20. Wenn ich aber dieses, was ich nicht will, ausübe, so vollbringe nicht mehr ich dasselbe, sondern die in mir wohnende Sünde.
4967#Römer,7,21#21. Also finde ich das Gesetz für mich, der ich das Rechte ausüben will, daß das Böse bei mir vorhanden ist.
4968#Römer,7,22#22. Denn ich habe Wohlgefallen an dem Gesetz Gottes nach dem inneren Menschen;
4969#Römer,7,23#23. aber ich sehe ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das dem Gesetz meines Sinnes widerstreitet und mich in Gefangenschaft bringt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.
4970#Römer,7,24#24. Ich elender Mensch! wer wird mich retten von-1- diesem Leibe des Todes? - -1) w: aus.++
4971#Römer,7,25#25. Ich danke Gott-1- durch Jesum Christum, unseren Herrn! Also nun diene ich selbst mit dem Sinne Gottes Gesetz, mit dem Fleische aber der Sünde Gesetz. -1) mehrere lesen: Dank sei Gott.++
4972#Römer,8,1#1. Also ist jetzt keine-1- Verdammnis für die, (welche) in Christo Jesu (sind)-2-. -1) o. wie anderswo: keinerlei.   2) TR fügt hinzu: die nicht nach dem Fleische, sondern nach dem Geiste wandeln.++
4973#Römer,8,2#2. Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christo Jesu hat mich freigemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.
4974#Römer,8,3#3. Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, (tat) Gott, (indem er,) seinen eigenen Sohn in Gleichgestalt-1- des Fleisches der Sünde-2- und für (die) Sünde sendend, die Sünde im Fleische verurteilte, -1) o: Gleichheit; wie anderswo.   2) eig: von Sündenfleisch.++
4975#Römer,8,4#4. auf daß das Recht-1- des Gesetzes erfüllt würde in uns, die nicht nach (dem) Fleische, sondern nach (dem) Geiste wandeln. -1) d.i. die gerechte Forderung.++
4976#Römer,8,5#5. Denn die, welche nach (dem) Fleische sind, sinnen auf das, was des Fleisches ist; die aber, welche nach (dem) Geiste sind, auf das, was des Geistes ist.
4977#Römer,8,6#6. Denn die Gesinnung des Fleisches ist (der) Tod, die Gesinnung des Geistes aber Leben und Frieden;
4978#Römer,8,7#7. weil die Gesinnung des Fleisches Feindschaft ist gegen Gott, denn sie ist dem Gesetz Gottes nicht untertan, denn sie vermag es auch nicht.
4979#Römer,8,8#8. Die aber, welche im Fleische sind, vermögen Gott nicht zu gefallen.
4980#Römer,8,9#9. Ihr aber seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.
4981#Römer,8,10#10. Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot der Sünde wegen, der Geist aber Leben der Gerechtigkeit wegen.
4982#Römer,8,11#11. Wenn aber der Geist dessen, der Jesum aus (den) Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christum-1- aus (den) Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen-2- seines in euch wohnenden Geistes. -1) ein. lesen: Christum Jesum. 2) TR liest «durch» statt «wegen».++
4983#Römer,8,12#12. So denn, Brüder, sind wir Schuldner, nicht dem Fleische, um nach (dem) Fleische zu leben,
4984#Römer,8,13#13. denn wenn ihr nach (dem) Fleische lebet, so werdet-1- ihr sterben, wenn ihr aber durch (den) Geist die Handlungen des Leibes tötet, so werdet ihr leben. -1) o: müsset.++
4985#Römer,8,14#14. Denn so viele durch (den) Geist Gottes geleitet werden, diese sind Söhne Gottes.
4986#Römer,8,15#15. Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft-1- empfangen, wiederum zur Furcht, sondern einen Geist der Sohnschaft habt ihr empfangen, in welchem wir rufen: Abba, Vater! -1) o: Sklaverei.++
4987#Römer,8,16#16. Der Geist selbst zeugt mit unserem Geiste, daß wir Kinder Gottes sind.
4988#Römer,8,17#17. Wenn aber Kinder, so auch Erben - Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir anders mitleiden, auf daß wir auch mitverherrlicht werden.
4989#Römer,8,18#18. Denn ich halte dafür, daß die Leiden der Jetztzeit nicht wert sind, verglichen zu werden mit der zukünftigen Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll-1-. -1) o: mit der Herrlichkeit, die im Begriff steht, an uns geoffenbart zu werden.++
4990#Römer,8,19#19. Denn das sehnsüchtige-1- Harren der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes. -1) o: beständige.++
4991#Römer,8,20#20. Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit-1- unterworfen worden <nicht mit Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat>, auf Hoffnung, -1) o: Hinfälligkeit.++
4992#Römer,8,21#21. daß auch selbst die Schöpfung freigemacht werden wird von der Knechtschaft-1- des Verderbnisses-2- zu der Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. -1) o: Sklaverei.   2) o: der Vergänglichkeit.++
4993#Römer,8,22#22. Denn wir wissen, daß die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt.
4994#Römer,8,23#23. Nicht allein aber (sie), sondern auch wir selbst, die wir die Erstlinge des Geistes haben, auch wir selbst seufzen in uns selbst, erwartend die Sohnschaft: die Erlösung unseres Leibes.
4995#Römer,8,24#24. Denn in Hoffnung sind wir errettet worden. Eine Hoffnung aber, die gesehen wird, ist keine Hoffnung; denn was einer sieht, was hofft er es auch?
4996#Römer,8,25#25. Wenn wir aber das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir mit Ausharren.
4997#Römer,8,26#26. Desgleichen aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit-1- an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie sich's gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich-2- (für uns)-3- in unaussprechlichen Seufzern. -1) TR: Schwachheiten.   2) o: vertritt, tritt ein; so auch V. 27.34.   3) TR: bittet für uns.++
4998#Römer,8,27#27. Der aber die Herzen erforscht, weiß, was der Sinn des Geistes ist, denn er verwendet sich für Heilige Gott gemäß.
4999#Römer,8,28#28. Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach Vorsatz berufen sind.
5000#Römer,8,29#29. Denn welche er zuvorerkannt hat, die hat er auch zuvorbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig (zu sein), damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.
5001#Römer,8,30#30. Welche er aber zuvorbestimmt hat, diese hat er auch berufen; und welche er berufen hat, diese hat er auch gerechtfertigt; welche er aber gerechtfertigt hat, diese hat er auch verherrlicht.
5002#Römer,8,31#31. Was sollen wir nun hierzu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer wider uns?
5003#Römer,8,32#32. Er, der doch seines eigenen Sohnes nicht geschont, sondern ihn für uns alle hingegeben hat: wie wird er uns mit ihm nicht auch alles schenken?
5004#Römer,8,33#33. Wer wird wider Gottes Auserwählte Anklage erheben? Gott (ist es), welcher rechtfertigt;
5005#Römer,8,34#34. wer (ist), der verdamme? Christus (ist es), der gestorben, ja noch mehr, der [auch] auferweckt, der auch zur Rechten Gottes ist, der sich auch für uns verwendet.
5006#Römer,8,35#35. Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Drangsal oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?
5007#Römer,8,36#36. Wie geschrieben steht: «Um deinetwillen werden wir getötet-1- den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir gerechnet worden.»-a- -1) eig: zum Tode gebracht.   a) Ps. 44,22.++
5008#Römer,8,37#37. Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat.
5009#Römer,8,38#38. Denn ich bin überzeugt, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Gewalten-1-, -1) TR setzt «noch Gewalten» nach «Fürstentümer».++
5010#Römer,8,39#39. weder Höhe noch Tiefe, noch irgend ein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermögen wird von der Liebe Gottes, die in Christo Jesu ist, unserem Herrn.
5011#Römer,9,1#1. Ich sage die Wahrheit in Christo, ich lüge nicht, indem mein Gewissen mit mir Zeugnis gibt in (dem) Heiligen Geiste,
5012#Römer,9,2#2. daß ich große Traurigkeit habe und unaufhörlichen Schmerz in meinem Herzen;
5013#Römer,9,3#3. denn ich selbst, ich habe gewünscht, durch einen Fluch von Christo entfernt zu sein für meine Brüder-1-, meine Verwandten nach dem Fleische; -1) and: in meinem Herzen <denn ich selbst . . . zu sein> für meine Brüder.++
5014#Römer,9,4#4. welche Israeliten sind, deren die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der Dienst und die Verheißungen;
5015#Römer,9,5#5. deren die Väter sind, und aus welchen, dem Fleische nach, der Christus ist, welcher über allem ist, Gott,-1- gepriesen in Ewigkeit. Amen. -1) o: Gott ist über allem (o. allen).++
5016#Römer,9,6#6. Nicht aber als ob das Wort Gottes hinfällig geworden wäre; denn nicht alle, die aus Israel sind, diese sind Israel,
5017#Römer,9,7#7. auch nicht, weil sie Abrahams Same sind, sind alle Kinder, sondern «in Isaak wird dir ein Same genannt werden»-a-. -a) 1.Mo. 21,12.++
5018#Römer,9,8#8. Das ist: Nicht die Kinder des Fleisches, diese sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet.
5019#Römer,9,9#9. Denn dieses Wort ist ein Verheißung(swort): «Um diese Zeit will ich kommen, und Sara wird einen Sohn haben.»-a- -a) 1.Mo. 18,10.++
5020#Römer,9,10#10. Nicht allein aber (das), sondern auch als Rebekka schwanger war von Einem, von Isaak, unserem Vater,
5021#Römer,9,11#11. selbst als (die Kinder) noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten <auf daß der Vorsatz Gottes nach Auswahl bestände,
5022#Römer,9,12#nicht aus Werken, sondern aus dem Berufenden>, 12. wurde zu ihr gesagt: «Der Größere wird dem Kleineren dienen»-a-; -a) 1.Mo. 25,23.++
5023#Römer,9,13#13. wie geschrieben steht: «Den Jakob habe ich geliebt, aber den Esau habe ich gehaßt.»-a- -a) Mal. 1,2.3.++
5024#Römer,9,14#14. Was sollen wir nun sagen? Ist etwa Ungerechtigkeit bei Gott? Das sei ferne!
5025#Römer,9,15#15. Denn er sagt zu Moses: «Ich werde begnadigen, wen ich begnadige, und werde mich erbarmen, wessen ich mich erbarme.»-a- -a) 2.Mo. 33,19.++
5026#Römer,9,16#16. Also (liegt es) nun nicht an dem Wollenden, noch an dem Laufenden, sondern an dem begnadigenden Gott.
5027#Römer,9,17#17. Denn die Schrift sagt zum Pharao: «Eben hierzu habe ich dich erweckt, damit ich meine Macht an dir erzeige, und damit mein Name verkündigt werde auf der ganzen Erde.»-a- -a) 2.Mo. 9,16.++
5028#Römer,9,18#18. So denn, wen er will, begnadigt er, und wen er will, verhärtet er.
5029#Römer,9,19#19. Du wirst nun zu mir sagen: Warum tadelt er noch? Denn wer hat seinem Willen widerstanden?
5030#Römer,9,20#20. Ja freilich, o Mensch, wer bist du, der du das Wort nimmst wider Gott? Wird etwa das Geformte zu dem Former sagen: Warum hast du mich also gemacht?
5031#Römer,9,21#21. Oder hat der Töpfer nicht Macht-1- über den Ton, aus derselben Masse-2- ein Gefäß zur Ehre und ein anderes zur Unehre zu machen? -1) o: Vollmacht, Recht.   2) o: demselben Teige.++
5032#Römer,9,22#22. Wenn aber Gott, willens, seinen Zorn zu erzeigen und seine Macht kundzutun, mit vieler Langmut ertragen hat (die) Gefäße des Zornes, (die) zubereitet (sind) zum Verderben, -
5033#Römer,9,23#23. und auf daß er kundtäte den Reichtum seiner Herrlichkeit an (den) Gefäßen der Begnadigung-1-, die er zur Herrlichkeit zuvorbereitet hat . . .? -1) o: Barmherzigkeit.++
5034#Römer,9,24#24. uns, die er auch berufen hat, nicht allein aus (den) Juden, sondern auch aus (den) Nationen.
5035#Römer,9,25#25. Wie er auch in Hosea sagt: «Ich werde Nicht-mein-Volk mein Volk nennen, und die Nicht-Geliebte Geliebte.»-a- -a) Hos. 2,23.++
5036#Römer,9,26#26. «Und es wird geschehen, an dem Orte, da zu ihnen gesagt wurde: Ihr seid nicht mein Volk, daselbst werden sie Söhne des lebendigen Gottes genannt werden.»-a- -a) Hos. 1,10.++
5037#Römer,9,27#27. Jesaias aber ruft über Israel: «Wäre die Zahl der Söhne Israels wie der Sand des Meeres, (nur) der Überrest wird errettet werden.
5038#Römer,9,28#28. Denn er vollendet die Sache und [kürzt sie ab in Gerechtigkeit, denn] (der) Herr wird eine abgekürzte Sache tun auf Erden.»-a- -a) Jes. 10,22.23.++
5039#Römer,9,29#29. Und wie Jesaias zuvorgesagt hat: «Wenn nicht (der) Herr Zebaoth-1- uns Samen übriggelassen hätte, so wären wir wie Sodom geworden und Gomorra gleich geworden.»-a- -1) d.i. -+Jahwe- der Heerscharen.   a) Jes. 1,9.++
5040#Römer,9,30#30. Was wollen wir nun sagen? Daß (die von den) Nationen, die nicht nach Gerechtigkeit strebten, Gerechtigkeit erlangt haben, eine Gerechtigkeit aber, die aus-1- Glauben ist; -1) d.h. auf dem Grundsatz des; so auch Röm. 10,5.6; 11,6.++
5041#Römer,9,31#31. Israel aber, einem Gesetz der Gerechtigkeit nachstrebend, nicht zu (diesem) Gesetz-1- gelangt ist. -1) TR liest: Gesetz der Gerechtigkeit.++
5042#Römer,9,32#32. Warum? Weil (es) nicht aus-1- Glauben, sondern als-1- aus Werken-2- (geschah). Sie haben-3- sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes, -1) d.h. auf dem Grundsatz des (der); so auch Röm. 10,5.6; 11,6.  2) TR: Werken des Gesetzes.   3) TR: Denn sie haben.++
5043#Römer,9,33#33. wie geschrieben steht: «Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses, und wer-1- an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden.»-a- -1) TR liest «jeder, der» statt «wer».   a) Jes. 28,16.++
5044#Römer,10,1#1. Brüder! das Wohlgefallen meines Herzens und mein Flehen für sie zu Gott ist-1-, daß sie errettet werden-2-. -1) TR: mein Flehen, das (ich) für Israel zu Gott (richte). 2) w: ist zur Errettung.++
5045#Römer,10,2#2. Denn ich gebe ihnen Zeugnis, daß sie Eifer für Gott haben, aber nicht nach Erkenntnis.
5046#Römer,10,3#3. Denn da sie Gottes Gerechtigkeit nicht erkannten und ihre eigene [Gerechtigkeit] aufzurichten trachteten, haben sie sich der Gerechtigkeit Gottes nicht unterworfen.
5047#Römer,10,4#4. Denn Christus ist des Gesetzes Ende, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit.
5048#Römer,10,5#5. Denn Moses beschreibt die Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz ist: «Der Mensch, der diese Dinge getan hat, wird durch sie leben.»-a- -a) 3.Mo. 18,5.++
5049#Römer,10,6#6. Die Gerechtigkeit aus Glauben aber sagt also: Sprich nicht in deinem Herzen: «Wer wird in den Himmel hinaufsteigen?» das ist, um Christum herabzuführen;
5050#Römer,10,7#7. oder: «Wer wird in den Abgrund hinabsteigen?» das ist, um Christum aus (den) Toten heraufzuführen;
5051#Römer,10,8#8. sondern was sagt sie? «Das Wort ist dir nahe, in deinem Munde und in deinem Herzen»-a-; das ist das Wort des Glaubens, welches wir predigen, -a) 5.Mo. 30,12-14.++
5052#Römer,10,9#9. daß, wenn du mit deinem Munde Jesum als Herrn-1- bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, daß Gott ihn aus (den) Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst. -1) o: (den) Herrn Jesus.++
5053#Römer,10,10#10. Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Munde wird bekannt zum Heil.
5054#Römer,10,11#11. Denn die Schrift sagt: «Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden.»-a- -a) Jes. 28,16.++
5055#Römer,10,12#12. Denn es ist kein Unterschied-a- zwischen Jude und Grieche, denn derselbe Herr von allen ist reich für alle-1-, die ihn anrufen; -1) o: denn derselbe ist der Herr von allen, reich für (o: gegen) alle.   a) vgl. Röm. 3,22.++
5056#Römer,10,13#13. «denn jeder, der irgend den Namen (des) Herrn anrufen wird, wird errettet werden»-a-. -a) Joel 2,32.++
5057#Römer,10,14#14. Wie werden sie nun den anrufen, an welchen sie nicht geglaubt haben? Wie aber werden sie an den glauben, von welchem sie nicht gehört haben? Wie aber werden sie hören ohne einen Prediger?
5058#Römer,10,15#15. Wie aber werden sie predigen, wenn sie nicht gesandt sind? wie geschrieben steht: «Wie lieblich sind die Füße derer, welche das Evangelium des Friedens verkündigen-1-, welche das Evangelium des Guten verkündigen!»-a- -1) mehrere lassen fehlen: welche das Evangelium des Friedens verkündigen.   a) Jes. 52,7.++
5059#Römer,10,16#16. Aber nicht alle haben dem Evangelium gehorcht. Denn Jesaias sagt: «Herr, wer hat unserer Verkündigung-1- geglaubt?»-a- -1) o: Botschaft, Kunde; das grW. bed. sowohl «das Gehörte» (den Inhalt der Verkündigung), als auch «das Hören» (das In-sich-Aufnehmen) der Botschaft.   a) Jes. 53,1.++
5060#Römer,10,17#17. Also ist der Glaube aus (der) Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes-1- Wort. -1) nach aL: Christi.++
5061#Römer,10,18#18. Aber ich sage: Haben sie etwa nicht gehört? Ja freilich. «Ihr Schall ist ausgegangen zu der ganzen Erde, und ihre Reden zu den Grenzen des Erdkreises.»-a- -a) Ps. 19,4.++
5062#Römer,10,19#19. Aber ich sage: Hat Israel es etwa nicht erkannt? Zuerst spricht Moses: «Ich will euch zur Eifersucht reizen über ein Nicht-Volk, über eine unverständige Nation will ich euch erbittern.»-a- -a) 5.Mo. 32,21.++
5063#Römer,10,20#20. Jesaias aber erkühnt sich und spricht: «Ich bin gefunden worden von denen, die mich nicht suchten, ich bin offenbar geworden denen, die nicht nach mir fragten.»-a- -a) Jes. 65,1.++
5064#Römer,10,21#21. Von-1- Israel aber sagt er: «Den ganzen Tag habe ich meine Hände ausgestreckt zu einem ungehorsamen-2- und widersprechenden Volke.»-a- -1) o: zu.   2) o: ungläubigen.   a) Jes. 65,2.++
5065#Römer,11,1#1. Ich sage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit aus dem Samen Abrahams, (vom) Stamme Benjamin.
5066#Römer,11,2#2. Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvorerkannt hat. Oder wisset ihr nicht, was die Schrift in (der Geschichte des) Elias sagt? Wie er vor Gott auftritt wider Israel-1-: -1) TR fügt hinzu: sagend.++
5067#Römer,11,3#3. «Herr, sie haben deine Propheten getötet, deine Altäre-1- niedergerissen, und ich allein bin übriggeblieben, und sie trachten nach meinem Leben.»-a- -1) TR: und deine Altäre.   a) 1.Kön. 19,10.14.++
5068#Römer,11,4#4. Aber was sagt ihm die göttliche Antwort? «Ich habe mir übrigbleiben lassen siebentausend Mann, welche dem-1- Baal das Knie nicht gebeugt haben.»-a- -1) w: der.   a) 1.Kön. 19,18.++
5069#Römer,11,5#5. Also ist nun auch in der jetzigen Zeit ein Überrest nach Wahl der Gnade.
5070#Römer,11,6#6. Wenn aber durch Gnade, so nicht mehr aus Werken; sonst ist die Gnade nicht mehr Gnade.-1- -1) TR fügt hinzu: Wenn aber aus Werken, so ist es nicht mehr Gnade; sonst ist das Werk nicht mehr Werk.++
5071#Römer,11,7#7. Was nun? Was Israel sucht-1-, das hat es nicht erlangt; aber die Auserwählten haben-2- es erlangt, die übrigen aber sind verstockt-3- worden, -1) o: begehrt.   2) w: die Auswahl hat.   3) o: verblendet.++
5072#Römer,11,8#8. wie geschrieben steht: «Gott hat ihnen einen Geist der Schlafsucht gegeben, Augen, um nicht zu sehen, und Ohren, um nicht zu hören, bis auf den heutigen Tag.»-a- -a) vgl. Jes. 29,10; 5.Mo. 29,4.++
5073#Römer,11,9#9. Und David sagt: «Es werde ihr Tisch ihnen zur Schlinge und zum Fallstrick und zum Anstoß und zur Vergeltung!
5074#Römer,11,10#10. Verfinstert seien ihre Augen, um nicht zu sehen, und ihren Rücken beuge allezeit!»-a- -a) Ps. 69,22.23.++
5075#Römer,11,11#11. Ich sage nun: Sind sie etwa gestrauchelt, auf daß sie fallen sollten? Das sei ferne! sondern durch ihren Fall-1- (ist) den Nationen das Heil (geworden), um sie zur Eifersucht zu reizen. -1) o: Fehltritt.++
5076#Römer,11,12#12. Wenn aber ihr Fall-1- der Reichtum der Welt ist, und ihr Verlust-2- der Reichtum der Nationen, wieviel mehr ihre Vollzahl-3-! -1) o: Fehltritt.   2) o: ihre Einbuße; eig: ihre Niederlage. 3) o: Fülle.++
5077#Römer,11,13#13. Denn-1- ich sage euch, den Nationen: Insofern ich nun der Nationen Apostel bin, ehre ich-2- meinen Dienst, -1) mehrere lesen «Aber» statt «Denn». 2) o: mache ich herrlich.++
5078#Römer,11,14#14. ob ich auf irgend eine Weise (sie, die) mein Fleisch (sind,) zur Eifersucht reizen und etliche aus ihnen erretten möge.
5079#Römer,11,15#15. Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt ist, was (wird) die Annahme anders (sein) als Leben aus (den) Toten?
5080#Römer,11,16#16. Wenn aber der Erstling heilig ist, so auch die Masse-1-; und wenn die Wurzel heilig ist, so auch die Zweige. -1) o: der Teig.++
5081#Römer,11,17#17. Wenn aber einige der Zweige ausgebrochen worden sind, und du, der du ein wilder Ölbaum warst, unter sie eingepfropft und der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaumes mitteilhaftig geworden bist,
5082#Römer,11,18#18. so rühme dich nicht wider die Zweige. Wenn du dich aber wider (sie) rühmst - du trägst nicht die Wurzel, sondern die Wurzel dich.
5083#Römer,11,19#19. Du wirst nun sagen: Die-1- Zweige sind ausgebrochen worden, auf daß ich eingepfropft würde. -1) mehrere lassen fehlen «Die».++
5084#Römer,11,20#20. Recht; sie sind ausgebrochen worden durch den Unglauben; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich;
5085#Römer,11,21#21. denn wenn Gott der natürlichen Zweige nicht geschont hat, daß er auch deiner etwa nicht schonen werde-1-. -1) mehrere lesen: so wird er auch deiner nicht schonen.++
5086#Römer,11,22#22. Sieh nun die Güte und die Strenge Gottes: gegen die, welche gefallen sind, Strenge; gegen dich aber Güte Gottes-1-, wenn du an der Güte bleibst; sonst wirst auch du ausgeschnitten werden. -1) TR läßt fehlen «Gottes».++
5087#Römer,11,23#23. Und auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wiederum einzupfropfen.
5088#Römer,11,24#24. Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum ausgeschnitten und wider die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wieviel mehr werden diese, die natürlichen (Zweige), in ihren eigenen Ölbaum eingepfropft werden!
5089#Römer,11,25#25. Denn ich will nicht, Brüder, daß euch dieses Geheimnis unbekannt sei, auf daß ihr nicht euch selbst klug dünket: daß Verstockung-1- Israel zum Teil widerfahren ist, bis die Vollzahl-2- der Nationen eingegangen sein wird; -1) o: Verblendung.   2) o: Fülle.++
5090#Römer,11,26#26. und also wird ganz Israel errettet werden, wie geschrieben steht: «Es wird aus Zion der Erretter kommen, er wird die Gottlosigkeiten-1- von Jakob abwenden; -1) TR: und er wird die Gottlosigkeiten.++
5091#Römer,11,27#27. und dies ist für sie der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.»-a- -a) Jes. 59,20.21.++
5092#Römer,11,28#28. Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde, um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl aber Geliebte, um der Väter willen.
5093#Römer,11,29#29. Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar.
5094#Römer,11,30#30. Denn gleichwie [auch] ihr einst Gott nicht geglaubt-1- habt, jetzt aber unter die Begnadigung gekommen seid durch den Unglauben-2- dieser, -1) o: gehorcht.   2) o: Ungehorsam.++
5095#Römer,11,31#31. also haben auch jetzt diese an eure Begnadigung nicht geglaubt-1-, auf daß auch sie unter die Begnadigung kommen. -1) o: sich eurer Begnadigung nicht unterworfen.++
5096#Römer,11,32#32. Denn Gott hat alle zusammen in den Unglauben-1- eingeschlossen, auf daß er alle begnadige. -1) o: Ungehorsam.++
5097#Römer,11,33#33. O Tiefe des Reichtums, sowohl der Weisheit als auch-1- der Erkenntnis Gottes! Wie unausforschlich sind seine Gerichte und unausspürbar seine Wege! -1) o: und der Weisheit und.++
5098#Römer,11,34#34. Denn wer hat (des) Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Mitberater gewesen?-a- -a) vgl. Jes. 40,13.14.++
5099#Römer,11,35#35. Oder wer hat ihm zuvorgegeben, und es wird ihm vergolten werden?-a- -a) vgl. Hiob 41,2.++
5100#Römer,11,36#36. Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge; ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen.
5101#Römer,12,1#1. Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, (welches) euer vernünftiger Dienst-1- ist. -1) o: vernünftiger Gottesdienst.++
5102#Römer,12,2#2. Und seid nicht gleichförmig dieser Welt-1-, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung [eures] Sinnes, daß ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist. -1) w: diesem Zeitlauf.++
5103#Römer,12,3#3. Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden, jedem, der unter euch ist, nicht höher (von sich) zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern so zu denken, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat.
5104#Römer,12,4#4. Denn gleichwie wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Verrichtung-1- haben, -1) o: Tätigkeit.++
5105#Römer,12,5#5. also sind wir, die Vielen, ein Leib in Christo, einzeln aber Glieder voneinander.
5106#Römer,12,6#6. Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen Gnade: es sei Weissagung, (so laßt uns weissagen) nach dem Maße des Glaubens;
5107#Römer,12,7#7. es sei Dienst, (so laßt uns bleiben) im Dienst; es sei, der da lehrt, in der Lehre;
5108#Römer,12,8#8. es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung; der da mitteilt, in Einfalt-1-; der da vorsteht, mit Fleiß; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit. -1) o: Bereitwilligkeit, Freigebigkeit.++
5109#Römer,12,9#9. Die Liebe (sei) ungeheuchelt. Verabscheuet das Böse, haltet fest am Guten.
5110#Römer,12,10#10. In der Bruderliebe (seid) herzlich gegeneinander, in Ehrerbietung einer dem anderen vorangehend;
5111#Römer,12,11#11. im Fleiße-1- nicht säumig, inbrünstig im Geist; dem Herrn dienend. -1) o: Eifer.++
5112#Römer,12,12#12. In Hoffnung freuet euch; in Trübsal-1- harret aus; im Gebet haltet an; -1) o: Drangsal.++
5113#Römer,12,13#13. an den Bedürfnissen der Heiligen nehmet teil; nach Gastfreundschaft trachtet.
5114#Römer,12,14#14. Segnet, die euch verfolgen; segnet, und fluchet nicht.
5115#Römer,12,15#15. Freuet euch mit (den) sich Freuenden, weinet-1- mit (den) Weinenden. -1) TR: und weinet.++
5116#Römer,12,16#16. Seid gleichgesinnt gegeneinander; sinnet nicht auf hohe Dinge, sondern haltet euch zu den niedrigen-1-; seid nicht klug bei euch selbst. -1) o: den Niedrigen.++
5117#Römer,12,17#17. Vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid vorsorglich für das, was ehrbar ist vor allen Menschen.
5118#Römer,12,18#18. «Wenn möglich, so viel an euch ist, lebet mit allen Menschen in Frieden.
5119#Römer,12,19#19. Rächet nicht euch selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: «Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht (der) Herr.»-a- -a) 5.Mo. 32,35.++
5120#Römer,12,20#20. Wenn nun-1- deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so tränke ihn; denn wenn du dieses tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.»-a- -1) mehrere lesen «aber» statt «nun».   a) Spr. 25,21.22.++
5121#Römer,12,21#21. Laß dich nicht von dem Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten.
5122#Römer,13,1#1. Jede Seele unterwerfe sich den obrigkeitlichen Gewalten; denn es ist keine Obrigkeit-1-, außer von Gott, und diese-2-, welche sind, sind von Gott verordnet. -1) eig: Gewalt; so auch V. 2.3. 2) TR liest «die Gewalten» statt «diese».++
5123#Römer,13,2#2. Wer sich daher der Obrigkeit widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil-1- über sich bringen-2-. -1) o: Gericht.   2) w: empfangen.++
5124#Römer,13,3#3. Denn die Regenten sind nicht ein Schrecken für das gute Werk-1-, sondern für das böse. Willst du dich aber vor der Obrigkeit nicht fürchten? So übe das Gute, und du wirst Lob von ihr haben; -1) TR: nicht den guten Werken . . ., sondern den bösen.++
5125#Römer,13,4#4. denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber das Böse übst, so fürchte dich, denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe-1- für den, der Böses tut. -1) w: zum Zorn.++
5126#Römer,13,5#5. Darum ist es notwendig, untertan zu sein, nicht allein der Strafe-1- wegen, sondern auch des Gewissens wegen. -1) w: des Zornes.++
5127#Römer,13,6#6. Denn dieserhalb entrichtet ihr auch Steuern; denn sie sind Gottes Beamte, die eben hierzu fortwährend beschäftigt sind.
5128#Römer,13,7#7. Gebet allen-1-, was ihnen gebührt: die Steuer, dem die Steuer, den Zoll, dem der Zoll, die Furcht, dem die Furcht, die Ehre, dem die Ehre (gebührt). -1) TR: Gebet nun.++
5129#Römer,13,8#8. Seid niemand irgend etwas schuldig, als nur einander zu lieben; denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt.
5130#Römer,13,9#9. Denn das: «Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen-1-, laß dich nicht gelüsten», und wenn (es) ein anderes Gebot (gibt), ist in diesem Worte zusammengefaßt: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.»-a- -1) TR fügt hinzu: du sollst nicht falsches Zeugnis geben. a) 3.Mo. 19,18.++
5131#Römer,13,10#10. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe die Summe-1- des Gesetzes. -1) w: die Fülle.++
5132#Römer,13,11#11. Und dieses (noch), da wir die Zeit erkennen, daß die Stunde schon da ist, daß wir aus dem Schlaf aufwachen sollen-1-; denn jetzt ist unsere Errettung-2- näher, als da wir geglaubt haben: -1) mehrere lesen: daß ihr . . . sollt.  2) o: uns die Errettung.++
5133#Römer,13,12#12. Die Nacht ist weit vorgerückt, und der Tag ist nahe-1-. Laßt uns nun die Werke der Finsternis ablegen und die Waffen des Lichts anziehen. -1) o: hat sich genaht.++
5134#Römer,13,13#13. Laßt uns anständig wandeln wie am Tage; nicht in Schwelgereien und Trinkgelagen, nicht in Unzucht und Ausschweifungen, nicht in Streit und Neid-1-; -1) o: Eifersucht.++
5135#Römer,13,14#14. sondern ziehet den Herrn Jesus Christus an, und treibet nicht Vorsorge für das Fleisch zur Erfüllung seiner Lüste-1-. -1) o: zur Erregung seiner Lüste; w: zu Lüsten.++
5136#Römer,14,1#1. Den Schwachen im Glauben aber nehmet auf, (doch) nicht zur Entscheidung zweifelhafter Fragen-1-. -1) eig: von Überlegungen.++
5137#Römer,14,2#2. Einer glaubt, er dürfe alles essen; der Schwache aber ißt Gemüse.
5138#Römer,14,3#3. Wer ißt, verachte den nicht, der nicht ißt; und wer nicht ißt, richte den nicht, der ißt; denn Gott hat ihn aufgenommen.
5139#Römer,14,4#4. Wer bist du, der du den Hausknecht eines anderen richtest? Er steht oder fällt seinem eigenen Herrn. Er wird aber aufrecht gehalten werden, denn der Herr vermag-1- ihn aufrecht zu halten. -1) ein. lesen: denn Gott vermag.++
5140#Römer,14,5#5. Der eine hält einen Tag vor dem anderen, der andere aber hält jeden Tag (gleich). Ein jeder aber sei in seinem eigenen Sinne völlig überzeugt.
5141#Römer,14,6#6. Wer den Tag achtet, achtet ihn (dem) Herrn-1-. Und-2- wer ißt, ißt (dem) Herrn, denn er danksagt Gott; und wer nicht ißt, ißt (dem) Herrn nicht und danksagt Gott. -1) TR fügt hinzu: und wer den Tag nicht achtet, achtet ihn dem Herrn nicht.   2) TR läßt fehlen «Und».++
5142#Römer,14,7#7. Denn keiner von uns lebt sich selbst, und keiner stirbt sich selbst.
5143#Römer,14,8#8. Denn sei es, daß wir leben, wir leben dem Herrn; sei es, daß wir sterben, wir sterben dem Herrn. Sei es nun, daß wir leben, sei es, daß wir sterben, wir sind des Herrn.
5144#Römer,14,9#9. Denn hierzu ist Christus gestorben und (wieder) lebendig geworden,-1- auf daß er herrsche sowohl über Tote als über Lebendige. -1) TR: Denn hierzu ist Christus sowohl gestorben, als auch auferstanden und wieder lebendig geworden.++
5145#Römer,14,10#10. Du aber, was richtest du deinen Bruder? Oder auch du, was verachtest du deinen Bruder? Denn wir werden alle vor den Richterstuhl Gottes-1- gestellt werden. -1) TR liest «Christi» statt «Gottes».++
5146#Römer,14,11#11. Denn es steht geschrieben: «(So wahr) ich lebe, spricht (der) Herr, mir soll sich jedes Knie beugen, und jede Zunge soll Gott bekennen.»-a- -a) Jes. 45,23.++
5147#Römer,14,12#12. Also wird nun ein jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben.
5148#Römer,14,13#13. Laßt uns nun nicht mehr einander richten, sondern richtet vielmehr dieses: dem Bruder nicht einen Anstoß oder ein Ärgernis zu geben.
5149#Römer,14,14#14. Ich weiß und bin überzeugt in (dem) Herrn Jesus, daß nichts an sich selbst gemein-1- ist; nur dem, der etwas für gemein achtet, dem ist es gemein. -1) o: unrein; so auch nachher.++
5150#Römer,14,15#15. Denn wenn-1- dein Bruder wegen einer Speise betrübt wird, so wandelst du nicht mehr nach der Liebe. Verdirb nicht mit deiner Speise den, für welchen Christus gestorben ist. -1) Wenn aber.++
5151#Römer,14,16#16. Laßt nun euer Gut nicht verlästert werden.
5152#Römer,14,17#17. Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geiste.
5153#Römer,14,18#18. Denn wer in diesem-1- dem Christus dient, ist Gott wohlgefällig und den Menschen bewährt. -1) TR: in diesen Dingen.++
5154#Römer,14,19#19. Also laßt uns nun dem nachstreben, was des Friedens ist, und dem, was zur gegenseitigen Erbauung dient.
5155#Römer,14,20#20. Zerstöre nicht einer Speise wegen das Werk Gottes. Alles zwar ist rein, aber es ist böse für den Menschen, der mit Anstoß isset.
5156#Römer,14,21#21. Es ist gut, kein Fleisch zu essen, noch Wein zu trinken, noch etwas (zu tun), worin dein Bruder sich stößt oder sich ärgert oder schwach ist.
5157#Römer,14,22#22. Hast du Glauben? habe ihn für dich selbst vor Gott. Glückselig, wer sich selbst nicht richtet in dem, was er gutheißt! -1) mehrere lesen: Den Glauben, den du hast, habe für dich selbst.++
5158#Römer,14,23#23. Wer aber zweifelt, wenn er isset, ist verurteilt, weil (er es) nicht aus Glauben (tut). Alles aber, was nicht aus Glauben ist, ist Sünde.
5159#Römer,15,1#1. Wir aber, die Starken, sind schuldig, die Schwachheiten der Schwachen zu tragen und nicht uns selbst zu gefallen.
5160#Römer,15,2#2. Ein jeder-1- von uns gefalle dem Nächsten zum Guten, zur Erbauung. -1) TR: Denn ein jeder.++
5161#Römer,15,3#3. Denn auch der Christus hat nicht sich selbst gefallen, sondern wie geschrieben steht: «Die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen.»-a- -a) Ps. 69,9.++
5162#Römer,15,4#4. Denn alles, was zuvor geschrieben ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben-1-, auf daß wir durch das Ausharren und durch-2- die Ermunterung-3- der Schriften die Hoffnung haben. -1) TR liest: zuvor geschrieben.   2) TR läßt fehlen «durch». 3) o: Tröstung.++
5163#Römer,15,5#5. Der Gott des Ausharrens und der Ermunterung-1- aber gebe euch, gleichgesinnt zu sein untereinander, Christo Jesu gemäß, -1) o: Tröstung.++
5164#Römer,15,6#6. auf daß ihr einmütig mit einem Munde den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlichet.
5165#Römer,15,7#7. Deshalb nehmet einander auf, gleichwie auch der Christus euch-1- aufgenommen hat, zu Gottes Herrlichkeit. -1) TR liest «uns» statt «euch».++
5166#Römer,15,8#8. Denn ich sage-1-, daß [Jesus] Christus ein Diener der Beschneidung geworden ist um der Wahrheit Gottes willen, um die Verheißungen der Väter zu bestätigen; -1) TR: Ich sage aber.++
5167#Römer,15,9#9. auf daß die Nationen aber Gott verherrlichen möchten um der Begnadigung willen, wie geschrieben steht: «Darum werde ich dich bekennen unter den Nationen und deinem Namen lobsingen.»-a- -a) Ps. 18,49.++
5168#Römer,15,10#10. Und wiederum sagt er: «Seid fröhlich, ihr Nationen, mit seinem Volke!»-a- -a) 5.Mo. 32,43.++
5169#Römer,15,11#11. Und wiederum: «Lobet den Herrn, alle Nationen, und alle Völker sollen ihn preisen-1-!»-a- -1) TR: und preiset ihn, alle Völker.   a) Ps. 117,1.++
5170#Römer,15,12#12. Und wiederum sagt Jesaias: «Es wird sein die Wurzel Isais und der da aufsteht, über die Nationen zu herrschen - auf den werden die Nationen hoffen.»-a- -a) Jes. 11,10.++
5171#Römer,15,13#13. Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und (allem) Frieden im Glauben, damit ihr überreich seiet-1- in der Hoffnung durch die Kraft (des) Heiligen Geistes. -1) o: um euch überströmen zu lassen.++
5172#Römer,15,14#14. Ich bin aber, meine Brüder, auch selbst betreffs euer überzeugt, daß auch ihr selbst voll Gütigkeit seid, erfüllt mit aller Erkenntnis (und) fähig, auch einander zu ermahnen.
5173#Römer,15,15#15. Ich habe aber zum Teil euch freimütiger geschrieben, [Brüder,] um euch zu erinnern-1-, wegen der Gnade, die mir von Gott gegeben ist, -1) w: als euch erinnernd.++
5174#Römer,15,16#16. um ein Diener-1- Christi Jesu-2- zu sein für die Nationen, priesterlich dienend an dem Evangelium Gottes, auf daß das Opfer der Nationen angenehm werde, geheiligt durch (den) Heiligen Geist. -1) eig: ein im öffentlichen Dienst Angestellter. 2) TR: Jesu Christi.++
5175#Römer,15,17#17. Ich habe also etwas zum Rühmen in Christo Jesu in den Dingen, die Gott angehen.
5176#Römer,15,18#18. Denn ich werde nicht wagen, etwas von dem zu reden, was Christus nicht durch mich gewirkt hat zum Gehorsam der Nationen durch Wort und Werk,
5177#Römer,15,19#19. in der Kraft der Zeichen und Wunder, in der Kraft (des) Geistes [Gottes]-1-, so daß ich von Jerusalem an und ringsumher bis nach Illyrikum das Evangelium des Christus völlig verkündigt-2- habe, -1) mehrere lesen «des Heiligen Geistes» statt «des Geistes Gottes».   2) w: erfüllt.++
5178#Römer,15,20#20. und mich also beeifere-1-, das Evangelium zu predigen, nicht da, wo Christus genannt worden ist, auf daß ich nicht auf eines anderen Grund baue; -1) o: meine Ehre darein setze.++
5179#Römer,15,21#21. sondern wie geschrieben steht: «Denen nicht von ihm verkündigt wurde, die sollen sehen, und die nicht gehört haben, sollen verstehen.»-a- -a) Jes. 52,15.++
5180#Römer,15,22#22. Deshalb bin ich auch oftmals verhindert worden, zu euch zu kommen.
5181#Römer,15,23#23. Nun aber, da ich nicht mehr Raum habe in diesen Gegenden und großes Verlangen, zu euch zu kommen, seit vielen Jahren,
5182#Römer,15,24#24. falls ich nach Spanien reise-1- . . .; denn ich hoffe, auf der Durchreise euch zu sehen und von euch dorthin geleitet zu werden, wenn ich euch zuvor etwas genossen-2- habe. -1) TR fügt hinzu: so werde ich zu euch kommen. 2) eig: mich teilweise an euch gesättigt.++
5183#Römer,15,25#25. Jetzt aber reise ich nach Jerusalem im Dienste für die Heiligen.
5184#Römer,15,26#26. Denn es hat Macedonien und Achaja wohlgefallen, eine gewisse Beisteuer zu leisten für die Dürftigen unter den Heiligen, die in Jerusalem sind.
5185#Römer,15,27#27. Es hat ihnen nämlich wohlgefallen, auch sind sie ihre Schuldner. Denn wenn die Nationen ihrer geistlichen (Güter) teilhaftig geworden sind, so sind sie schuldig, ihnen auch in den leiblichen-1- zu dienen. -1) eig: fleischlichen.++
5186#Römer,15,28#28. Wenn ich dies nun vollbracht und diese Frucht ihnen versiegelt habe, so will ich über-1- euch nach Spanien abreisen. -1) eig: durch.++
5187#Römer,15,29#29. Ich weiß aber, daß, wenn ich zu euch komme, ich in der Fülle des Segens-1- Christi kommen werde. -1) TR fügt hinzu: des Evangeliums.++
5188#Römer,15,30#30. Ich bitte euch aber, Brüder, durch unseren Herrn Jesus Christus und durch die Liebe des Geistes, mit mir zu kämpfen in den Gebeten für mich zu Gott,
5189#Römer,15,31#31. auf daß ich von den Ungläubigen-1- in Judäa errettet werde, und [auf daß] mein Dienst für Jerusalem den Heiligen angenehm sei; -1) o: Ungehorsamen.++
5190#Römer,15,32#32. auf daß ich durch den Willen Gottes mit Freuden zu euch komme und mich mit euch erquicke.
5191#Römer,15,33#33. Der Gott des Friedens aber sei mit euch allen! Amen.
5192#Römer,16,1#1. Ich empfehle euch aber Phöbe, unsere Schwester, welche eine Dienerin der Versammlung in Kenchreä ist,
5193#Römer,16,2#2. auf daß ihr sie in (dem) Herrn, der Heiligen würdig, aufnehmet und ihr beistehet, in welcher Sache irgend sie euer bedarf; denn auch sie ist vielen ein Beistand-1- gewesen, auch mir selbst. -1) o: eine Beschützerin, Fürsorgerin.++
5194#Römer,16,3#3. Grüßet Priska-1- und Aquila, meine Mitarbeiter in Christo Jesu, -1) TR liest «Priscilla» statt «Priska».++
5195#Römer,16,4#4. <welche für mein Leben ihren eigenen Hals preisgegeben haben, denen nicht allein ich danke, sondern auch alle Versammlungen der Nationen>
5196#Römer,16,5#5. und die Versammlung in ihrem Hause. Grüßet Epänetus, meinen Geliebten, welcher der Erstling Asiens-1- ist für Christum. -1) TR: Erstling Achajas.++
5197#Römer,16,6#6. Grüßet Maria, die sehr für euch-1- gearbeitet hat. -1) TR liest «uns» statt «euch».++
5198#Römer,16,7#7. Grüßet Andronikus und Junias, meine Verwandten und meine Mitgefangenen, welche unter den Aposteln ausgezeichnet-1- sind, die auch vor mir in Christo waren. -1) o: bei den Aposteln angesehen.++
5199#Römer,16,8#8. Grüßet Amplias, meinen Geliebten im Herrn.
5200#Römer,16,9#9. Grüßet Urbanus, unseren Mitarbeiter in Christo, und Stachys, meinen Geliebten.
5201#Römer,16,10#10. Grüßet Appelles, den Bewährten in Christo. Grüßet die von Aristobulus' (Hause).
5202#Römer,16,11#11. Grüßet Herodion, meinen Verwandten. Grüßet die von Narcissus' (Hause), die im Herrn sind.
5203#Römer,16,12#12. Grüßet Tryphäna und Tryphosa, die im Herrn arbeiten. Grüßet Persis, die Geliebte, die viel gearbeitet hat im Herrn.
5204#Römer,16,13#13. Grüßet Rufus, den Auserwählten im Herrn, und seine und meine Mutter.
5205#Römer,16,14#14. Grüßet Asynkritus, Phlegon, Hermes, Patrobas, Hermas und die Brüder bei ihnen.
5206#Römer,16,15#15. Grüßet Philologus und Julias-1-, Nereus und seine Schwester und Olympas und alle Heiligen bei ihnen. -1) o: Julia.++
5207#Römer,16,16#16. Grüßet einander mit heiligem Kuß. Es grüßen euch alle-1- Versammlungen des Christus. -1) TR liest «die» statt «alle».++
5208#Römer,16,17#17. Ich ermahne-1- euch aber, Brüder, daß ihr achthabet auf die, welche Zwiespalt und Ärgernis-2- anrichten, entgegen der Lehre, die ihr gelernt habt, und wendet euch von ihnen ab. -1) o: bitte.   2) eig: die (d.i. die bekannten) Zwiespalte (Spaltungen) und Ärgernisse.++
5209#Römer,16,18#18. Denn solche dienen nicht unserem Herrn Christus-1-, sondern ihrem eigenen Bauche, und durch süße Worte und schöne Reden verführen sie die Herzen der Arglosen. -1) TR: Herrn Jesu Christi.++
5210#Römer,16,19#19. Denn euer Gehorsam ist zu allen hingelangt-1-. Daher freue ich mich eurethalben; ich will aber, daß ihr weise seid zum Guten, aber einfältig zum Bösen. -1) d.h. zur Kenntnis aller gekommen.++
5211#Römer,16,20#20. Der Gott des Friedens aber wird in kurzem den Satan unter eure Füße zertreten. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch-1-! -1) TR fügt hinzu: Amen.++
5212#Römer,16,21#21. Es grüßen euch Timotheus, mein Mitarbeiter, und Lucius und Jason und Sosipater, meine Verwandten.
5213#Römer,16,22#22. Ich, Tertius, der ich den Brief geschrieben habe, grüße euch im Herrn.
5214#Römer,16,23#23. Es grüßt euch Gajus, mein und der ganzen Versammlung Wirt. Es grüßen euch Erastus, der Stadt-Rentmeister, und der Bruder Quartus.
5215#Römer,16,24#24. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen.-1- -1) mehrere lassen diesen Vers aus.++
5216#Römer,16,25#25. Dem aber, der euch zu befestigen vermag nach meinem Evangelium und der Predigt von Jesu Christo, nach der Offenbarung des Geheimnisses-a-, das in den Zeiten der Zeitalter verschwiegen war, -a) vgl. Eph. 3,2-11; 5,32; Kol. 1,25-27; 2,2.3.++
5217#Römer,16,26#26. jetzt aber geoffenbart und durch prophetische Schriften, nach Befehl des ewigen Gottes, zum Glaubensgehorsam an alle Nationen kundgetan worden ist,
5218#Römer,16,27#27. dem allein weisen Gott durch Jesum Christum, ihm-1- sei die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen. -1) w: welchem.++