1#1. Mose,1,1#1. IM Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.
2#1. Mose,1,2#2. Die Erde aber war bloß und bar, und Dunkel lag über dem Grund, und Gottes Windhauch wehte über die Wasser.
3#1. Mose,1,3#3. Da sprach Gott: «Es werde hell!», und es ward hell.
4#1. Mose,1,4#4. Und Gott sah die Helle, daß sie gut war. Da schied Gott zwischen der Helle und dem Dunkel.
5#1. Mose,1,5#5. Und Gott nannte die Helle Tag, das Dunkel aber nannte er Nacht. Und es ward Abend und ward Morgen - ein Tag.
6#1. Mose,1,6#6. Und Gott sprach: «Es werde eine Decke im Wasser drinnen und sei Scheide zwischen Wasser und Wasser!»
7#1. Mose,1,7#7. Da machte Gott die Decke und schied zwischen den Wassern unterhalb der Decke, und den Wassern oberhalb der Decke; und es ward so.
8#1. Mose,1,8#8. Und Gott nannte die Decke Himmel. Und es ward Abend und ward Morgen - ein zweiter Tag.
9#1. Mose,1,9#9. Und Gott sprach: «Es sammle sich das Wasser unterhalb des Himmels an einen Ort, daß das Trockene sichtbar werde!» Und es ward so.
10#1. Mose,1,10#10. Und Gott nannte das Trockene Erde, die Sammlung der Wasser aber nannte er Meere. Und Gott sah, daß es gut war.
11#1. Mose,1,11#11. Und Gott sprach: «Es lasse die Erde junges Grün sprießen, Kraut, das Samen sämt, Fruchtbäume, die nach ihrer Art Frucht tragen, worin ihr Same ist, auf der Erde!» Und es ward so.
12#1. Mose,1,12#12. Da brachte die Erde junges Grün hervor, Kraut, das Samen sämt nach seiner Art, und Bäume, die Frucht tragen, worin ihr Same ist, nach ihrer Art. Und Gott sah, daß es gut war.
13#1. Mose,1,13#13. Und es ward Abend und ward Morgen - ein dritter Tag.
14#1. Mose,1,14#14. Und Gott sprach: «Es seien Leuchten an der Himmelsdecke, zu scheiden zwischen Tag und Nacht; und sie sollen sein zu Zeichen und Bestimmungen und zu Tagen und Jahren;
15#1. Mose,1,15#15. und sie sollen Leuchten sein an der Himmelsdecke, um zu leuchten über die Erde!» Und es ward so.
16#1. Mose,1,16#16. Und Gott machte die beiden großen Leuchten, die größere Leuchte zur Herrschaft des Tags, und die kleinere Leuchte zur Herrschaft der Nacht, und die Sterne.
17#1. Mose,1,17#17. Und Gott setzte sie an die Himmelsdecke, daß sie leuchten über die Erde,
18#1. Mose,1,18#18. und um zu herrschen über Tag und Nacht und zu scheiden zwischen Helle und Dunkel. Und Gott sah, daß es gut war.
19#1. Mose,1,19#19. Und es ward Abend und ward Morgen - ein vierter Tag.
20#1. Mose,1,20#20. Und Gott sprach: «Es wimmle das Wasser von Gewimmel lebender Wesen, und Vogelvolk fliege über die Erde hin an der Decke des Himmels!»
21#1. Mose,1,21#21. Da schuf Gott die großen Seetiere und alle die lebenden Wesen, die sich wimmelnd regen, davon das Wasser wimmelte, nach ihrer Art, und alles beschwingte Vogelvolk nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war.
22#1. Mose,1,22#22. Da segnete sie Gott und sprach: «Fruchtet und mehrt euch und füllet das Wasser in den Meeren, und das Vogelvolk mehre sich auf Erden!»
23#1. Mose,1,23#23. Und es ward Abend und ward Morgen - ein fünfter Tag.
24#1. Mose,1,24#24. Und Gott sprach: «Es bringe die Erde lebende Wesen hervor nach ihrer Art, Vieh und Gewürm und Landgetier nach seiner Art!» Und es ward so.
25#1. Mose,1,25#25. Da machte Gott das Landgetier nach seiner Art und das Vieh nach seiner Art und alles Gerege des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war.
26#1. Mose,1,26#26. Und Gott sprach: «Laßt uns Menschen-1- machen in unserm Bild, nach unsrer Gestalt, und sie sollen gewältigen die Fischbrut des Meeres und das Vogelvolk des Himmels, das Vieh und die ganze Erde und alles Gerege, das sich regt auf der Erde!» -1) -+Adam-.++
27#1. Mose,1,27#27. Da schuf Gott den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; Mann und Weib schuf er sie.
28#1. Mose,1,28#28. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: «Fruchtet und mehrt euch, und füllet die Erde und zwingt sie nieder und gewältigt die Fischbrut des Meeres und das Vogelvolk des Himmels und alles Getier, das sich regt auf der Erde!»
29#1. Mose,1,29#29. Und Gott sprach: «Seht, ich gebe euch alles Kraut, das Samen sämt, das auf der ganzen Erde ist, und alle Bäume, die sämende Baumfrucht tragen; euch sei es zur Nahrung;
30#1. Mose,1,30#30. allem Getier des Landes aber und allem Vogelvolk des Himmels und allem, was sich regt auf der Erde, das Lebensodem in sich hat, - alles Grün vom Kraut zur Nahrung.» Und es ward so.
31#1. Mose,1,31#31. Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und sieh, es war sehr gut. Und es ward Abend und ward Morgen - der sechste Tag.
32#1. Mose,2,1#1. So wurden vollendet der Himmel und die Erde und ihr ganzes Heer.
33#1. Mose,2,2#2. Und Gott vollendete am siebenten Tag sein Werk, das er gemacht, und er ruhte am siebenten Tag von all seinem Werk, das er gemacht.
34#1. Mose,2,3#3. Da segnete Gott den siebenten Tag und heiligte ihn; denn an ihm ruhte er von all seinem Werk, das Gott zu wirken geschaffen.
35#1. Mose,2,4#4. Dies ist die Entstehung des Himmels und der Erde, da sie erschaffen wurden. An dem Tag, da der Ewige, Gott, Erde und Himmel machte,
36#1. Mose,2,5#5. da war noch alles Gesträuch des Feldes nicht auf der Erde, und sproßte alles Kraut des Feldes noch nicht, denn der Ewige, Gott, hatte nicht regnen lassen auf die Erde, und ein Mensch war nicht da, um den Erdboden zu bebauen.
37#1. Mose,2,6#6. Aber ein Quellstrom stieg auf von der Erde und tränkte die ganze Fläche des Erdbodens.
38#1. Mose,2,7#7. Da bildete der Ewige, Gott, den Menschen aus Staub vom Erdboden und hauchte Lebensodem in sein Antlitz; so ward der Mensch ein lebend Wesen.
39#1. Mose,2,8#8. Und der Ewige, Gott, pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten und setzte dorthin den Menschen, den er gebildet.
40#1. Mose,2,9#9. Und der Ewige, Gott, ließ aus dem Erdboden allerlei Bäume sprießen, lustsam anzusehn und gut zu essen, und auch den Baum des Lebens im Garten drinnen und den Baum des Wissens um Gut und Böse.
41#1. Mose,2,10#10. Und ein Strom geht aus von Eden, um den Garten zu tränken; und von da aus teilt er sich und wird zu vier Ausläufen.
42#1. Mose,2,11#11. Der Name des einen ist Pischon, er ist es, der das ganze Land Hawila umfließt, wo es das Gold gibt.
43#1. Mose,2,12#12. Das Gold jenes Landes aber ist gut; dort ist auch das Bdelliumharz und der Schohamstein.
44#1. Mose,2,13#13. Und der Name des zweiten Stromes ist Gihon; er ist es, der das ganze Land Kusch umfließt.
45#1. Mose,2,14#14. Und der Name des dritten Stromes ist Hiddekel-1-, er ist es, der östlich von Aschschur fließt; der vierte Strom aber ist der Perat-2-. -1) Tigris.   2) Euphrat.++
46#1. Mose,2,15#15. Dann nahm der Ewige, Gott, den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, daß er ihn bebaue und bewache.
47#1. Mose,2,16#16. Und der Ewige, Gott, gebot dem Menschen und sprach: «Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen;
48#1. Mose,2,17#17. aber vom Baum des Wissens um Gut und Böse, von dem sollst du nicht essen, denn an dem Tag, da du davon ißt, mußt du sterben.»
49#1. Mose,2,18#18. Und der Ewige, Gott, sprach: «Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei, ich will ihm eine Hilfe machen, ihm zur Seite.»
50#1. Mose,2,19#19. Und der Ewige, Gott, bildete aus der Erde alles Getier des Feldes und alles Vogelvolk des Himmels, und brachte sie zu dem Menschen, um zu sehen, wie er sie nennen würde, und ganz, wie der Mensch es nenne, das lebende Wesen, so sollte dessen Name sein.
51#1. Mose,2,20#20. Da benannte der Mensch Namen für alles Vieh und für das Vogelvolk des Himmels und alles Getier des Feldes; doch für den Menschen fand er keine Hilfe, ihm zur Seite.
52#1. Mose,2,21#21. Da ließ der Ewige, Gott, Betäubung auf den Menschen fallen, daß er schlief; dann nahm er eine von seinen Rippen und umschloß statt ihrer mit Fleisch.
53#1. Mose,2,22#22. Und der Ewige, Gott, baute die Rippe, die er von dem Menschen genommen, zu einem Weib und brachte es zu dem Menschen.
54#1. Mose,2,23#23. Da sprach der Mensch: «Diesmal ist das Bein von meinem Bein Und Fleisch von meinem Fleisch; Die soll Ischscha-1- heißen, Denn vom Isch-2- ward die genommen.» -1) Weib.   2) Mann.++
55#1. Mose,2,24#24. Darum läßt der Mann Vater und Mutter und hangt seinem Weib an, daß sie zu einem Leib werden.
56#1. Mose,2,25#25. Sie waren aber beide nackt, der Mensch und sein Weib, und sie schämten sich nicht.
57#1. Mose,3,1#1. Die Schlange aber war schlauer als alles Getier des Feldes, das der Ewige, Gott, gemacht hatte, und sie sprach zum Weib: «Hat Gott wohl gar gesagt: Eßt nicht von allen Bäumen des Gartens?»
58#1. Mose,3,2#2. Da sprach das Weib zur Schlange: «Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen,
59#1. Mose,3,3#3. doch von der Frucht des Baumes, der mitten im Garten steht, hat Gott gesagt: Davon sollt ihr nicht essen und ihn nicht berühren, sonst müßt ihr sterben.»
60#1. Mose,3,4#4. Da sprach die Schlange zum Weib: «Nimmermehr werdet ihr sterben.
61#1. Mose,3,5#5. Sondern: Gott weiß, daß am Tag, da ihr davon eßt, euch die Augen aufgehn, und ihr werdet wie Gottwesen, wissend um Gut und Böse.»
62#1. Mose,3,6#6. Da sah das Weib, daß der Baum gut zum Essen, und daß er Reiz für die Augen und lustsam anzusehen; so nahm sie von seiner Frucht und aß, und gab auch ihrem Mann bei ihr, und er aß.
63#1. Mose,3,7#7. Da gingen ihnen beiden die Augen auf, und sie wußten, daß sie nackt waren. Und sie nähten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.
64#1. Mose,3,8#8. Da hörten sie den Hall des Ewigen, Gottes, der beim Tageswind im Garten sich erging; da verbarg sich der Mensch und sein Weib vor dem Ewigen, Gott, unter den Bäumen des Gartens.
65#1. Mose,3,9#9. Aber der Ewige, Gott, rief dem Menschen zu und sprach: «Wo bist du?»
66#1. Mose,3,10#10. Und der sprach: «Deinen Hall habe ich im Garten gehört, da scheute ich mich, weil ich nackt bin; und ich verbarg mich.»
67#1. Mose,3,11#11. Da sprach er: «Wer hat es dir gesagt, daß du nackt bist? Hast du von dem Baum gegessen, von dem ich dir geboten nicht zu essen?»
68#1. Mose,3,12#12. Da sprach der Mensch: «Das Weib, das du mir zugesellt, sie gab mir von dem Baum, und ich aß.»
69#1. Mose,3,13#13. Da sprach der Ewige, Gott, zu dem Weib: «Was hast du da getan?» Da sprach das Weib: «Die Schlange hat mich verführt, und ich aß.»
70#1. Mose,3,14#14. Da sprach der Ewige, Gott, zur Schlange: «Weil du das getan, Bist du verflucht vor allem Vieh Und vor allem Getier des Feldes! Auf deinem Bauche sollst du kriechen, Und Staub sollst du fressen Alle Tage deines Lebens.
71#1. Mose,3,15#15. Und Feindschaft setze ich Zwischen dir und dem Weib Und zwischen deinem Samen und ihrem; Lauert er dir zu Häupten, Lauerst du ihm zur Ferse.»
72#1. Mose,3,16#16. Zum Weib sprach er: «Viel weite ich dein Schmerzen Und dein Schwangern: In Schmerz gebärst du Kinder. Zu deinem Gatten kehrt dein Hunger, Und er wird dich beherrschen.»
73#1. Mose,3,17#17. Und zum Menschen sprach er: «Weil du auf deines Weibes Stimme gehört und von dem Baum gegessen hast, von dem ich dir geboten: Iß nicht davon, ist verflucht der Boden um deinetwillen; In Mühsal sollst du von ihm essen Alle Tage deines Lebens.
74#1. Mose,3,18#18. Und Dorn und Distel lasse er dir sprießen, Das Kraut des Feldes sollst du essen.
75#1. Mose,3,19#19. Im Schweiß von deinem Antlitz ißt du Brot, Bis du zum Boden wiederkehrst, Denn von ihm bist du genommen. Denn Staub bist du, Und kehrst zum Staub zurück.»
76#1. Mose,3,20#20. Da nannte der Mensch sein Weib Hawwa, denn sie war die Mutter alles Lebenden-1-. -1) -+Hai-.++
77#1. Mose,3,21#21. Und der Ewige, Gott, machte dem Menschen und seinem Weib Röcke aus Fell und bekleidete sie.
78#1. Mose,3,22#22. Da sprach der Ewige, Gott: «Nun ist der Mensch geworden wie einer von uns, wissend um Gut und Böse; und daß er jetzt nicht seine Hand ausstreckt und auch vom Baum des Lebens nimmt und ißt und dann ewig lebt!»
79#1. Mose,3,23#23. Da jagte der Ewige, Gott, ihn hinweg aus dem Garten Eden, daß er den Erdboden bebaue, aus dem er genommen.
80#1. Mose,3,24#24. Und er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Kerubim lagern und die Flamme des kreisenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewachen.
81#1. Mose,4,1#1. Der Mensch aber erkannte Hawwa, sein Weib; und sie ward schwanger und gebar Kain, und sie sprach: «Ich habe einen Mann geschaffen-1- mit dem Ewigen!» -1) -+kaniti-.++
82#1. Mose,4,2#2. Und sie gebar abermals, seinen Bruder, den Hebel. Und Hebel war ein Schafhirt, Kain aber war ein Ackerbauer.
83#1. Mose,4,3#3. Und es war nach Ablauf einer Zeit, da brachte Kain von der Frucht des Bodens dem Ewigen eine Gabe dar.
84#1. Mose,4,4#4. Und Hebel brachte, auch er, von den Erstlingen seiner Schafe und von ihren fettesten. Da wandte sich der Ewige zu Hebel und zu seiner Gabe,
85#1. Mose,4,5#5. zu Kain aber und zu seiner Gabe wandte er sich nicht. Und es verdroß Kain sehr, und sein Antlitz sank.
86#1. Mose,4,6#6. Da sprach der Ewige zu Kain: «Warum verdrießt es dich? Und warum ist dein Angesicht gesenkt?
87#1. Mose,4,7#Ob du das beßre Teil erhältst, 7. Ob nicht das beßre - Zur Tür hin, Sünde, kauernd,-1- Muß doch zu dir sein Hunger, Und du wirst ihn beherrschen.» -1) o: Zum Ausverkauf am Weizen kauernd.++
88#1. Mose,4,8#8. Nun sprach Kain zu seinem Bruder Hebel. Es war nun, als sie auf dem Feld waren, da erhob sich Kain wider seinen Bruder Hebel und erschlug ihn.
89#1. Mose,4,9#9. Da sprach der Ewige zu Kain: «Wo ist dein Bruder Hebel?» Der aber sprach: «Ich weiß es nicht. Bin ich meines Bruders Hüter?»
90#1. Mose,4,10#10. Da sprach er: «Was hast du getan? Horch, deines Bruders Blut schreit auf zu mir Vom Ackerboden.
91#1. Mose,4,11#11. Und nun: Verflucht bist du, Fort von dem Ackerboden, Der seinen Mund geöffnet, Um deines Bruders Blut von deiner Hand zu nehmen.
92#1. Mose,4,12#12. Wenn du den Boden baust, Wird er dir fortan seine Kraft nicht geben; Und schweifend, flüchtig wirst du sein auf Erden.»
93#1. Mose,4,13#13. Da sprach Kain zum Ewigen: «Zu groß ist meine Schuld zum Tragen!
94#1. Mose,4,14#14. Hast du mich heute ja vom Ackerboden fortgetrieben, vor deinem Angesicht muß ich mich bergen, schweifend und flüchtig soll ich sein auf Erden - und so wird jeder, der mich findet, mich erschlagen.»
95#1. Mose,4,15#15. Da sprach der Ewige zu ihm: «So soll denn, wer immer Kain erschlägt, siebenfältige Rache leiden.» Und der Ewige setzte Kain ein (Wunder-)Zeichen, daß ihn nicht erschlagen wird, wer immer ihn fände.
96#1. Mose,4,16#16. Dann ging Kain hinweg von dem Angesicht des Ewigen, und ließ sich nieder im Land Nod, östlich von Eden.
97#1. Mose,4,17#17. Und Kain erkannte sein Weib, und sie ward schwanger und gebar den Hanoch. Und er baute da eine Stadt und benannte die Stadt nach dem Namen seines Sohnes Hanoch.
98#1. Mose,4,18#18. Dem Hanoch aber wurde Irad geboren. Und Irad zeugte Mehujaël, und Mehujaël zeugte Metuschaël und Metuschaël zeugte Lemech.
99#1. Mose,4,19#19. Und Lemech nahm sich zwei Frauen; der Name der einen war Ada, und der der anderen Zilla.
100#1. Mose,4,20#20. Und Ada gebar den Jabal; dieser war der Vater derer, die im Zelt und beim Vieh weilen.
101#1. Mose,4,21#21. Und der Name seines Bruders war Jubal, er wurde der Vater aller Zither- und Flötenspieler.
102#1. Mose,4,22#22. Und Zilla gebar, auch sie, den Tubal-Kain, einen Schmied, vor allen, die Erz und Eisen bearbeiteten. Und die Schwester Tubal-Kains war Naama.
103#1. Mose,4,23#23. Und Lemech sprach zu seinen Frauen: «Ada und Zilla, hört meine Stimme, Ihr Frauen Lemechs, vernehmt meinen Spruch! Denn einen Mann erschlug ich für meine Wunde, Und einen Knaben für meine Strieme.
104#1. Mose,4,24#24. Wird Kain siebenfach gerächt, So Lemech siebenundsiebzigfach.»
105#1. Mose,4,25#25. Und Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn und nannte ihn Schet; denn: «Gott hat mir anderen Samen gesetzt-1- statt Hebels, weil Kain ihn erschlagen.» -1) -+schat-.++
106#1. Mose,4,26#26. Und Schet, auch ihm wurde ein Sohn geboren, und er nannte seinen Namen Enosch. Damals fing man an, den Namen des Ewigen anzurufen.
107#1. Mose,5,1#1. Dies ist die Schrift von den Nachkommen Adams. Am Tag, da Gott den Menschen erschuf, machte er ihn in der Gestalt Gottes.
108#1. Mose,5,2#2. Männlich und weiblich schuf er sie, und er segnete sie und nannte ihren Namen «Mensch-1-», am Tag, da sie geschaffen wurden. -1) -+Adam-.++
109#1. Mose,5,3#3. Dann lebte Adam hundertdreißig Jahre, da zeugte er in seiner Gestalt, nach seinem Bild, und er nannte seinen Namen Schet.
110#1. Mose,5,4#4. Dann waren die Tage Adams, nachdem er Schet gezeugt hatte, achthundert Jahre; und er zeugte Söhne und Töchter.
111#1. Mose,5,5#5. So waren alle Tage Adams, die er lebte, neunhundertdreißig Jahre, dann starb er.
112#1. Mose,5,6#6. Und Schet lebte hundertfünf Jahre, da zeugte er Enosch.
113#1. Mose,5,7#7. Dann lebte Schet, nachdem er Enosch gezeugt hatte, achthundertsieben Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
114#1. Mose,5,8#8. So waren alle Tage Schets neunhundertzwölf Jahre, dann starb er.
115#1. Mose,5,9#9. Und Enosch lebte neunzig Jahre, da zeugte er Kenan.
116#1. Mose,5,10#10. Dann lebte Enosch, nachdem er Kenan gezeugt hatte, achthundertfünfzehn Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
117#1. Mose,5,11#11. So waren alle Tage Enoschs neunhundertfünf Jahre, dann starb er.
118#1. Mose,5,12#12. Und Kenan lebte siebzig Jahre, da zeugte er Mahalal'el.
119#1. Mose,5,13#13. Dann lebte Kenan, nachdem er Mahalal'el gezeugt hatte, achthundertvierzig Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
120#1. Mose,5,14#14. So waren alle Tage Kenans neunhundertzehn Jahre, dann starb er.
121#1. Mose,5,15#15. Und Mahalal'el lebte fünfundsechzig Jahre, da zeugte er Jered.
122#1. Mose,5,16#16. Dann lebte Mahalal'el, nachdem er Jered gezeugt hatte, achthundertdreißig Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
123#1. Mose,5,17#17. So waren alle Tage Mahalal'els achthundertfünfundneunzig Jahre, dann starb er.
124#1. Mose,5,18#18. Und Jered lebte hundertzweiundsechzig Jahre, da zeugte er Hanoch.
125#1. Mose,5,19#19. Dann lebte Jered, nachdem er Hanoch gezeugt hatte, achthundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
126#1. Mose,5,20#20. So waren alle Tage Jereds neunhundertzweiundsechzig Jahre, dann starb er.
127#1. Mose,5,21#21. Und Hanoch lebte fünfundsechzig Jahre, da zeugte er Metuschelah.
128#1. Mose,5,22#22. Dann wandelte Hanoch, nachdem er Metuschelah gezeugt hatte, mit Gott dreihundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
129#1. Mose,5,23#23. So waren alle Tage Hanochs dreihundertfünfundsechzig Jahre.
130#1. Mose,5,24#24. Und Hanoch wandelte mit Gott, und da war er nicht mehr, denn Gott hatte ihn hinweggenommen.
131#1. Mose,5,25#25. Und Metuschelah lebte hundertsiebenundachtzig Jahre, da zeugte er Lemech.
132#1. Mose,5,26#26. Dann lebte Metuschelah, nachdem er Lemech gezeugt hatte, siebenhundertzweiundachtzig Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
133#1. Mose,5,27#27. So waren alle Tage Metuschelahs neunhundertneunundsechzig Jahre, dann starb er.
134#1. Mose,5,28#28. Und Lemech lebte hundertzweiundachtzig Jahre, dann zeugte er einen Sohn.
135#1. Mose,5,29#29. Und er nannte seinen Namen Noah, besagend: «Dieser wird uns trösten-1- bei unsrer Arbeit und der Mühsal unsrer Hände vom Ackerboden, den der Ewige verflucht hat.» -1) -+jenahamenu-.++
136#1. Mose,5,30#30. Dann lebte Lemech, nachdem er Noah gezeugt hatte, fünfhundertfünfundneunzig Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
137#1. Mose,5,31#31. So waren alle Tage Lemechs siebenhundertsiebenundsiebzig Jahre, dann starb er.
138#1. Mose,5,32#32. Und Noah war fünfhundert Jahre alt, da zeugte er Schem, Ham und Jefet.
139#1. Mose,6,1#1. Es war nun, als die Menschen anfingen, sich zu mehren auf des Erdbodens Fläche, und ihnen Töchter geboren wurden,
140#1. Mose,6,2#2. da sahen die Gotteswesen, daß die Töchter der Menschen schön waren, und nahmen sich Frauen, woher immer es ihnen beliebte.
141#1. Mose,6,3#3. Da sprach der Ewige: «Mein Geist soll nicht für immer im Menschen bleiben, dieweil er ja Fleisch ist; so sollen denn seine Lebenstage hundertzwanzig Jahre sein.»
142#1. Mose,6,4#4. Die Riesen waren auf Erden in jenen Tagen und auch nachher noch, da die Gotteswesen zu den Töchtern der Menschen kamen, und die ihnen gebaren. Dies sind die Helden, die in Urzeiten die berühmten Männer waren.
143#1. Mose,6,5#5. Nun sah der Ewige, daß die Bosheit der Menschen groß war auf Erden, und alles Gedankengebild ihres Herzens allezeit nur böse war,
144#1. Mose,6,6#6. da reute es den Ewigen, daß er die Menschen auf Erden geschaffen, und er bekümmerte sich in seinem Herzen.
145#1. Mose,6,7#7. Da sprach der Ewige: «Tilgen will ich den Menschen, den ich geschaffen, von der Erde Fläche - Mensch und Vieh und Gewürm und Vogelvolk des Himmels, denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe.»
146#1. Mose,6,8#8. Noah aber fand Gunst in den Augen des Ewigen.
147#1. Mose,6,9#9. Dies sind die Nachkommen Noahs: Noah war ein gerechter Mann, untadelig in seinen Zeiten; mit Gott wandelte Noah.
148#1. Mose,6,10#10. Und Noah zeugte drei Söhne: Schem, Ham und Jefet.
149#1. Mose,6,11#11. Die Erde aber wurde verderbt vor Gott, und voll ward die Erde von Gewalttat.
150#1. Mose,6,12#12. Und Gott sah die Erde, und sieh, sie war verderbt, denn alles Fleisch hatte seinen Wandel verderbt auf der Erde.
151#1. Mose,6,13#13. Da sprach Gott zu Noah: «Das Ende alles Fleisches ist vor mich gekommen, denn die Erde ist ihretwegen voll von Gewalttat; so will ich sie verderben samt der Erde.
152#1. Mose,6,14#14. Mache dir eine Arche aus Zypressenholz, in Balkenwerk mache die Arche, und verstreiche sie innen und außen mit Pech.
153#1. Mose,6,15#15. Und so sollst du sie machen: Dreihundert Ellen sei die Länge der Arche, fünfzig Ellen ihre Breite und dreißig Ellen ihre Höhe.
154#1. Mose,6,16#16. Eine Dachluke sollst du der Arche machen und nach der Elle sollst du sie fertigstellen. Und die Tür der Arche sollst du an ihrer Seite anbringen; in ein unteres, ein zweites und ein drittes Stockwerk sollst du sie ausbauen.
155#1. Mose,6,17#17. Ich aber, sieh, ich bringe die Flut, Wasser, über die Erde, zu verderben alles Fleisch, darin Lebensodem ist, unter dem Himmel, alles, was auf Erden ist, soll vergehen.
156#1. Mose,6,18#18. Aber ich will meinen Bund mit dir errichten, und du sollst in die Arche gehen, du, deine Söhne, dein Weib und die Frauen deiner Söhne mit dir.
157#1. Mose,6,19#19. Und von allem Lebendigen, von allem Fleisch, sollst du je zwei von allem in die Arche bringen, um sie mit dir am Leben zu erhalten; männlich und weiblich sollen sie sein.
158#1. Mose,6,20#20. Vom Vogelvolk nach seiner Art und vom Vieh nach seiner Art, von allem Gewürm der Erde nach seiner Art, sollen je zwei von allem zu dir kommen, sie am Leben zu erhalten.
159#1. Mose,6,21#21. Du aber nimm dir von jeder Speise, die gegessen wird, und schaffe es zu dir hinein, daß es dir und ihnen zur Nahrung diene.»
160#1. Mose,6,22#22. Und Noah tat es; ganz so, wie Gott es ihm geboten, so tat er.
161#1. Mose,7,1#1. Dann sprach der Ewige zu Noah: «Geh, du und dein ganzes Haus, in die Arche, denn dich habe ich gerecht vor mir befunden in diesem Geschlecht.
162#1. Mose,7,2#2. Von allem reinen Vieh sollst du dir je sieben Paare nehmen, ein Männchen und sein Weibchen; von dem Vieh aber, das nicht rein ist, je zwei, ein Männchen und sein Weibchen.
163#1. Mose,7,3#3. Auch vom Vogelvolk des Himmels je sieben, männlich und weiblich, Samen am Leben zu erhalten auf der ganzen Erde.
164#1. Mose,7,4#4. Denn nach sieben Tagen noch, da lasse ich es regnen auf die Erde, vierzig Tage und vierzig Nächte, und tilge alles Bestehende, das ich geschaffen, hinweg von der Fläche des Erdbodens.»
165#1. Mose,7,5#5. Da tat Noah ganz so, wie der Ewige ihm geboten.
166#1. Mose,7,6#6. Noah aber war sechshundert Jahre alt, als die Flut, Wasser, über die Erde kam.
167#1. Mose,7,7#7. Da gingen Noah und seine Söhne und sein Weib und die Frauen seiner Söhne mit ihm in die Arche vor den Wassern der Flut.
168#1. Mose,7,8#8. Von dem reinen Vieh und von dem Vieh, das nicht rein ist, sowie vom Vogelvolk und von allem, was sich auf der Erde regt,
169#1. Mose,7,9#9. kamen je zwei zu Noah in die Arche, männlich und weiblich, wie Gott Noah geboten.
170#1. Mose,7,10#10. Es war nun nach den sieben Tagen, da kamen die Wasser der Flut über die Erde.
171#1. Mose,7,11#11. Im sechshundertsten Lebensjahr Noahs, im zweiten Monat, am siebzehnten Tag des Monats - an diesem Tag brachen alle Quellen der großen Tiefe auf, und die Luken des Himmels öffneten sich.
172#1. Mose,7,12#12. Und der Regen war auf der Erde vierzig Tage und vierzig Nächte.
173#1. Mose,7,13#13. An eben diesem Tag kam Noah, und Schem und Ham und Jefet, die Söhne Noahs, und das Weib Noahs und die drei Frauen seiner Söhne mit ihnen in die Arche.
174#1. Mose,7,14#14. Sie und alles Getier nach seiner Art und alles Vieh nach seiner Art und alles Gerege, das sich auf der Erde regt, nach seiner Art, und alles Vogelvolk nach seiner Art, alle Vögel jeglichen Gefieders.
175#1. Mose,7,15#15. Und sie kamen zu Noah in die Arche, je zwei von allem Fleisch, darin Lebensodem war.
176#1. Mose,7,16#16. Und die da kamen, Männchen und Weibchen kamen sie, von allem Fleisch, wie ihm Gott geboten hatte. Dann schloß der Ewige hinter ihm zu.
177#1. Mose,7,17#17. Und die Flut war vierzig Tage auf der Erde, und die Wasser wuchsen und hoben die Arche, daß sie hoch über die Erde hinausstieg.
178#1. Mose,7,18#18. Und die Wasser wurden stärker und schwollen sehr auf der Erde, und die Arche fuhr dahin auf der Wasserfläche.
179#1. Mose,7,19#19. Und die Wasser wurden gewaltig stark und stiegen auf der Erde, daß alle die hohen Berge bedeckt wurden, die unter dem ganzen Himmel sind.
180#1. Mose,7,20#20. Fünfzehn Ellen droben hin schwollen die Wasser, daß die Berge bedeckt waren.
181#1. Mose,7,21#21. Da verging alles Fleisch, das sich auf Erden regte, unter dem Vogelvolk und dem Vieh und Getier, sowie allem Gewimmel, das auf Erden wimmelt, und auch alle Menschen.
182#1. Mose,7,22#22. Alles, was Lebensodem in seinem Antlitz trug, von allem, was auf dem Trockenen lebte, starb dahin.
183#1. Mose,7,23#23. So tilgte er alles Bestehende, das auf dem Erdboden lebte, vom Menschen bis zum Vieh, bis zum Gewürm und dem Vogelvolk des Himmels. Die wurden von der Erde vertilgt, und übrig blieb nur Noah und was mit ihm in der Arche war.
184#1. Mose,7,24#24. Und die Wasser waren stark auf der Erde hundertfünfzig Tage.
185#1. Mose,8,1#1. Da gedachte Gott Noahs und all des Getiers und allen Viehs, das mit ihm in der Arche war, und er ließ einen Wind über die Erde wehen, daß die Wasser zur Ruhe kamen.
186#1. Mose,8,2#2. Und abgedämmt wurden die Quellen der Tiefe und die Luken des Himmels, und dem Regen vom Himmel ward Einhalt getan.
187#1. Mose,8,3#3. Da verliefen sich die Wasser allmählich von der Erde, und nach Verlauf von hundertfünfzig Tagen hatten die Wasser abgenommen.
188#1. Mose,8,4#4. So kam die Arche im siebenten Monat, am siebzehnten Tag des Monats, auf dem Gebirge Ararat zur Ruhe.
189#1. Mose,8,5#5. Die Wasser aber nahmen immer mehr ab, bis zum zehnten Monat; im Zehnten, am Ersten des Monats, wurden die Spitzen der Berge sichtbar.
190#1. Mose,8,6#6. Es war nun nach Verlauf von vierzig Tagen, da öffnete Noah das Fenster der Arche, das er gemacht hatte,
191#1. Mose,8,7#7. und er schickte den Raben aus. Der aber flog hinaus, hin und wieder, bis das Wasser von der Erde getrocknet war.
192#1. Mose,8,8#8. Dann schickte er die Taube von sich fort, um zu sehen, ob das Wasser über dem Erdboden abgenommen hätte.
193#1. Mose,8,9#9. Aber die Taube fand keinen Ruheplatz für ihren Fuß, und kehrte zu ihm in die Arche zurück; denn Wasser war auf der ganzen Erde. Da streckte er seine Hand aus, ergriff sie und holte sie zu sich in die Arche.
194#1. Mose,8,10#10. Und er wartete noch sieben weitere Tage, dann schickte er die Taube abermals aus der Arche.
195#1. Mose,8,11#11. Da kam die Taube zu ihm zur Abendzeit, und sieh da, ein frisches Ölblatt war in ihrem Mund. Da erkannte Noah, daß das Wasser über dem Erdboden abgenommen hatte.
196#1. Mose,8,12#12. Nun wartete er nochmals sieben weitere Tage und schickte dann die Taube aus; sie kam aber nicht mehr zu ihm zurück.
197#1. Mose,8,13#13. Es war nun im sechshundertundersten Jahr Noahs, am ersten Tag des ersten Monats, da war das Wasser über der Erde ausgetrocknet. Da nahm Noah die Decke der Arche ab, und sieh, die Fläche des Erdbodens war trocken geworden.
198#1. Mose,8,14#14. Und im zweiten Monat, am siebenundzwanzigsten Tag des Monats, war die Erde ausgetrocknet.
199#1. Mose,8,15#15. Da redete Gott zu Noah und sprach:
200#1. Mose,8,16#16. «Geh aus der Arche, du und dein Weib, deine Söhne und die Frauen deiner Söhne mit dir.
201#1. Mose,8,17#17. Alles Getier, das bei dir ist, von allem Fleisch, beim Vogelvolk, beim Vieh und allem Gerege, das sich auf der Erde regt, laß hinausgehn mit dir, daß sie auf Erden wimmeln und fruchten und sich mehren auf Erden.»
202#1. Mose,8,18#18. Da ging Noah hinaus, und seine Söhne und sein Weib und die Frauen seiner Söhne mit ihm.
203#1. Mose,8,19#19. Alles Getier, alles Gerege und alles Vogelvolk, alles, was sich auf Erden regt, nach ihren Gesippen gingen sie aus der Arche.
204#1. Mose,8,20#20. Da baute Noah dem Ewigen einen Altar und nahm von allem reinen Vieh und von allem reinen Vogelvolk und brachte Hochopfer dar auf dem Altar.
205#1. Mose,8,21#21. Da roch der Ewige den Duft der Befriedigung, und der Ewige sprach zu seinem Herzen: «Nicht will ich fortan den Boden verfluchen um des Menschen willen, denn des Menschenherzens Gebilde ist böse von Jugend auf; und nicht will ich fortan alles Lebendige schlagen, wie ich getan.
206#1. Mose,8,22#22. Fortan, Alle Tage der Erde, Sollen Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht Nimmer aufhören.
207#1. Mose,9,1#1. Dann segnete Gott Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: «Fruchtet und mehrt euch und füllet die Erde!
208#1. Mose,9,2#2. Und eure Furcht und euer Schrecken sei auf allem Getier der Erde und auf allem Vogelvolk des Himmels, auf allem, was sich auf dem Erdboden regt, und auf allen Fischen des Meeres; in eure Hand sind sie gegeben.
209#1. Mose,9,3#3. Alles Gerege, das da lebt, euch sei es zur Nahrung; wie das grüne Kraut gebe ich euch alles.
210#1. Mose,9,4#4. Doch Fleisch mit seinem Leben, seinem Blut, das sollt ihr nicht essen.
211#1. Mose,9,5#5. Euer Blut aber, für euer Leben, will ich fordern; von jedem Tier will ich es fordern und von der Hand des Menschen, von der Hand des Mannes für seinen Bruder will ich des Menschen Leben fordern.
212#1. Mose,9,6#6. Wer Blut des Menschen vergießt, Durch Menschen sei des Blut vergossen; - denn im Bild Gottes hat er den Menschen gemacht -.
213#1. Mose,9,7#7. Ihr aber fruchtet und mehrt euch, wimmelt auf der Erde und mehrt euch auf ihr!»
214#1. Mose,9,8#8. Und Gott sprach zu Noah und zu seinen Söhnen bei ihm:
215#1. Mose,9,9#9. «Ich aber, sieh, ich errichte meinen Bund mit euch und mit eurem Samen nach euch
216#1. Mose,9,10#10. und mit allem lebenden Wesen, das bei euch ist, vom Vogelvolk, vom Vieh und allem Getier der Erde bei euch, von allen, die aus der Arche gekommen aus allem Getier der Erde.
217#1. Mose,9,11#11. Und ich errichte meinen Bund mit euch, daß nie wieder alles Fleisch vertilgt werde von den Wassern der Flut, und daß nie wieder eine Flut werde, die Erde zu verderben.»
218#1. Mose,9,12#12. Und Gott sprach: «Dies ist das Zeichen des Bundes, das ich setze zwischen mir und euch und allen lebenden Wesen, die bei euch sind, für ewige Geschlechter.
219#1. Mose,9,13#13. Meinen Bogen habe ich ins Gewölk gesetzt, und er soll Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde.
220#1. Mose,9,14#14. Und es wird sein, wenn ich Gewölk balle über der Erde, so werde der Bogen sichtbar im Gewölk;
221#1. Mose,9,15#15. dann gedenke ich meines Bundes, der zwischen mir besteht und euch und allem lebenden Wesen von allem Fleisch, daß nie wieder die Wasser zur Flut werden, um alles Fleisch zu verderben.
222#1. Mose,9,16#16. So wird der Bogen im Gewölk sein, daß ich ihn sehe, um des ewigen Bundes zu gedenken zwischen Gott und allem lebenden Wesen von allem Fleisch, das auf Erden ist.»
223#1. Mose,9,17#17. Und Gott sprach zu Noah: «Dies ist das Zeichen des Bundes, den ich errichte zwischen mir und allem Fleisch, das auf Erden ist.»
224#1. Mose,9,18#18. Es waren aber die Söhne Noahs, die aus der Arche kamen: Schem und Ham und Jefet; Ham aber war der Vater Kenaans.
225#1. Mose,9,19#19. Diese drei sind die Söhne Noahs, und von ihnen aus zerstreute sich alles Land.
226#1. Mose,9,20#20. Und Noah begann als Mann des Ackers und pflanzte Weinland.
227#1. Mose,9,21#21. Und er trank von dem Wein und wurde berauscht, und er entblößte sich in seinem Zelt.
228#1. Mose,9,22#22. Da sah Ham, der Vater Kenaans, die Blöße seines Vaters und erzählte es seinen beiden Brüdern draußen.
229#1. Mose,9,23#23. Da nahmen Schem und Jefet das Gewand und legten es beide auf ihre Schultern und kamen rücklings und deckten die Blöße ihres Vaters; ihr Gesicht aber war rückgewandt, daß sie die Blöße ihres Vaters nicht sahen.
230#1. Mose,9,24#24. Als nun Noah von seinem Wein erwachte, erfuhr er, was sein jüngster Sohn ihm getan.
231#1. Mose,9,25#25. Da sprach er: «Verflucht Kenaan! Ein Knecht der Knechte sei er seinen Brüdern!»
232#1. Mose,9,26#26. Und er sprach: «Gepriesen sei der Ewige, Gott Schems, Und Kenaan sei ihnen Knecht!
233#1. Mose,9,27#27. Gott kehre ein zu Jefet Und wohne in den Zelten Schems, Und Kenaan sei ihnen Knecht!»
234#1. Mose,9,28#28. Und Noah lebte nach der Flut dreihundertfünfzig Jahre.
235#1. Mose,9,29#29. Und alle Tage Noahs waren neunhundertfünfzig Jahre; dann starb er.
236#1. Mose,10,1#1. Und dies sind die Nachkommen der Söhne Noahs, Schem, Ham und Jefet; und es wurden ihnen Söhne geboren nach der Flut.
237#1. Mose,10,2#2. Die Söhne Jefets: Gomer, Magog, Madai, Jawan, Tubal, Meschech und Tiras.
238#1. Mose,10,3#3. Die Söhne Gomers: Aschkenas, Rifat und Togarma.
239#1. Mose,10,4#4. Und die Söhne Jawans: Elischa, Tarschisch, Kittäer und Dodanäer.
240#1. Mose,10,5#5. Von diesen schieden sich die Seelande der Völker in ihren Ländern, jedes nach seiner Sprache, nach ihren Geschlechtern, in ihren Völkerschaften.
241#1. Mose,10,6#6. Und die Söhne Hams: Kusch, Mizraim-1-, Put und Kenaan. -1) Ägypten.++
242#1. Mose,10,7#7. Die Söhne Kuschs: Seba, Hawila, Sabta, Ra'ma und Sabtecha; und die Söhne Ra'mas: Scheba und Dedan.
243#1. Mose,10,8#8. Und Kusch zeugte Nimrod; er war der erste Held auf Erden.
244#1. Mose,10,9#9. Er war ein Held der Jagd vor dem Ewigen; daher sagt man: «Gleich Nimrod, ein Held der Jagd vor dem Ewigen.»
245#1. Mose,10,10#10. Und das Erste seines Reiches war: Babel, Erech, Akkad und Kalne im Land Schin'ar.
246#1. Mose,10,11#11. Aus jenem Land zog er nach Aschschur und baute Ninewe und Rehobot-Ir und Kelah,
247#1. Mose,10,12#12. und Resen, zwischen Ninewe und Kelah; das ist die große Stadt.
248#1. Mose,10,13#13. Mizraim aber zeugte die Ludier, die Anamier, die Lehabiter, die Naftuhiter,
249#1. Mose,10,14#14. die Patrusäer, die Kasluhäer, von denen die Pelischtäer ausgingen, und die Kaftoriter.
250#1. Mose,10,15#15. Und Kenaan zeugte Zidon, seinen Erstgeborenen, und Het,
251#1. Mose,10,16#16. und  den Jebusi, den Emori, und den Girgaschi,
252#1. Mose,10,17#17. und den Hiwwi, den Arki, und den Sini,
253#1. Mose,10,18#18. und den Arwadi, den Zemari und den Hamati. Nachher aber breiteten sich die Geschlechter der Kenaanäer aus.
254#1. Mose,10,19#19. Und das Gebiet der Kenaanäer war von Zidon hin gegen Gerar bis Asa, hin gegen Sedom, Amora, Adma und Zebojim bis Lescha.
255#1. Mose,10,20#20. Dies sind die Söhne Hams, nach ihren Geschlechtern, nach ihren Sprachen, in ihren Ländern, in ihren Völkerschaften.
256#1. Mose,10,21#21. Und Schem, auch ihm wurden Söhne geboren, dem Vater aller Söhne Ebers, dem älteren Bruder Jefets.
257#1. Mose,10,22#22. Die Söhne Schems: Elam, Aschschur, Ar-pa-chschad-1-, Lud und Aram. -1) Ur der Kasdäer.++
258#1. Mose,10,23#23. Und die Söhne Arams: Uz, Hul, Geter und Masch.
259#1. Mose,10,24#24. Ar-pa-chschad aber zeugte Schelah, und Schelah zeugte Eber.
260#1. Mose,10,25#25. Eber aber wurden zwei Söhne geboren. Der Name des einen war Peleg, denn in seinen Tagen teilte sich-1- die Erde; und der Name seines Bruders war Joktan. -1) -+niflega-.++
261#1. Mose,10,26#26. Und Joktan zeugte Almodad, Schelef, Hazarmawet und Jerah,
262#1. Mose,10,27#27. und Hadoram, Usal und Dikla,
263#1. Mose,10,28#28. und Obal, Abimael, und Scheba,
264#1. Mose,10,29#29. und Ofir, Hawila und Jobab; alle diese sind Söhne Joktans.
265#1. Mose,10,30#30. Und es war ihr Wohnsitz von Mescha hin gegen Sefar zum Gebirge des Ostens.
266#1. Mose,10,31#31. Dies sind die Söhne Schems nach ihren Geschlechtern, nach ihren Sprachen, in ihren Ländern, nach ihren Völkerschaften.
267#1. Mose,10,32#32. Dies sind die Geschlechter der Söhne Noahs nach ihren Nachkommen in ihren Völkerschaften; und von diesen schieden sich die Völker auf der Erde nach der Flut.
268#1. Mose,11,1#1. Es war aber allererden nur eine Sprache und einerlei Reden.
269#1. Mose,11,2#2. Nun war es, als sie von Osten aufbrachen, da fanden sie eine Ebene im Land Schin'ar und blieben dort.
270#1. Mose,11,3#3. Da sprachen sie einer zum andern: «Wohlan, wir wollen Ziegel formen und zu Brandstein brennen!» So diente ihnen der Ziegel als Baustein, und das Erdpech diente ihnen als Mörtel.
271#1. Mose,11,4#4. Und sie sprachen: «Wohlan, wir wollen uns eine Stadt bauen und einen Turm, mit seiner Spitze bis in den Himmel, und wollen uns einen Namen machen, daß wir uns nicht zerstreuen über die ganze Erde.»
272#1. Mose,11,5#5. Da stieg der Ewige herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, den die Menschenkinder bauten.
273#1. Mose,11,6#6. Da sprach der Ewige: «Sieh, ein Volk sind sie und eine Sprache haben sie alle, und dies ist der Anfang ihres Tuns; fortan würde ihnen nichts zu kühn sein, was sie zu tun ertrachten.
274#1. Mose,11,7#7. Wohlan, wir wollen hinabsteigen und ihre Sprache dort wirren, daß einer des andern Sprache nicht mehr verstehe.»
275#1. Mose,11,8#8. So zerstreute sie der Ewige von dort über die ganze Erde, daß sie abließen, die Stadt zu bauen.
276#1. Mose,11,9#9. Darum nannte man sie Babel, denn dort wirrte-1- der Ewige die Sprache aller Erde, und von dort zerstreute sie der Ewige über alle Erde. -1) -+balal-.++
277#1. Mose,11,10#10. Dies sind die Nachkommen Schems: Schem war hundert Jahre alt, da zeugte er Ar-pa-chschad, zwei Jahre nach der Flut.
278#1. Mose,11,11#11. Dann lebte Schem, nachdem er Ar-pa-chschad gezeugt hatte, fünfhundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
279#1. Mose,11,12#12. Und Ar-pa-chschad lebte fünfunddreißig Jahre, da zeugte er Schelah.
280#1. Mose,11,13#13. Dann lebte Ar-pa-chschad, nachdem er Schelah gezeugt hatte, vierhundertdrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
281#1. Mose,11,14#14. Und Schelah lebte dreißig Jahre, da zeugte er Eber.
282#1. Mose,11,15#15. Dann lebte Schelah, nachdem er Eber gezeugt hatte, vierhundertdrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
283#1. Mose,11,16#16. Und Eber lebte vierunddreißig Jahre, da zeugte er Peleg.
284#1. Mose,11,17#17. Dann lebte Eber, nachdem er Peleg gezeugt hatte, vierhundertdreißig Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
285#1. Mose,11,18#18. Und Peleg lebte dreißig Jahre, da zeugte er Rëu.
286#1. Mose,11,19#19. Dann lebte Peleg, nachdem er Rëu gezeugt hatte, zweihundertneun Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
287#1. Mose,11,20#20. Und Rëu lebte zweiunddreißig Jahre, da zeugte er Serug.
288#1. Mose,11,21#21. Dann lebte Rëu, nachdem er Serug gezeugt hatte, zweihundertsieben Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
289#1. Mose,11,22#22. Und Serug lebte dreißig Jahre, da zeugte er Nahor.
290#1. Mose,11,23#23. Dann lebte Serug, nachdem er Nahor gezeugt hatte, zweihundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
291#1. Mose,11,24#24. Und Nahor lebte neunundzwanzig Jahre, da zeugte er Terah.
292#1. Mose,11,25#25. Dann lebte Nahor, nachdem er Terah gezeugt hatte, hundertneunzehn Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
293#1. Mose,11,26#26. Und Terah lebte siebzig Jahre, da zeugte er Abram, Nahor und Haran.
294#1. Mose,11,27#27. Und dies sind die Nachkommen Terahs: Terah zeugte Abram, Nahor und Haran, und Haran zeugte Lot.
295#1. Mose,11,28#28. Und Haran starb angesichts seines Vaters Terah in seinem Geburtsland, in Ur der Kasdäer.
296#1. Mose,11,29#29. Dann nahmen Abram und Nahor sich Frauen; Abrams Weib hieß Sarai und Nahors Weib hieß Milka, die Tochter Harans, des Vaters der Milka und der Jiska.
297#1. Mose,11,30#30. Sarai aber war unfruchtbar; sie hatte kein Kind.
298#1. Mose,11,31#31. Dann nahm Terah seinen Sohn Abram und Lot, den Sohn Harans, seines Sohnes Sohn, und seine Schwiegertochter Sarai, das Weib seines Sohnes Abram, und sie zogen mit ihnen aus Ur der Kasdäer, um nach dem Land Kenaan zu ziehen; und sie kamen bis Haran und blieben dort.
299#1. Mose,11,32#32. Und die Tage Terahs waren zweihundertfünf Jahre; dann starb Terah in Haran.
300#1. Mose,12,1#1. Und der Ewige sprach zu Abram: «Zieh du aus deinem Land, von deiner Verwandtschaft und vom Haus deines Vaters nach dem Land, das ich dir zeigen werde.
301#1. Mose,12,2#2. Und ich will dich zu einem großen Volk machen und will dich segnen und deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein.
302#1. Mose,12,3#3. Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den will ich verdammen, und mit dir sollen sich segnen alle Geschlechter der Erde.»
303#1. Mose,12,4#4. Da ging Abram, wie der Ewige zu ihm geredet hatte, und mit ihm zog Lot. Abram aber war fünfundsiebzig Jahre alt, als er von Haran auszog.
304#1. Mose,12,5#5. Und Abram nahm sein Weib Sarai und seines Bruders Sohn Lot und alle ihre Habe, die sie erworben, und alles Menschenleben, das sie in Haran sich geschaffen, und sie zogen aus, um nach dem Land Kenaan zu gehen, und sie kamen in das Land Kenaan.
305#1. Mose,12,6#6. Und Abram durchzog das Land bis zur Stätte von Schechem, bis zur Eiche des Weisers-1- - und der Kenaanäer war damals im Land. -1) -+More-.++
306#1. Mose,12,7#7. Da erschien der Ewige Abram und sprach: «Deinem Samen will ich dieses Land geben.» Da erbaute er dort einen Altar dem Ewigen, der ihm erschienen.
307#1. Mose,12,8#8. Von dort zog er weiter ins Gebirge, östlich von Bet-El, und schlug dort sein Zelt auf, Bet-El im Westen und ha-Ai im Osten; und er baute dort einen Altar dem Ewigen und rief den Namen des Ewigen an.
308#1. Mose,12,9#9. Dann brach Abram auf, immer weiter ziehend zur Südsteppe-1- hin. -1) -+Negeb-.++
309#1. Mose,12,10#10. Es war aber Hunger im Land; da zog Abram nach Mizraim hinab, um dort zu verweilen; denn schwer war der Hunger im Land.
310#1. Mose,12,11#11. Es war nun, als er in die Nähe von Mizraim kam, da sprach er zu seinem Weib Sarai: «Sieh doch, ich weiß, daß du ein Weib von schönem Aussehen bist.
311#1. Mose,12,12#12. Und es wird sein, wenn dich die Mizräer sehen und sagen: ,Sein Weib ist die!', so werden sie mich erschlagen, dich aber werden sie am Leben lassen.
312#1. Mose,12,13#13. So sage doch, du seist meine Schwester, damit es mir wohl ergehe um deinetwillen, und ich deinetwegen am Leben bleibe.»
313#1. Mose,12,14#14. Nun war es, als Abram nach Mizraim kam, da sahen die Mizräer das Weib, daß es sehr schön war.
314#1. Mose,12,15#15. Und es sahen sie die Obersten Par'os und rühmten sie vor Par'o; da wurde das Weib in das Haus Par'os geholt.
315#1. Mose,12,16#16. Abram aber erwies er Gutes um ihretwillen, und er bekam Schafe und Rinder und Esel, Knechte und Mägde, Eselstuten und Kamele.
316#1. Mose,12,17#17. Der Ewige aber schlug Par'o mit schweren Plagen und sein Haus wegen Sarais, des Weibes Abrams.
317#1. Mose,12,18#18. Da berief Par'o Abram und sprach: «Was hast du mir da getan? Warum hast du mir nicht gesagt, daß sie dein Weib ist?
318#1. Mose,12,19#19. Warum hast du gesagt: ,Meine Schwester ist sie', daß ich sie mir zum Weib genommen habe? Doch nun: Hier hast du dein Weib; nimm und geh!»
319#1. Mose,12,20#20. Und Par'o entbot für ihn Leute, die ihn, sein Weib und all seine Habe geleiteten.
320#1. Mose,13,1#1. So zog Abram von Mizraim hinauf, er, sein Weib und all seine Habe, und auch Lot mit ihm, nach der Südsteppe.
321#1. Mose,13,2#2. Abram aber war sehr reich an Vieh, an Silber und an Gold.
322#1. Mose,13,3#3. Und er zog Zug für Zug von der Südsteppe bis nach Bet-El, bis an den Ort, wo sein Zelt anfangs gewesen war, zwischen Bet-El und ha-Ai,
323#1. Mose,13,4#4. an die Stätte des Altars, den er zuerst dort errichtet hatte; und Abram rief dort den Namen des Ewigen an.
324#1. Mose,13,5#5. Aber auch Lot, der mit Abram zog, hatte Schafe und Rinder und Zelte.
325#1. Mose,13,6#6. Und das Land hielt sie nicht, daß sie beisammen wohnten; denn ihre Habe war viel, und sie konnten nicht beisammen wohnen.
326#1. Mose,13,7#7. So war Streit zwischen den Hirten von Abrams Vieh und den Hirten von Lots Vieh - und der Kenaani und der Perisi wohnten damals im Land.
327#1. Mose,13,8#8. Da sprach Abram zu Lot: «Laß doch nicht Streit sein zwischen mir und dir und zwischen meinen Hirten und deinen, denn verbrüderte Männer sind wir.
328#1. Mose,13,9#9. Liegt nicht das ganze Land vor dir? So scheide von mir! Wenn zur Linken, so will ich zur Rechten, und wenn zur Rechten, so will ich zur Linken.»
329#1. Mose,13,10#10. Da hob Lot seine Augen und sah das ganze Rund des Jardens, daß es überall bewässert war; bevor der Ewige Sedom und Amora zerstörte, war es wie ein Garten des Ewigen, wie das Land Mizraim, bis nach Zoar hin.
330#1. Mose,13,11#11. Da wählte sich Lot das ganze Rund des Jardens, und Lot brach auf gegen Osten. So schieden sie einer vom andern.
331#1. Mose,13,12#12. Abram wohnte im Land Kenaan, und Lot wohnte in den Städten des Runds und zeltete bis nach Sedom.
332#1. Mose,13,13#13. Die Leute von Sedom aber waren sehr böse und sündig gegen den Ewigen.
333#1. Mose,13,14#14. Und der Ewige sprach zu Abram, nachdem Lot sich von ihm getrennt hatte: «Hebe doch deine Augen und schau von dem Ort, an dem du bist, nach Norden und Süden, nach Osten und Westen;
334#1. Mose,13,15#15. denn das ganze Land, das du siehst, dir will ich es geben und deinem Samen auf ewig.
335#1. Mose,13,16#16. Und ich will deinen Samen machen wie den Staub der Erde, so daß, wenn jemand den Staub der Erde zu zählen vermag, auch dein Same soll gezählt werden.
336#1. Mose,13,17#17. Auf, durchzieh das Land nach seiner Länge und seiner Breite; denn dir will ich es geben.»
337#1. Mose,13,18#18. Und Abram zeltete und kam und blieb wohnen bei den Terebinthen von Mamre, die zu Hebron sind; und er baute dort einen Altar dem Ewigen.
338#1. Mose,14,1#1. Es war nun in den Tagen Amrafels, des Königs von Schin'ar, Arjochs, des Königs von Ellasar, Kedorlaomers, des Königs von Elam, und Tid'als, des Königs von Gojim;
339#1. Mose,14,2#2. die führten Krieg mit Bera, dem König von Sedom, und Birscha, dem König von Amora, Schin'ab, dem König von Adma, und Schem'eber, dem König von Zebojim, und mit dem König von Bela, das ist Zoar.
340#1. Mose,14,3#3. Alle diese vereinigten sich im Tal ha-Siddim, das ist das Salzmeer.
341#1. Mose,14,4#4. Zwölf Jahre waren sie Kedorlaomer dienstbar gewesen, im dreizehnten Jahr aber hatten sie sich empört.
342#1. Mose,14,5#5. Im vierzehnten Jahr kam dann Kedorlaomer und die Könige, die mit ihm waren, und schlugen die Refaim zu Aschterot-Karnaim, die Susiter zu Ham, die Emiter zu Schawe-Kirjataim,
343#1. Mose,14,6#6. und die Horiter auf ihrem Gebirge Sëir bis El-Paran, das an der Wüste liegt.
344#1. Mose,14,7#7. Dann wandten sie sich und kamen nach En-Mischpat, das ist Kadesch, und schlugen das ganze Gefild des Amalekiters, und auch den Emoriter-1-, der in Hazazon-Tamar wohnte. -1) Bergriesen.++
345#1. Mose,14,8#8. Da zogen der König von Sedom, der König von Amora, der König von Adma und der König von Zebojim, sowie der König von Bela, das ist Zoar, aus und ordneten sich zur Schlacht gegen sie im Tal ha-Siddim,
346#1. Mose,14,9#9. gegen Kedorlaomer, den König von Elam, Tid'al, den König von Gojim, Amrafel, den König von Schin'ar, und Arjoch, den König von Ellasar; vier Könige gegen die fünf.
347#1. Mose,14,10#10. Das Tal ha-Siddim aber war voller Erdpechgruben. Als nun der König von Sedom und der von Amora flohen, fielen sie da hinein; doch die Übrigen flohen ins Gebirge.
348#1. Mose,14,11#11. Sie nahmen aber alle Habe von Sedom und Amora und all ihren Mundvorrat und zogen davon.
349#1. Mose,14,12#12. Und sie nahmen Lot samt seiner Habe, den Bruderssohn Abrams, und zogen ab - denn er wohnte in Sedom.
350#1. Mose,14,13#13. Da kamen die Flüchtlinge und berichteten es Abram, dem Ebräer. Dieser wohnte damals bei den Bäumen Mamres, des Emoriters, des Bruders von Eschkol und Aner, und diese waren Bundesleute Abrams.
351#1. Mose,14,14#14. Als nun Abram hörte, daß sein Bruder gefangen war, ließ er seine Geübten, die in seinem Haus geboren waren, ausrücken, dreihundertachtzehn an Zahl, und jagte hinterher bis Dan.
352#1. Mose,14,15#15. Und er teilte sich gegen sie des Nachts, er mit seinen Knechten, und schlug sie und verfolgte sie bis Hoba, das links von Dammesek liegt.
353#1. Mose,14,16#16. Und er brachte alle Habe zurück; auch seinen Verwandten Lot und dessen Habe brachte er zurück und auch die Frauen und die Leute.
354#1. Mose,14,17#17. Da zog der König von Sedom ihm entgegen, nachdem er vom Sieg über Kedorlaomer und die Könige, die mit ihm waren, zurückgekehrt war, in das Tal Schawe, das ist das Königstal.
355#1. Mose,14,18#18. Und Malki-Zedek, König von Schalem, brachte Brot und Wein heraus; er war aber Priester des höchsten Gottes.
356#1. Mose,14,19#19. Und er segnete ihn und sprach: «Gesegnet sei Abram dem höchsten Gott, Dem Schöpfer des Himmels und der Erde!
357#1. Mose,14,20#20. Und gepriesen sei der höchste Gott, Der deine Feinde in deine Hand gegeben!» Da gab er ihm den Zehnten von allem.
358#1. Mose,14,21#21. Der König von Sedom aber sprach zu Abram: «Gib mir die Leute, und die Habe nimm für dich.»
359#1. Mose,14,22#22. Da sprach Abram zum König von Sedom: «Ich hebe meine Hand zum Ewigen, dem höchsten Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde:
360#1. Mose,14,23#23. Ob ich, vom Faden bis zum Schuhriemen, etwas nehme von alledem, was dein ist! Du sollst nicht sagen: Ich habe Abram reich gemacht.
361#1. Mose,14,24#24. Nichts für mich! Nur, was die Burschen verzehrt haben, und den Anteil der Männer, die mit mir gezogen sind, Aner, Eschkol und Mamre, die mögen ihren Anteil nehmen.»
362#1. Mose,15,1#1. Nach diesen Begebenheiten erging das Wort des Ewigen an Abram im Gesicht, besagend: «Fürchte nicht, Abram! Ich bin dir Schild; dein Lohn ist sehr reich!»
363#1. Mose,15,2#2. Da sprach Abram: «O Herr, o Gott! Was willst du mir geben? Ich gehe ja ausgerodet dahin, und der Anwart meines Hauses - das ist Dammeseks Elieser.»
364#1. Mose,15,3#3. Und Abram sprach: «Sieh, mir hast du keinen Samen gegeben, so wird ja mein Haussasse mich beerben!»
365#1. Mose,15,4#4. Sieh, da erging das Wort des Ewigen an ihn, besagend: «Nicht wird dieser dich beerben! Sondern, der aus deinem Leib kommt, der wird dich beerben!»
366#1. Mose,15,5#5. Und er führte ihn hinaus ins Freie und sprach: «Schau doch auf zum Himmel und zähle die Sterne, ob du sie zählen kannst?» Und er sprach zu ihm: «So soll dein Same sein!»
367#1. Mose,15,6#6. Und er glaubte an den Ewigen, und der rechnete es ihm als Tugend an.
368#1. Mose,15,7#7. Und er sprach zu ihm: «Ich bin der Ewige, der ich dich aus Ur der Kasdäer herausgeführt, um dir dieses Land in Besitz zu geben.»
369#1. Mose,15,8#8. Und er sprach: «O Herr, o Gott! Woran soll ich erkennen, daß ich es besitzen werde?»
370#1. Mose,15,9#9. Da sprach er zu ihm: «Hole mir eine drittjährige Färse, eine drittjährige Ziege und einen drittjährigen Widder, Turteln und Taubenküken.»
371#1. Mose,15,10#10. Da holte er ihm alle diese, zerstückte sie in der Mitte und legte je ein Stück dem andern gegenüber; die Vögel aber zerschnitt er nicht.
372#1. Mose,15,11#11. Da stürzten die Raubvögel auf die Aase herab, Abram aber scheuchte sie hinweg.
373#1. Mose,15,12#12. Es war nun, als die Sonne untergehn wollte, da fiel Betäubung auf Abram, und sieh: Beängstigung, eine dichte Finsternis senkte sich auf ihn.
374#1. Mose,15,13#13. Und er sprach zu Abram: «Wissen sollst du, daß Fremdling sein wird dein Same in einem Land, das nicht das ihre; und sie werden jenen Sklaven sein, und man wird sie bedrücken vierhundert Jahre.
375#1. Mose,15,14#14. Aber auch das Volk, dem sie dienen werden, will ich richten, und danach sollen sie ausziehn mit großer Habe.
376#1. Mose,15,15#15. Du jedoch wirst zu deinen Vätern eingehn in Frieden, begraben werden in schönem Greisenalter.
377#1. Mose,15,16#16. Und das vierte Geschlecht wird hierher zurückkehren, denn nicht voll ist die Schuld des Emoriters bis dahin.»
378#1. Mose,15,17#17. Es war aber, als die Sonne untergegangen war und dichte Finsternis herrschte, sieh, da war es wie ein rauchender Ofen und wie ein Feuerbrand, der zwischen jenen Stücken hindurchfuhr.
379#1. Mose,15,18#18. An jenem Tag schloß der Ewige einen Bund mit Abram und sprach: «Deinem Samen gebe ich dieses Land vom Strom Mizraims bis zum großen Strom, dem Strom Perat.
380#1. Mose,15,19#19. Den Keni, den Kenisi und den Kadmoni,
381#1. Mose,15,20#20. den Hitti, den Perisi und die Refaim,
382#1. Mose,15,21#21. den Emori, den Kenaani, den Girgaschi und den Jebusi.»
383#1. Mose,16,1#1. Und Sarai, das Weib Abrams, hatte ihm nicht geboren. Sie hatte aber eine mizräische Magd namens Hagar.
384#1. Mose,16,2#2. Da sprach Sarai zu Abram: «Sieh doch, mich hat der Ewige fürs Gebären verschlossen; so geh doch ein zu meiner Magd, vielleicht werde ich durch sie zu Kindern kommen.» Und Abram hörte auf die Stimme Sarais.
385#1. Mose,16,3#3. Da nahm Sarai, das Weib Abrams, die Mizräerin Hagar, ihre Magd, nach Ablauf von zehn Jahren, seit Abram im Land Kenaan wohnte, und gab sie ihrem Mann Abram, ihm zum Weib.
386#1. Mose,16,4#4. Und er ging ein zu Hagar, und sie ward schwanger. Als sie aber merkte, daß sie schwanger geworden, da ward ihre Herrin gering in ihren Augen.
387#1. Mose,16,5#5. Da sprach Sarai zu Abram: «Meine Unbill über dich! Ich habe meine Magd in deinen Schoß gelegt, und nun, da sie merkt, daß sie schwanger geworden, ward ich gering in ihren Augen. Der Ewige richte zwischen mir und dir!»
388#1. Mose,16,6#6. Da sprach Abram zu Sarai: «Sieh, deine Magd ist in deiner Hand; tu mit ihr, was recht in deinen Augen!» Da drückte Sarai sie, daß sie vor ihr entfloh.
389#1. Mose,16,7#7. Und es fand sie ein Bote des Ewigen am Wasserquell in der Wüste, am Quell auf dem Weg nach Schur.
390#1. Mose,16,8#8. Und er sprach: «Hagar, Magd Sarais, woher kommst du und wohin gehst du?» Und sie sprach: «Vor meiner Herrin Sarai fliehe ich.»
391#1. Mose,16,9#9. Da sprach der Bote des Ewigen zu ihr: «Kehre zurück zu deiner Herrin und erniedere dich unter ihre Hände!»
392#1. Mose,16,10#10. Und der Bote des Ewigen sprach zu ihr: «Mehren will ich deinen Samen, daß er nicht gezählt werde vor Menge.»
393#1. Mose,16,11#11. Und der Bote des Ewigen sagte ihr: «Sieh, du bist schwanger und wirst einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jischmaël nennen, denn der Ewige hat auf dein Elend gehört-1-. -1) -+schama-.++
394#1. Mose,16,12#12. Und er wird ein Wildeselmensch sein; seine Hand wider jeden und jede Hand wider ihn, und gegenüber allen seinen Brüdern wird er wohnen.»
395#1. Mose,16,13#13. Da nannte sie den Namen des Ewigen, der zu ihr redete: «Du bist ein Gott der Schau-1-.» Denn sie sprach: «Habe ich denn auch weiter sehen können nach dieser Schau-1-?» -1) -+roï-.++
396#1. Mose,16,14#14. Darum nennt man den Brunnen: Brunnen vom Lebenden der Schau-1-. Er liegt zwischen Kadesch und Bered. -1) -+Lahai-Roï-.++
397#1. Mose,16,15#15. Und Hagar gebar Abram einen Sohn, und Abram nannte seinen Sohn, den Hagar geboren hatte, Jischmaël.
398#1. Mose,16,16#16. Abram aber war sechsundachtzig Jahre alt, als Hagar Jischmaël dem Abram gebar.
399#1. Mose,17,1#1. Abram war neunundneunzig Jahre alt, da erschien der Ewige Abram und sprach zu ihm: «Ich bin der gewaltige Gott-1-, wandle vor mir und sei untadelig. -1) -+El-Schaddai-.++
400#1. Mose,17,2#2. Und ich will meinen Bund setzen zwischen mir und dir, und ich will dich mehren über die Maßen.»
401#1. Mose,17,3#3. Da fiel Abram auf sein Angesicht, und Gott redete mit ihm und sprach:
402#1. Mose,17,4#4. «Ich, sieh, mein Bund besteht mit dir, und du wirst werden zum Vater eines Heers von Völkern.
403#1. Mose,17,5#5. Darum sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein; denn zum Vater eines Heers von Völkern-1- habe ich dich bestimmt. -1) -+Ab hamon gojim-.++
404#1. Mose,17,6#6. Und ich mache dich fruchtbar über die Maßen und lasse dich werden zu Völkern; und Könige sollen aus dir hervorgehn.
405#1. Mose,17,7#7. Und ich errichte meinen Bund zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir für ihre Geschlechter als ewigen Bund, Gott zu sein dir und deinem Samen nach dir.
406#1. Mose,17,8#8. Und ich will dir geben, dir und deinem Samen nach dir, das Land deines Aufenthalts, das ganze Land Kenaan, zum ewigen Besitz; und ich will ihnen Gott sein.»
407#1. Mose,17,9#9. Und Gott sprach zu Abraham: «Auch du sollst meinen Bund wahren, du und dein Same nach dir, für ihre Geschlechter.
408#1. Mose,17,10#10. Und das ist mein Bund, den ihr wahren sollt, zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: Beschneiden lasse sich euch alles Männliche.
409#1. Mose,17,11#11. Und ihr sollt euch beschneiden lassen am Fleisch eurer Vorhaut, und dies sei das Zeichen des Bundes zwischen mir und euch.
410#1. Mose,17,12#12. Acht Tage alt soll alles Männliche euch beschnitten werden für eure Geschlechter, der im Haus Geborene und der um Geld Gekaufte, von allem Fremdgeborenen, das nicht von deinem Samen ist.
411#1. Mose,17,13#13. Beschnitten soll werden der in deinem Haus Geborene wie der um Geld Gekaufte, damit mein Bund an eurem Fleisch sei, zu ewigem Bund.
412#1. Mose,17,14#14. Ein unbeschnittener Mann aber, der am Fleisch seiner Vorhaut nicht beschnitten ist, ein solches Wesen soll aus seinen Sippen getilgt werden; meinen Bund hat er gebrochen.»
413#1. Mose,17,15#15. Dann sprach Gott zu Abraham: «Sarai, dein Weib, sollst du nicht mehr Sarai nennen, sondern Sara soll ihr Name sein.
414#1. Mose,17,16#16. Und ich werde sie segnen, und ich will dir auch von ihr einen Sohn geben; ich will sie segnen, daß sie zu Nationen werde; Könige von Völkern sollen aus ihr erstehen.»
415#1. Mose,17,17#17. Da fiel Abraham auf sein Angesicht und lachte, und er sprach in seinem Herzen: «Sollte einem Hundertjährigen geboren werden, und Sara, sollte die neunzigjährig noch gebären?»
416#1. Mose,17,18#18. Und Abraham sprach zu Gott: «O möchte doch nur Jischmaël vor dir leben!»
417#1. Mose,17,19#19. Gott aber sprach: «Nicht doch; Sara, dein Weib, gebärt dir einen Sohn, den sollst du Jizhak nennen. Und ich will meinen Bund mit ihm errichten zu ewigem Bund für seinen Samen nach ihm.
418#1. Mose,17,20#20. Aber auch wegen Jischmaëls habe ich dich erhört. Sieh, ich habe ihn gesegnet und mache ihn fruchtbar und mehre ihn gar sehr; zwölf Fürsten wird er zeugen; und ich werde ihn zu einem großen Volk machen.
419#1. Mose,17,21#21. Meinen Bund aber errichte ich mit Jizhak, den Sara dir gebären wird um diese Zeit im nächsten Jahr.»
420#1. Mose,17,22#22. Als er nun mit ihm zu Ende geredet hatte, erhob sich Gott von Abraham.
421#1. Mose,17,23#23. Da nahm Abraham seinen Sohn Jischmaël und alle in seinem Haus Geborenen, sowie auch die um Geld Gekauften, alles Männliche unter den Leuten des Hauses Abrahams, und beschnitt das Fleisch ihrer Vorhaut an eben diesem Tag, so wie Gott zu ihm geredet.
422#1. Mose,17,24#24. Und Abraham war neunundneunzig Jahre alt, als er am Fleisch seiner Vorhaut beschnitten ward.
423#1. Mose,17,25#25. Und sein Sohn Jischmaël war dreizehn Jahre alt, als er am Fleisch seiner Vorhaut beschnitten ward.
424#1. Mose,17,26#26. An eben diesem Tag wurde Abraham und sein Sohn Jischmaël beschnitten.
425#1. Mose,17,27#27. Und alle seine Hausleute, die im Haus Geborenen und die um Geld Gekauften von den Fremdgeborenen, wurden mit ihm beschnitten.
426#1. Mose,18,1#1. Und der Ewige erschien ihm bei den Terebinthen von Mamre, als er um die Tageshitze am Eingang seines Zeltes saß.
427#1. Mose,18,2#2. Da hob er seine Augen und sah: da standen drei Männer vor ihm. Und da er's sah, eilte er ihnen vom Eingang des Zeltes entgegen, und warf sich hin zur Erde
428#1. Mose,18,3#3. und sprach: «O Herr, wenn ich doch Gunst gefunden in deinen Augen, so geh doch nicht an deinem Knecht vorüber!
429#1. Mose,18,4#4. Man soll doch ein wenig Wasser bringen, dann wascht eure Füße und lehnt euch hin unter dem Baum,
430#1. Mose,18,5#5. und ich will einen Bissen Brot holen, daß ihr euer Herz erquickt; hernach mögt ihr weiterziehn, da ihr nun einmal bei eurem Knecht vorübergekommen seid!» Sie aber sprachen: «Tu so, wie du gesprochen.»
431#1. Mose,18,6#6. Da eilte Abraham ins Zelt zu Sara und sprach: «Eile, knete drei Maß feinsten Mehls und mache Kuchen.»
432#1. Mose,18,7#7. Und zu den Rindern lief Abraham, nahm ein junges Rind, zart und schön, und gab es dem Burschen, der es eilends bereitete.
433#1. Mose,18,8#8. Dann nahm er Rahm und Milch und das junge Rind, das er bereitet hatte, und setzte es ihnen vor. Er aber stand bei ihnen unter dem Baum, und sie aßen.
434#1. Mose,18,9#9. Und sie sprachen zu ihm: «Wo ist dein Weib Sara?» Und er sprach: «Sie ist im Zelt.»
435#1. Mose,18,10#10. Da sprach er: «Wiederkommen werde ich zu dir von nun übers Jahr, dann wird dein Weib Sara einen Sohn haben.» Sara aber hörte es am Eingang des Zeltes, der hinter jenem war.
436#1. Mose,18,11#11. Abraham und Sara aber waren alt, vorgerückt in den Tagen. Es ging Sara nicht mehr nach der Weise der Frauen.
437#1. Mose,18,12#12. Da lachte Sara in ihrem Innern, indem sie dachte: «Nachdem ich verwelkt, sollte mir noch Wonne werden? Und mein Herr ist alt.»
438#1. Mose,18,13#13. Da sprach der Ewige zu Abraham: «Warum lacht denn Sara und denkt: ,Sollte ich wirklich noch gebären, da ich doch alt geworden?'
439#1. Mose,18,14#14. Ist dem Ewigen ein Ding zu kühn? - Zur bestimmten Frist werde ich wieder zu dir kommen, von nun übers Jahr, dann hat Sara einen Sohn.»
440#1. Mose,18,15#15. Da leugnete Sara und sprach: «Ich habe nicht gelacht!» denn sie fürchtete sich. Er aber sprach: «Nein, du hast gelacht.»
441#1. Mose,18,16#16. Dann brachen die Männer von dort auf; und sie blickten gegen Sedom hin; und Abraham ging mit ihnen, um sie zu geleiten.
442#1. Mose,18,17#17. Der Ewige aber sprach: «Sollte ich vor Abraham verborgen halten, was ich tun will?
443#1. Mose,18,18#18. Und Abraham wird ja zu einem großen und mächtigen Volk werden, daß mit ihm sich segnen sollen alle Völker der Erde,
444#1. Mose,18,19#19. denn ich habe ihn ausersehn, auf daß er seinen Kindern und seinem Haus nach ihm befehle, daß sie den Weg des Ewigen wahren, Gerechtigkeit und Recht zu üben, damit der Ewige an Abraham eintreffen lasse, was er über ihn geredet.»
445#1. Mose,18,20#20. Da sprach der Ewige: «Da das Geschrei über Sedom und Amora gar groß ist, und ihre Sünde sehr schwer,
446#1. Mose,18,21#21. darum will ich hinab und will sehen, ob sie vollends getan, wie die Klage über sie vor mich gedrungen, oder ob nicht, ich will es wissen.»
447#1. Mose,18,22#22. Da wandten sich die Männer von dort weg und gingen nach Sedom, und Abraham blieb noch vor dem Ewigen stehen.
448#1. Mose,18,23#23. Und Abraham trat heran und sprach: «Willst du gar den Gerechten mit dem Frevler hinraffen?
449#1. Mose,18,24#24. Vielleicht gibt es fünfzig Gerechte in der Stadt, wolltest du gar hinraffen und dem Ort nicht vergeben um dieser fünfzig Gerechten willen, die darin sind?
450#1. Mose,18,25#25. Schmach sei es dir, solches zu tun, den Gerechten zu töten mit dem Frevler, daß der Gerechte gleich dem Frevler wäre. Schmach sei das dir! Sollte der Richter aller Erde nicht Recht üben?»
451#1. Mose,18,26#26. Da sprach der Ewige: «Wenn ich zu Sedom fünfzig Gerechte in der Stadt finde, will ich dem ganzen Ort vergeben um ihretwillen.»
452#1. Mose,18,27#27. Da hob Abraham an und sprach: «Sieh, ich habe mich nun unterfangen, zu meinem Herrn zu reden, ob ich nur Staub auch bin und Asche!
453#1. Mose,18,28#28. Vielleicht fehlen an diesen fünfzig Gerechten fünf -, wolltest du um der fünf willen die ganze Stadt verderben?» Und er sprach: «Ich will sie nicht verderben, wenn ich daselbst fünfundvierzig finde.»
454#1. Mose,18,29#29. Und er fuhr fort, ferner zu ihm zu reden, und sprach: «Vielleicht finden sich dort vierzig!» Und er sprach: «Ich will es nicht tun, um der vierzig willen.»
455#1. Mose,18,30#30. Und er sprach: «Möge es den Herrn nicht verdrießen, daß ich rede! Vielleicht finden sich dort dreißig!» Und er sprach: «Ich will es nicht tun, wenn ich dort dreißig finde.»
456#1. Mose,18,31#31. Und er sprach: «Sieh, ich habe mich nun unterfangen, zu meinem Herrn zu reden! Vielleicht finden sich daselbst zwanzig!» Und er sprach: «Ich werde nicht verderben, um der zwanzig willen.»
457#1. Mose,18,32#32. Da sprach er: «Möge es doch den Herrn nicht verdrießen! Nur noch diesmal will ich reden! Vielleicht finden sich daselbst zehn!» Und er sprach: «Ich werde nicht verderben, um der zehn willen.»
458#1. Mose,18,33#33. Und der Ewige ging hinweg, nachdem er mit Abraham zu Ende geredet; Abraham aber kehrte an seinen Ort zurück.
459#1. Mose,19,1#1. Die beiden Gottesboten aber kamen am Abend nach Sedom, und Lot saß da am Tor von Sedom; als nun Lot sie sah, erhob er sich ihnen entgegen und warf sich nieder, mit dem Angesicht zur Erde;
460#1. Mose,19,2#2. und er sprach: «Bitte, meine Herren, kehrt doch ein in das Haus eures Knechtes und nachtet und wascht eure Füße; und macht euch früh auf und zieht dann eures Weges.» Sie aber sprachen: «Nein, auf dem freien Platz wollen wir übernachten.»
461#1. Mose,19,3#3. Als er jedoch sehr in sie drang, kehrten sie bei ihm ein und kamen in sein Haus. Da bereitete er ihnen ein Mahl und buk Flachbrote, und sie aßen.
462#1. Mose,19,4#4. Noch hatten sie sich nicht niedergelegt, da umringten die Männer der Stadt, die Leute von Sedom, das Haus, jung und alt, das ganze Volk von allen Enden;
463#1. Mose,19,5#5. sie riefen nach Lot und sprachen zu ihm: «Wo sind die Männer, die heute Nacht zu dir gekommen sind? Führ sie heraus zu uns, daß wir sie erkennen.»
464#1. Mose,19,6#6. Da ging Lot zu ihnen hinaus an den Eingang, die Tür aber schloß er hinter sich zu,
465#1. Mose,19,7#7. und er sprach: «Ach, meine Brüder, handelt doch nicht so schlecht!
466#1. Mose,19,8#8. Seht, ich habe zwei Töchter, die noch keinen Mann erkannt haben; die will ich zu euch hinausbringen; mit ihnen tut, wie es euch gut dünkt. Nur diesen Männern tut nichts, denn sie sind in den Schatten meines Hauses getreten!»
467#1. Mose,19,9#9. Sie aber riefen: «Tritt weg!» Und sie sprachen: «So Einer ist als Gast hierhergekommen und will nun den Richter machen! Nun wollen wir's dir noch schlimmer tun als jenen.» Und sie drangen heftig auf den Mann, auf Lot, ein und traten heran, um die Tür zu erbrechen.
468#1. Mose,19,10#10. Da streckten die Männer ihre Hand aus, brachten Lot zu sich ins Haus und verschlossen die Tür.
469#1. Mose,19,11#11. Die Leute aber am Eingang des Hauses schlugen sie mit Blindheit, klein und groß, daß sie die Tür nicht finden konnten.
470#1. Mose,19,12#12. Dann sprachen die Männer zu Lot: «Hast du sonst noch jemand hier? Eidam, deine Söhne und Töchter und wer immer dir angehört in der Stadt, die schaffe hinaus aus dem Ort.
471#1. Mose,19,13#13. Denn wir verderben diesen Ort; denn groß ist das Geschrei über sie vor dem Ewigen, darum hat er uns gesandt, ihn zu verderben.»
472#1. Mose,19,14#14. Da ging Lot hinaus und sprach zu seinen Schwiegersöhnen, die seine Töchter nehmen sollten: «Auf, zieht hinweg aus diesem Ort! Denn der Ewige verdirbt die Stadt!» Er erschien aber seinen Schwiegersöhnen wie einer, der Scherz treibt.
473#1. Mose,19,15#15. Wie aber nun das Morgendunkel sich erhob, drangen die Boten in Lot und sprachen: «Auf, nimm dein Weib und deine beiden Töchter, die hier sind, damit du nicht fortgerafft wirst durch die Sünde der Stadt.»
474#1. Mose,19,16#16. Da er jedoch zögerte, faßten die Männer ihn und sein Weib und seine beiden Töchter bei der Hand, weil der Ewige sich seiner erbarmt hatte, führten ihn hinweg und setzten ihn draußen vor der Stadt ab.
475#1. Mose,19,17#17. Es war nun, als sie sie hinausgeführt hatten, da sprach der: «Flüchte um dein Leben! Schau nicht hinter dich und mach nicht halt in dem ganzen Rund! Ins Gebirge rette dich, daß du nicht fortgerafft wirst!»
476#1. Mose,19,18#18. Da sprach Lot zu ihnen: «Nicht doch, o Herr!
477#1. Mose,19,19#19. Sieh, dein Knecht hat Gunst gefunden in deinen Augen, und große Liebe hast du mir erwiesen, mich am Leben  zu erhalten; ich aber kann mich nicht ins Gebirge flüchten, das Verderben könnte mich ereilen, daß ich sterbe.
478#1. Mose,19,20#20. Sieh, da ist diese Stadt, nah dahin zu flüchten, und das ist ein Geringes-1-; laß mich doch dahin fliehen, das ist ja ein Geringes - daß ich am Leben bleibe!» -1) -+Miz'ar-.++
479#1. Mose,19,21#21. Und er sprach zu ihm: «Auch hierin will ich dir nachgeben, daß ich die Stadt nicht zerstöre, von der du geredet.
480#1. Mose,19,22#22. Rasch, rette dich dorthin, denn ich darf nichts tun, bevor du dorthin gekommen.» Daher nennt man jene Stadt Zoar.
481#1. Mose,19,23#23. Die Sonne ging gerade über der Erde auf, da kam Lot nach Zoar.
482#1. Mose,19,24#24. Und der Ewige ließ über Sedom und Amora Schwefel und Feuer regnen, von dem Ewigen, vom Himmel herab,
483#1. Mose,19,25#25. und er zerstörte diese Städte und das ganze Rund, samt allen Bewohnern der Städte und dem Gewächs des Erdbodens.
484#1. Mose,19,26#26. Sein Weib aber schaute sich hinter ihm um, da ward sie eine Salzsäule.
485#1. Mose,19,27#27. Früh am Morgen aber machte sich Abraham auf an den Ort, wo er vor dem Ewigen gestanden,
486#1. Mose,19,28#28. und schaute nach Sedom und Amora und gegen den ganzen Bereich des Runds hin. Da sah er: Der Rauch der Landschaft stieg auf wie der Rauch eines Schmelzofens.
487#1. Mose,19,29#29. Es war nämlich, als Gott die Städte des Runds zerstörte, da gedachte Gott Abrahams und entsandte Lot aus der Zerstörung, als er die Städte zerstörte, in denen Lot gewohnt.
488#1. Mose,19,30#30. Lot aber zog von Zoar hinauf, und ließ sich mit seinen beiden Töchtern im Gebirge nieder; denn er fürchtete, in Zoar zu bleiben, so blieb er in der Höhle, er und seine beiden Töchter.
489#1. Mose,19,31#31. Da sprach die Ältere zur Jüngern: «Unser Vater ist alt, und es ist kein Mann sonst im Land, zu uns einzugehn, wie es aller Welt Brauch.
490#1. Mose,19,32#32. Komm, wir wollen unserm Vater Wein zu trinken geben und uns zu ihm legen, damit wir von unserm Vater Samen leben lassen.»
491#1. Mose,19,33#33. Da gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in jener Nacht; dann ging die Ältere hinein und legte sich zu ihrem Vater. Er aber merkte nicht, wie sie sich zu ihm legte, noch wie sie aufstand.
492#1. Mose,19,34#34. Es war nun am andern Morgen, da sprach die Ältere zur Jüngern: «Nun habe ich nächtens bei meinem Vater gelegen! Wir wollen ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben, dann geh du hinein und lege dich zu ihm, damit wir von unserm Vater Samen leben lassen.»
493#1. Mose,19,35#35. Da gaben sie ihrem Vater auch in jener Nacht Wein zu trinken, und die Jüngere stand auf und legte sich zu ihm; aber er merkte nicht, wie sie sich zu ihm legte, noch wie sie aufstand.
494#1. Mose,19,36#36. Da wurden beide Töchter Lots von ihrem Vater schwanger.
495#1. Mose,19,37#37. Und die Ältere gebar einen Sohn und nannte seinen Namen Moab, das ist der Stammvater Moabs bis heute.
496#1. Mose,19,38#38. Und auch die Jüngere gebar einen Sohn und nannte ihn Ben-Ammi; das ist der Stammvater der Söhne Ammons bis heute.
497#1. Mose,20,1#1. Abraham aber zog von dort hinweg in das Land der Südsteppe; und er ließ sich nieder zwischen Kadesch und Schur und verweilte in Gerar.
498#1. Mose,20,2#2. Und Abraham sprach von seinem Weib Sara: «Meine Schwester ist sie.» Da schickte Abimelech, der König von Gerar, hin und ließ Sara holen.
499#1. Mose,20,3#3. Gott aber kam zu Abimelech im Traum der Nacht und sprach zu ihm: «Nun mußt du sterben wegen des Weibes, das du genommen, denn sie ist einem Gatten eigen.»
500#1. Mose,20,4#4. Abimelech aber war ihr nicht genaht, und er sprach: «Herr, willst du auch schuldloses Volk umbringen?
501#1. Mose,20,5#5. Hat er mir doch selbst gesagt: ,Sie ist meine Schwester!' Und sie - auch sie hat gesagt: ,Er ist mein Bruder!' In Einfalt meines Herzens und in Reinheit meiner Hände habe ich dies getan!»
502#1. Mose,20,6#6. Da sprach Gott zu ihm im Traum: «Auch ich weiß, daß du dies in Einfalt deines Herzens getan, und so habe auch ich dich davor bewahrt, dich gegen mich zu versündigen; darum habe ich dich sie nicht berühren lassen.
503#1. Mose,20,7#7. Und nun, gib des Mannes Weib zurück, denn er ist ein Gottbegeisteter; er wird für dich beten, daß du am Leben bleibst. Wenn du sie aber nicht zurückgibst, so wisse, daß du sterben mußt, du und alles, was dein ist.»
504#1. Mose,20,8#8. Da stand Abimelech des Morgens früh auf, rief alle seine Diener und redete vor ihren Ohren alle diese Worte; da fürchteten sich die Leute sehr.
505#1. Mose,20,9#9. Dann ließ Abimelech Abraham rufen, und sprach zu ihm: «Was hast du uns getan, und was habe ich gegen dich verschuldet, daß du über mich und mein Reich eine so große Sünde brachtest? Taten, die man nicht tut, hast du an mir getan!»
506#1. Mose,20,10#10. Und Abimelech sprach zu Abraham: «Was hattest du gesehen, daß du dieses Ding getan?»
507#1. Mose,20,11#11. Da sprach Abraham: «Da ich dachte, sicherlich ist keine Gottesfurcht an diesem Ort; und so könnten sie mich umbringen um meines Weibes willen.
508#1. Mose,20,12#12. Auch ist sie wirklich meine Schwester, die Tochter meines Vaters, nur nicht die Tochter meiner Mutter, und so wurde sie mein Weib.
509#1. Mose,20,13#13. Nun war es, als mich Gott aus meinem Vaterhaus in die Fremde irren ließ, da sprach ich zu ihr: ,Das sei deine Liebe, die du mir erweisen mögest: Überall, wohin wir kommen, sage von mir: Er ist mein Bruder!'»
510#1. Mose,20,14#14. Da nahm Abimelech Schafe und Rinder, Knechte und Mägde und schenkte sie Abraham und gab ihm sein Weib Sara zurück.
511#1. Mose,20,15#15. Und Abimelech sprach: «Sieh, mein Land liegt vor dir; wo es dir gefällt, dort laß dich nieder.»
512#1. Mose,20,16#16. Und zu Sara sprach er: «Sieh, ich gebe deinem Bruder tausend Silberstücke, das soll dir eine Augenhülle sein gegenüber allen, die bei dir sind, daß du vor allen gerechtfertigt bist.»
513#1. Mose,20,17#17. Und Abraham betete zu Gott, da heilte Gott Abimelech und sein Weib und seine Mägde, daß sie gebaren.
514#1. Mose,20,18#18. Denn der Ewige hatte jeden Schoß in Abimelechs Haus verschlossen, um Saras willen, des Weibes Abrahams.
515#1. Mose,21,1#1. Und der Ewige bedachte Sara, wie er gesagt, und der Ewige tat Sara, wie er gesprochen;
516#1. Mose,21,2#2. und Sara ward schwanger und gebar Abraham einen Sohn auf sein Alter, zum Zeitpunkt, den Gott verkündet hatte.
517#1. Mose,21,3#3. Und Abraham nannte den Sohn, der ihm geboren worden, den ihm Sara geboren, Jizhak,
518#1. Mose,21,4#4. und Abraham beschnitt seinen Sohn Jizhak, als er acht Tage alt war, wie ihm Gott geboten.
519#1. Mose,21,5#5. Abraham aber war hundert Jahre alt, als ihm sein Sohn Jizhak geboren wurde.
520#1. Mose,21,6#6. Und Sara sprach: «Ein Lachen hat mir Gott gemacht! jeder, der es hört, lacht-1- über mich.» -1) -+jizhak-.++
521#1. Mose,21,7#7. Und sie sprach: «Wer hätte Abraham gesagt, daß Sara Kinder säugt? Da habe ich ihm einen Sohn geboren auf sein Alter.»
522#1. Mose,21,8#8. Das Kind wuchs nun heran und wurde entwöhnt, und Abraham machte ein großes Mahl an dem Tag, da Jizhak entwöhnt wurde.
523#1. Mose,21,9#9. Da sah Sara den Sohn Hagars, der Mizräerin, den diese Abraham geboren hatte, wie er Gespött trieb.
524#1. Mose,21,10#10. Und sie sprach zu Abraham: «Jag diese Magd und ihren Sohn fort, denn der Sohn dieser Magd soll nicht erben mit meinem Sohn, mit Jizhak.»
525#1. Mose,21,11#11. Da mißfiel dies Abraham sehr um seines Sohnes willen.
526#1. Mose,21,12#12. Gott aber sprach zu Abraham: «Laß dir's nicht leid sein wegen des Knaben und wegen deiner Magd. In allem, was Sara dir sagt, höre auf ihre Stimme, denn durch Jizhak soll dir Same genannt werden.
527#1. Mose,21,13#13. Aber auch den Sohn der Magd will ich zu einem Volk machen, weil er dein Same ist.»
528#1. Mose,21,14#14. Da stand Abraham des Morgens früh auf, nahm Brot und einen Schlauch mit Wasser, gab es Hagar, legte es auf ihre Schulter, und das Kind, und entließ sie. Und sie ging hinweg und irrte in der Wüste Beer-Scheba umher.
529#1. Mose,21,15#15. Als nun das Wasser aus dem Schlauch zu Ende war, warf sie das Kind unter einen der Sträucher
530#1. Mose,21,16#16. und ging und setzte sich abseits, etwa einen Bogenschuß entfernt, denn sie sprach: «Ich will nicht zusehn, wie das Kind stirbt.» So saß sie abseits; und sie hob ihre Stimme und weinte.
531#1. Mose,21,17#17. Aber Gott hörte die Stimme des Knaben, und ein Bote Gottes rief Hagar vom Himmel zu und sprach zu ihr: «Was ist dir, Hagar? Fürchte nicht, denn Gott hat auf die Stimme des Knaben gehört, dort, wo er ist.
532#1. Mose,21,18#18. Auf, nimm den Knaben, und halte deine Hand fest an ihm, denn zu einem großen Volk will ich ihn machen.»
533#1. Mose,21,19#19. Da tat ihr Gott die Augen auf, und sie sah einen Wasserbrunnen. Und sie ging hin und füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Knaben zu trinken.
534#1. Mose,21,20#20. Und Gott war mit dem Knaben, und er wuchs heran. Und er hielt sich in der Wüste auf und ward ein Bogenschütze.
535#1. Mose,21,21#21. Und er wohnte in der Wüste Paran, und seine Mutter nahm ihm ein Weib aus dem Land Mizraim.
536#1. Mose,21,22#22. Es war nun um jene Zeit, da sprach Abimelech und sein Heeresoberster Pichol zu Abraham: «Gott ist mit dir in allem, was du tust.
537#1. Mose,21,23#23. So schwöre mir nun hier bei Gott, daß du weder an mir noch an meinen Kindern und Enkeln jemals treulos handeln willst. Wie ich dir Liebe erwiesen habe, so mögest du sie auch mir erweisen und dem Land, in dem du als Fremdling geweilt hast.»
538#1. Mose,21,24#24. Da sprach Abraham: «Ich will schwören.»
539#1. Mose,21,25#25. Auch stellte Abraham Abimelech zur Rede wegen des Wasserbrunnens, den die Knechte Abimelechs geraubt hatten.
540#1. Mose,21,26#26. Und Abimelech sprach: «Ich weiß nicht, wer dies getan hat; weder hast du es mir berichtet, noch habe ich etwas davon gehört außer heute.»
541#1. Mose,21,27#27. Da nahm Abraham Schafe und Rinder und gab sie Abimelech, und beide schlossen einen Bund.
542#1. Mose,21,28#28. Abraham aber stellte die sieben Lämmer besonders.
543#1. Mose,21,29#29. Da sprach Abimelech zu Abraham: «Was bedeuten diese sieben Lämmer hier, die du besonders gestellt hast?»
544#1. Mose,21,30#30. Und er sprach: «Weil du die sieben Lämmer von mir annehmen sollst, damit mir das zum Zeugnis diene, daß ich diesen Brunnen gegraben.»
545#1. Mose,21,31#31. Daher nannte man jenen Ort Beer-Scheba, denn dort hatten sie beide geschworen-1-. -1) -+nischbëu-.++
546#1. Mose,21,32#32. Und sie schlossen einen Bund in Beer-Scheba, dann machte sich Abimelech und sein Heeresoberster Pichol auf, und sie kehrten in das Land der Pelischtäer zurück.
547#1. Mose,21,33#33. Er aber pflanzte eine Tamariske in Beer-Scheba und rief dort den Namen des Ewigen an, des Gottes der Ewigkeit.
548#1. Mose,21,34#34. Abraham aber hielt sich lange Zeit im Land der Pelischtäer auf.
549#1. Mose,22,1#1. Es war nun nach diesen Dingen, da prüfte Gott Abraham und sprach zu ihm: «Abraham!» Und er sprach: «Hier bin ich!»
550#1. Mose,22,2#2. Da sprach er: «Nimm doch deinen Sohn, den einzigen, den du lieb hast, den Jizhak, und geh in das Land der Weisung-1- und bringe ihn dort zum Hochopfer dar auf einem der Berge, den ich dir nennen werde.» -1) -+Morija-.++
551#1. Mose,22,3#3. Da stand Abraham des Morgens früh auf, sattelte seinen Esel, nahm seine zwei Burschen mit sich und Jizhak, seinen Sohn, spaltete Holz zum Hochopfer, machte sich auf und zog nach dem Ort, den ihm Gott genannt hatte.
552#1. Mose,22,4#4. Am dritten Tag, da hob Abraham seine Augen und sah den Ort von ferne.
553#1. Mose,22,5#5. Da sprach Abraham zu seinen Burschen: «Bleibt ihr hier mit dem Esel! Ich aber und der Knabe, wir wollen bis dorthin gehen; wir wollen uns niederwerfen und dann zu euch zurückkehren.»
554#1. Mose,22,6#6. Da nahm Abraham das Holz zum Hochopfer und legte es seinem Sohn Jizhak auf und nahm in seine Hand das Feuer und das Schlachtmesser, und sie gingen beide zusammen.
555#1. Mose,22,7#7. Da sprach Jizhak zu seinem Vater Abraham und sagte: «Vater!» Und er sprach: «Hier bin ich, mein Sohn!» Und er sprach: «Hier ist das Feuer und das Holz, wo aber ist das Lamm zum Hochopfer?»
556#1. Mose,22,8#8. Da sprach Abraham: «Gott wird sich das Lamm zum Hochopfer ersehen, mein Sohn!» Und sie gingen beide zusammen.
557#1. Mose,22,9#9. Und sie kamen an den Ort, den ihm Gott genannt hatte, dort baute Abraham den Altar und schichtete das Holz auf und band seinen Sohn Jizhak und legte ihn auf den Altar oben auf das Holz.
558#1. Mose,22,10#10. Und Abraham streckte seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten.
559#1. Mose,22,11#11. Da rief ihm ein Bote des Ewigen vom Himmel zu: «Abraham, Abraham», und er sprach: «Hier bin ich!»
560#1. Mose,22,12#12. Er aber sprach: «Strecke deine Hand nicht aus gegen den Knaben und tu ihm nichts. Denn nun weiß ich, daß du gottesfürchtig bist, da du deinen einzigen Sohn mir nicht verweigert hast.»
561#1. Mose,22,13#13. Da hob Abraham seine Augen und sah: da war ein Widder, der darauf im Gebüsch mit seinen Hörnern sich verfing. Da ging Abraham hin, und nahm den Widder und brachte ihn zum Hochopfer dar statt seines Sohnes.
562#1. Mose,22,14#14. Und Abraham nannte jenen Ort: «Den Ewigen sieht er», wie man heute sagt: «Auf dem Berg des Ewigen wird gesehen.»
563#1. Mose,22,15#15. Und der Bote des Ewigen rief Abraham zum zweiten Mal vom Himmel zu
564#1. Mose,22,16#16. und sprach: «Bei mir habe ich geschworen, ist der Spruch des Ewigen, daß, weil du solches getan und deinen einzigen Sohn nicht geweigert hast,
565#1. Mose,22,17#17. ich dich segnen will und deinen Samen zahlreich machen gleich den Sternen des Himmels und gleich dem Sand am Ufer des Meers, und dein Same soll das Tor seiner Feinde nehmen.
566#1. Mose,22,18#18. Und segnen sollen sich mit deinem Samen alle Völker der Erde, dafür, daß du meiner Stimme gehorcht hast.»
567#1. Mose,22,19#19. Dann kehrte Abraham zu seinen Burschen zurück, und sie machten sich auf und gingen zusammen nach Beer-Scheba. Und Abraham blieb in Beer-Scheba wohnen.
568#1. Mose,22,20#20. Es war nun nach diesen Begebenheiten, da wurde Abraham berichtet: «Auch Milka hat deinem Bruder Nahor Kinder geboren,
569#1. Mose,22,21#21. seinen Erstgeborenen Uz und dessen Bruder Bus, und Kemuël, den Vater Arams.
570#1. Mose,22,22#22. Und Kesed und Haso, Pildasch, Jidlaf und Betuël;
571#1. Mose,22,23#23. Betuël aber zeugte Ribka; diese acht gebar Milka dem Nahor, dem Bruder Abrahams.
572#1. Mose,22,24#24. Und seine Kebse, mit Namen Rëuma, auch sie gebar: Tebah, Gaham, Tahasch und Maacha.»
573#1. Mose,23,1#1. Und es war die Lebensdauer Saras hundertsiebenundzwanzig Jahre, das sind die Lebensjahre Saras.
574#1. Mose,23,2#2. Da starb Sara zu Kirjat-Arba, das ist Hebron, im Land Kenaan. Und Abraham kam herbei, um Sara zu beklagen und zu beweinen.
575#1. Mose,23,3#3. Dann erhob sich Abraham von der Seite seiner Toten und redete zu den Söhnen Hets und sprach:
576#1. Mose,23,4#4. «Ein Fremdsasse bin ich bei euch; gebt mir Grabbesitz bei euch, daß ich meine Tote, die vor mir liegt, begrabe.»
577#1. Mose,23,5#5. Da antworteten die Söhne Hets Abraham und sprachen zu ihm:
578#1. Mose,23,6#6. «Hör uns an, o Herr! Ein Gottesfürst bist du unter uns; in dem besten unserer Gräber begrabe deine Tote! Keiner von uns wird dir seine Grabstätte weigern, deine Tote zu begraben.»
579#1. Mose,23,7#7. Da stand Abraham auf und verbeugte sich vor der Volksschaft des Landes, vor den Söhnen Hets,
580#1. Mose,23,8#8. redete zu ihnen und sprach: «Wenn es euer Wille ist, meine Tote, die vor mir liegt, zu begraben, so hört mich an und legt Fürbitte für mich ein bei Efron, dem Sohn Zohars,
581#1. Mose,23,9#9. daß er mir die Höhle des Talgrunds-1- gebe, die ihm gehört und am Ende seines Feldes liegt; um den vollen Geldeswert möge er sie mir geben zum Grabbesitz unter euch.» -1) -+Machpela-.++
582#1. Mose,23,10#10. Efron aber saß unter den Söhnen Hets. Und Efron, der Hittiter, antwortete Abraham vor den Ohren der Söhne Hets, vor allen, die ans Tor der Stadt kamen, und sprach:
583#1. Mose,23,11#11. «Nein, mein Herr! Höre mich! Das Feld habe ich dir geschenkt und auch die Höhle, die darin ist, dir habe ich sie geschenkt; vor den Augen der Söhne meines Volkes habe ich sie dir geschenkt; begrabe deine Tote!»
584#1. Mose,23,12#12. Da verneigte sich Abraham vor der Volksschaft des Landes
585#1. Mose,23,13#13. und redete zu Efron vor den Ohren der Volksschaft des Landes und sprach: «Wenn du auf mich doch hören wolltest! Ich habe dir das Geld für das Feld geboten; nimm es von mir! Dann will ich meine Tote dort begraben.»
586#1. Mose,23,14#14. Und Efron antwortete Abraham und sprach zu ihm:
587#1. Mose,23,15#15. «Mein Herr, höre mich an! Ein Stück Land für vierhundert Schekel Silbers, was wäre das zwischen mir und dir? Begrabe doch deine Tote!»
588#1. Mose,23,16#16. Da hörte Abraham auf Efron, und Abraham wog Efron das Silber zu, das er vor den Ohren der Söhne Hets angegeben hatte: Vierhundert Schekel Silbers, gangbar beim fahrenden Händler.
589#1. Mose,23,17#17. So wurde das Feld des Efron im Talgrund, der vor Mamre liegt, das Feld samt der Höhle darauf, nebst allen Bäumen auf dem Feld, die sich in seinem ganzen Bereich ringsum befanden,
590#1. Mose,23,18#18. Abraham zum Eigentum vor den Augen der Söhne Hets, vor allen, die ans Tor der Stadt kamen.
591#1. Mose,23,19#19. Hierauf begrub Abraham sein Weib Sara in der Höhle des Feldes im Talgrund vor Mamre, das ist Hebron, im Land Kenaan.
592#1. Mose,23,20#20. So kam das Feld samt der Höhle darauf an Abraham als Grabbesitz von den Söhnen Hets.
593#1. Mose,24,1#1. Und Abraham war alt und vorgerückt in den Tagen, und der Ewige hatte Abraham gesegnet in allem.
594#1. Mose,24,2#2. Da sprach Abraham zu seinem Knecht, seinem Hausältesten, der da schaltete über alles, was ihm gehörte: «Lege doch deine Hand unter meine Hüfte!
595#1. Mose,24,3#3. Und ich will dich schwören lassen bei dem Ewigen, dem Gott des Himmels und der Erde, daß du meinem Sohn kein Weib nimmst von den Töchtern des Kenaanäers, in dessen Mitte ich wohne!
596#1. Mose,24,4#4. Sondern in mein Land und zu meiner Verwandtschaft sollst du gehen und meinem Sohn Jizhak ein Weib nehmen.»
597#1. Mose,24,5#5. Da sprach der Knecht zu ihm: «Vielleicht will das Weib mir nicht in dieses Land folgen; soll ich dann deinen Sohn zurückführen in das Land, daraus du gezogen bist?»
598#1. Mose,24,6#6. Da sprach Abraham zu ihm: «Hüte dich, meinen Sohn dorthin zurückzuführen!
599#1. Mose,24,7#7. Der Ewige, der Gott des Himmels, der mich aus dem Haus meines Vaters und aus meinem Heimatland geholt, der zu mir geredet und mir zugeschworen hat: ,Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben' - er wird seinen Boten vor dir hersenden, daß du von dort ein Weib nimmst für meinen Sohn.
600#1. Mose,24,8#8. Wenn dir aber das Weib nicht folgen will, so bist du frei von diesem meinem Schwur; doch meinen Sohn führ nicht dorthin zurück.»
601#1. Mose,24,9#9. Da legte der Knecht seine Hand unter die Hüfte Abrahams, seines Herrn, und leistete ihm darauf den Schwur.
602#1. Mose,24,10#10. Dann nahm der Knecht zehn Kamele von den Kamelen seines Herrn und zog aus, mit allerlei Kostbarkeiten seines Herrn bei sich, und machte sich auf und zog nach Aram-Naharaim, nach der Stadt Nahors.
603#1. Mose,24,11#11. Da ließ er die Kamele an dem Wasserbrunnen, außerhalb der Stadt, sich hinkauern, zur Abendzeit, zur Zeit, da die Schöpferinnen herauskommen.
604#1. Mose,24,12#12. Und er sprach: «Ewiger, Gott meines Herrn Abraham! Füge es doch heute für mich und erweise Treue meinem Herrn Abraham!
605#1. Mose,24,13#13. Sieh, ich stehe hier am Wasserquell, und die Töchter der Leute der Stadt kommen heraus, um Wasser zu schöpfen.
606#1. Mose,24,14#14. Es sei nun: Das Mädchen, dem ich sage: ,Neige doch deinen Krug, daß ich trinke', und die darauf spricht: ,Trinke! Und auch deine Kamele will ich tränken!' - die hast du deinem Knecht Jizhak angezeigt, und an ihr will ich erkennen, daß du meinem Herrn Abraham Treue erwiesen hast.»
607#1. Mose,24,15#15. Es war nun, noch ehe er ausgeredet, sieh, da kam Ribka heraus, die geboren war dem Betuël, dem Sohn Milkas, des Weibes Nahors, des Bruders Abrahams, mit dem Krug auf der Schulter.
608#1. Mose,24,16#16. Das Mädchen aber war sehr schön anzusehen, eine Jungfrau, noch hatte sie kein Mann erkannt; sie stieg zur Quelle hinab, füllte ihren Krug und kam wieder herauf.
609#1. Mose,24,17#17. Da eilte der Knecht ihr entgegen und sprach: «Laß mich doch ein wenig Wasser aus deinem Krug schlürfen!»
610#1. Mose,24,18#18. Und sie sprach: «Trinke, mein Herr!» und eilends nahm sie den Krug herab auf die Hand und gab ihm zu trinken.
611#1. Mose,24,19#19. Nachdem sie ihn aber hatte zuende trinken lassen, sprach sie: «Auch für deine Kamele will ich schöpfen, bis sie zuende getrunken haben.»
612#1. Mose,24,20#20. Dann goß sie eilends ihren Krug in die Tränkrinne aus und lief abermals zum Brunnen, um zu schöpfen, und schöpfte für alle seine Kamele.
613#1. Mose,24,21#21. Und der Mann staunte sie an, schweigend, um zu erkennen, ob der Ewige seinen Weg hatte glücken lassen oder nicht.
614#1. Mose,24,22#22. Es war nun, als die Kamele zuende getrunken hatten, da nahm der Mann einen goldenen Nasenring, der ein Beka schwer war, und zwei Reifchen für ihre Arme, zehn Goldstücke schwer,
615#1. Mose,24,23#23. und sprach: «Wessen Tochter bist du? Sag mirs doch! Ist wohl im Haus deines Vaters Raum für uns zu nachten?»
616#1. Mose,24,24#24. Und sie sprach zu ihm: «Die Tochter Betuëls bin ich, des Sohnes Milkas, den sie Nahor geboren hat.»
617#1. Mose,24,25#25. Und sie sprach zu ihm: «Auch Stroh und Futter ist bei uns in Menge und auch Raum zum nachten.»
618#1. Mose,24,26#26. Da verneigte sich der Mann und warf sich nieder vor dem Ewigen
619#1. Mose,24,27#27. und sprach: «Gepriesen sei der Ewige, der Gott meines Herrn Abraham, der meinem Herrn seine Liebe und Treue nicht entzogen hat. Mich hat auf dem Weg der Ewige geführt zum Haus der Brüder meines Herrn.»
620#1. Mose,24,28#28. Das Mädchen aber lief und erzählte diese Dinge dem Haus ihrer Mutter.
621#1. Mose,24,29#29. Ribka aber hatte einen Bruder namens Laban. Und Laban lief zu dem Mann hinaus zur Quelle.
622#1. Mose,24,30#30. Es war nun, als er den Ring und die Reifchen an den Armen seiner Schwester gesehen und die Worte seiner Schwester Ribka gehört hatte, die sprach: «So hat der Mann zu mir geredet», da war er zu dem Mann hinausgegangen; der aber stand bei den Kamelen an der Quelle.
623#1. Mose,24,31#31. Und er sprach: «Komm herein, Gesegneter des Ewigen! Warum stehst du draußen? Und ich habe schon das Haus freigemacht und auch Platz für die Kamele.»
624#1. Mose,24,32#32. Da ging der Mann ins Haus, und man sattelte die Kamele ab und gab Stroh und Futter den Kamelen und Wasser, seine Füße und die der Männer, die mit ihm waren, zu waschen.
625#1. Mose,24,33#33. Dann setzte man ihm zu essen vor. Er aber sprach: «Ich esse nicht, bevor ich meine Worte geredet»; und man sagte: «Rede!»
626#1. Mose,24,34#34. Da sprach er: «Ein Knecht Abrahams bin ich.
627#1. Mose,24,35#35. Der Ewige hat meinen Herrn reich gesegnet, daß er groß ward; er gab ihm Schafe und Rinder, Silber und Gold, Knechte und Mägde, Kamele und Esel.
628#1. Mose,24,36#36. Sara aber, das Weib meines Herrn, gebar meinem Herrn einen Sohn, nachdem sie alt geworden, und er gab ihm alles, was sein war.
629#1. Mose,24,37#37. Da beschwor mich mein Herr und sprach: ,Du sollst meinem Sohn kein Weib nehmen von den Töchtern des Kenaanäers, in dessen Land ich wohne;
630#1. Mose,24,38#38. vielmehr sollst du zu meines Vaters Haus und meiner Verwandtschaft gehen und meinem Sohn ein Weib nehmen!'
631#1. Mose,24,39#39. Da sprach ich zu meinem Herrn: ,Vielleicht will das Weib mir nicht folgen!'
632#1. Mose,24,40#40. Er aber sprach zu mir: ,Der Ewige, vor dem ich gewandelt, wird seinen Boten mit dir senden und deinen Weg glücken lassen, daß du meinem Sohn ein Weib nimmst aus meiner Verwandtschaft und aus dem Haus meines Vaters.
633#1. Mose,24,41#41. Nur dann bist du frei von meinem Schwur: Wenn du zu meiner Verwandtschaft kommst, und wenn sie sie dir dann nicht geben, dann sollst du frei sein von meinem Schwur!'
634#1. Mose,24,42#42. So kam ich heute an die Quelle, und da sprach ich: ,Ewiger, Gott meines Herrn Abraham! Willst du mir meinen Weg glücken lassen, den ich gehe?
635#1. Mose,24,43#43. Sieh, ich stehe hier am Wasserquell, und so soll es sein: Das Mädchen, das herauskommt, um zu schöpfen, und zu der ich sage: ,Laß mich doch ein wenig Wasser trinken aus deinem Krug!'
636#1. Mose,24,44#44. und die dann zu mir spricht: ,Trink du selber und auch für deine Kamele will ich schöpfen!' - sie ist das Weib, das der Ewige dem Sohn meines Herrn angezeigt hat!'
637#1. Mose,24,45#45. Noch hatte ich nicht geendet, zu mir selbst zu sprechen, da kam Ribka heraus, den Krug auf der Schulter, stieg hinab zur Quelle und schöpfte, und ich sprach zu ihr: ,Gib mir doch zu trinken!'
638#1. Mose,24,46#46. Da nahm sie eilends ihren Krug herab und sprach: ,Trink, und auch deine Kamele will ich tränken!' So trank ich, und auch die Kamele tränkte sie.
639#1. Mose,24,47#47. Dann fragte ich sie: ,Wessen Tochter bist du?' und sie sprach: ,Die Tochter Betuëls, des Sohnes Nahors, den ihm Milka geboren.' Da legte ich den Ring an ihre Nase und die Reifchen an ihre Arme,
640#1. Mose,24,48#48. verneigte mich und warf mich hin vor dem Ewigen und pries den Ewigen, den Gott meines Herrn Abraham, der mich auf den rechten Weg geleitet, daß ich die Tochter des Bruders meines Herrn seinem Sohn zum Weib nehme.
641#1. Mose,24,49#49. Nun denn, wenn ihr meinem Herrn Liebe und Treue erweisen wollt, so sagt es mir; wenn aber nicht, so sagt mir das, damit ich mich zur Rechten oder zur Linken wende.»
642#1. Mose,24,50#50. Da antwortete Laban und Betuël, und sie sprachen: «Von dem Ewigen ist die Sache ausgegangen; wir können dir nichts sagen, weder Böses noch Gutes.
643#1. Mose,24,51#51. Sieh, da ist Ribka vor dir, nimm sie und zieh hin, daß sie dem Sohn deines Herrn zum Weib werde, wie der Ewige gesprochen.»
644#1. Mose,24,52#52. Es war nun, als der Knecht Abrahams ihre Worte hörte, da warf er sich zur Erde nieder vor dem Ewigen.
645#1. Mose,24,53#53. Dann holte der Knecht silberne und goldene Geschmeide und Gewänder hervor und gab sie Ribka, und kostbare Gegenstände gab er ihrem Bruder und ihrer Mutter.
646#1. Mose,24,54#54. Dann aßen sie und tranken, er und die Leute, die mit ihm waren, und blieben über Nacht. 55. Als sie nun am Morgen aufstanden, sprach er: «Laßt mich nun zu meinem Herrn ziehen!»
647#1. Mose,24,55#Da sprach ihr Bruder und ihre Mutter: «Mag doch das Mädchen ein Jahr oder zehn Monate bei uns bleiben, dann mag sie ziehen.»
648#1. Mose,24,56#56. Er aber sprach zu ihnen: «Haltet mich nicht auf, da der Ewige meinen Weg hat glücken lassen; so entlaßt mich, daß ich zu meinem Herrn ziehe!»
649#1. Mose,24,57#57. Und sie sprachen: «Wir wollen das Mädchen rufen und sie selbst fragen.»
650#1. Mose,24,58#58. Da riefen sie Ribka und sprachen zu ihr: «Willst du mit diesem Mann gehen?» Und sie sprach: «Ich will gehen!»
651#1. Mose,24,59#59. Da ließen sie ihre Schwester Ribka und ihre Amme und den Knecht Abrahams und seine Leute ziehen.
652#1. Mose,24,60#60. Und sie segneten Ribka und sprachen zu ihr: «Unsre Schwester! Werde du zu tausenden Myriaden, Und mag dein Same nehmen seiner Feinde Tor!»
653#1. Mose,24,61#61. Ribka aber machte sich auf mit ihren Mägden, und sie setzten sich auf die Kamele und zogen hinter dem Mann her. So nahm der Knecht Ribka und zog von dannen.
654#1. Mose,24,62#62. Jizhak aber kam gerade des Weges von dem Brunnen Lahai-Roï, denn er wohnte im Land der Südsteppe.
655#1. Mose,24,63#63. Und Jizhak ging gegen Abend hinaus, um sich auf dem Feld zu ergehen. Da hob er seine Augen und sah: Kamele kamen daher.
656#1. Mose,24,64#64. Und auch Ribka hob ihre Augen und sah Jizhak. Da ließ sie sich vom Kamel herab
657#1. Mose,24,65#65. und sprach zu dem Knecht: «Wer ist jener Mann, der dort auf dem Feld uns entgegenkommt?» Und der Knecht sprach: «Das ist mein Herr!» Da nahm sie den Schleier und verhüllte sich.
658#1. Mose,24,66#66. Da erzählte der Knecht Jizhak alles, was er getan.
659#1. Mose,24,67#67. Und Jizhak führte Ribka in das Zelt seiner Mutter Sara, und er nahm Ribka, und sie ward ihm zum Weib, und er gewann sie lieb. Nun tröstete sich Jizhak nach seiner Mutter.
660#1. Mose,25,1#1. Abraham aber nahm nochmals ein Weib mit Namen Ketura.
661#1. Mose,25,2#2. Und sie gebar ihm Simran, Jokschan, Medan und Midjan, Jischbak und Schuah.
662#1. Mose,25,3#3. Und Jokschan zeugte Scheba und Dedan, und Dedans Söhne waren die Aschschurim, Letuschim und Lëumim.
663#1. Mose,25,4#4. Die Söhne Midjans waren: Efa, Efer, Hanoch, Abida und Eldaa. Alle diese waren die Söhne Keturas.
664#1. Mose,25,5#5. Und Abraham gab alles, was er hatte, Jizhak.
665#1. Mose,25,6#6. Den Söhnen der Kebsen aber, die Abraham hatte, gab Abraham Mitgaben und schickte sie, da er noch lebte, vor seinem Sohn Jizhak hinweg nach Osten, ins Ostland.
666#1. Mose,25,7#7. Dies aber ist die Zeit der Lebensjahre Abrahams, die er lebte: hundertfünfundsiebzig Jahre.
667#1. Mose,25,8#8. Und Abraham verschied und starb in schönem Greisenalter, alt und lebenssatt und wurde eingebracht zu seinen Sippen.
668#1. Mose,25,9#9. Und es begruben ihn seine Söhne Jizhak und Jischmaël in der Höhle des Talgrunds, auf dem Feld Efrons, des Sohnes Zohars, des Hittiters, das vor Mamre liegt,
669#1. Mose,25,10#10. dem Feld, das Abraham von den Söhnen Hets gekauft hatte. Dort wurden Abraham und sein Weib Sara begraben.
670#1. Mose,25,11#11. Und es war nach dem Tod Abrahams, da segnete Gott dessen Sohn Jizhak. Jizhak aber wohnte bei dem Brunnen Lahai-Roï.
671#1. Mose,25,12#12. Und dies sind die Nachkommen Jischmaëls, des Sohnes Abrahams, den die Mizräerin Hagar, die Magd Saras, Abraham geboren hatte.
672#1. Mose,25,13#13. Und dies sind die Namen der Söhne Jischmaëls, mit ihren Namen für ihre Nachkommenschaft: Der Erstgeborene Jischmaëls, Nebajot, und Kedar, Adbeël und Mibsam;
673#1. Mose,25,14#14. Mischma, Duma und Massa,
674#1. Mose,25,15#15. Hadad und Tema, Jetur, Nafisch und Kedma.
675#1. Mose,25,16#16. Dies sind die Söhne Jischmaëls, und dies ihre Namen in ihren Gehöften und in ihren Rundlagern, zwölf Fürsten nach ihren Mutterstämmen.
676#1. Mose,25,17#17. Und das sind die Lebensjahre Jischmaëls: Hundertsiebenunddreißig Jahre; da verschied er und starb, und er wurde eingebracht zu seinen Sippen.
677#1. Mose,25,18#18. Sie wohnten aber von Hawila bis Schur, das vor Mizraim liegt, bis gegen Aschschur hin; vor allen seinen Brüdern ließ er sich nieder.
678#1. Mose,25,19#19. Und dies sind die Nachkommen Jizhaks, des Sohnes Abrahams: Abraham zeugte Jizhak.
679#1. Mose,25,20#20. Jizhak aber war vierzig Jahre alt, als er Ribka, die Tochter des Aramäers Betuël aus dem Gefild Arams, die Schwester des Aramäers Laban, sich zum Weib nahm.
680#1. Mose,25,21#21. Und es flehte Jizhak zu dem Ewigen für sein Weib, denn sie war unfruchtbar; und der Ewige ließ sich erflehen, und sein Weib Ribka ward schwanger.
681#1. Mose,25,22#22. Es stießen sich aber die Kinder in ihrem Innern, daß sie sprach: «Wenn dem so ist, wozu denn bin ich?» Und sie ging hin, den Ewigen zu befragen.
682#1. Mose,25,23#23. Und der Ewige sprach zu ihr: «Zwei Völker sind in deinem Leib, Zwei Stämme scheiden sich aus deinem Schoß. Ein Stamm wird stärker als der andre sein, Der Ältere dem Jüngern dienen.»
683#1. Mose,25,24#24. Als nun ihre Zeit voll war zu gebären, da waren Zwillinge in ihrem Leib.
684#1. Mose,25,25#25. Und der Erste kam hervor, rötlich, ganz wie ein haariger Mantel, und sie nannten ihn Esaw.
685#1. Mose,25,26#26. Und dann kam sein Bruder hervor, dessen Hand die Ferse-1- Esaws festhielt, und man nannte ihn Jaakob. Jizhak aber war sechzig Jahre alt, als sie geboren wurden. -1) -+Akeb-.++
686#1. Mose,25,27#27. Als nun die Knaben heranwuchsen, da wurde Esaw ein jagdkundiger Mann, ein Mann des Feldes; Jaakob aber war ein schlichter Mann, der in den Zelten weilte.
687#1. Mose,25,28#28. Und Jizhak liebte Esaw, denn Jagdbeute gab es für seinen Mund; Ribka aber liebte Jaakob.
688#1. Mose,25,29#29. Einst richtete Jaakob ein Gericht an; da kam Esaw vom Feld, und er war ermattet.
689#1. Mose,25,30#30. Da sprach Esaw zu Jaakob: «Laß mich doch schlingen von dem Roten, dem Roten-1- da, denn ich bin ermattet!» Daher nannte man ihn Edom. -1) -+Adom-.++
690#1. Mose,25,31#31. Jaakob aber sprach: «Verkaufe mir zuvor deine Erstgeburt!»
691#1. Mose,25,32#32. Da sprach Esaw: «Sieh, ich gehe ja doch dem Tod entgegen; was soll mir da die Erstgeburt?»
692#1. Mose,25,33#33. Und Jaakob sprach: «Schwöre es mir denn zu!» Da schwor er es ihm zu und verkaufte seine Erstgeburt Jaakob.
693#1. Mose,25,34#34. Jaakob aber gab Esaw Brot und Linsengericht. Und er aß und trank und stand auf und ging von dannen. So verachtete Esaw die Erstgeburt.
694#1. Mose,26,1#1. Es kam aber Hunger ins Land, außer jenem früheren Hunger, der in den Tagen Abrahams gewesen war; da zog Jizhak zu Abimelech, dem König der Pelischtäer, nach Gerar.
695#1. Mose,26,2#2. Es erschien ihm aber der Ewige und sprach zu ihm: «Zieh nicht nach Mizraim hinab, wohne in dem Land, das ich dir nennen werde.
696#1. Mose,26,3#3. Weile in diesem Land; ich werde mit dir sein und dich segnen, denn dir und deinem Samen will ich alle diese Länder geben und den Schwur erfüllen, den ich deinem Vater Abraham geschworen.
697#1. Mose,26,4#4. Und ich werde deinen Samen zahlreich machen wie die Sterne des Himmels und werde deinem Samen alle diese Länder geben; und segnen sollen sich mit deinem Samen alle Völker der Erde.
698#1. Mose,26,5#5. Dafür, daß Abraham auf meine Stimme gehört und meine Vorschriften, meine Gebote, meine Satzungen und meine Weisungen gewahrt hat.»
699#1. Mose,26,6#6. So blieb Jizhak in Gerar.
700#1. Mose,26,7#7. Da fragten die Leute des Ortes wegen seines Weibes, und er sprach: «Meine Schwester ist sie», denn er fürchtete zu sagen: «Sie ist mein Weib. Es könnten mich die Leute des Ortes erschlagen um Ribkas willen, weil sie schön von Aussehen ist.»
701#1. Mose,26,8#8. Es war nun, als er längere Zeit dort war, da schaute Abimelech, der König der Pelischtäer, durchs Fenster, und sah, wie Jizhak mit seinem Weib Ribka scherzte.
702#1. Mose,26,9#9. Da ließ Abimelech Jizhak rufen und sprach: «Sie ist ja doch dein Weib! Wie konntest du sagen: ,Meine Schwester ist sie!'» Da sprach zu ihm Jizhak: «Weil ich dachte, ich könnte sonst ihretwegen sterben.»
703#1. Mose,26,10#10. Da sprach Abimelech: «Was hast du uns da angetan? Leicht hätte einer aus dem Volk deinem Weib beiliegen können, und du hättest Schuld auf uns geladen!»
704#1. Mose,26,11#11. Und Abimelech gebot dem ganzen Volk und sprach: «Wer diesen Mann und sein Weib antastet, der soll getötet werden!»
705#1. Mose,26,12#12. Und Jizhak säte in jenem Land und gewann in diesem Jahr das Hundertfältige; so segnete ihn der Ewige.
706#1. Mose,26,13#13. Und der Mann wurde immer mächtiger und mächtiger, bis daß er sehr mächtig war;
707#1. Mose,26,14#14. und er hatte Schafherden und Rinderherden und viel Gesinde, so daß ihn die Pelischtäer beneideten;
708#1. Mose,26,15#15. und alle Brunnen, die die Knechte seines Vaters in den Tagen seines Vaters Abraham gegraben hatten, verstopften die Pelischtäer und füllten sie mit Erde.
709#1. Mose,26,16#16. Da sprach Abimelech zu Jizhak: «Zieh hinweg von uns, denn du bist uns viel zu mächtig geworden!»
710#1. Mose,26,17#17. Da zog Jizhak von dort hinweg und lagerte sich im Tal Gerar und blieb daselbst.
711#1. Mose,26,18#18. Und Jizhak grub die Wasserbrunnen wieder auf, die man in den Tagen seines Vaters Abraham gegraben, und die die Pelischtäer nach dem Tod Abrahams verstopft hatten, und benannte sie mit Namen, gleich jenen, die ihnen sein Vater gegeben.
712#1. Mose,26,19#19. Auch gruben die Knechte Jizhaks im Tal und fanden daselbst einen Brunnen lebendigen Wassers.
713#1. Mose,26,20#20. Da stritten die Hirten von Gerar mit den Hirten Jizhaks und sprachen: «Uns gehört das Wasser!» Da nannte er diesen Brunnen Esek-1-, weil sie mit ihm gezankt hatten-2-. -1) Zank.   2) -+hit'asseku-.++
714#1. Mose,26,21#21. Dann gruben sie einen anderen Brunnen; aber auch um den stritten sie. Da nannte er ihn Sitna-1-. -1) Feindschaft.++
715#1. Mose,26,22#22. Hernach zog er von dort hinweg und grub einen anderen Brunnen. Um den stritten sie nicht; da nannte er ihn Rehobot. Er sprach nämlich: «Nun hat der Ewige uns Raum verschafft-1-, daß wir gedeihen im Land.» -1) -+hirhib-.++
716#1. Mose,26,23#23. Von dort zog er hinauf nach Beer-Scheba.
717#1. Mose,26,24#24. Da erschien ihm der Ewige in jener Nacht und sprach: «Ich bin der Gott deines Vaters Abraham; fürchte nicht, denn ich bin mit dir. Ich werde dich segnen und deinen Samen zahlreich machen, um meines Knechtes Abraham willen.»
718#1. Mose,26,25#25. Da baute er dort einen Altar und rief den Namen des Ewigen an und schlug dort sein Zelt auf, und Jizhaks Knechte gruben dort einen Brunnen.
719#1. Mose,26,26#26. Abimelech aber ging zu ihm aus Gerar mit Ahusat, seinem Vertrauten, und Pichol, seinem Heeresobersten.
720#1. Mose,26,27#27. Da sprach Jizhak zu ihnen: «Warum seid ihr zu mir gekommen, da ihr mich doch haßt und mich von euch habt ziehen lassen?»
721#1. Mose,26,28#28. Sie aber sprachen: «Wir haben nun gesehen, daß der Ewige mit dir ist; darum sprachen wir: Es möge ein Eid sein zwischen uns beiden, zwischen uns und dir, und wir wollen einen Bund mit dir schließen,
722#1. Mose,26,29#29. daß du uns nichts Böses tust, so wie wir dich nicht angetastet und wie wir dir nur Gutes getan und dich in Frieden haben ziehen lassen. Du bist nun ein Gesegneter des Ewigen.»
723#1. Mose,26,30#30. Da bereitete er ihnen ein Mahl, und sie aßen und tranken.
724#1. Mose,26,31#31. Des Morgens aber machten sie sich früh auf, und sie schworen-1- einer dem andern. Dann ließ sie Jizhak ziehen, und sie gingen von ihm in Frieden. -1) -+wajischschabëu-.++
725#1. Mose,26,32#32. Es war nun an jenem Tag, da kamen die Knechte Jizhaks und berichteten ihm wegen des Brunnens, den sie gegraben hatten, und sprachen zu ihm: «Wir haben Wasser gefunden!»
726#1. Mose,26,33#33. Da nannte er ihn Schib'a. Daher heißt jene Stadt Beer-Scheba bis auf diesen Tag.
727#1. Mose,26,34#34. Als Esaw vierzig Jahre alt war, nahm er zum Weib: Jehudit, eine Tochter des Hittiters Beëri, und Basemat, eine Tochter des Hittiters Elon.
728#1. Mose,26,35#35. Diese waren aber ein Herzeleid für Jizhak und Ribka.
729#1. Mose,27,1#1. Und es war, als Jizhak alt geworden und seine Augen trübe wurden, daß er nicht mehr sah, da rief er seinen älteren Sohn Esaw und sprach zu ihm: «Mein Sohn!» Und er sprach zu ihm: «Hier bin ich!»
730#1. Mose,27,2#2. Und er sprach: «Sieh, ich bin alt geworden, weiß nicht, ists der Tag meines Todes.
731#1. Mose,27,3#3. Nun denn, nimm dein Gerät, dein Wehrgehäng und deinen Bogen und geh aufs Feld hinaus und jage mir Jagdbeute,
732#1. Mose,27,4#4. bereite mir daraus ein schmackhaftes Gericht, wie ich es liebe, und bring es mir, daß ich es esse, damit meine Seele dich segne, bevor ich sterbe.»
733#1. Mose,27,5#5. Ribka aber hatte gehört, wie Jizhak zu seinem Sohn Esaw redete. Und Esaw war aufs Feld gegangen, Jagdbeute zu jagen, um sie heimzubringen;
734#1. Mose,27,6#6. da sprach Ribka zu ihrem Sohn Jaakob: «Sieh, ich habe gehört, wie dein Vater zu deinem Bruder Esaw redete und sagte:
735#1. Mose,27,7#7. ,Bring mir Jagdbeute und bereite mir ein schmackhaftes Gericht, daß ich es esse; dann will ich dich segnen vor dem Ewigen, bevor ich sterbe.'
736#1. Mose,27,8#8. Und nun, mein Sohn, hör auf meine Stimme in dem, was ich dir gebiete!
737#1. Mose,27,9#9. Geh doch zur Herde und hol mir von dort zwei schöne Ziegenböcklein; die will ich zu einem schmackhaften Gericht für deinen Vater zubereiten, wie er es liebt.
738#1. Mose,27,10#10. Dann sollst du es deinem Vater bringen, daß er es ißt, damit er dich segne, bevor er stirbt.»
739#1. Mose,27,11#11. Da sprach Jaakob zu seiner Mutter Ribka: «Sieh, mein Bruder Esaw ist ein behaarter Mann, und ich bin ein glatter Mann;
740#1. Mose,27,12#12. vielleicht wird mein Vater mich betasten, dann würde ich in seinen Augen als Betrüger erscheinen und Fluch über mich bringen und nicht Segen.»
741#1. Mose,27,13#13. Seine Mutter aber sprach zu ihm: «Auf mich dein Fluch, mein Sohn! Hör nur auf meine Stimme und geh, hole mirs!»
742#1. Mose,27,14#14. Da ging er hin und holte und brachte es seiner Mutter. Seine Mutter aber bereitete ein schmackhaftes Gericht, wie es sein Vater liebte.
743#1. Mose,27,15#15. Da nahm Ribka die guten Kleider ihres älteren Sohnes Esaw, die bei ihr im Haus waren, und zog sie ihrem jüngern Sohn Jaakob an.
744#1. Mose,27,16#16. Die Felle der Ziegenböcklein aber legte sie um seine Hände und um die Glätte seines Halses.
745#1. Mose,27,17#17. Dann gab sie das schmackhafte Gericht und das Brot, das sie bereitet hatte, ihrem Sohn Jaakob in die Hand.
746#1. Mose,27,18#18. So kam er zu seinem Vater und sprach: «Vater!» Und er sprach: «Hier bin ich! Wer bist du, mein Sohn?»
747#1. Mose,27,19#19. Da sprach Jaakob zu seinem Vater: «Ich bin Esaw, dein Erstgeborner; ich habe getan, wie du zu mir gesprochen hast. So richte dich nun auf, setze dich und iß von meiner Jagdbeute, damit deine Seele mich segne.»
748#1. Mose,27,20#20. Jizhak aber sprach zu seinem Sohn: «Wie hast du das so schnell gefunden, mein Sohn?» Und er sprach: «Weil der Ewige, dein Gott, es für mich gefügt hat.»
749#1. Mose,27,21#21. Da sprach Jizhak zu Jaakob: «Tritt doch heran, daß ich dich betaste, mein Sohn, ob du mein Sohn Esaw bist oder nicht.»
750#1. Mose,27,22#22. Da trat Jaakob zu seinem Vater Jizhak hin, und er betastete ihn und sprach: «Die Stimme ist die Stimme Jaakobs, aber die Hände sind Esaws Hände.»
751#1. Mose,27,23#23. Und er erkannte ihn nicht, weil seine Hände wie die seines Bruders Esaw behaart waren, und so segnete er ihn.
752#1. Mose,27,24#24. Und er sprach: «Bist du es, mein Sohn Esaw?» Und er sprach: «Ich bin es.»
753#1. Mose,27,25#25. Da sprach er: «Reiche es mir denn her, ich will von meines Sohnes Jagdbeute essen, auf daß meine Seele dich segne.» Da reichte er es ihm hin, und er aß; auch brachte er ihm Wein, und er trank.
754#1. Mose,27,26#26. Dann sprach sein Vater Jizhak zu ihm: «Tritt doch heran und küsse mich, mein Sohn.»
755#1. Mose,27,27#27. Als er nun herantrat und ihn küßte, da roch er den Duft seiner Kleider, und er segnete ihn und sprach: «Sieh, meines Sohnes Duft Ist wie Duft eines Feldes, Das der Ewge gesegnet.
756#1. Mose,27,28#28. So gebe dir Gott Vom Tau des Himmels Und vom Fett der Erde Und Korn die Fülle und Most.
757#1. Mose,27,29#29. Dir dienen Völker, Dir beugen sich Nationen; Herr werde deinen Brüdern, Dir beugen sich die Söhne deiner Mutter. Wer dir flucht, ist verflucht, Und wer dich segnet, gesegnet!»
758#1. Mose,27,30#30. Es war nun, als Jizhak den Segen über Jaakob zuende gesprochen hatte, und als Jaakob eben von seinem Vater Jizhak hinweggegangen war, da kam sein Bruder Esaw von seiner Jagd.
759#1. Mose,27,31#31. Und auch er bereitete ein schmackhaftes Gericht, brachte es seinem Vater und sprach zu seinem Vater: «Mein Vater richte sich auf und esse von der Jagdbeute seines Sohnes, damit deine Seele mich segne.»
760#1. Mose,27,32#32. Da sprach sein Vater Jizhak zu ihm: «Wer bist du?» Und er sprach: «Ich bin dein erstgeborner Sohn Esaw.»
761#1. Mose,27,33#33. Da erschrak Jizhak in großem Schreck über die Maßen, und er sprach: «Wer also war dann jener, der Beute erjagt und gebracht hat, daß ich von allem aß, ehe du kamst, und ihn gesegnet habe, daß er nun auch gesegnet bleibt?»
762#1. Mose,27,34#34. Als Esaw die Worte seines Vaters hörte, da tat er einen Schrei, laut und bitterlich über die Maßen, und sprach zu seinem Vater: «Segne doch auch mich, mein Vater!»
763#1. Mose,27,35#35. Er aber sprach: «Dein Bruder ist mit List gekommen und hat deinen Segen genommen.»
764#1. Mose,27,36#36. Da sprach Esaw: «Heißt er darum Jaakob, da er mich schon zweimal überlistet hat-1-? Meine Erstgeburt hat er genommen, und nun nahm er auch meinen Segen.» Und er sprach weiter: «Hast du denn für mich keinen Segen behalten?» -1) -+jaakbeni-.++
765#1. Mose,27,37#37. Da antwortete Jizhak und sprach zu Esaw: «Sieh, zum Herrn habe ich ihn dir gesetzt, und alle seine Brüder habe ich ihm zu Knechten gegeben und mit Korn und Most ihn versehen; und du, was kann ich dir nun tun, mein Sohn?»
766#1. Mose,27,38#38. Da sprach Esaw zu seinem Vater: «Hast du nur einen Segen, Vater? Segne doch auch mich, Vater!» Und Esaw hob seine Stimme und weinte.
767#1. Mose,27,39#39. Da hob sein Vater Jizhak an und sprach zu ihm: «Sieh, Vom Fett der Erde sei dein Wohnsitz Und vom Tau des Himmels droben!
768#1. Mose,27,40#40. Von deinem Schwerte wirst du leben, Und deinem Bruder dienen. Doch sein wirds, wenn du durchhältst, Wirst du sein Joch von deinem Halse reißen.»
769#1. Mose,27,41#41. Da befeindete Esaw Jaakob um des Segens willen, mit dem sein Vater ihn gesegnet hatte. Und Esaw sprach zu seinem Herzen: «Wenn die Tage der Trauer um meinen Vater herankommen, dann werde ich meinen Bruder Jaakob erschlagen.»
770#1. Mose,27,42#42. Als nun Ribka die Worte Esaws, ihres ältesten Sohnes, berichtet wurden, da ließ sie Jaakob, ihren jüngern Sohn, rufen und sprach zu ihm: «Sieh, dein Bruder Esaw hegt Groll gegen dich, dich zu erschlagen.
771#1. Mose,27,43#43. Und nun, mein Sohn, hör auf meine Stimme und mach dich auf, flieh zu meinem Bruder Laban nach Haran
772#1. Mose,27,44#44. und bleibe bei ihm einige Zeit, bis der Grimm deines Bruders sich wendet.
773#1. Mose,27,45#45. Bis der Zorn deines Bruders sich von dir gewendet, und er vergessen hat, was du ihm getan, dann will ich hinschicken und dich von dort holen lassen. Warum soll ich euer beider beraubt werden an einem Tag?»
774#1. Mose,27,46#46. Und Ribka sprach zu Jizhak: «Ich bin des Lebens überdrüssig um der Töchter Hets willen. Wenn Jaakob sich ein Weib nimmt von den Töchtern Hets wie diese da, von den Töchtern des Landes, was soll mir dann das Leben?»
775#1. Mose,28,1#1. Da rief Jizhak Jaakob herbei und segnete ihn, und er gebot ihm und sprach zu ihm: «Du sollst kein Weib nehmen von den Töchtern Kenaans.
776#1. Mose,28,2#2. Mach dich auf, geh nach dem Gefild Arams in das Haus Betuëls, des Vaters deiner Mutter; und nimm dir von dort ein Weib von den Töchtern Labans, des Bruders deiner Mutter.
777#1. Mose,28,3#3. Und der gewaltige Gott segne dich, mache dich fruchtbar und mehre dich, daß du zu einer Schar von Völkern wirst.
778#1. Mose,28,4#4. Und er gebe dir den Segen Abrahams, dir und deinem Samen mit dir, daß du das Land, worin du weilst, das Gott Abraham gegeben, in Besitz nimmst.»
779#1. Mose,28,5#5. So entsandte Jizhak Jaakob, und er zog ins Gefild Arams zu Laban, dem Sohn des Aramäers Betuël, dem Bruder Ribkas, der Mutter Jaakobs und Esaws.
780#1. Mose,28,6#6. Als nun Esaw sah, daß Jizhak Jaakob gesegnet und ihn ins Gefild Arams entsandt hatte, um sich von dort ein Weib zu holen, indem er ihn segnete und ihm gebot: «Nimm kein Weib von den Töchtern Kenaans!»,
781#1. Mose,28,7#7. und daß Jaakob auf seinen Vater und seine Mutter gehört hatte und nach dem Gefild Arams gegangen war -
782#1. Mose,28,8#8. da merkte Esaw, daß die Töchter Kenaans seinem Vater Jizhak mißfielen;
783#1. Mose,28,9#9. und Esaw ging zu Jischmaël und nahm Mahalat, die Tochter Jischmaëls, des Sohnes Abrahams, die Schwester Nebajots, zu seinen Frauen hinzu, sich zum Weib.
784#1. Mose,28,10#10. Jaakob aber zog aus von Beer-Scheba und wanderte nach Haran.
785#1. Mose,28,11#11. Da traf er auf die Stätte und nachtete daselbst, denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm von den Steinen des Ortes und setzte sichs zu Häupten und legte sich hin an jener Stätte.
786#1. Mose,28,12#12. Da träumte er: Sieh, eine Leiter war auf die Erde gestellt und ihre Spitze reichte an den Himmel, und sieh, Sendboten Gottes stiegen an ihr auf und nieder.
787#1. Mose,28,13#13. Und sieh, der Ewige stand bei ihm und sprach: «Ich bin der Ewige, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Jizhaks; das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinem Samen geben.
788#1. Mose,28,14#14. Und dein Same soll werden wie der Staub der Erde, du wirst dich ausbreiten nach Westen und nach Osten, nach Norden und nach Süden; und segnen werden sich mit dir alle Geschlechter der Erde und mit deinem Samen.
789#1. Mose,28,15#15. So sieh, ich bin mit dir, und ich werde dich behüten überall, wohin du gehst, und dich in dieses Land zurückführen; denn ich werde dich nicht verlassen, bis daß ich vollbracht, was ich dir verheißen.»
790#1. Mose,28,16#16. Da erwachte Jaakob aus seinem Schlaf und sprach: «Wahrlich, der Ewige ist an dieser Stätte, und ich wußte es nicht!»
791#1. Mose,28,17#17. Und er erschauerte und sprach: «Wie schaurig ist diese Stätte! - Nein, das ist ein Haus Gottes, und dies die Pforte des Himmels.»
792#1. Mose,28,18#18. Und des Morgens stand Jaakob früh auf und nahm den Stein, den er sich zu Häupten gesetzt hatte, und setzte ihn zum Standmal und goß Öl auf seine Spitze;
793#1. Mose,28,19#19. und er nannte jenen Ort Beth-El-1-, vorher aber war Lus der Name der Stadt. -1) Haus Gottes.++
794#1. Mose,28,20#20. Und Jaakob tat ein Gelübde und sprach: «Wenn Gott mit mir sein und mich behüten wird auf diesem Weg, den ich gehe, und mir Brot zu essen und Kleidung anzuziehn gibt,
795#1. Mose,28,21#21. und wenn ich in Frieden heimkehre in das Haus meines Vaters, so soll der Ewige mir Gott sein,
796#1. Mose,28,22#22. und dieser Stein, den ich zum Standmal gesetzt habe, soll ein Gotteshaus werden, und alles, was du mir geben wirst, will ich dir verzehnten.»
797#1. Mose,29,1#1. Dann hob Jaakob seine Füße und wanderte in das Land der Söhne des Ostens.
798#1. Mose,29,2#2. Da sah er: Da war ein Brunnen auf dem Feld, und sieh, da waren drei Schafherden an ihm gelagert, denn aus jenem Brunnen tränkte man die Herden. Der Stein aber auf dem Brunnenloch war groß.
799#1. Mose,29,3#3. Und wenn alle Herden dort zusammengetrieben waren, dann wälzte man den Stein vom Brunnenloch und tränkte die Schafe; dann brachte man den Stein wieder aufs Brunnenloch an seine Stelle.
800#1. Mose,29,4#4. Da sprach Jaakob zu ihnen: «Brüder, woher seid ihr?» Und sie sprachen: «Aus Haran sind wir!»
801#1. Mose,29,5#5. Da sprach er zu ihnen: «Kennt ihr Laban, den Sohn Nahors?» Und sie sprachen: «Wir kennen ihn.»
802#1. Mose,29,6#6. Und er sprach zu ihnen: «Geht es ihm gut?» Und sie sprachen: «Es geht ihm gut; und da kommt ja seine Tochter Rahel mit den Schafen.»
803#1. Mose,29,7#7. Und er sprach: «Es ist ja noch lange Tag, noch nicht Zeit, das Vieh einzutreiben; tränkt die Schafe und geht hin und weidet.»
804#1. Mose,29,8#8. Sie aber sprachen: «Wir können es nicht, bis alle Herden versammelt sind; dann wälzt man den Stein vom Brunnenloch, und wir tränken die Schafe.»
805#1. Mose,29,9#9. Während er noch mit ihnen redete, war Rahel mit den Schafen ihres Vaters herangekommen, denn sie war eine Hirtin.
806#1. Mose,29,10#10. Es war aber, als Jaakob Rahel erblickte, die Tochter Labans, des Bruders seiner Mutter, und die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter, da trat Jaakob hinzu und wälzte den Stein vom Brunnenloch und tränkte die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter.
807#1. Mose,29,11#11. Dann küßte Jaakob Rahel und hob seine Stimme und weinte.
808#1. Mose,29,12#12. Und Jaakob berichtete Rahel, daß er ihres Vaters Verwandter, und daß er ein Sohn Ribkas sei. Da eilte sie hin und erzählte es ihrem Vater.
809#1. Mose,29,13#13. Es war nun, als Laban die Kunde von Jaakob, dem Sohn seiner Schwester, vernahm, da lief er ihm entgegen und umarmte ihn und küßte ihn und führte ihn in sein Haus. Und er erzählte Laban alle diese Dinge.
810#1. Mose,29,14#14. Und Laban sprach zu ihm: «Ja, du bist mein Bein und Fleisch!» So blieb er bei ihm einen Monat lang.
811#1. Mose,29,15#15. Da sprach Laban zu Jaakob: «Sollst du, weil du mein Bruder bist, mir umsonst dienen? Sag mir, was dein Lohn sein soll.»
812#1. Mose,29,16#16. Nun hatte Laban zwei Töchter; die ältere hieß Lea, die jüngere Rahel.
813#1. Mose,29,17#17. Und die Augen Leas waren matt, Rahel aber war schön von Gestalt und schön von Aussehen.
814#1. Mose,29,18#18. Und Jaakob liebte Rahel, und er sprach: «Ich will dir sieben Jahre dienen um deine jüngere Tochter Rahel.»
815#1. Mose,29,19#19. Da sprach Laban: «Besser, ich gebe sie dir, als daß ich sie einem andern Mann gebe; bleib bei mir.»
816#1. Mose,29,20#20. So diente Jaakob um Rahel sieben Jahre, und sie waren in seinen Augen wie einige Tage, weil er sie liebte.
817#1. Mose,29,21#21. Dann sprach Jaakob zu Laban: «Gib mir mein Weib, denn meine Zeit ist voll, daß ich zu ihr eingehe.»
818#1. Mose,29,22#22. Da versammelte Laban alle Leute des Ortes und veranstaltete ein Mahl.
819#1. Mose,29,23#23. Es war aber am Abend, da nahm er seine Tochter Lea und führte sie ihm zu, und er ging ein zu ihr.
820#1. Mose,29,24#24. Und Laban gab ihr seine Magd Silpa, seiner Tochter Lea zur Magd.
821#1. Mose,29,25#25. Es war aber am Morgen, sieh, da war es Lea. Da sprach er zu Laban: «Was hast du mir da getan? Habe ich nicht um Rahel bei dir gedient? Warum hast du mich betrogen?»
822#1. Mose,29,26#26. Laban aber sprach: «So tut man nicht an unserm Ort, die Jüngere vor der Ältern auszugeben.
823#1. Mose,29,27#27. Laß die Woche mit dieser voll sein, dann wollen wir dir auch die da geben um den Dienst, den du bei mir noch sieben weitere Jahre abdienst.»
824#1. Mose,29,28#28. Da tat Jaakob so; er ließ die Woche mit dieser voll werden, dann gab jener ihm seine Tochter Rahel zum Weib.
825#1. Mose,29,29#29. Und Laban gab seiner Tochter Rahel seine Magd Bilha, ihr zur Magd.
826#1. Mose,29,30#30. Und er ging auch zu Rahel ein, und er liebte auch Rahel, mehr als Lea. Und er diente bei ihm noch sieben weitere Jahre.
827#1. Mose,29,31#31. Als aber der Ewige sah, daß Lea ungeliebt war, da öffnete er ihren Schoß; Rahel aber war unfruchtbar.
828#1. Mose,29,32#32. Und Lea ward schwanger und gebar einen Sohn und nannte ihn Rëuben; denn sie sprach: «Gesehen hat-1- der Ewige auf mein Elend-2-, nun wird mein Mann mich lieb gewinnen!» -1) -+raa-.   2) -+beonji-.++
829#1. Mose,29,33#33. Und sie ward abermals schwanger und gebar einen Sohn, und sie sprach: «Da der Ewige gehört hatte-1-, daß ich ungeliebt bin, darum gab er mir auch diesen!» Und sie nannte ihn Schim'on. -1) -+schama-.++
830#1. Mose,29,34#34. Und sie ward abermals schwanger und gebar einen Sohn, und sie sprach: «Diesmal nun wird mein Mann sich mir anschließen-1-, denn ich habe ihm drei Söhne geboren.» Darum nannte man ihn Lewi. -1) -+jillawe-.++
831#1. Mose,29,35#35. Und sie ward abermals schwanger und gebar einen Sohn, und sie sprach: «Diesmal will ich dem Ewigen huldigen-1-!» Darum nannte sie ihn Jehuda. Dann hörte sie auf zu gebären. -1) -+ode-.++
832#1. Mose,30,1#1. Als nun Rahel sah, daß sie dem Jaakob nicht gebar, da beneidete Rahel ihre Schwester und sprach zu Jaakob: «Schaffe mir Kinder! Wenn nicht, sterbe ich!»
833#1. Mose,30,2#2. Da flammte Jaakobs Angesicht auf gegen Rahel, und er sprach: «Bin ich denn an Gottes Statt, der dir Leibesfrucht versagt hat?»
834#1. Mose,30,3#3. Da sprach sie: «Hier ist meine Magd Bilha, geh ein zu ihr, daß sie auf meinem Schoß gebäre und auch ich durch sie zu Kindern komme.»
835#1. Mose,30,4#4. Und sie gab ihm ihre Magd Bilha zum Weib, und Jaakob ging ein zu ihr.
836#1. Mose,30,5#5. Da ward Bilha schwanger, und sie gebar Jaakob einen Sohn.
837#1. Mose,30,6#6. Da sprach Rahel: «Recht hat mir Gott geschafft-1- und auch auf meine Stimme gehört und mir einen Sohn gegeben.» Darum nannte sie ihn Dan. -1) -+dananni-.++
838#1. Mose,30,7#7. Und Bilha, die Magd Rahels, ward abermals schwanger, und sie gebar Jaakob einen zweiten Sohn.
839#1. Mose,30,8#8. Da sprach Rahel: «Ein Schnurringen-1- vor Gott hab ich mit meiner Schwester gerungen und auch gesiegt!» Und sie nannte ihn Naftali. -1) -+naftule-.++
840#1. Mose,30,9#9. Als Lea aber sah, daß sie aufgehört hatte zu gebären, nahm sie ihre Magd Silpa und gab sie Jaakob zum Weib.
841#1. Mose,30,10#10. Da gebar Silpa, die Magd Leas, Jaakob einen Sohn.
842#1. Mose,30,11#11. Und Lea sprach: «Gekommen ist das Glück-1-.» Und sie nannte seinen Namen Gad. -1) -+gad-.++
843#1. Mose,30,12#12. Und Silpa, die Magd Leas, gebar Jaakob einen zweiten Sohn.
844#1. Mose,30,13#13. Da sprach Lea: «Zu meinem Heil-1-! Denn Heil rufen mir die Frauen!» Und sie nannte ihn Ascher. -1) -+oschri-.++
845#1. Mose,30,14#14. Und Rëuben ging zur Zeit des Weizenschnitts hinaus und fand Glückswurzeln auf dem Feld und brachte sie seiner Mutter Lea. Da sprach Rahel zu Lea: «Gib mir doch von den Glückswurzeln deines Sohnes!»
846#1. Mose,30,15#15. Sie aber sprach zu ihr: «Wars dir zu wenig, mir den Mann zu nehmen, daß du nun auch noch die Glückswurzeln meines Sohnes nimmst?» Da sprach Rahel: «So soll er denn heute Nacht bei dir liegen für die Glückswurzeln deines Sohnes.»
847#1. Mose,30,16#16. Als nun Jaakob abends vom Feld kam, ging ihm Lea entgegen und sprach: «Zu mir mußt du kommen, denn ich habe dich gedungen um die Glückswurzeln meines Sohnes.» Da lag Jaakob in jener Nacht bei ihr.
848#1. Mose,30,17#17. Und Gott erhörte Lea, und sie ward schwanger und gebar Jaakob einen fünften Sohn.
849#1. Mose,30,18#18. Da sprach Lea: «Gott gab mir meinen Lohn-1- dafür, daß ich meine Magd meinem Mann gegeben habe.» Und sie nannte ihn Jissachar. -1) -+sachar-.++
850#1. Mose,30,19#19. Und Lea ward abermals schwanger und gebar Jaakob einen sechsten Sohn.
851#1. Mose,30,20#20. Da sprach Lea: «Beschenkt hat mich Gott mit schönem Geschenk! Jetzt wird mein Mann bei mir wohnen-1-, denn ich habe ihm sechs Söhne geboren.» Und sie nannte ihn Sebulun. -1) -+jisbeleni-.++
852#1. Mose,30,21#21. Danach gebar sie eine Tochter und nannte sie Dina.
853#1. Mose,30,22#22. Da gedachte Gott Rahels, und Gott erhörte sie und öffnete ihren Schoß.
854#1. Mose,30,23#23. Und sie ward schwanger und gebar einen Sohn, und sie sprach: «Hinweggenommen-1- hat Gott meine Schmach!» -1) -+asaf-.++
855#1. Mose,30,24#24. Und sie nannte ihn Josef, was besagt; «Es möge mir der Ewige noch einen Sohn geben-1-!» -1) -+josef-.++
856#1. Mose,30,25#25. Es war aber, als Rahel Josef geboren hatte, da sprach Jaakob zu Laban: «Entlaß mich, daß ich ziehe nach meinem Ort und meinem Land.
857#1. Mose,30,26#26. Und gib meine Frauen und meine Kinder, um die ich dir gedient, daß ich ziehe, denn du kennst ja meinen Dienst, den ich dir abgedient.»
858#1. Mose,30,27#27. Da sprach Laban zu ihm: «Möchte ich doch Gunst gefunden haben in deinen Augen! Ich hatte unter einem Zauberfluch gestanden, und nun hat der Ewige mich um deinetwillen gesegnet.»
859#1. Mose,30,28#28. Und er sprach: «Bestimme deinen Lohn von mir, und ich will ihn geben.»
860#1. Mose,30,29#29. Da sprach er zu ihm: «Du weißt, wie ich dir gedient und was dein Viehstand bei mir geworden;
861#1. Mose,30,30#30. denn ein weniges, was du vor mir hattest, hat sich nun ausgebreitet zur Fülle, und Gott hat dich - hinter mir - gesegnet. Nun aber - wann soll auch ich für mein Haus schaffen?»
862#1. Mose,30,31#31. Da sprach er: «Was soll ich dir geben?» Und Jaakob sprach: «Du sollst mir nichts geben; wenn du mir folgendes gewährst, so will ich deine Schafe wieder weiden und hüten.
863#1. Mose,30,32#32. Ich will heute durch alle deine Schafe ziehen, dir daraus hinwegschaffen jedes gesprenkelte und gefleckte Tier und jedes dunkelfarbige Tier unter den Schafen und was gefleckt und gesprenkelt ist unter den Ziegen - und das soll mein Lohn sein.
864#1. Mose,30,33#33. Meine Redlichkeit aber soll am künftigen Tag für mich zeugen, wenn du herkommst zu meinem Lohn vor dir: Alles, was nicht gesprenkelt und gefleckt ist unter den Ziegen, und was nicht dunkelfarbig ist unter den Schafen, das ist gestohlen bei mir.»
865#1. Mose,30,34#34. Da sprach Laban: «Wenn (du es so willst), sei es, wie du gesprochen!»
866#1. Mose,30,35#35. So entfernte er an jenem Tag die gestreiften und gefleckten Böcke, und alle gesprenkelten und gefleckten Ziegen, alles, woran etwas Weißes war, und alles Dunkelfarbige unter den Schafen, und übergab es seinen Söhnen.
867#1. Mose,30,36#36. Dann legte er einen Weg von drei Tagen zwischen sich und Jaakob, und Jaakob hütete die übrigen Schafe Labans.
868#1. Mose,30,37#37. Da nahm sich Jaakob frische Stäbe der Weißpappel, des Mandelbaums und der Platane und schälte daran weiße Streifen heraus, das Weiße freilegend an den Stäben.
869#1. Mose,30,38#38. Dann stellte er die Stäbe, die er geschält hatte, in die Tränkrinnen, die Wassertröge, wohin die Schafe zum Trinken kamen, vor die Tiere hin. Sie waren aber in der Brunst, als sie zum Trinken kamen.
870#1. Mose,30,39#39. So wurden die Schafe an den Stäben brünstig und warfen dann gestreifte, gesprenkelte und gefleckte (Junge).
871#1. Mose,30,40#40. Die Schafe nun sonderte Jaakob ab und wandte die Schafe gegen das Gestreifte hin und gegen alles Dunkelfarbige unter den Tieren Labans. So bildete er für sich besondere Herden und tat sie nicht zu den Tieren Labans.
872#1. Mose,30,41#41. Und sooft die kräftigen Tiere in der Brunst waren, stellte Jaakob die Stäbe vor die Augen der Tiere in die Rinne hin, damit sie an den Stäben brünstig würden.
873#1. Mose,30,42#42. Wenn aber die Tiere schwächlich waren, stellte er sie nicht hin. So fielen die Schwächlichen Laban zu, die Kräftigen aber Jaakob.
874#1. Mose,30,43#43. Und der Mann wurde überaus reich und hatte viele Schafe und Mägde und Knechte und Kamele und Esel.
875#1. Mose,31,1#1. Und er vernahm die Reden der Söhne Labans, die sprachen: «Jaakob hat alles genommen, was unseres Vaters ist, und von dem, was unserm Vater gehört, hat er all diesen Reichtum geschaffen.»
876#1. Mose,31,2#2. Und Jaakob sah Labans Miene; der war nicht mit ihm wie gestern und ehegestern.
877#1. Mose,31,3#3. Da sprach der Ewige zu Jaakob: «Kehre zurück in das Land deiner Väter und zu deiner Verwandtschaft, und ich werde mit dir sein.»
878#1. Mose,31,4#4. Da ließ Jaakob Rahel und Lea auf das Feld rufen zu seinen Schafen.
879#1. Mose,31,5#5. Und er sprach zu ihnen: «Ich sehe die Miene eures Vaters, daß er zu mir nicht ist wie gestern und ehegestern; doch der Gott meines Vaters ist mit mir gewesen.
880#1. Mose,31,6#6. Ihr aber wißt, daß ich mit ganzer Kraft eurem Vater gedient habe.
881#1. Mose,31,7#7. Euer Vater aber hat mich getäuscht und meinen Lohn zehnmal geändert; aber Gott hat ihm nicht verstattet, mir Böses zu tun.
882#1. Mose,31,8#8. Wenn er so sprach: ,Die Gesprenkelten sollen dein Lohn sein', so warfen alle Tiere Gesprenkelte. Sprach er aber so: ,Die Gestreiften sollen dein Lohn sein', so warfen alle Tiere Gestreifte!
883#1. Mose,31,9#9. So hat Gott das Vieh eures Vaters weggenommen und mir gegeben.
884#1. Mose,31,10#10. Es war nun zur Brunstzeit der Tiere, da hob ich meine Augen und schaute im Traum: Und sieh, die Böcke, die die Schafe besprangen, waren gestreift, gesprenkelt und scheckig.
885#1. Mose,31,11#11. Und ein Bote Gottes sprach zu mir im Traum: ,Jaakob!' Und ich sprach: ,Hier bin ich!'
886#1. Mose,31,12#12. Und er sprach: ,Hebe doch deine Augen und sieh: Alle Böcke, die die Schafe bespringen, sind gestreift, gesprenkelt und scheckig. Denn ich habe alles gesehen, was Laban dir antut.
887#1. Mose,31,13#13. Ich bin der Gott von Bet-El, wo du ein Standmal gesalbt, wo du mir ein Gelübde getan hast; nun mach dich auf, zieh hinweg aus diesem Land und kehre in dein Geburtsland zurück!'»
888#1. Mose,31,14#14. Da antworteten Rahel und Lea und sprachen zu ihm: «Haben wir denn noch Teil und Erbe im Haus unseres Vaters?
889#1. Mose,31,15#15. Sind wir ihm nicht als Fremde geachtet? Denn er hat uns verkauft, ja unser Kaufgeld für sich verzehrt.
890#1. Mose,31,16#16. Denn all der Reichtum, den Gott unserm Vater weggenommen, ist unser und unserer Kinder. Und nun: Was immer Gott zu dir gesprochen hat, das tu!»
891#1. Mose,31,17#17. Da machte sich Jaakob auf, hob seine Kinder und seine Frauen auf die Kamele
892#1. Mose,31,18#18. und führte all sein Vieh und alle seine Habe, die er erworben, hinweg, den erworbenen Besitz, den er im Gefild Arams erworben, um zu seinem Vater Jizhak in das Land Kenaan zu kommen.
893#1. Mose,31,19#19. Laban war aber weggegangen, um seine Schafe zu scheren. Da stahl Rahel die Schandpuppen ihres Vaters.
894#1. Mose,31,20#20. Jaakob aber täuschte den Sinn des Aramäers Laban, da er ihm nicht kundtat, daß er fliehen wollte.
895#1. Mose,31,21#21. Und er flüchtete mit allem, was ihm gehörte, und machte sich auf und durchzog den Strom und wandte sein Antlitz nach dem Gebirge Gil'ad.
896#1. Mose,31,22#22. Und es wurde Laban berichtet am dritten Tag, daß Jaakob geflohen sei.
897#1. Mose,31,23#23. Da nahm er seine Brüder mit sich und jagte ihm nach, sieben Tagemärsche weit, und erreichte ihn am Gil'ad-Gebirge.
898#1. Mose,31,24#24. Da kam Gott zu Laban, dem Aramäer, im Traum der Nacht und sprach zu ihm: «Hüte dich, sprich nicht mit Jaakob im Guten oder im Bösen.»
899#1. Mose,31,25#25. Und Laban stieß auf Jaakob, da Jaakob im Gebirge sein Zelt aufgeschlagen hatte; und Laban schlug mit seinen Brüdern sein Zelt im Gebirge Gil'ad auf.
900#1. Mose,31,26#26. Da sprach Laban zu Jaakob: «Was hast du getan, daß du meinen Sinn getäuscht und meine Töchter weggeführt hast wie Kriegsgefangene?
901#1. Mose,31,27#27. Warum bist du heimlich geflohen und hast mich getäuscht und mir nichts gesagt? Ich hätte dich geleitet in Lust und mit Gesängen, mit Pauke und Zither.
902#1. Mose,31,28#28. Und du hast mich nicht einmal meine Söhne und Töchter küssen lassen! Nun hast du töricht gehandelt.
903#1. Mose,31,29#29. Es steht in meiner Hand, übel mit euch zu verfahren; doch der Gott eures Vaters hat nächtens zu mir gesprochen: ,Hüte dich mit Jaakob zu sprechen im Guten oder im Bösen!'
904#1. Mose,31,30#30. Nun denn - du bist weggegangen, weil du dich sehntest nach dem Haus deines Vaters; warum aber hast du meine Götter gestohlen?»
905#1. Mose,31,31#31. Da antwortete Jaakob und sprach zu Laban: «Weil ich fürchtete; denn ich dachte, du könntest mir deine Töchter entreißen.
906#1. Mose,31,32#32. Bei wem du aber deine Götter findest, der soll nicht leben bleiben. In Gegenwart unsrer Brüder kenne dirs heraus! Was bei mir ist, nimm es dir!» Jaakob aber wußte nicht, daß Rahel sie gestohlen hatte.
907#1. Mose,31,33#33. Da kam Laban in das Zelt Jaakobs und in das Leas und in das beider Mägde, fand aber nichts. Dann ging er aus dem Zelt Leas und kam in das Zelt Rahels.
908#1. Mose,31,34#34. Rahel aber hatte die Schandpuppen genommen und sie in den Kamelsattel getan und sich darauf gesetzt. Und Laban suchte das ganze Zelt ab, fand aber nichts.
909#1. Mose,31,35#35. Da sprach sie zu ihrem Vater: «Möge es doch meinen Herrn nicht verdrießen, daß ich vor dir nicht aufstehen kann, denn es geht mir nach der Frauen Weise!» Und er suchte, fand aber die Schandpuppen nicht.
910#1. Mose,31,36#36. Da verdroß es Jaakob, und er haderte mit Laban, und Jaakob hob an und sprach zu Laban: «Was ist mein Verbrechen, was meine Sünde, daß du mir nachgesetzt hast?
911#1. Mose,31,37#37. Abgesucht hast du alle meine Geräte; was hast du gefunden von deinem ganzen Hausrat? Legs her vor meine Brüder und deine, daß sie richten zwischen uns beiden.
912#1. Mose,31,38#38. Zwanzig Jahre bin ich jetzt bei dir gewesen, deine Schafe und deine Ziegen haben nicht fehlgeworfen, die Widder deiner Herde habe ich nicht gegessen.
913#1. Mose,31,39#39. Zerrissenes habe ich nicht zu dir gebracht; ich mußte es ersetzen; von meiner Hand hast du es gefordert, der ich um Tag und Nacht bestohlen war.
914#1. Mose,31,40#40. War es bei Tag, verzehrte mich die Hitze und der Sturm bei Nacht, und Schlaf floh meine Augen.
915#1. Mose,31,41#41. Zwanzig Jahre war ich jetzt in deinem Haus; vierzehn Jahre diente ich dir um deine beiden Töchter und sechs Jahre um deine Schafe, und du hast zehnmal meinen Lohn geändert.
916#1. Mose,31,42#42. Hätte ich nicht den Gott meines Vaters, den Gott Abrahams, ihn, den Jizhak fürchtet, gehabt, wahrlich, du hättest mich jetzt leer ziehen lassen. Mein Elend und meiner Hände Müh hat Gott gesehn und nächtens gewarnt.»
917#1. Mose,31,43#43. Und Laban antwortete und sprach zu Jaakob: «Die Töchter sind mein, die Söhne mein, die Schafe mein, und alles, was du siehst, ist mein; was aber könnte ich meinen Töchtern heute tun, oder den Kindern, die sie geboren?
918#1. Mose,31,44#44. So komm nun, wir wollen ein Bündnis schließen, ich und du, daß es als Zeuge diene zwischen mir und dir.»
919#1. Mose,31,45#45. Da nahm Jaakob einen Stein und stellte ihn als Standmal auf.
920#1. Mose,31,46#46. Und Jaakob sprach zu seinen Brüdern: «Sammelt Steine.» Da holten sie Steine und errichteten einen Steinhaufen; und sie aßen dann dort an dem Steinhaufen.
921#1. Mose,31,47#47. Und Laban nannte ihn Jegar Sahaduta-1-, und Jaakob nannte ihn Gal'ed. -1) aram: Steinhaufe des Zeugnisses.++
922#1. Mose,31,48#48. Und Laban sprach: «Dieser Steinhaufe-1- sei heute Zeuge-2- zwischen mir und dir.» Daher nannte er ihn Gal'ed; -1) -+gal-.   2) -+ed-.++
923#1. Mose,31,49#49. und ha-Mizpa-1-, weil er sprach: «Der Ewige halte Wacht zwischen mir und dir, wenn wir einander verborgen sind. -1) die Wacht.++
924#1. Mose,31,50#50. Wenn du meine Töchter kränkst oder Frauen nimmst zu meinen Töchtern: Kein Mensch ist bei uns; sieh, Gott ist Zeuge zwischen mir und dir.»
925#1. Mose,31,51#51. Dann sprach Laban zu Jaakob: «Hier, dieser Steinhaufe, und hier, dieses Standmal, die ich zwischen mir und dir aufgeworfen,
926#1. Mose,31,52#52. Zeuge sei dieser Steinhaufe und Zeuge dieses Standmal: Ob ich über diesen Steinhaufen zu dir hinausgehn, und ob du über diesen Steinhaufen und dieses Standmal zu mir hinausgehn wirst zum Bösen!
927#1. Mose,31,53#53. Und der Gott Abrahams und der Gott Nahors sollen richten zwischen uns» - der Gott ihres Vaters. Da schwur Jaakob bei dem Gott, den sein Vater Jizhak fürchtete.
928#1. Mose,31,54#54. Dann schlachtete Jaakob auf dem Berg und lud seine Brüder ein, zu essen. Und sie aßen und nachteten auf dem Berg.
929#1. Mose,32,1#1. Und Laban stand des Morgens früh auf und küßte seine Söhne und Töchter und segnete sie; dann ging Laban und kehrte an seinen Ort zurück.
930#1. Mose,32,2#2. Auch Jaakob zog seines Weges, und es begegneten ihm Sendboten Gottes.
931#1. Mose,32,3#3. Und Jaakob sprach, als er sie sah: «Ein Lager Gottes ist dies!» Und er nannte jenen Ort Mahanaim-1-. -1) Lager.++
932#1. Mose,32,4#4. Und Jaakob sandte Boten vor sich her an seinen Bruder Esaw in das Land Sëir, ins Gefild Edoms,
933#1. Mose,32,5#5. gebot ihnen und sprach: «So sollt ihr sprechen zu meinem Herrn, zu Esaw: So spricht dein Knecht Jaakob: Bei Laban habe ich mich aufgehalten und bis jetzt verweilt.
934#1. Mose,32,6#6. Da wurden mir Rinder und Esel, Schafe, Knechte und Mägde, nun sende ich hin, es meinem Herrn zu melden, damit ich Gunst finde in deinen Augen.»
935#1. Mose,32,7#7. Und die Boten kehrten zu Jaakob zurück und sprachen: «Wir sind zu deinem Bruder, zu Esaw, gekommen; er zieht dir auch entgegen, und vierhundert Mann mit ihm.»
936#1. Mose,32,8#8. Da fürchtete Jaakob sehr, und es war ihm bange. Und er teilte das Volk, das er bei sich hatte, und die Schafe und Rinder und Kamele in zwei Lager;
937#1. Mose,32,9#9. und er sprach: «Wenn Esaw an das eine Lager kommt und es schlägt, kann doch das übriggebliebene Lager entrinnen.»
938#1. Mose,32,10#10. Da sprach Jaakob: «Gott meines Vaters Abraham und meines Vaters Jizhak, Ewiger, der du zu mir gesprochen: ,Kehre zurück in dein Land und zu deiner Verwandtschaft, und ich will dir Gutes erweisen',
939#1. Mose,32,11#11. zu gering bin ich für all die Liebe und all die Treue, die du deinem Knecht erwiesen; denn mit meinem Stab habe ich diesen Jarden durchschritten, und nun bin ich zu zwei Lagern geworden!
940#1. Mose,32,12#12. Errette mich doch aus der Hand meines Bruders, aus der Hand Esaws, denn ich fürchte ihn; er könnte kommen und mich schlagen, Mutter samt Kindern.
941#1. Mose,32,13#13. Du aber hast gesprochen: ,Ich will dir Gutes erweisen und deinen Samen machen wie den Sand des Meers, den man nicht zählen kann vor Menge'.»
942#1. Mose,32,14#14. Und er blieb dort in jener Nacht und nahm von dem, was mit ihm gekommen war, ein Geschenk für seinen Bruder Esaw:
943#1. Mose,32,15#15. Zweihundert Ziegen und zwanzig Böcke, zweihundert Mutterschafe und zwanzig Widder;
944#1. Mose,32,16#16. dreißig säugende Kamele mit ihren Jungen, vierzig Kühe und zehn Stiere, zwanzig Eselinnen und zehn Eselsfüllen.
945#1. Mose,32,17#17. Und er übergab sie seinen Knechten, Herde um Herde besonders, und sprach zu den Knechten: «Zieht vor mir her und legt Abstand zwischen Herde und Herde.»
946#1. Mose,32,18#18. Und er gebot dem Ersten und sprach: «Wenn dich mein Bruder Esaw trifft und dich fragt: ,Wes bist du und wohin gehst du und wem gehören diese da vor dir?',
947#1. Mose,32,19#19. so sprich: ,Deinem Knecht Jaakob; ein Geschenk ist es, gesandt an meinen Herrn, an Esaw; und auch er selbst kommt hinter uns.»
948#1. Mose,32,20#20. So gebot er auch dem Zweiten und Dritten, sowie allen, die hinter den Herden hergingen, indem er sprach: «In dieser Weise sollt ihr zu Esaw reden, wenn ihr ihn trefft;
949#1. Mose,32,21#21. und sagt: ,Sieh, auch dein Knecht Jaakob kommt hinter uns'.» Er dachte nämlich: «Ich will ihm die Augen decken mit dem Geschenk, das vor mir hergeht, und hernach will ich sein Antlitz sehen, vielleicht nimmt er mich freundlich auf.»
950#1. Mose,32,22#22. So zog das Geschenk ihm voraus, er aber blieb in jener Nacht im Lager.
951#1. Mose,32,23#23. Er stand aber in jener Nacht auf und nahm seine zwei Frauen und seine zwei Mägde und seine elf Söhne und durchschritt die Furt des Jabbok.
952#1. Mose,32,24#24. Und er nahm sie und führte sie durch den Fluß und brachte hinüber, was ihm gehörte.
953#1. Mose,32,25#25. Jaakob aber blieb allein zurück. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgendämmerung sich hob.
954#1. Mose,32,26#26. Als er sah, daß er ihm nicht beikommen konnte, faßte er an seinen Schenkelknauf; da zerrte sich der Schenkelknauf Jaakobs, als er mit ihm rang.
955#1. Mose,32,27#27. Und er sprach: «Laß mich ziehen, denn die Morgendämmerung hat sich gehoben.» Er aber sprach: «Ich lasse dich nicht ziehen, du segnest mich denn.»
956#1. Mose,32,28#28. Da sprach er zu ihm: «Wie ist dein Name?» Und er sprach: «Jaakob.»
957#1. Mose,32,29#29. Da sprach er: «Nicht Jaakob soll fortan dein Name heißen, sondern Jisraël-1-, denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast gesiegt.» -1) Gott kämpft.++
958#1. Mose,32,30#30. Da fragte Jaakob und sprach: «Tu mir doch deinen Namen kund!» Er aber sprach: «Warum doch fragst du nach meinem Namen?» Und er segnete ihn dort.
959#1. Mose,32,31#31. Und Jaakob nannte den Ort Peniël-1-. Denn: «Ich habe einen Gott von Angesicht zu Angesicht gesehn, und mein Leben ward gerettet.» -1) Gottes Angesicht.++
960#1. Mose,32,32#32. Und die Sonne ging ihm auf, als er an Penuël vorüberkam; und er hinkte an seinem Schenkel.
961#1. Mose,32,33#33. Darum essen die Kinder Jisraël das Spannband nicht, das über dem Schenkelknauf liegt, bis auf den heutigen Tag, denn er hatte den Schenkelknauf Jaakobs am Spannband berührt.
962#1. Mose,33,1#1. Und Jaakob hob seine Augen und schaute, und sieh: Esaw kam und mit ihm vierhundert Mann. Da verteilte er die Kinder auf Lea und Rahel und auf die beiden Mägde,
963#1. Mose,33,2#2. und er stellte die Mägde und ihre Kinder voran, Lea und ihre Kinder dahinter, und Rahel und Josef zuletzt.
964#1. Mose,33,3#3. Er aber ging vor ihnen her und warf sich zur Erde, siebenmal, bis er an seinen Bruder herankam.
965#1. Mose,33,4#4. Da lief Esaw ihm entgegen, umarmte ihn und fiel ihm um den Hals und küßte ihn; und sie weinten.
966#1. Mose,33,5#5. Dann hob er seine Augen und sah die Frauen und die Kinder und sprach: «Was sind diese dir?» Und er sprach: «Die Kinder, die Gott deinem Knecht geschenkt.»
967#1. Mose,33,6#6. Da traten die Mägde heran, sie und ihre Kinder, und warfen sich nieder;
968#1. Mose,33,7#7. dann trat auch Lea mit ihren Kindern heran, und sie warfen sich nieder; und danach trat Josef mit Rahel heran, und sie warfen sich nieder.
969#1. Mose,33,8#8. Dann sprach er: «Was soll dir jenes ganze Lager, dem ich begegnet bin?» Und er sprach: «Gunst zu finden in den Augen meines Herrn.»
970#1. Mose,33,9#9. Da sprach Esaw: «Ich habe genug, Bruder, laß dein sein, was dein ist!»
971#1. Mose,33,10#10. Jaakob aber sprach: «Nicht doch, wenn ich schon Gunst gefunden in deinen Augen, so nimm mein Geschenk aus meiner Hand, denn ich schaue dein Antlitz, wie man eines Gottes Antlitz schaut, und du zeigst mir Huld.
972#1. Mose,33,11#11. So nimm denn meine Segengabe, die dir überbracht worden ist, denn Gott hat mich begnadet und ich habe alles.» So darng er in ihn, und er nahm es.
973#1. Mose,33,12#12. Dann sprach er: «Laß uns aufbrechen und weiterziehn, und ich will neben dir hergehen.»
974#1. Mose,33,13#13. Er aber sprach zu ihm: «Mein Herr weiß, daß die Kinder zart, und daß die Schafe und Kühe mir im Säugen sind; jagte man sie einen Tag, so stürbe alles Vieh.
975#1. Mose,33,14#14. Mag mein Herr doch seinem Knecht vorausziehn, ich aber will mir gemächlich weiterwandern hinter dem Besitz her, der vor mir zieht, und hinter den Kindern, bis ich zu meinem Herrn nach Sëir komme.»
976#1. Mose,33,15#15. Da sprach Esaw: «Laß mich doch dir zur Seite stellen von dem Volk, das mit mir ist.» Er aber sprach: «Wozu das? Mag ich nur Gunst finden in den Augen meines Herrn!»
977#1. Mose,33,16#16. So ging Esaw an jenem Tag seines Weges zurück nach Sëir.
978#1. Mose,33,17#17. Jaakob aber brach auf nach Sukkot, und er baute sich ein Haus und für sein Vieh machte er Hütten. Daher nannte man den Namen jenes Ortes Sukkot-1-. -1) Hütten.++
979#1. Mose,33,18#18. Und Jaakob kam nach Schalem-1-, in die Stadt Schechem, die im Land Kenaan liegt, als er aus dem Gefild Arams kam, und er lagerte vor der Stadt. -1) Frieden.++
980#1. Mose,33,19#19. Und er kaufte das Stück Feld, auf dem er sein Zelt aufgeschlagen hatte, von den Söhnen Hamors, des Vaters Schechems, um hundert Vollgewogene.
981#1. Mose,33,19#Und er errichtete dort einen Altar und nannte ihn: «Gott, der Gott Jisraëls.»
982#1. Mose,34,1#1. Und Dina, die Tochter Leas, die sie Jaakob geboren hatte, ging aus, um sich unter den Töchtern des Landes umzusehn.
983#1. Mose,34,2#2. Da erblickte sie Schechem, den Sohn des Hiwwiten Hamor, des Landesfürsten, und er nahm sie, lag ihr bei und tat ihr Gewalt an.
984#1. Mose,34,3#3. Und sein Herz hing an Dina, der Tochter Jaakobs; er liebte das Mädchen und redete dem Mädchen zu.
985#1. Mose,34,4#4. Und Schechem sprach zu seinem Vater Hamor: «Nimm mir dieses Mädchen zum Weib!»
986#1. Mose,34,5#5. Und Jaakob hörte, daß er seine Tochter Dina geschändet hatte; seine Söhne aber waren mit dem Vieh auf dem Feld; so schwieg Jaakob, bis sie kamen.
987#1. Mose,34,6#6. Und Hamor, der Vater Schechems, ging zu Jaakob hinaus, um mit ihm zu reden.
988#1. Mose,34,7#7. Die Söhne Jaakobs aber kamen vom Feld; als sie es hörten, da kränkte es die Männer und verdroß sie sehr, denn eine Schandtat hatte er an Jisraël verübt, der Tochter Jaakobs beizuliegen, und solches durfte man nicht tun.
989#1. Mose,34,8#8. Hamor redete nun mit ihnen und sprach: «Das Herz meines Sohnes Schechem hängt an eurer Tochter; gebt sie ihm doch zum Weib!
990#1. Mose,34,9#9. Und verschwägert euch mit uns, gebt eure Töchter uns und unsre Töchter nehmt euch
991#1. Mose,34,10#10. und bleibt bei uns wohnen, das Land soll vor euch liegen, bleibt und zieht darin umher und setzt euch fest darin.»
992#1. Mose,34,11#11. Und Schechem sprach zu ihrem Vater und ihren Brüdern: «Laßt mich Gunst in euren Augen finden; und was ihr mir sagen werdet, will ich geben.
993#1. Mose,34,12#12. Legt mir viel als Brautpreis und Geschenk auf: Ich will es geben, wie ihr es mir sagen werdet; nur gebt mir das Mädchen zum Weib.»
994#1. Mose,34,13#13. Da antworteten die Söhne Jaakobs Schechem und seinem Vater Hamor mit List und redeten - weil er ihre Schwester Dina geschändet hatte -
995#1. Mose,34,14#14. und sprachen zu ihnen: «Wir können dies nicht tun, unsere Schwester einem Mann zu geben, der eine Vorhaut hat, denn das wäre eine Schande für uns.
996#1. Mose,34,15#15. Nur so wollen wir euch zu Willen sein, wenn ihr werdet wie wir, daß alles Männliche sich euch beschneide.
997#1. Mose,34,16#16. Dann wollen wir unsere Töchter euch geben und eure Töchter uns nehmen, und wir wollen bei euch wohnen bleiben und zu einem Volk werden.
998#1. Mose,34,17#17. Wenn ihr aber nicht auf uns hört, euch zu beschneiden, so nehmen wir unsere Tochter und gehen.»
999#1. Mose,34,18#18. Da gefielen ihre Worte Hamor und Schechem, dem Sohn Hamors.
1000#1. Mose,34,19#19. Und der Jüngling zögerte nicht, die Sache zu tun, denn es verlangte ihn nach der Tochter Jaakobs; und er war der Angesehenste im ganzen Haus seines Vaters.
1001#1. Mose,34,20#20. So kamen denn Hamor und sein Sohn Schechem in das Tor ihrer Stadt, redeten zu den Männern ihrer Stadt und sprachen:
1002#1. Mose,34,21#21. «Diese Leute sind uns friedlich gesinnt; so mögen sie im Land wohnen bleiben und darin umherziehn, das Land ist ja weiträumig vor ihnen; ihre Töchter wollen wir uns zu Frauen nehmen und unsre Töchter ihnen geben.
1003#1. Mose,34,22#22. Doch nur so wollen uns die Leute zu Willen sein, bei uns wohnen zu bleiben und zu einem Volk zu werden, wenn sich alles Männliche bei uns beschneidet, so wie sie beschnitten sind.
1004#1. Mose,34,23#23. Ihre Herden, ihre Habe und all ihr Vieh würden dann ja unser sein. Nur sollen wir ihnen zu Willen sein, damit sie bei uns wohnen bleiben.»
1005#1. Mose,34,24#24. Da hörten auf Hamor und seinen Sohn Schechem alle, die durch das Tor seiner Stadt gingen; und alles Männliche, alle die zum Tor seiner Stadt hinausgingen, ließen sich beschneiden.
1006#1. Mose,34,25#25. Es war aber am dritten Tag, als sie Schmerzen litten, da nahmen zwei Söhne Jaakobs, Schim'on und Lewi, Dinas Brüder, jeder sein Schwert, überfielen die sorglose Stadt und erschlugen alles Männliche.
1007#1. Mose,34,26#26. Auch Hamor und seinen Sohn Schechem erschlugen sie, ins Schwert hinein, und nahmen Dina aus dem Haus Schechems und zogen ab.
1008#1. Mose,34,27#27. Die Söhne Jaakobs kamen über die Erschlagenen und plünderten die Stadt, weil sie ihre Schwester geschändet hatten.
1009#1. Mose,34,28#28. Ihre Schafe, ihre Rinder und ihre Esel, und was in der Stadt und auf dem Feld war, nahmen sie.
1010#1. Mose,34,29#29. Und all ihr Gut und alle ihre Kinder und ihre Frauen führten sie als Beute fort, sowie alles, was im Haus war.
1011#1. Mose,34,30#30. Da sprach Jaakob zu Schim'on und Lewi: «Ins Unglück stürzt ihr mich, da ihr mich in üblen Ruf gebracht habt bei dem Bewohner des Landes, dem Kenaani und Perisi. Ich bin ja nur ein gezähltes Häuflein, wenn sie sich gegen mich zusammentun, so werden sie mich erschlagen, und ich werde vertilgt, ich und mein Haus.»
1012#1. Mose,34,31#31. Da sprachen sie: «Darf er unsrer Schwester wie einer Dirne tun?»
1013#1. Mose,35,1#1. Und Gott sprach zu Jaakob: «Mach dich auf, zieh nach Bet-El hinauf und wohne daselbst und errichte dort einen Altar dem Gott, der dir erschienen, als du vor deinem Bruder Esaw flohst.»
1014#1. Mose,35,2#2. Da sprach Jaakob zu seinem Haus und zu allen, die bei ihm waren: «Schafft die Götter der Fremde weg, die unter euch sind, und reinigt euch und wechselt eure Kleider.
1015#1. Mose,35,3#3. Dann wollen wir uns aufmachen und nach Bet-El hinaufziehn, und ich will dort einen Altar errichten dem Gott, der mich erhörte am Tag meiner Not, und der mit mir war auf dem Weg, den ich gegangen.»
1016#1. Mose,35,4#4. Da gaben sie Jaakob alle Götter der Fremde, die in ihrem Besitz waren, und die Ringe, die sie an den Ohren hatten; und Jaakob vergrub sie unter der Terebinthe, die bei Schechem steht.
1017#1. Mose,35,5#5. Dann brachen sie auf; und es lag ein Schrecken Gottes auf den Städten, die rings um sie her waren, daß sie den Söhnen Jaakobs nicht nachsetzten.
1018#1. Mose,35,6#6. So kam Jaakob nach Lus, das im Land Kenaan liegt, das ist Bet-El, er und alles Volk, das mit ihm war.
1019#1. Mose,35,7#7. Und er baute dort einen Altar und nannte den Ort: «Gott (von) Bet-El», denn dort hatten die Göttlichen sich ihm offenbart, als er vor seinem Bruder floh.
1020#1. Mose,35,8#8. Da starb Debora, die Amme Ribkas, und wurde begraben unterhalb von Bet-El, unter der Eiche; und man nannte diese: «Allon-Bachut», Klageeiche.
1021#1. Mose,35,9#9. Da erschien Gott Jaakob abermals, als er aus dem Gefild Arams kam, und segnete ihn;
1022#1. Mose,35,10#10. und Gott sprach zu ihm: «Dein Name ist Jaakob; doch du sollst nicht mehr Jaakob genannt werden, sondern Jisraël soll dein Name sein!» Also nannte er ihn Jisraël.
1023#1. Mose,35,11#11. Dann sprach Gott zu ihm: «Ich bin der gewaltige Gott, fruchte und mehre dich; ein Volk, ja eine Schar von Völkern wird von dir herkommen, und Könige sollen aus deinen Lenden hervorgehn.
1024#1. Mose,35,12#12. Das Land aber, das ich Abraham und Jizhak gegeben, dir gebe ich es, und deinem Samen nach dir gebe ich das Land.»
1025#1. Mose,35,13#13. Und Gott entschwebte, hinweg von ihm, an dem Ort, wo er mit ihm geredet.
1026#1. Mose,35,14#14. Da errichtete Jaakob ein Standmal an dem Ort, wo Gott mit ihm geredet, ein Standmal von Stein, und er goß ein Gußopfer darüber und schüttete Öl darauf.
1027#1. Mose,35,15#15. Und Jaakob nannte den Ort, an dem Gott mit ihm geredet hatte: Bet-El.
1028#1. Mose,35,16#16. Dann zogen sie von Bet-El weg. Als noch eine Strecke Landes war, um nach Efrat zu kommen, gebar Rahel; und es ward ihr die Geburt schwer.
1029#1. Mose,35,17#17. Nun war es, als ihr die Geburt so schwer wurde, da sprach die Geburtshelferin zu ihr: «Fürchte nicht! Denn auch dieser wird dir ein Sohn!»
1030#1. Mose,35,18#18. Es war aber, als ihre Seele entfloh - denn sie starb - nannte sie ihn: Ben-Oni-1-; sein Vater aber nannte ihn Binjamin. -1) meiner Trauer Kind.++
1031#1. Mose,35,19#19. So starb Rahel, und sie wurde begraben auf dem Weg nach Efrat, das ist Bet-Lehem.
1032#1. Mose,35,20#20. Und Jaakob errichtete ein Standmal auf ihrem Grab; das ist das Grabmal Rahels bis auf diesen Tag.
1033#1. Mose,35,21#21. Und Jisraël brach auf und schlug sein Zelt jenseits vom Herdenturm auf.
1034#1. Mose,35,22#22. Es war nun, als Jisraël in jenem Land wohnte, da ging Rëuben hin und lag Bilha, der Kebse seines Vaters, bei. Und Jisraël erfuhr davon . . . und die Söhne Jaakobs waren zwölf:
1035#1. Mose,35,23#23. Die Söhne Leas: Der Erstgeborene Jaakobs, Rëuben, und Schim'on, Lewi, Jehuda, Jissachar und Sebulun;
1036#1. Mose,35,24#24. die Söhne Rahels: Josef und Binjamin;
1037#1. Mose,35,25#25. und die Söhne Bilhas, der Magd Rahels: Dan und Naftali;
1038#1. Mose,35,26#26. und die Söhne Silpas, der Magd Leas: Gad und Ascher. Dies sind die Söhne Jaakobs, die ihm im Gefild Arams geboren waren.
1039#1. Mose,35,27#27. Und Jaakob kam zu seinem Vater Jizhak nach Mamre, der Stadt des Arba, das ist Hebron, woselbst Abraham und Jizhak geweilt hatten.
1040#1. Mose,35,28#28. Und die Lebenszeit Jizhaks war hundertachtzig Jahre.
1041#1. Mose,35,29#29. Da verschied Jizhak und starb, und er ward eingetan zu seinen Sippen, alt und lebenssatt. Und es begruben ihn seine Söhne Esaw und Jaakob.
1042#1. Mose,36,1#1. Das sind die Nachkommen Esaws, das ist Edom.
1043#1. Mose,36,2#2. Esaw hatte seine Frauen von den Töchtern Kenaans genommen: Ada, Tochter des Hittiters Elon, Oholibama, Tochter der Ana, der Tochter des Hiwwiten Zib'on,
1044#1. Mose,36,3#3. und Basemat, Tochter Jischmaëls, Schwester Nebajots.
1045#1. Mose,36,4#4. Und Ada gebar Esaw den Elifas, und Basemat gebar Rëuël.
1046#1. Mose,36,5#5. Oholibama gebar Jëusch, Ja'lam und Korah. Dies sind die Söhne Esaws, die ihm im Land Kenaan geboren wurden.
1047#1. Mose,36,6#6. Und Esaw nahm seine Frauen und seine Söhne und Töchter, samt allen Seelen seines Hauses, sowie seine Herden und all sein Vieh und all sein Gut, das er im Land Kenaan erworben hatte, und er zog in ein Land, hinweg von seinem Bruder Jaakob;
1048#1. Mose,36,7#7. denn ihre Habe war zu groß, als daß sie hätten beisammen wohnen können, und das Land, in dem sie sich aufhielten, konnte sie nicht tragen wegen ihrer Herden.
1049#1. Mose,36,8#8. So ließ sich Esaw auf dem Gebirge Sëir nieder - Esaw, das ist Edom.
1050#1. Mose,36,9#9. Und dies sind die Nachkommen Esaws, des Vaters von Edom, im Gebirge Sëir.
1051#1. Mose,36,10#10. Dies sind die Namen der Söhne Esaws: Elifas, Sohn Adas, des Weibes Esaws, Rëuël, Sohn Basemats, des Weibes Esaws.
1052#1. Mose,36,11#11. Und die Söhne des Elifas waren: Teman, Omar, Zefo, Gaatam und Kenas.
1053#1. Mose,36,12#12. Und Timna war eine Kebse des Elifas, des Sohnes Esaws, und sie gebar Elifas den Amalek; dies sind die Kinder Adas, des Weibes Esaws.
1054#1. Mose,36,13#13. Und dies sind die Söhne Rëuëls: Nahat und Serah, Schamma und Misa. Dies waren die Söhne Basemats, des Weibes Esaws.
1055#1. Mose,36,14#14. Und dies waren die Söhne Oholibamas, der Tochter Anas, der Tochter Zib'ons, des Weibes Esaws; sie gebar Esaw Jëusch, Ja'lam und Korah.
1056#1. Mose,36,15#15. Dies sind die Vasallenfürsten der Söhne Esaws. Die Söhne des Elifas, des Erstgeborenen Esaws: Vasallenfürst Teman, Vasallenfürst Omar, Vasallenfürst Zefo, Vasallenfürst Kenas,
1057#1. Mose,36,16#16. Vasallenfürst Korah, Vasallenfürst Gaatam, Vasallenfürst Amalek; dies sind die Vasallenfürsten des Elifas im Land Edom, dies die Söhne Adas.
1058#1. Mose,36,17#17. Und dies sind die Söhne Rëuëls, des Sohnes Esaws: Vasallenfürst Nahat, Vasallenfürst Serah, Vasallenfürst Schamma, Vasallenfürst Misa; dies sind die Vasallenfürsten Rëuëls im Land Edoms; dies die Söhne Basemats, des Weibes Esaws.
1059#1. Mose,36,18#18. Und dies sind die Söhne Oholibamas, des Weibes Esaws: Vasallenfürst Jëusch, Vasallenfürst Ja'lam, Vasallenfürst Korah; dies sind die Vasallenfürsten Oholibamas, der Tochter Anas, des Weibes Esaws.
1060#1. Mose,36,19#19. Dies sind die Söhne Esaws und dies ihre Vasallenfürsten, das ist Edom.
1061#1. Mose,36,20#20. Dies sind die Söhne Sëirs, die Horiten, die Bewohner des Landes: Lotan, Schobal, Zib'on und Ana,
1062#1. Mose,36,21#21. und Dischon, Ezer und Dischan; dies sind die Vasallenfürsten der Horiten, die Söhne Sëirs, im Land Edom.
1063#1. Mose,36,22#22. Und Lotans Söhne waren: Hori und Hemam, und Lotans Schwester war Timna.
1064#1. Mose,36,23#23. Und dies sind die Söhne Schobals: Alwan, Manahat und Ebal, Schefo und Onam.
1065#1. Mose,36,24#24. Und dies sind die Söhne Zib'ons: Aja und Ana; dies ist Ana, der die Jemiter in der Wüste fand, als er seinem Vater Zib'on die Esel weidete.
1066#1. Mose,36,25#25. Und dies sind die Söhne Anas: Dischon, und Oholibama war die Tochter Anas.
1067#1. Mose,36,26#26. Und dies sind die Söhne Dischons: Hemdan, Eschban, Jitran und Keran.
1068#1. Mose,36,27#27. Dies sind die Söhne Ezers: Bilhan, Saawan und Akan.
1069#1. Mose,36,28#28. Dies sind die Söhne Dischons: Uz und Aran.
1070#1. Mose,36,29#29. Dies sind die Vasallenfürsten der Horiten; Vasallenfürst Lotan, Vasallenfürst Schobal, Vasallenfürst Zib'on, Vasallenfürst Ana,
1071#1. Mose,36,30#30. Vasallenfürst Dischon, Vasallenfürst Ezer, Vasallenfürst Dischan; dies sind die Vasallenfürsten der Horiten nach ihren Vasallenfürsten im Land Sëir.
1072#1. Mose,36,31#31. Und dies sind die Könige, die im Land Edom regierten, bevor (dort) ein König von den Kindern Jisraëls regierte.
1073#1. Mose,36,32#32. Und es regierte in Edom Bela, Sohn Beors, und der Name seiner Stadt war Dinhaba.
1074#1. Mose,36,33#33. Als Bela starb, wurde König an seiner Statt Jobab, Sohn Serahs aus Bozra.
1075#1. Mose,36,34#34. Als Jobab starb, wurde König an seiner Statt Huscham aus dem Land der Temaniter.
1076#1. Mose,36,35#35. Als Huscham starb, wurde König an seiner Statt Hadad, Sohn Bedads, der Midjan im Gefild Moabs schlug, und der Name seiner Stadt war Awit.
1077#1. Mose,36,36#36. Als Hadad starb, wurde König an seiner Statt Samla aus Masreka.
1078#1. Mose,36,37#37. Als Samla starb, wurde König an seiner Statt Schaul aus Rehobot-ha-Nahar.
1079#1. Mose,36,38#38. Als Schaul starb, wurde König an seiner Statt Baal-Hanan, Sohn Achbors.
1080#1. Mose,36,39#39. Als Baal-Hanan, Sohn Achbors, starb, wurde König an seiner Statt Hadar; und der Name seiner Stadt war Pau, und der Name seines Weibes Mehetab'el, Tochter Matreds, Tochter Me-Sahabs.
1081#1. Mose,36,40#40. Und dies sind die Namen der Vasallenfürsten Esaws nach ihren Geschlechtern, nach ihren Ortschaften, mit ihren Namen: Vasallenfürst Timna, Vasallenfürst Alwa, Vasallenfürst Jetet,
1082#1. Mose,36,40#Vasallenfürst Oholibama, Vasallenfürst Ela, Vasallenfürst Pinon;
1083#1. Mose,36,41#41. Vasallenfürst Kenas, Vasallenfürst Teman, Vasallenfürst Mibzar,
1084#1. Mose,36,42#42. Vasallenfürst Magdiël, Vasallenfürst Iram; dies sind die Vasallenfürsten Edoms nach ihren Wohnsitzen in dem Land ihres Besitzes, das ist Esaw, der Vater Edoms.
1085#1. Mose,37,1#1. Und Jaakob wohnte in dem Land, wo sein Vater sich aufgehalten hatte, im Land Kenaan.
1086#1. Mose,37,2#2. Dies sind die Nachkommen Jaakobs. Josef, siebzehn Jahre alt, war als Hirt mit seinen Brüdern bei den Schafen, als er ein Knabe war, mit den Söhnen Bilhas und Silpas, der Frauen seines Vaters. Und Josef hinterbrachte üble Nachrede über sie ihrem Vater.
1087#1. Mose,37,3#3. Jisraël aber liebte Josef mehr als alle seine Söhne, weil er ihm ein Kind des Alters war; und er machte ihm einen Passimrock.
1088#1. Mose,37,4#4. Da nun seine Brüder sahen, daß ihr Vater ihn mehr liebte als alle seine Brüder, da haßten sie ihn, und konnten nicht friedlich mit ihm reden.
1089#1. Mose,37,5#5. Da hatte Josef einen Traum und erzählte ihn seinen Brüdern; da haßten sie ihn noch mehr.
1090#1. Mose,37,6#6. Er sprach nämlich zu ihnen: «Hört doch diesen Traum, den ich gehabt habe!
1091#1. Mose,37,7#7. Sieh, wir banden Garben mitten auf dem Feld; da richtete sich meine Garbe auf und blieb auch stehen, und eure Garben reihten sich rings herum und warfen sich vor meiner Garbe hin.»
1092#1. Mose,37,8#8. Da sprachen seine Brüder zu ihm: «Willst du etwa König über uns werden oder über uns herrschen?» Und sie haßten ihn noch mehr wegen seiner Träume und wegen seiner Reden.
1093#1. Mose,37,9#9. Und er hatte noch einen andern Traum und erzählte ihn seinen Brüdern. Und er sprach: «Seht, ich habe noch einen Traum gehabt, und sieh, die Sonne und der Mond und elf Sterne, die warfen sich vor mir nieder.»
1094#1. Mose,37,10#10. Und er erzählte es seinem Vater und seinen Brüdern; da schalt ihn sein Vater und sprach zu ihm: «Was ist das für ein Traum, den du da gehabt hast? Sollen etwa ich, deine Mutter und deine Brüder kommen, um uns vor dir zur Erde niederzuwerfen?»
1095#1. Mose,37,11#11. Da wurden seine Brüder eifersüchtig auf ihn; sein Vater aber merkte sich die Sache.
1096#1. Mose,37,12#12. Nun zogen seine Brüder fort, um die Herden seines Vaters in Schechem zu weiden.
1097#1. Mose,37,13#13. Da sprach Jisraël zu Josef: «Weiden deine Brüder nicht in Schechem? Komm, ich will dich zu ihnen schicken.» Und er sprach zu ihm: «Hier bin ich.»
1098#1. Mose,37,14#14. Da sprach er zu ihm: «Geh doch hin, sieh nach dem Wohl deiner Brüder und dem der Herden und bring mir Nachricht.» So schickte er ihn aus dem Tal von Hebron, und er kam nach Schechem.
1099#1. Mose,37,15#15. Da traf ihn ein Mann, wie er da auf dem Feld umherirrte, und der Mann fragte ihn: «Was suchst du?»
1100#1. Mose,37,16#16. Er sprach: «Meine Brüder suche ich; sag mir doch, wo sie weiden!»
1101#1. Mose,37,17#17. Da sprach der Mann: «Sie sind von hier weggezogen, denn ich hörte sie sagen: ,Laßt uns nach Dotan ziehen!'» Da folgte Josef seinen Brüdern nach und fand sie zu Dotan.
1102#1. Mose,37,18#18. Da sahen sie ihn von ferne; und bevor er noch zu ihnen herangekommen war, sannen sie gegen ihn Ränke, ihn zu töten.
1103#1. Mose,37,19#19. Und sie sprachen zueinander: «Seht, da kommt ja jener Traumheld!
1104#1. Mose,37,20#20. Nun denn, kommt, wir wollen ihn erschlagen und in eine der Gruben werfen und sagen, ein wildes Tier hat ihn gefressen; dann wollen wir sehen, was aus seinen Träumen wird.»
1105#1. Mose,37,21#21. Doch Rëuben hörte dies und rettete ihn aus ihrer Hand, indem er sprach: «Wir wollen ihn nicht totschlagen!
1106#1. Mose,37,22#22. Und Rëuben sprach zu ihnen: «Vergießt kein Blut! Werft ihn in diese Grube, die in der Steppe ist, legt aber nicht Hand an ihn!» - um ihn aus ihrer Hand zu retten und ihn zu seinem Vater zurückzubringen.
1107#1. Mose,37,23#23. Es war nun, als Josef zu seinen Brüdern kam, da zogen sie Josef den Rock aus, den Passimrock, den er anhatte,
1108#1. Mose,37,24#24. und ergriffen ihn und warfen ihn in die Grube. Die Grube aber war leer, kein Wasser darin.
1109#1. Mose,37,25#25. Dann setzten sie sich hin, um zu essen. Da hoben sie ihre Augen, und sie sahen eine Karawane von Jischmaëliten, die von Gil'ad herkam; und ihre Kamele trugen Traganthharz, Balsam und Ladanum; sie waren auf dem Weg, es nach Mizraim hinabzubringen.
1110#1. Mose,37,26#26. Da sprach Jehuda zu seinen Brüdern: «Was ists für ein Gewinn, wenn wir unsern Bruder erschlagen und sein Blut bedecken?
1111#1. Mose,37,27#27. Kommt, laßt uns ihn an die Jischmaëliten verkaufen, aber unsre Hand komme nicht an ihn, denn unser Bruder, unser Fleisch ist er.» Und seine Brüder hörten darauf.
1112#1. Mose,37,28#28. Da kamen midjanitische Kaufleute vorüber, und sie griffen zu und zogen Josef aus der Grube herauf und verkauften Josef an die Jischmaëliten um zwanzig Silberstücke. Und sie brachten Josef nach Mizraim.
1113#1. Mose,37,29#29. Rëuben aber kam zur Grube zurück, und sieh, Josef war nicht in der Grube. Da zerriß er seine Kleider.
1114#1. Mose,37,30#30. Und er kehrte zu seinen Brüdern zurück und sprach: «Der Knabe ist nicht da, und ich - wo soll ich nun hin?»
1115#1. Mose,37,31#31. Da nahmen sie den Rock Josefs und schlachteten einen Ziegenbock und tauchten den Rock in das Blut.
1116#1. Mose,37,32#32. Dann schickten sie den Passimrock hin und ließen ihn ihrem Vater bringen und ihm sagen: «Dies haben wir gefunden, sieh doch zu, ob es deines Sohnes Rock ist oder nicht?»
1117#1. Mose,37,33#33. Und er erkannte ihn und sprach: «Der Rock meines Sohnes! Ein wildes Tier hat ihn gefressen! Zerrissen, zerrissen ist Josef!»
1118#1. Mose,37,34#34. Da zerriß Jaakob seine Kleider und legte Sackzeug um seine Lenden und trauerte um seinen Sohn viele Tage.
1119#1. Mose,37,35#35. Und alle seine Söhne und Töchter machten sich auf, um ihn zu trösten. Er aber weigerte sich, Trost anzunehmen, und sprach: «Nein, trauernd werde ich zu meinem Sohn hinabsteigen in die Gruft!» So beweinte ihn sein Vater.
1120#1. Mose,37,36#36. Die Medaniter aber verkauften ihn nach Mizraim an Potifar, einen Höfling Par'os, den Obersten der Leibwächter.
1121#1. Mose,38,1#1. Nun war es um jene Zeit, da zog Jehuda von seinen Brüdern hinab und schloß sich einem Mann aus Adullam an, namens Hira.
1122#1. Mose,38,2#2. Dort sah Jehuda die Tochter eines Kenaanäers, namens Schua; und er nahm sie und ging ein zu ihr.
1123#1. Mose,38,3#3. Und sie ward schwanger und gebar einen Sohn, und er nannte ihn Er.
1124#1. Mose,38,4#4. Und sie ward abermals schwanger und gebar einen Sohn, und sie nannte ihn Onan.
1125#1. Mose,38,5#5. Und wiederum gebar sie, noch einen Sohn und nannte ihn Schela. Und er war in Kesib, als sie ihn gebar.
1126#1. Mose,38,6#6. Und Jehuda nahm für Er, seinen Erstgeborenen, ein Weib, namens Tamar.
1127#1. Mose,38,7#7. Aber Er, der Erstgeborene Jehudas, war dem Ewigen mißfällig, und der Ewige ließ ihn sterben.
1128#1. Mose,38,8#8. Da sprach Jehuda zu Onan: «Geh ein zum Weib deines Bruders und erfülle die Schwagerehe an ihr und laß deinem Bruder Samen erstehen.»
1129#1. Mose,38,9#9. Onan aber wußte, daß der Same nicht ihm gehören würde; so oft er daher zu seines Bruders Weib kam, ließ er es zur Erde hin verderben, um seinem Bruder keinen Samen zu geben.
1130#1. Mose,38,10#10. Und es mißfiel dem Ewigen, was er tat; da ließ er auch ihn sterben.
1131#1. Mose,38,11#11. Da sprach Jehuda zu seiner Schwiegertochter Tamar: «Bleibe als Witwe im Haus deines Vaters, bis mein Sohn Schela groß ist;» - denn er sagte: «Daß nicht auch er sterbe gleich seinen Brüdern!». Und Tamar ging hin und blieb in ihres Vaters Haus.
1132#1. Mose,38,12#12. Als nun längere Zeit verstrichen war, starb die Tochter Schuas, Jehudas Weib. Nachdem Jehuda sich getröstet hatte, ging er zu seinen Schafscherern hinauf, er und sein Freund Hira aus Adullam, nach Timna.
1133#1. Mose,38,13#13. Es wurde aber Tamar also erzählt: «Sieh, dein Schwiegervater geht nach Timna hinauf, seine Schafe zu scheren.»
1134#1. Mose,38,14#14. Da legte sie ihre Witwenkleider ab, bedeckte sich mit einem Schleier, verhüllte sich und setzte sich an den Eingang von Enaim, das am Weg nach Timna liegt; denn sie hatte gesehen, daß Schela groß geworden, und sie ihm doch nicht zum Weib gegeben wurde.
1135#1. Mose,38,15#15. Und Jehuda sah sie und hielt sie für eine Dirne, denn sie hatte ihr Gesicht bedeckt.
1136#1. Mose,38,16#16. Und er bog zu ihr ab an den Weg und sprach: «Laß mich doch zu dir kommen!» Denn er wußte nicht, daß es seine Schwiegertochter war. Und sie sprach: «Was gibst du mir, wenn du zu mir kommst?»
1137#1. Mose,38,17#17. Und er sprach: «Ich will dir ein Ziegenböcklein von der Herde schicken lassen.» Und sie sprach: «Wenn du ein Pfand gibst, bis du schickst.»
1138#1. Mose,38,18#18. Da sprach er: «Was soll das Pfand sein, das ich dir gebe?» Und sie sprach: «Dein Siegelring, deine Schnur und der Stab, den du in der Hand hast.» Er gab es ihr und kam zu ihr, und sie ward ihm schwanger.
1139#1. Mose,38,19#19. Und sie machte sich auf und ging weg, legte ihren Schleier ab und zog wieder ihre Witwenkleider an.
1140#1. Mose,38,20#20. Nun schickte Jehuda das Ziegenböcklein durch seinen Freund aus Adullam, um das Pfand von dem Weib zu holen. Der aber fand sie nicht.
1141#1. Mose,38,21#21. Und er fragte die Leute ihres Ortes: «Wo ist die Weihdirne, die hier in Enaim am Weg gesessen hat?» Und sie sprachen: «Hier ist keine Weihdirne gewesen!»
1142#1. Mose,38,22#22. Da kehrte er zu Jehuda zurück und sprach: «Ich habe sie nicht gefunden; und auch die Leute des Ortes haben gesagt: ,Hier ist keine Weihdirne gewesen!'»
1143#1. Mose,38,23#23. Da sprach Jehuda: «Mag sie es behalten, daß wir nicht zum Gespött werden. Da habe ich dies Böcklein geschickt, du aber hast sie nicht gefunden.»
1144#1. Mose,38,24#24. Es war aber nach etwa drei Monaten, da wurde Jehuda berichtet: «Deine Schwiegertochter Tamar hat Buhlschaft getrieben, ja sie ist von der Buhlschaft schwanger geworden.» Da sprach Jehuda: «Führt sie hinaus, daß sie verbrannt werde.»
1145#1. Mose,38,25#25. Schon wurde sie hinausgeführt, da schickte sie zu ihrem Schwiegervater, ihm zu sagen: «Von dem Mann, dem diese gehören, bin ich schwanger.» Und sie ließ sagen: «Erkenne doch, wem der Siegelring, die Schnur und der Stab da gehören!»
1146#1. Mose,38,26#26. Da erkannte es Jehuda und sprach: «Sie ist gerechter als ich, weil ich sie nicht meinem Sohn Schela gegeben habe!» Doch er erkannte sie fernerhin nicht mehr.
1147#1. Mose,38,27#27. Als nun ihre Zeit zu gebären war, sieh, da waren Zwillinge in ihrem Leib.
1148#1. Mose,38,28#28. Es war aber, da sie gebar, da streckte einer eine Hand; da griff die Geburtshelferin zu und band einen roten Faden um seine Hand, um zu sagen: «Der ist zuerst herausgekommen.»
1149#1. Mose,38,29#29. Als er aber seine Hand zurückzog, da kam sein Bruder hervor. Und sie sprach: «Was hattest du dir einen Riß zu reißen!» Da nannte man ihn Perez-1-. -1) Riß.++
1150#1. Mose,38,30#30. Danach kam sein Bruder hervor, an dessen Hand der rote Faden war, und man nannte ihn Serah.
1151#1. Mose,39,1#1. Josef aber war nach Mizraim hinabgebracht worden, da kaufte ihn Potifar, ein Höfling des Par'o, der Oberste der Leibwächter, ein mizräischer Mann, aus der Hand der Jischmaëliten, die ihn dort hinabgebracht hatten.
1152#1. Mose,39,2#2. Der Ewige aber war mit Josef, und er ward ein Mann des Gelingens, und er blieb im Haus seines Herrn, des Mizräers.
1153#1. Mose,39,3#3. Als nun sein Herr sah, daß der Ewige mit ihm war, und daß der Ewige ihm alles, was er unternahm, gelingen ließ,
1154#1. Mose,39,4#4. da fand Josef Gunst in seinen Augen, und er bediente ihn; und er bestellte ihn über sein Haus und gab all seinen Besitz in seine Hand.
1155#1. Mose,39,5#5. Es war aber von da an, da er ihn über sein Haus bestellt und über alles, was er hatte, da segnete der Ewige das Haus des Mizräers um Josefs willen, und des Ewigen Segen ruhte auf allem, was er hatte, im Haus und auf dem Feld.
1156#1. Mose,39,6#6. So ließ er alles, was er hatte, in Josefs Hand und kümmerte sich bei ihm um nichts, bis auf das Brot, das er aß. Josef aber war schön von Gestalt und Aussehen.
1157#1. Mose,39,7#7. Es war nun nach diesen Begebenheiten, da hob das Weib seines Herrn ihre Augen zu Josef, und sie sprach: «Lieg mir bei!»
1158#1. Mose,39,8#8. Er aber weigerte sich und sprach zum Weib seines Herrn: «Sieh, mein Herr kümmert sich bei mir um nichts im Haus, und alles, was er hat, hat er in meine Hand gegeben.
1159#1. Mose,39,9#9. Er ist in diesem Haus nicht mächtiger als ich, und nichts hat er mir vorenthalten als dich allein, da du sein Weib bist. Wie sollte ich nun diese große Übeltat begehen und mich vor Gott versündigen?»
1160#1. Mose,39,10#10. Es war nun, wie sie Tag für Tag auf Josef einredete und er auf sie nicht hören wollte, ihr beizuliegen, mit ihr zu sein,
1161#1. Mose,39,11#11. da war es um diese Zeit, daß er in das Haus kam, um seine Arbeit zu verrichten, da niemand von den Hausleuten drinnen im Haus war.
1162#1. Mose,39,12#12. Da faßte sie ihn bei seinem Kleid und sprach: «Lieg mir bei!» Er aber ließ sein Kleid in ihrer Hand, entfloh und lief hinaus.
1163#1. Mose,39,13#13. Es war nun, als sie sah, daß er sein Kleid in ihrer Hand gelassen hatte und hinaus entflohen war,
1164#1. Mose,39,14#14. da rief sie ihre Hausleute herbei und sprach zu ihnen: «Seht, er hat uns einen ebräischen Mann hergebracht, sein Spiel mit uns zu treiben! Er kam zu mir herein, um mir beizuliegen; da schrie ich mit lauter Stimme.
1165#1. Mose,39,15#15. Es war aber, als er hörte, daß ich meine Stimme hob und schrie, da ließ er sein Kleid bei mir zurück, entfloh und lief hinaus.»
1166#1. Mose,39,16#16. Und sie ließ sein Kleid bei sich, bis sein Herr nach Hause kam,
1167#1. Mose,39,17#17. und redete dann zu ihm in gleichen Worten und sprach: «Der ebräische Knecht, den du uns gebracht hast, ist zu mir gekommen, um sein Spiel mit mir zu treiben.
1168#1. Mose,39,18#18. Da aber, als ich meine Stimme hob und schrie, ließ er sein Gewand bei mir und floh hinaus.»
1169#1. Mose,39,19#19. Es war nun, als sein Herr die Worte seines Weibes hörte, die sie zu ihm redete, da sie sprach: «Solches hat mir dein Knecht getan!» - da flammte sein Angesicht.
1170#1. Mose,39,20#20. Da nahm der Herr Josefs ihn und setzte ihn ins Gefängnis, an den Ort, wo die Gefangenen des Königs gefangen waren, und er blieb dort im Gefängnis.
1171#1. Mose,39,21#21. Der Ewige aber war mit Josef und wandte ihm Liebe zu und verlieh ihm Gunst in den Augen des Aufsehers des Gefängnisses.
1172#1. Mose,39,22#22. Und der Aufseher des Gefängnisses gab in Josefs Hand alle Gefangenen, die im Gefängnis waren, und alles, was sie dort taten, das tat er.
1173#1. Mose,39,23#23. Der Aufseher des Gefängnisses sah nach gar nichts bei ihm, da der Ewige mit ihm war; und was er tat, das ließ der Ewige gelingen.
1174#1. Mose,40,1#1. Es war nun nach diesen Dingen, da vergingen sich der Mundschenk und der Bäcker des Königs von Mizraim gegen ihren Herrn, den König von Mizraim.
1175#1. Mose,40,2#2. Da zürnte Par'o über seine beiden Höflinge, den Obermundschenk und den Oberbäcker,
1176#1. Mose,40,3#3. und er gab sie in Gewahrsam in das Haus des Obersten der Leibwächter, in das Gefängnis, an den Ort, wo Josef gefangen war.
1177#1. Mose,40,4#4. Der Oberste der Leibwächter aber gab ihnen Josef bei, daß er sie bediene. So waren sie eine Zeit im Gewahrsam.
1178#1. Mose,40,5#5. Da träumten sie beide, jeder seinen Traum in einer Nacht, jeder nach der Bedeutung seines Traumes, der Mundschenk und der Bäcker des Königs von Mizraim, die im Gefängnis gefangen waren.
1179#1. Mose,40,6#6. Als nun Josef am Morgen zu ihnen kam, da sah er, daß sie verstört waren.
1180#1. Mose,40,7#7. Da fragte er die Höflinge Par'os, die mit ihm im Gewahrsam im Haus seines Herrn waren: «Warum ist euer Aussehen heute so schlecht?»
1181#1. Mose,40,8#8. Und sie sprachen zu ihm: «Einen Traum haben wir geträumt, und keiner ist da, der ihn deuten könnte.» Josef aber sprach zu ihnen: «Sind Deutungen nicht Gottes Sache? Erzählt mirs doch!»
1182#1. Mose,40,9#9. Da erzählte der Obermundschenk Josef seinen Traum und sprach zu ihm: «In meinem Traum, sieh, da war ein Weinstock vor mir,
1183#1. Mose,40,10#10. und an dem Weinstock drei Reben. Und er schien zu treiben, seine Blüte kam hervor, und seine Trauben brachten Beeren zur Reife.
1184#1. Mose,40,11#11. Und der Becher Par'os war in meiner Hand, und ich nahm die Beeren und drückte sie aus in den Becher Par'os und tat den Becher auf Par'os Hand.»
1185#1. Mose,40,12#12. Da sprach Josef zu ihm: «Das ist seine Deutung: Die drei Reben sind drei Tage.
1186#1. Mose,40,13#13. Binnen drei Tagen wird Par'o dein Haupt erheben und dich wieder in dein Amt einsetzen; du wirst dann den Becher Par'os in seine Hand geben, nach der früheren Weise, da du sein Mundschenk warst.
1187#1. Mose,40,14#14. Möchtest du nur auch meiner gedenken, wenn es dir gut geht, und erweise mir doch Liebe und erwähne meiner vor Par'o, daß du mich aus diesem Haus hinausbringst.
1188#1. Mose,40,15#15. Denn gestohlen bin ich worden aus dem Land der Ebräer, und auch hier habe ich nichts getan, daß man mich ins Gefängnis gesetzt hat.»
1189#1. Mose,40,16#16. Als nun der Oberbäcker sah, daß Josef es gut gedeutet, sprach er zu Josef: «Auch ich sah in meinem Traum - sieh, da waren drei Palmblattkörbe auf meinem Haupt.
1190#1. Mose,40,17#17. Und in dem obersten Korb war von allerlei Speise für Par'o, Bäckerwerk, und die Vögel fraßen es aus dem Korb über meinem Haupt.»
1191#1. Mose,40,18#18. Da antwortete Josef und sprach: «Das ist seine Deutung: Die drei Körbe sind drei Tage.
1192#1. Mose,40,19#19. Binnen drei Tagen wird Par'o dir deinen Kopf abnehmen und dich an einen Pfahl hängen lassen, und die Vögel werden dein Fleisch von dir abfressen.»
1193#1. Mose,40,20#20. Es war nun am dritten Tag, dem Geburtstag Par'os, da machte er ein Mahl für alle seine Diener und hob das Haupt des Obermundschenks und des Oberbäckers unter seinen Dienern.
1194#1. Mose,40,21#21. Und er setzte den Obermundschenk wieder über sein Getränk, daß er den Becher auf Par'os Hand tat;
1195#1. Mose,40,22#22. den Oberbäcker aber ließ er hängen, so wie Josef ihnen gedeutet.
1196#1. Mose,40,23#23. Aber der Obermundschenk gedachte Josefs nicht und vergaß ihn.
1197#1. Mose,41,1#1. Es war nun nach Verlauf von zwei Jahren, da hatte Par'o einen Traum, er stand am Fluß;
1198#1. Mose,41,2#2. und sieh, aus dem Fluß stiegen sieben Kühe, schön anzusehn und fett an Fleisch, und weideten im Ried.
1199#1. Mose,41,3#3. Und sieh, sieben andere Kühe stiegen nach ihnen aus dem Fluß, häßlich anzusehn und magern Leibes, und hielten neben den Kühen am Ufer des Flusses.
1200#1. Mose,41,4#4. Und die häßlichen und mageren Kühe fraßen die sieben schönen und fetten Kühe. Da erwachte Par'o.
1201#1. Mose,41,5#5. Dann schlief er ein und träumte zum zweitenmal: Und sieh, sieben Ähren schossen auf an einem Halm, stark und schön.
1202#1. Mose,41,6#6. Und sieh, sieben dünne und vom Ostwind verblasene Ähren sproßten nach ihnen hervor.
1203#1. Mose,41,7#7. Und es verschlangen die dünnen Ähren die sieben starken und vollen Ähren. Da erwachte Par'o, und sieh, es war ein Traum.
1204#1. Mose,41,8#8. Es war aber am Morgen, da war sein Geist in Unruhe, und er ließ alle Schriftkundigen und alle Weisen Mizraims rufen; und Par'o erzählte ihnen seinen Traum, aber keiner konnte dies Par'o deuten.
1205#1. Mose,41,9#9. Da redete der Obermundschenk zu Par'o und sprach: «Meiner Verfehlungen muß ich heute erinnern.
1206#1. Mose,41,10#10. Par'o zürnte über seine Diener und tat mich in Gewahrsam, in das Haus des Obersten der Leibwächter, mich und den Oberbäcker.
1207#1. Mose,41,11#11. Da hatten wir einen Traum in einer Nacht, ich und er; jeder nach der Bedeutung seines Traumes träumten wir.
1208#1. Mose,41,12#12. Nun war dort bei uns ein ebräischer Bursch, ein Knecht des Obersten der Leibwächter. Dem erzählten wir es, und er deutete uns unsre Träume, jedem seinem Traum gemäß deutete er sie.
1209#1. Mose,41,13#13. Nun war es: Wie ers uns gedeutet hatte, so geschah es; mich hat man wieder in mein Amt eingesetzt, und ihn hat man gehängt!»
1210#1. Mose,41,14#14. Da ließ Par'o Josef rufen. Und man entließ ihn eiligst aus der Grube, und er schor sich und wechselte die Kleider und trat vor Par'o.
1211#1. Mose,41,15#15. Da sprach Par'o zu Josef: «Ich habe einen Traum gehabt, und es ist niemand da, der ihn deuten kann; ich habe aber von dir gehört, du verstehst, einen Traum zu deuten.»
1212#1. Mose,41,16#16. Da antwortete Josef Par'o und sprach: «Das steht nicht bei mir; Gott antworte, was Par'o frommt.»
1213#1. Mose,41,17#17. Da sprach Par'o zu Josef: «In meinem Traum wars: Sieh, da stand ich am Ufer des Flusses.
1214#1. Mose,41,18#18. Und sieh, aus dem Fluß stiegen sieben Kühe, fett an Fleisch und schön von Gestalt, und weideten im Ried.
1215#1. Mose,41,19#19. Und sieh, sieben andere Kühe stiegen nach ihnen herauf, elend und sehr häßlicher Gestalt und magern Leibes; ich habe im ganzen Land Mizraim noch nicht ihresgleichen an Häßlichkeit gesehen.
1216#1. Mose,41,20#20. Und es fraßen die mageren und häßlichen Kühe die sieben ersten, fetten Kühe,
1217#1. Mose,41,21#21. und sie kamen in ihren Leib, aber man merkte ihnen nicht an, daß sie in ihren Leib gekommen, und ihr Aussehen blieb schlecht wie zuvor. Da erwachte ich.
1218#1. Mose,41,22#22. Dann sah ich in meinem Traum: Sieh, sieben volle und schöne Ähren schossen auf an einem Halm.
1219#1. Mose,41,23#23. Und sieh, sieben Ähren, taub, dünn, vom Ostwind verblasen, sproßten nach ihnen hervor.
1220#1. Mose,41,24#24. Und es verschlangen die dünnen Ähren die sieben schönen Ähren. Und ich erzählte es den Schriftkundigen, aber niemand konnte mir es ansagen.»
1221#1. Mose,41,25#25. Da sprach Josef zu Par'o: «Der Traum Par'os ist einer. Was Gott tun will, das hat er Par'o angesagt.
1222#1. Mose,41,26#26. Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben schönen Ähren sind sieben Jahre; es ist ein Traum.
1223#1. Mose,41,27#27. Die sieben mageren und schlechten Kühe aber, die nach ihnen heraufkamen, sind sieben Jahre, und die sieben leeren, vom Ostwind verblasenen Ähren werden sieben Jahre des Hungers sein.
1224#1. Mose,41,28#28. Das ist das, was ich Par'o gesagt habe: Was Gott tun will, das hat er Par'o schaun lassen.
1225#1. Mose,41,29#29. Sieh, sieben Jahre kommen: Großer Überfluß herrscht da im ganzen Land Mizraim.
1226#1. Mose,41,30#30. Nach ihnen aber erstehen sieben Jahre des Hungers; aller Überfluß wird dann vergessen sein im Land Mizraim, und der Hunger wird das Land vernichten.
1227#1. Mose,41,31#31. Und man wird im Land nichts mehr von dem Überfluß merken vor jenem Hunger nachher, denn er wird sehr schwer sein.
1228#1. Mose,41,32#32. Und, daß der Traum sich bei Par'o wiederholte: Weil die Sache bei Gott fest beschlossen ist, und Gott eilt, sie auszuführen.
1229#1. Mose,41,33#33. Nun aber möge Par'o sich einen verständigen und weisen Mann ersehen und ihn über das Land Mizraim setzen.
1230#1. Mose,41,34#34. Par'o lasse Aufseher bestellen über das Land und lasse das Land Mizraim ein Fünfteil abgeben in den sieben Jahren des Überflusses.
1231#1. Mose,41,35#35. Und sie sollen alles Eßbare dieser kommenden guten Jahre sammeln und Getreide in den Städten zu Händen Par'os als Nahrung aufspeichern und bewahren.
1232#1. Mose,41,36#36. Und die Nahrung bleibe für das Land aufbewahrt für die sieben Jahre des Hungers, die im Land Mizraim sein werden, damit das Land nicht durch den Hunger zugrundegehe.»
1233#1. Mose,41,37#37. Und die Rede gefiel Par'o und allen seinen Dienern.
1234#1. Mose,41,38#38. Und Par'o sprach zu seinen Dienern: «Könnten wir einen Mann finden wie diesen, in dem der Geist Gottes ist?»
1235#1. Mose,41,39#39. Und Par'o sprach zu Josef: «Nachdem Gott dir all dies kundgetan hat, ist keiner so verständig und weise wie du.
1236#1. Mose,41,40#40. Du sollst über mein Haus gesetzt sein. Deinem Wort soll mein ganzes Volk sich fügen, und nur um den Thron will ich höher sein als du.»
1237#1. Mose,41,41#41. Und Par'o sprach zu Josef: «Sieh, ich setze dich über das ganze Land Mizraim!»
1238#1. Mose,41,42#42. Da zog Par'o seinen Siegelring von seiner Hand und steckte ihn an die Hand Josefs, und kleidete ihn in Gewänder von Byssus und legte die goldene Kette um seinen Hals.
1239#1. Mose,41,43#43. Und er ließ ihn in dem zweiten seiner Wagen fahren, und man rief vor ihm aus: «Beugt euch!» So setzte er ihn über das ganze Land Mizraim.
1240#1. Mose,41,44#44. Und Par'o sprach zu Josef: «Ich bin Par'o, aber ohne dich soll niemand Hand oder Fuß heben im ganzen Land Mizraim.»
1241#1. Mose,41,45#45. Und Par'o nannte Josef: Zafenat-Paaneah und gab ihm Asenat, die Tochter Poti-Feras, des Priesters von On, zum Weib. Und Josef zog aus über das Land Mizraim.
1242#1. Mose,41,46#46. Josef aber war dreißig Jahre alt, als er vor Par'o, dem König von Mizraim, stand. Und Josef ging von Par'o hinweg und durchzog das ganze Land Mizraim.
1243#1. Mose,41,47#47. Das Land aber trug in den sieben Jahren des Überflusses zu vollen Händen.
1244#1. Mose,41,48#48. Und er sammelte alles Eßbare dieser sieben Jahre, die nun im Land Mizraim waren, und legte Nahrung in die Städte; in jede Stadt legte er die Nahrung von den Feldern, die rings um sie waren.
1245#1. Mose,41,49#49. Und Josef häufte Getreide auf wie Sand am Meer, über die Maßen viel, so daß man aufhörte zu zählen, denn es war nicht zu zählen.
1246#1. Mose,41,50#50. Josef aber wurden zwei Söhne geboren, bevor das Jahr des Hungers kam, die ihm Asenat, die Tochter Poti-Feras, des Priesters von On, gebar.
1247#1. Mose,41,51#51. Und Josef nannte den Erstgeborenen Menaschsche; denn: «Vergessen ließ mich-1- Gott all mein Übel und das ganze Hause meines Vaters.» -1) -+naschschani-.++
1248#1. Mose,41,52#52. Und den Zweiten nannte er Efraim; denn: «Fruchtbar hat mich Gott gemacht-1- im Land meines Elends.» -1) -+hifrani-.++
1249#1. Mose,41,53#53. Und die sieben Jahre des Überflusses, die im Land Mizraim herrschten, gingen zu Ende,
1250#1. Mose,41,54#54. und es begannen die sieben Jahre des Hungers zu kommen, wie Josef es gesagt. Da war Hunger in allen Ländern, aber im ganzen Land Mizraim war Brot.
1251#1. Mose,41,55#55. Als nun das ganze Land Mizraim hungerte, da schrie das Volk zu Par'o um Brot. Da sprach Par'o zu ganz Mizraim: «Geht zu Josef! Was er euch sagen wird, das tut!»
1252#1. Mose,41,56#56. Der Hunger aber herrschte auf der ganzen Erde. Da öffnete Josef alles, worin (Vorrat) war, und verkaufte an die Mizräer; aber stärker wurde der Hunger im Land Mizraim.
1253#1. Mose,41,57#57. Und alle Welt kam nach Mizraim, um bei Josef Getreide einzukaufen, denn stark war der Hunger auf der ganzen Erde.
1254#1. Mose,42,1#1. Als nun Jaakob sah, daß es in Mizraim Getreide gab, da sprach Jaakob zu seinen Söhnen: «Was seht ihr einander an?»
1255#1. Mose,42,2#2. Und er sprach: «Ich habe gehört, daß es in Mizraim Getreide gibt, zieht dorthinab und schafft uns von dort Getreide, damit wir am Leben bleiben und nicht sterben.»
1256#1. Mose,42,3#3. Da zogen die Brüder Josefs, ihrer zehn, hinab, um in Mizraim Getreide zu kaufen.
1257#1. Mose,42,4#4. Aber Binjamin, den Bruder Josefs, schickte Jaakob nicht mit seinen Brüdern, denn er sprach: «Es möchte ihn ein Schaden treffen!»
1258#1. Mose,42,5#5. So kamen die Söhne Jisraëls, um Getreide einzukaufen, unter denen, die da ankamen; denn der Hunger war im Land Kenaan.
1259#1. Mose,42,6#6. Josef aber war der Gebieter über das Land, er war es, der an alles Volk des Landes Getreide verkaufte. Und die Brüder Josefs kamen hin und warfen sich vor ihm mit dem Angesicht zur Erde.
1260#1. Mose,42,7#7. Als nun Josef seine Brüder sah, erkannte er sie. Er stellte sich aber fremd gegen sie und redete sie hart an und sprach zu ihnen: «Woher kommt ihr?» Und sie sprachen: «Aus dem Land Kenaan, um Nahrung einzukaufen.»
1261#1. Mose,42,8#8. So erkannte Josef seine Brüder, aber sie erkannten ihn nicht.
1262#1. Mose,42,9#9. Da gedachte Josef der Träume, die er von ihnen geträumt, und sprach zu ihnen: «Ausspäher seid ihr! Um des Landes Blöße zu ersehen, seid ihr gekommen.»
1263#1. Mose,42,10#10. Da sprachen sie zu ihm: «Nicht doch, mein Herr, deine Knechte sind gekommen, um Nahrung einzukaufen.
1264#1. Mose,42,11#11. Wir alle sind Söhne eines Mannes; rechtliche Leute sind wir; nie sind deine Knechte Ausspäher gewesen.»
1265#1. Mose,42,12#12. Er aber sprach zu ihnen: «Nein, des Landes Blöße zu ersehen, seid ihr gekommen.»
1266#1. Mose,42,13#13. Da sprachen sie: «Zwölf sind deine Knechte, Brüder sind wir, Söhne eines Mannes im Land Kenaan, und sieh, der Jüngste ist jetzt bei unserm Vater, und der eine ist nicht da.»
1267#1. Mose,42,14#14. Da sprach Josef zu ihnen: «Das ist es, was ich euch gesagt habe: Ausspäher seid ihr!
1268#1. Mose,42,15#15. Daran sollt ihr geprüft werden: Beim Leben Par'os! Ob ihr von dannen ziehen sollt, außer wenn euer jüngster Bruder hierher kommt!
1269#1. Mose,42,16#16. Schickt einen von euch hin, daß er euren Bruder hole; ihr aber bleibt gefangen, damit eure Worte geprüft werden, ob Wahrheit bei euch ist; wenn aber nicht, beim Leben Par'os! dann seid ihr Ausspäher.»
1270#1. Mose,42,17#17. Und er nahm sie in Gewahrsam: drei Tage lang.
1271#1. Mose,42,18#18. Am dritten Tag aber sprach Josef zu ihnen: «Das tut, daß ihr am Leben bleibt! Gott fürchte ich!
1272#1. Mose,42,19#19. Wenn ihr rechtlich seid, so bleibe einer von euch Brüdern in eurem Gewahrsam, und ihr geht hin und bringt Getreide heim für den Hunger eurer Häuser.
1273#1. Mose,42,20#20. Euren jüngsten Bruder aber bringt zu mir, daß eure Worte sich bewähren und ihr nicht sterbet.» Und sie taten so.
1274#1. Mose,42,21#21. Da sprachen sie zueinander: «Nein, das büßen wir für unsern Bruder, daß wir die Angst seiner Seele sahen, als er uns anflehte, und wir nicht hören wollten; darum ist diese Not über uns gekommen.»
1275#1. Mose,42,22#22. Da antwortete ihnen Rëuben und sprach: «Habe ich euch nicht gesagt: Versündigt euch nicht an dem Knaben? Doch ihr wolltet nicht hören; darum wird auch sein Blut jetzt gefordert.»
1276#1. Mose,42,23#23. Sie wußten aber nicht, daß Josef sie verstand, denn der Dolmetsch war zwischen ihnen.
1277#1. Mose,42,24#24. Er aber wandte sich von ihnen weg und weinte. Dann kehrte er wieder zu ihnen zurück und redete mit ihnen und nahm von ihnen Schim'on und fesselte ihn vor ihren Augen.
1278#1. Mose,42,25#25. Dann gab Josef Befehl, daß man ihre Gefäße mit Getreide fülle, einem jeglichen sein Geld wieder in seinen Sack lege, und ihnen Zehrung mitgebe auf den Weg. Und man tat ihnen so.
1279#1. Mose,42,26#26. Dann luden sie ihr Getreide auf ihre Esel und zogen von dannen.
1280#1. Mose,42,27#27. Da öffnete der eine seinen Sack, um seinem Esel im Nachtlager Futter zu geben; da sah er sein Geld, sieh, das lag da oben in seinem Sack.
1281#1. Mose,42,28#28. Und er sprach zu seinen Brüdern: «Mein Geld ist wieder da! Ja, da liegt es in meinem Sack.» Da schwand ihnen das Herz, und sie sprachen zitternd einer zum andern: «Was hat uns Gott da getan!»
1282#1. Mose,42,29#29. Und sie kamen zu ihrem Vater Jaakob in das Land Kenaan und berichteten ihm alles, was ihnen begegnet war; sie sprachen:
1283#1. Mose,42,30#30. «Der Mann, der Herr des Landes, hat hart mit uns geredet und uns wie Leute hingestellt, die das Land ausspähen wollen.
1284#1. Mose,42,31#31. Wir sprachen zu ihm: ,Rechtliche Leute sind wir, wir waren nie Ausspäher.
1285#1. Mose,42,32#32. Zwölf Brüder sind wir, Söhne unseres Vaters, der eine ist nicht da, und der Jüngste ist jetzt bei unserm Vater im Land Kenaan!'
1286#1. Mose,42,33#33. Da sprach der Mann, der Herr des Landes, zu uns: ,Daran will ich erkennen, daß ihr rechtliche Leute seid: Laßt einen von euch Brüdern bei mir und nehmt den Bedarf eurer Häuser und geht;
1287#1. Mose,42,34#34. und bringt euren jüngsten Bruder zu mir, so werde ich erkennen, daß ihr keine Ausspäher, sondern rechtliche Leute seid; euren Bruder werde ich euch dann wiedergeben, und ihr könnt im Land umherziehn!'»
1288#1. Mose,42,35#35. Da war es, als sie ihre Säcke ausleerten, sieh, da war eines jeden Geldbund in seinem Sack. Und als sie ihre Geldbündel erblickten, sie und ihr Vater, da fürchteten sie sich.
1289#1. Mose,42,36#36. Dann sprach ihr Vater Jaakob zu ihnen: «Mich habt ihr der Kinder beraubt! Josef ist nicht da und Schim'on nicht, und Binjamin wollt ihr nehmen! Über mich ist all dies ergangen!»
1290#1. Mose,42,37#37. Da sprach Rëuben zu seinem Vater: «Meine beiden Söhne magst du töten, wenn ich ihn nicht wieder zu dir bringe; gib ihn in meine Hand, ich bringe ihn zu dir zurück.»
1291#1. Mose,42,38#38. Er aber sprach: «Nicht soll mein Sohn mit euch hinabziehn; denn sein Bruder ist tot, und er ist allein übriggeblieben. Wenn ihn ein Schaden trifft auf dem Weg, den ihr geht, so bringt ihr mein graues Haupt in Kummer hinab zur Gruft.»
1292#1. Mose,43,1#1. Der Hunger aber war schwer im Land.
1293#1. Mose,43,2#2. Nun war es, als sie das Getreide aufgezehrt hatten, das sie aus Mizraim gebracht, da sprach ihr Vater zu ihnen: «Zieht wieder hin, kauft uns ein wenig Nahrung.»
1294#1. Mose,43,3#3. Da sprach Jehuda zu ihm: «Der Mann hat uns verwarnt und gesagt: ,Ihr sollt mein Angesicht nicht schauen, wenn euer Bruder nicht bei euch ist!'
1295#1. Mose,43,4#4. Wenn du unsern Bruder mit uns gehen läßt, wollen wir hinabziehn und dir Nahrung kaufen.
1296#1. Mose,43,5#5. Wenn du ihn aber nicht gehen läßt, so können wir nicht hinabziehn; denn der Mann hat zu uns gesagt: ,Ihr sollt mein Angesicht nicht schauen, wenn euer Bruder nicht bei euch ist.'»
1297#1. Mose,43,6#6. Da sprach Jisraël: «Warum habt ihr mir das zuleid getan, dem Mann zu sagen, daß ihr noch einen Bruder habt?»
1298#1. Mose,43,7#7. Sie aber sprachen: «Der Mann hat ja nach uns und unsrer Verwandtschaft gefragt, indem er sprach: ,Lebt euer Vater noch? Habt ihr noch einen Bruder?' Da gaben wir ihm Bericht, diesen Reden gemäß. Konnten wir denn wissen, daß er sagen wird: ,Bringt euren Bruder herab!?'»
1299#1. Mose,43,8#8. Und Jehuda sprach zu Jisraël, seinem Vater: «Schicke den Knaben mit mir, so wollen wir uns aufmachen und gehen, daß wir am Leben bleiben und nicht sterben, sowohl wir als auch du und auch unsre Kinder!
1300#1. Mose,43,9#9. Ich will für ihn bürgen; aus meiner Hand magst du ihn fordern. Wenn ich ihn dir nicht bringe und vor dich stelle, so will ich vor dir schuldig sein mein Leben lang.
1301#1. Mose,43,10#10. Denn wenn wir nicht so lange gezögert hätten, so wären wir nun schon zweimal zurückgekehrt.»
1302#1. Mose,43,11#11. Da sprach ihr Vater Jisraël zu ihnen: «Wenn es denn so ist, so tut dies: Nehmt in euren Gefäßen von dem Hartwuchs des Landes und bringt es dem Mann als Geschenk: Etwas Balsam und etwas Honig, Traganthharz und Ladanum, Pistazien und Mandeln.
1303#1. Mose,43,12#12. Nehmt auch zweifaches Geld mit euch; auch das Geld, das wieder oben in eure Säcke gelegt worden ist, sollt ihr wieder mit euch nehmen; vielleicht war es ein Versehen.
1304#1. Mose,43,13#13. Auch euren Bruder nehmt, und macht euch auf, zieht wieder hin zu dem Mann.
1305#1. Mose,43,14#14. Und der gewaltige Gott schenke euch Erbarmen bei dem Mann, daß er euch euren anderen Bruder ziehen lasse und auch Binjamin. Ich aber - verliere ich die Kinder, verlier ich sie!»
1306#1. Mose,43,15#15. Da nahmen die Männer dieses Geschenk und nahmen auch zweifaches Geld mit sich, und Binjamin, und machten sich auf und zogen nach Mizraim hinab, und sie traten vor Josef.
1307#1. Mose,43,16#16. Als nun Josef Binjamin bei ihnen sah, sprach er zu seinem Hausverwalter: «Führ die Männer ins Haus, laß schlachten und zurichten, denn bei mir sollen die Männer zu Mittag essen.»
1308#1. Mose,43,17#17. Der Mann tat, wie Josef gesprochen hatte, und führte die Männer in das Haus Josefs.
1309#1. Mose,43,18#18. Da fürchteten die Männer, weil sie in das Haus Josefs geführt wurden, und sprachen: «Um des Geldes willen, das voriges Mal wieder in unsre Säcke gekommen ist, werden wir hierher geführt; um sich über uns herzumachen und über uns herzufallen, uns in Knechtschaft zu nehmen samt unsern Eseln.»
1310#1. Mose,43,19#19. Und sie traten zu dem Mann, der über Josefs Haus gesetzt war, und redeten zu ihm am Eingang des Hauses
1311#1. Mose,43,20#20. und sprachen: «Bitte, Herr, wir sind früher einmal herabgekommen, um Nahrung zu kaufen.
1312#1. Mose,43,21#21. Es war nun, als wir zum Nachtlager kamen und unsre Säcke öffneten, sieh, da war das Geld eines jeden oben in seinem Sack, unser Geld nach seinem Gewicht; nun bringen wir es wieder mit uns zurück.
1313#1. Mose,43,22#22. Und anderes Geld haben wir mitgebracht, um Nahrung einzukaufen; wir wissen nicht, wer unser Geld in unsre Säcke getan hat.»
1314#1. Mose,43,23#23. Er aber sprach: «Friede euch! Fürchtet nicht! Euer Gott und der Gott eures Vaters hat euch einen Schatz in eure Säcke gelegt; euer Geld ist an mich gekommen.» Dann führte er Schim'on zu ihnen hinaus.
1315#1. Mose,43,24#24. Und der Mann führte die Leute in das Haus Josefs und reichte Wasser, daß sie die Füße wuschen, und brachte Futter für ihre Esel.
1316#1. Mose,43,25#25. Dann legten sie das Geschenk zurecht, bis Josef zu Mittag käme, denn sie hatten gehört, daß sie dort speisen sollten.
1317#1. Mose,43,26#26. Als nun Josef ins Haus kam, brachten sie ihm das Geschenk, das sie bei sich hatten, ins Haus und warfen sich vor ihm zur Erde.
1318#1. Mose,43,27#27. Und er fragte sie nach ihrem Wohl und sprach: «Geht es eurem alten Vater wohl, von dem ihr erzählt habt? Lebt er noch?»
1319#1. Mose,43,28#28. Sie sprachen: «Deinem Knecht, unserm Vater, geht es wohl, er lebt noch», und sie verneigten sich und warfen sich nieder.
1320#1. Mose,43,29#29. Und er hob seine Augen und sah seinen Bruder Binjamin, den Sohn seiner Mutter, und sprach: «Ist das euer jüngster Bruder, von dem ihr mir erzählt habt?» Und er sprach: «Gott sei dir gnädig, mein Sohn!»
1321#1. Mose,43,30#30. Josef aber eilte hinweg, denn es erglühte seine Zärtlichkeit zu seinem Bruder, und er wollte weinen. Und er ging in das innere Gemach und weinte dort.
1322#1. Mose,43,31#31. Dann wusch er sein Angesicht und kam heraus und überwand sich und sprach: «Tragt das Essen auf!»
1323#1. Mose,43,32#32. Da trug man auf, für ihn besonders und für sie besonders, und für die Mizräer, die mit ihm aßen, besonders, denn die Mizräer können nicht mit den Ebräern zusammen essen, weil dies Mizraim ein Greuel ist.
1324#1. Mose,43,33#33. Und sie saßen vor ihm, der Erstgeborne nach seiner Erstgeburt und der Jüngste nach seiner Jugend; da staunten die Männer einander an.
1325#1. Mose,43,34#34. Er ließ nun Gastgeschenke von sich aus zu ihnen hin tragen, und das Gastgeschenk Binjamins übertraf die aller fünffach. Und sie tranken mit ihm und wurden berauscht.
1326#1. Mose,44,1#1. Und er befahl seinem Hausverwalter und sprach: «Fülle die Säcke der Männer mit Nahrung, soviel sie tragen können, und lege jedem sein Geld oben in seinen Sack.
1327#1. Mose,44,2#2. Meinen Becher aber, den silbernen Becher, sollst du oben in den Sack des Jüngsten legen, nebst dem Geld für sein Getreide.» Und er tat nach dem Wort Josefs, das er gesprochen hatte.
1328#1. Mose,44,3#3. Der Morgen ward hell, da ließ man die Männer ziehen, samt ihren Eseln.
1329#1. Mose,44,4#4. Kaum aber waren sie zur Stadt hinaus, nicht weit entfernt, da sprach Josef zu seinem Hausverwalter: «Auf, setze den Männern nach, und wenn du sie eingeholt hast, so sage zu ihnen: Warum habt ihr Gutes mit Bösem vergolten?
1330#1. Mose,44,5#5. Das ist doch der, aus dem mein Herr trinkt und aus dem er wahrsagt! Übel habt ihr da gehandelt!»
1331#1. Mose,44,6#6. Und er holte sie ein und sprach zu ihnen diese Worte.
1332#1. Mose,44,7#7. Da sprachen sie zu ihm: «Warum redet mein Herr solche Worte? Schmach wäre es deinen Knechten, so etwas zu tun!
1333#1. Mose,44,8#8. Sieh, das Geld, das wir oben in unsern Säcken gefunden haben, haben wir dir aus dem Land Kenaan zurückgebracht, wie sollten wir da aus dem Haus deines Herrn Silber oder Gold stehlen?
1334#1. Mose,44,9#9. Bei welchem von deinen Knechten es gefunden wird, der soll sterben, und auch wir, wir wollen dann meinem Herrn Knechte sein.»
1335#1. Mose,44,10#10. Und jener sprach: «Nun, so soll es auch nach euren Worten geschehen. Bei wem es gefunden wird, der soll mir Knecht sein, ihr andern aber sollt frei ausgehn.»
1336#1. Mose,44,11#11. Da hob jeder eilends seinen Sack zur Erde herab, und jeder öffnete seinen Sack.
1337#1. Mose,44,12#12. Und er durchsuchte; bei dem Ältesten fing er an, und bei dem Jüngsten hörte er auf; da fand sich der Becher im Sack Binjamins.
1338#1. Mose,44,13#13. Da zerrissen sie ihre Kleider, und jeder belud seinen Esel, und sie kehrten in die Stadt zurück.
1339#1. Mose,44,14#14. So kam Jehuda mit seinen Brüdern in das Haus Josefs; er aber war noch dort. Und sie fielen vor ihm zur Erde nieder.
1340#1. Mose,44,15#15. Josef aber sprach zu ihnen: «Was habt ihr da getan? Wußtet ihr nicht, daß ein Mann wie ich wahrzusagen vermag?»
1341#1. Mose,44,16#16. Da sprach Jehuda: «Was sollen wir meinem Herrn sagen? Was sollen wir reden und wie uns rechtfertigen? Gott hat die Schuld deiner Knechte gefunden. Hier sind wir als Knechte für meinen Herrn, sowohl wir als der, in dessen Hand der Becher gefunden wurde.»
1342#1. Mose,44,17#17. Er aber sprach: «Schmach sei es mir, solches zu tun! Der Mann, in dessen Hand der Becher gefunden wurde, der soll mir Knecht sein, ihr aber zieht in Frieden zu eurem Vater hinauf.»
1343#1. Mose,44,18#18. Da trat Jehuda zu ihm heran und sprach: «Ach Herr, laß deinen Knecht doch ein Wort reden vor den Ohren seines Herrn, und nicht flamme dein Angesicht auf gegen deinen Knecht; denn du bist ja Par'o gleich.
1344#1. Mose,44,19#19. Mein Herr fragte seinen Knecht: ,Habt ihr noch einen Vater oder einen Bruder?'
1345#1. Mose,44,20#20. Und wir sprachen zu meinem Herrn: ,Wir haben einen alten Vater mit einem jungen Sohn, des Alters Kind; dessen Bruder aber ist tot, so daß er allein übrig ist von seiner Mutter, und sein Vater liebt ihn.'
1346#1. Mose,44,21#21. Da sprachst du zu deinen Knechten: ,Bringt ihn zu mir herab, daß ich mein Auge auf ihn richte.'
1347#1. Mose,44,22#22. Wir aber sprachen zu meinem Herrn: ,Der Knabe kann seinen Vater nicht verlassen; verließe er seinen Vater, so würde der sterben.'
1348#1. Mose,44,23#23. Doch du sprachst zu deinen Knechten: ,Wenn euer jüngster Bruder nicht mit euch herabkommt, sollt ihr mein Angesicht nicht mehr sehen.'
1349#1. Mose,44,24#24. Es war nun, als wir zu deinem Knecht, meinem Vater, hinaufkamen, da berichteten wir ihm die Worte meines Herrn.
1350#1. Mose,44,25#25. Dann sprach unser Vater: ,Zieht wieder hin, kauft uns ein wenig Nahrung.'
1351#1. Mose,44,26#26. Da sprachen wir: ,Wir können nicht hinabziehn; wenn unser jüngster Bruder mit uns ist, wollen wir hinabziehn; denn wir können des Mannes Angesicht nicht sehen, wenn unser jüngster Bruder nicht bei uns ist.'
1352#1. Mose,44,27#27. Da sprach dein Knecht, mein Vater, zu uns: ,Ihr wißt, daß mein Weib mir zwei geboren hat;
1353#1. Mose,44,28#28. der eine ist von mir gegangen, und ich sprach: Zerrissen, zerrissen ist er, und ich habe ihn nicht wieder gesehen bis jetzt.
1354#1. Mose,44,29#29. Wenn ihr nun auch diesen von mir nehmt, und es trifft ihn ein Schaden, so bringt ihr mein graues Haupt im Leid zur Gruft hinab.'
1355#1. Mose,44,30#30. Wenn ich nun zu deinem Knecht, meinem Vater, käme, und der Knabe wäre nicht bei uns, und dessen Seele ist geknüpft an seine,
1356#1. Mose,44,31#31. so würde es geschehen, wenn er sieht, daß der Knabe nicht da ist, da würde er sterben, und deine Knechte hätten das graue Haupt deines Knechtes, unseres Vaters, in Kummer zur Gruft gebracht.
1357#1. Mose,44,32#32. Denn dein Knecht hat sich bei meinem Vater für den Knaben verbürgt und gesprochen: ,Wenn ich ihn dir nicht bringe, so will ich vor meinem Vater schuldig sein mein Leben lang.'
1358#1. Mose,44,33#33. So laß denn nun deinen Knecht anstatt des Knaben als Knecht bleiben bei meinem Herrn; der Knabe aber ziehe hinauf mit seinen Brüdern!
1359#1. Mose,44,34#34. Denn wie könnte ich zu meinem Vater hinaufziehn, wenn der Knabe nicht bei mir ist, daß ich das Unglück schaute, das meinen Vater trifft!»
1360#1. Mose,45,1#1. Da konnte Josef nicht an sich halten vor allen, die um ihn standen, und er rief: «Schafft jedermann von mir hinaus!» So blieb keiner bei ihm, als Josef sich seinen Brüdern zu erkennen gab.
1361#1. Mose,45,2#2. Und er brach in lautes Weinen aus, daß die Mizräer es hörten, und auch das Haus Par'os hörte es.
1362#1. Mose,45,3#3. Und Josef sprach zu seinen Brüdern: «Ich bin Josef! Lebt mein Vater noch?» Aber seine Brüder konnten ihm nicht antworten. Denn sie waren erschrocken vor ihm.
1363#1. Mose,45,4#4. Da sprach Josef zu seinen Brüdern: «Tretet doch zu mir her!» Und sie traten herzu. Da sprach er: «Ich bin Josef, euer Bruder, den ihr nach Mizraim verkauft habt!
1364#1. Mose,45,5#5. Nun aber grämt euch nicht und kränkt euch nicht, daß ihr mich hierher verkauft habt; denn zur Lebenserhaltung hat mich Gott vor euch hergesandt.
1365#1. Mose,45,6#6. Denn zwei Jahre schon herrscht der Hunger im Land, und noch fünf Jahre kommen, da nicht Pflügen noch Mähen sein wird.
1366#1. Mose,45,7#7. So hat mich Gott vor euch hergesandt, um euch Fortbestand auf Erden zu bereiten und euch am Leben zu erhalten zu großer Errettung.
1367#1. Mose,45,8#8. Nun denn: Nicht ihr habt mich hierher gesandt, sondern Gott, und er hat mich zum Vater für Par'o gemacht und zum Herrn für sein ganzes Haus und zum Herrscher im ganzen Land Mizraim.
1368#1. Mose,45,9#9. Eilt und zieht hinauf zu meinem Vater und sagt ihm: So spricht dein Sohn Josef: Gott hat mich zum Herrn für ganz Mizraim gemacht, komm herab zu mir, säume nicht!
1369#1. Mose,45,10#10. Und du sollst im Land Goschen wohnen und mir nahe sein, du und deine Kinder und Kindeskinder, deine Schafe und Rinder und alles, was dein ist.
1370#1. Mose,45,11#11. Und ich will dich dort versorgen, denn noch fünf Jahre wird Hunger sein; daß du nicht verarmst, du und dein Haus und alles, was dein ist.
1371#1. Mose,45,12#12. Eure Augen sehen es ja und die Augen meines Bruders Binjamin, daß mein Mund es ist, der zu euch redet.
1372#1. Mose,45,13#13. So berichtet denn meinem Vater all meine Ehre in Mizraim und alles, was ihr gesehen habt. Eilt und bringt meinen Vater hier herab!»
1373#1. Mose,45,14#14. Und er fiel seinem Bruder Binjamin um den Hals, und Binjamin weinte an seinem Hals.
1374#1. Mose,45,15#15. Dann küßte er alle seine Brüder und weinte über ihnen. Hernach redeten seine Brüder mit ihm.
1375#1. Mose,45,16#16. Das wurde aber vernommen im Haus Par'os, und man sprach: «Die Brüder Josefs sind gekommen!» Das gefiel Par'o und seinen Dienern.
1376#1. Mose,45,17#17. Da sprach Par'o zu Josef: «Sage deinen Brüdern: Tut dies: Beladet eure Tiere und macht euch auf, zieht nach dem Land Kenaan.
1377#1. Mose,45,18#18. Dann nehmt euren Vater und eure Familien und kommt zu mir; und ich will euch das Beste des Landes Mizraim geben, und ihr sollt von dem Fett des Landes euch nähren.
1378#1. Mose,45,19#19. Du aber bist beauftragt: Tut dies! Nehmt euch aus dem Land Mizraim Wagen für eure Kinder und für eure Frauen und hebt euren Vater darauf und kommt.
1379#1. Mose,45,20#20. Laßt aber euer Auge sich nicht härmen um eure Geräte, denn das Beste des ganzen Landes Mizraim soll euch gehören!»
1380#1. Mose,45,21#21. Da taten die Söhne Jisraëls so. Und Josef gab ihnen Wagen nach dem Befehl Par'os und gab ihnen auch Zehrung auf den Weg.
1381#1. Mose,45,22#22. Und ihnen allen, jedem einzeln, schenkte er Gewänder, Binjamin aber schenkte er dreihundert Silberstücke und fünf Gewänder.
1382#1. Mose,45,23#23. Seinem Vater aber schickte er folgendes: Zehn Esel, beladen mit dem Besten Mizraims, und zehn Eselinnen, beladen mit Getreide und Brot und Nahrung für seinen Vater auf den Weg.
1383#1. Mose,45,24#24. Dann entließ er seine Brüder, und sie zogen hin, und er sprach zu ihnen: «Seid unbesorgt auf dem Weg!»
1384#1. Mose,45,25#25. So zogen sie von Mizraim hinauf und kamen in das Land Kenaan zu ihrem Vater Jaakob,
1385#1. Mose,45,26#26. und berichteten ihm und sprachen: «Josef lebt noch! Ja, er ist Herrscher im ganzen Land Mizraim!» Da schwand ihm sein Herz, denn er glaubte ihnen nicht.
1386#1. Mose,45,27#27. Sie sagten ihm aber alle Worte, die Josef zu ihnen geredet, und er sah die Wagen, die Josef geschickt hatte, um ihn zu tragen. Da lebte der Geist Jaakobs, ihres Vaters, wieder auf.
1387#1. Mose,45,28#28. Und Jisraël sprach: «Genug! Mein Sohn Josef lebt noch! Ich will hingehn und ihn sehen, bevor ich sterbe!»
1388#1. Mose,46,1#1. So brach Jisraël auf mit allem, was sein war, und kam nach Beer-Scheba; da schlachtete er Opfer dem Gott seines Vaters Jizhak.
1389#1. Mose,46,2#2. Und Gott redete zu Jisraël im nächtlichen Gesicht und sprach: «Jaakob, Jaakob!» Und er sprach: «Hier bin ich.»
1390#1. Mose,46,3#3. Und er sprach: «Ich bin Gott, der Gott deines Vaters. Fürchte nicht, nach Mizraim hinabzuziehn, denn zu einem großen Volk werde ich dich dort machen.
1391#1. Mose,46,4#4. Ich werde mit dir nach Mizraim hinabziehn und dich auch wieder von dort heraufführen, und Josef wird seine Hand auf deine Augen legen!»
1392#1. Mose,46,5#5. Dann machte Jaakob sich auf von Beer-Scheba. Und die Söhne Jisraëls hoben ihren Vater Jaakob und ihre Kinder und ihre Frauen auf die Wagen, die Par'o gesandt hatte, ihn zu tragen.
1393#1. Mose,46,6#6. Und sie nahmen ihr Vieh und ihre Habe, die sie im Land Kenaan erworben hatten, und kamen nach Mizraim, Jaakob und all sein Same mit ihm.
1394#1. Mose,46,7#7. Seine Söhne und seiner Söhne Söhne mit ihm, seine Töchter und seiner Töchter Söhne und all seinen Samen brachte er mit sich nach Mizraim.
1395#1. Mose,46,8#8. Dies aber sind die Namen der Kinder Jisraëls, die nach Mizraim kamen, Jaakob und seine Söhne: Jaakobs Erstgeborner: Rëuben.
1396#1. Mose,46,9#9. Und die Söhne Rëubens: Hanoch, Pallu, Hezron und Karmi.
1397#1. Mose,46,10#10. Und die Söhne Schim'ons: Jemuël, Jamin, Ohad, Jachin, Zohar und Schaul, der Sohn der Kenaanäerin.
1398#1. Mose,46,11#11. Und die Söhne Lewis: Gerschon, Kehat und Merari.
1399#1. Mose,46,12#12. Und die Söhne Jehudas: Er, Onan, Schela, Perez und Serah; aber Er und Onan waren im Land Kenaan gestorben. Und die Söhne Perez' waren: Hezron und Hamul.
1400#1. Mose,46,13#13. Und die Söhne Jissachars: Tola, Puwwa, Job und Schimron.
1401#1. Mose,46,14#14. Und die Söhne Sebuluns: Sered, Elon und Jahleël.
1402#1. Mose,46,15#15. Dies sind die Söhne Leas, die sie Jaakob im Gefild Arams geboren hatte, nebst seiner Tochter Dina. Alle seine Söhne und Töchter zusammen: dreiunddreißig.
1403#1. Mose,46,16#16. Und die Söhne Gads: Zifjon und Haggi, Schuni und Ezbon, Eri und Arodi und Ar'eli.
1404#1. Mose,46,17#17. Und die Söhne Aschers: Jimna, Jischwa, Jischwi und Beria, dazu ihre Schwester Serah. Und die Söhne Berias: Heber und Malkiël.
1405#1. Mose,46,18#18. Diese sind die Söhne Silpas, die Laban seiner Tochter Lea mitgegeben hatte; sie hatte diese Jaakob geboren: sechzehn Seelen.
1406#1. Mose,46,19#19. Die Söhne Rahels, des Weibes Jaakobs: Josef und Binjamin.
1407#1. Mose,46,20#20. Und Josef wurden im Land Mizraim geboren, die ihm Asenat gebar, die Tochter Poti-Feras, des Priesters von On: Menaschsche und Efraim.
1408#1. Mose,46,21#21. Und die Söhne Binjamins: Bela, Becher und Aschbel, Gera und Naaman, Ehi und Rosch, Muppim und Ard.
1409#1. Mose,46,22#22. Dies sind die Söhne Rahels, die Jaakob geboren wurden, zusammen vierzehn Seelen.
1410#1. Mose,46,23#23. Und die Söhne Dans: Huschim.
1411#1. Mose,46,24#24. Und die Söhne Naftalis: Jahzeël, Guni, Jezer und Schillem.
1412#1. Mose,46,25#25. Dies sind die Söhne Bilhas, die Laban seiner Tochter Rahel mitgegeben hatte; und sie gebar diese Jaakob: zusammen sieben Seelen.
1413#1. Mose,46,26#26. Alle Seelen, die mit Jaakob nach Mizraim kamen, seine Leibesnachkommen, ohne die Frauen der Söhne Jaakobs, waren zusammen sechsundsechzig Seelen.
1414#1. Mose,46,27#27. Und die Söhne Josefs, die ihm in Mizraim geboren wurden, waren zwei Seelen. Alle Seelen vom Haus Jaakobs, die nach Mizraim kamen, waren siebzig.
1415#1. Mose,46,28#28. Jehuda aber sandte er vor sich her zu Josef, damit dieser vor ihm her nach Goschen Weisung gebe. Und sie kamen nach dem Land Goschen.
1416#1. Mose,46,29#29. Da ließ Josef seinen Wagen anspannen und zog hinauf, seinem Vater Jisraël entgegen nach Goschen. Als er ihm zu Gesicht kam, fiel er ihm um den Hals und weinte lange an seinem Hals.
1417#1. Mose,46,30#30. Da sprach Jisraël zu Josef: «Nun mag ich sterben, nachdem ich dein Angesicht gesehen, daß du noch lebst!»
1418#1. Mose,46,31#31. Dann sprach Josef zu seinen Brüdern und zu dem Haus seines Vaters: «Ich will hinaufziehn und es Par'o berichten und ihm sagen: Meine Brüder und meines Vaters Haus, die im Land Kenaan waren, sind zu mir gekommen.
1419#1. Mose,46,32#32. Die Männer aber sind Schafhirten - denn Viehzüchter waren sie - und ihre Schafe und Rinder und alles, was ihnen gehört, haben sie mitgebracht.
1420#1. Mose,46,33#33. Wenn euch nun Par'o rufen läßt und zu euch spricht: ,Was ist euer Geschäft?'
1421#1. Mose,46,34#34. so sprecht: ,Viehzüchter waren deine Knechte von unsrer Jugend an bis jetzt, sowohl wir wie unsre Väter' - damit ihr im Land Goschen wohnen bleibt; denn ein Greuel ist den Mizräern jeder Schafhirt.»
1422#1. Mose,47,1#1. So kam Josef und berichtete es Par'o und sprach: «Mein Vater und meine Brüder sind mit ihren Schafen und Rindern und allem, was sie haben, aus dem Land Kenaan gekommen, und nun sind sie im Land Goschen.»
1423#1. Mose,47,2#2. Aus der Gesamtheit seiner Brüder aber nahm er fünf Männer und stellte sie Par'o vor.
1424#1. Mose,47,3#3. Da sprach Par'o zu seinen Brüdern: «Was ist euer Geschäft?» Und sie sprachen zu Par'o: «Schafhirten sind deine Knechte, sowohl wir wie unsre Väter.»
1425#1. Mose,47,4#4. Und sie sprachen zu Par'o: «Um uns im Land zu verweilen, sind wir gekommen, denn es gab keine Weide für die Schafe deiner Knechte, denn schwer ist der Hunger im Land Kenaan. Nun aber laß doch deine Knechte im Land Goschen wohnen!»
1426#1. Mose,47,5#5. Da sprach Par'o zu Josef: «Dein Vater und deine Brüder sind zu dir gekommen;
1427#1. Mose,47,6#6. das Land Mizraim liegt vor dir; im besten Teil des Landes laß deinen Vater und deine Brüder wohnen. Sie mögen im Land Goschen wohnen, und wenn du weißt, daß unter ihnen tüchtige Männer sind, so setze sie als Herdenaufseher ein über das Meine.»
1428#1. Mose,47,7#7. Und Josef brachte seinen Vater Jaakob und stellte ihn Par'o vor. Da segnete Jaakob den Par'o.
1429#1. Mose,47,8#8. Und Par'o sprach zu Jaakob: «Wieviel beträgt die Zeit der Jahre deines Lebens?»
1430#1. Mose,47,9#9. Und Jaakob sprach zu Par'o: «Die Zeit der Jahre meines Weilens beträgt hundertdreißig Jahre, wenig und schlimm waren meine Lebensjahre, sie haben die Zeit der Lebensjahre meiner Väter in der Zeit ihres Weilens nicht erreicht.»
1431#1. Mose,47,10#10. Und Jaakob segnete Par'o und ging von Par'o hinweg.
1432#1. Mose,47,11#11. Josef aber wies seinem Vater und seinen Brüdern Wohnsitze an und gab ihnen Besitz im Land Mizraim, im besten Teil des Landes, im Land Ra'meses, wie Par'o geboten hatte.
1433#1. Mose,47,12#12. Und Josef versorgte seinen Vater sowie seine Brüder und das ganze Haus seines Vaters mit Brot für den Mund der Kinder.
1434#1. Mose,47,13#13. Es war aber kein Brot im ganzen Land, denn der Hunger war sehr schwer, und erschöpft war das Land Mizraim und das Land Kenaan ob dem Hunger.
1435#1. Mose,47,14#14. Und Josef sammelte alles Geld, das im Land Mizraim und im Land Kenaan zu finden war, zusammen für das Getreide, das man einkaufte, und Josef brachte das Geld in das Haus Par'os.
1436#1. Mose,47,15#15. Als aber das Geld aus dem Land Mizraim und dem Land Kenaan zuende gegangen war, kamen alle Mizräer zu Josef und sprachen: «Gib uns Brot! Warum sollen wir vor deinen Augen hinsterben? denn das Geld ist dahin.»
1437#1. Mose,47,16#16. Da sprach Josef: «Bringt euer Vieh, so will ich es euch für euer Vieh geben, wenn das Geld dahin ist.»
1438#1. Mose,47,17#17. Da brachten sie ihr Vieh zu Josef, und Josef gab ihnen Brot um die Pferde, um die Schaf- und Rinderherden und um die Esel; und er versorgte sie mit Brot und all ihr Vieh in diesem Jahr.
1439#1. Mose,47,18#18. Als aber jenes Jahr zuende gegangen war, kamen sie zu ihm im folgenden Jahr und sprachen zu ihm: «Wir können es meinem Herrn nicht verhehlen, daß das Geld und die Viehherden dahin sind, an meinen Herrn, und nichts mehr übrig ist vor meinem Herrn als unser Leib und unser Boden.
1440#1. Mose,47,19#19. Warum sollen wir vor deinen Augen zugrundegehn, sowohl wir wie unser Boden? Kaufe uns und unsern Ackerboden um Brot; so wollen wir und unser Boden Par'o dienstbar sein. Und gib Saatkorn, daß wir am Leben bleiben und nicht sterben, und der Boden nicht veröde.»
1441#1. Mose,47,20#20. Da kaufte Josef allen Boden Mizraims für Par'o; denn die Mizräer verkauften ein jeder sein Feld, weil der Hunger schwer auf ihnen lastete. So kam das Land an Par'o.
1442#1. Mose,47,21#21. Das Volk aber führte er nach den Städten hinüber, von einem Ende des Gebietes Mizraims zum anderen.
1443#1. Mose,47,22#22. Nur den Ackerboden der Priester kaufte er nicht, denn die Priester bekamen einen festen Satz von Par'o, und sie ernährten sich von dem Festsatz, den Par'o ihnen gab, darum verkauften sie ihr Ackerland nicht.
1444#1. Mose,47,23#23. Und Josef sprach zum Volk: «Seht, ich habe heute euch und euer Ackerland für Par'o gekauft. Hier habt ihr Saatkorn, besät das Ackerland.
1445#1. Mose,47,24#24. Bei der Ernte aber müßt ihr den Fünften an Par'o abgeben, und vier Teile sollen euch bleiben, zur Aussaat für das Feld und zur Nahrung für euch und eure Hausleute und zur Nahrung für eure Kinder.»
1446#1. Mose,47,25#25. Da sprachen sie: «Du hast uns am Leben erhalten! Mögen wir Gunst finden in den Augen meines Herrn und Par'o Knechte sein.»
1447#1. Mose,47,26#26. Und Josef machte es zum Gesetz für den Ackerboden Mizraims bis auf diesen Tag, daß Par'o der fünfte Teil gehöre; nur der Ackerboden der Priester allein kam nicht an Par'o.
1448#1. Mose,47,27#27. Jisraël aber wohnte im Land Mizraim, im Land Goschen. Und sie setzten sich dort fest und fruchteten und mehrten sich sehr.
1449#1. Mose,47,28#28. Und Jaakob lebte im Land Mizraim siebzehn Jahre, und die Tage Jaakobs, die Jahre seines Lebens, waren hundertsiebenundvierzig Jahre.
1450#1. Mose,47,29#29. Als nun die Tage Jisraëls dem Sterben nahten, ließ er seinen Sohn Josef rufen und sprach zu ihm: «Wenn ich nur Gunst in deinen Augen gefunden, so lege doch deine Hand unter meine Hüfte und übe an mir Liebe und Treue; begrabe mich doch nicht in Mizraim,
1451#1. Mose,47,30#30. sondern bei meinen Vätern will ich liegen! So trage mich denn hinweg aus Mizraim und begrabe mich in ihrem Grab.» Da sprach er: «Ich werde tun nach deinem Wort.»
1452#1. Mose,47,31#31. Er aber sprach: «Schwöre mir!» Und er schwur ihm. Da warf sich Jisraël hin oben auf dem Bett.
1453#1. Mose,48,1#1. Es war aber nach diesen Dingen, da sagte man Josef: «Sieh, dein Vater ist krank!» Da nahm er seine beiden Söhne mit sich, Menaschsche und Efraim.
1454#1. Mose,48,2#2. Und man meldete Jaakob und sprach: «Sieh, dein Sohn Josef kommt zu dir!» Da machte Jisraël sich stark und setzte sich auf im Bett.
1455#1. Mose,48,3#3. Und Jaakob sprach zu Josef: «Der gewaltige Gott erschien mir in Lus, im Land Kenaan, und segnete mich.
1456#1. Mose,48,4#4. Und er sprach zu mir: ,Ich mache dich fruchtbar und mehre dich und mache dich zu einer Schar von Völkern; und ich gebe dieses Land deinem Samen nach dir zum ewigen Besitz!'
1457#1. Mose,48,5#5. Nun denn - deine beiden Söhne, die dir im Land Mizraim geboren wurden, bevor ich zu dir nach Mizraim kam, mein seien sie: Efraim und Menaschsche sollen mein sein wie Rëuben und Schim'on.
1458#1. Mose,48,6#6. Deine Nachkommen aber, die du nach ihnen gezeugt, sollen dein sein; nach dem Namen ihrer Brüder sollen sie genannt werden in ihrem Erbteil.
1459#1. Mose,48,7#7. Und ich, als ich aus dem Gefild (Arams) kam, starb mir Rahel im Land Kenaan auf dem Weg, als noch eine Strecke Landes nach Efrat hin war; und ich begrub sie daselbst auf dem Weg nach Efrat, das ist Bet-Lehem.»
1460#1. Mose,48,8#8. Da sah Jisraël die Söhne Josefs und sprach: «Wer sind diese?»
1461#1. Mose,48,9#9. Und Josef sprach zu seinem Vater: «Meine Söhne sind es, die Gott mir hier gegeben hat.» Da sprach er: «Bring sie doch her zu mir, daß ich sie segne!»
1462#1. Mose,48,10#10. Die Augen Jisraëls aber waren schwer vor Alter, er konnte nicht sehen. Da führte er sie zu ihm heran, und er küßte und umarmte sie.
1463#1. Mose,48,11#11. Da sprach Jisraël zu Josef: «Dein Gesicht zu sehen hatte ich nicht erhofft, und nun hat Gott mich selber deinen Samen sehen lassen!»
1464#1. Mose,48,12#12. Und Josef nahm sie von seinen Knien weg und warf sich auf sein Angesicht zur Erde.
1465#1. Mose,48,13#13. Dann nahm Josef die beiden, Efraim mit seiner Rechten, zur Linken Jisraëls, und Menaschsche mit seiner Linken, zur Rechten Jisraëls, und führte sie zu ihm heran.
1466#1. Mose,48,14#14. Da streckte Jisraël seine Rechte aus und legte sie auf das Haupt Efraims, der aber war der Jüngere, und seine Linke auf das Haupt Menaschsches. Er tauschte seine Hände, denn Menaschsche war der Erstgeborene.
1467#1. Mose,48,15#15. Und er segnete Josef und sprach: «Der Gott, vor dem meine Väter Abraham und Jizhak gewandelt, der Gott, der mein Hirt ist, seitdem ich lebe, bis auf diesen Tag;
1468#1. Mose,48,16#16. der Gottesbote, der mich erlöst hat von allen Übeln: Er segne die Knaben! Es werde an ihnen mein Name genannt und der Name meiner Väter, Abraham und Jizhak, und sie mögen wimmeln zur Menge im Land.»
1469#1. Mose,48,17#17. Als aber Josef sah, daß sein Vater die rechte Hand auf das Haupt Efraims legte, war es übel in seinen Augen. Und er faßte die Hand seines Vaters, um sie vom Haupt Efraims hinwegzutun auf das Haupt Menaschsches.
1470#1. Mose,48,18#18. Und Josef sprach zu seinem Vater: «Nicht so, mein Vater, denn dieser ist der Erstgeborene; lege deine Rechte auf sein Haupt.»
1471#1. Mose,48,19#19. Sein Vater aber weigerte sich und sprach: «Ich weiß, mein Sohn, ich weiß! Auch er wird zu einem Volk werden, auch er wird groß sein; aber sein jüngerer Bruder wird größer sein als er und sein Same zu einer Fülle von Völkern werden.»
1472#1. Mose,48,20#20. Und er segnete sie an jenem Tag und sprach: «Mit dir wird Jisraël segnen und sagen: Gott mache dich wie Efraim und wie Menaschsche!» Und er setzte Efraim vor Menaschsche.
1473#1. Mose,48,21#21. Dann sprach Jisraël zu Josef: «Sieh, ich sterbe, aber Gott wird mit euch sein und euch in das Land eurer Väter zurückführen.
1474#1. Mose,48,22#22. Und ich gebe dir ein Teil voraus vor deinen Brüdern, den ich von dem Emoriter nehme mit meinem Schwert und meinem Bogen.»
1475#1. Mose,49,1#1. Und Jaakob berief seine Söhne und sprach: «Versammelt euch, ich will euch künden, Was euch begegnen wird in späten Tagen.
1476#1. Mose,49,2#2. Schart euch zusammen, hört, ihr Söhne Jaakobs, Auf Jisraël hört, euren Vater.
1477#1. Mose,49,3#3. REUBEN, du, mein Erstling, Mir Kraft und meiner Stärke Erster, mehr zu erhalten, mehr in Macht zu sein;
1478#1. Mose,49,4#4. Wie Wasser, ausgeleert, Wahrst du den Mehrteil nicht. Denn du bestiegst des Vaters Lager; Da hast du es geschändet! Mein Bett hat er bestiegen!
1479#1. Mose,49,5#5. SCHIM'ON und LEWI, Brüder, Des Raubs Gerät ihr Trachten.
1480#1. Mose,49,6#6. In ihren Kreis komm' meine Seele nicht, Nie eine sich zu ihrer Schar mein Stolz; In ihrem Zorn erschlugen sie den Mann, Im Guten schnitten sie des Stieres Sehnen.
1481#1. Mose,49,7#7. Verflucht ihr Zorn, der so gewaltig, Ihr Grimm, da er so hart! Verteilen will ich sie in Jaakob Und sie zerstreun in Jisraël.
1482#1. Mose,49,8#8. JEHUDA, du, dir huldgen deine Brüder! Hast deine Hand in deiner Feinde Nacken; Dir beugen sich die Söhne deines Vaters.
1483#1. Mose,49,9#9. Du junger Leu, Jehuda, Vom Raub kommst du, mein Sohn, herauf! Er kauert, hingestreckt, dem Löwen gleich, Dem Leuen, und wer wagts, ihn aufzureizen!
1484#1. Mose,49,10#10. Nicht weicht das Zepter von Jehuda, Der Herrscher nicht von seinem Schoß, Bis daß eintrifft sein Wunsch, Und sein ists Völkern zu gebieten.
1485#1. Mose,49,11#11. Sein Füllen knüpft er an den Weinstock Und an die Rebe seiner Eselstute Junges, Er wäscht im Wein sein Kleid, Im Blut der Trauben sein Gewand.
1486#1. Mose,49,12#12. Die Augen dunkler als Wein, Die Zähne weißer als Milch!
1487#1. Mose,49,13#13. SEBULUN an der See Gestade siedelt, Er am Gestade bei den Schiffen, Und seine Seite an Zidon gelehnt.
1488#1. Mose,49,14#14. JISSACHAR - ein Esel, fressend, Gelagert bei der Anrichte.
1489#1. Mose,49,15#15. Er sah die Ruh, so gut, Und wie das Land so lieblich, Da neigt die Schulter er zu tragen, Verfiel der Dienstfron.
1490#1. Mose,49,16#16. DAN dingt Recht seinem Volk, Wie einer aus Jisraëls Stämmen,
1491#1. Mose,49,17#17. Ja, Dan wird eine Schlange auf dem Weg, Und eine Otter auf dem Pfad, Die in die Fersen beißt das Roß, Daß rückwärts stürzt sein Reiter.
1492#1. Mose,49,18#18. Auf deine Hilfe hoff ich, Ewiger!
1493#1. Mose,49,19#19. GAD, gattet sich Gerotte, Geht er ihm aufzulauern.
1494#1. Mose,49,20#20. Von ASCHER: Fett ist seine Speise, Er liefert Königs Leckerbissen;
1495#1. Mose,49,21#21. NAFTALI: eine Hindin hingesandt, Gehörnte Widder liefernd.
1496#1. Mose,49,22#22. Der Knabe riß sich los, JOSEF, Der Knabe riß sich los zum Quell, Die Mädchen stiegen auf die Mauer:
1497#1. Mose,49,23#23. Da zielten und beschossen ihn, Befehdeten der Pfeile Meister.
1498#1. Mose,49,24#24. Doch blieb sein Bogen fest, Stark seine Arme und die Hände, Her von der Hand des Hehren Jaakobs, Von dort, dem Hirten, Felsen Jisraëls,
1499#1. Mose,49,25#25. Von deines Vaters Gott, der mag dir helfen, Und vom Gewaltigen, er segne dich, Mit Segnungen des Himmels droben, Mit Segnungen des Grundes, drunten lagernd, Mit Segnungen des Euters und des Schoßes.
1500#1. Mose,49,26#26. Die Segnung deines Vaters überragt Die Segnung meiner Ahnen, Bis an die Grenze ewger Hügel! Sie sollen sein für Josefs Haupt, Den Scheitel des Geweihten unter seinen Brüdern.
1501#1. Mose,49,27#27. BINJAMIN ist ein Wolf, der reißt; Am Morgen zehrt er Raub, Am Abend teilt er Beute.»
1502#1. Mose,49,28#28. Alle diese sind die Stämme Jisraëls, zwölf, und das ist es, was ihr Vater zu ihnen sprach, da er sie segnete; jeden seinem Segen gemäß, segnete er sie.
1503#1. Mose,49,29#29. Dann gebot er ihnen und sprach zu ihnen: «Ich werde eingetan zu meinem Volk, begrabt mich bei meinen Vätern in der Höhle auf dem Feld Efrons, des Hittiters,
1504#1. Mose,49,30#30. in der Höhle auf dem Feld des Talgrunds, gegenüber Mamre, im Land Kenaan, dem Feld, das Abraham von dem Hittiter Efron zum Erbbegräbnis gekauft hat,
1505#1. Mose,49,31#31. - dort haben sie Abraham begraben und sein Weib Sara, dort haben sie Jizhak begraben und sein Weib Ribka, und dort habe ich Lea begraben -
1506#1. Mose,49,32#32. dem Kaufbesitz des Feldes samt der Höhle, die darin ist, von den Söhnen Hets.»
1507#1. Mose,49,33#33. Als Jaakob die Befehle an seine Söhne beendet hatte, zog er seine Füße in das Bett ein und verschied, und er ward eingetan zu seinen Sippen.
1508#1. Mose,50,1#1. Da warf sich Josef auf seines Vaters Angesicht und weinte über ihm und küßte ihn.
1509#1. Mose,50,2#2. Dann gebot Josef seinen Dienern, den Ärzten, seinen Vater einzusalben; und die Ärzte salbten Jisraël ein.
1510#1. Mose,50,3#3. Darauf wurden ihm vierzig Tage voll, denn damit wird die Zeit des Einsalbens voll. Und es beweinten ihn die Mizräer siebzig Tage.
1511#1. Mose,50,4#4. Als nun die Tage seiner Trauer um waren, redete Josef zum Haus Par'os und sprach: «Wenn ich doch Gunst gefunden habe in euren Augen, so redet doch vor Par'os Ohren also:
1512#1. Mose,50,5#5. ,Mein Vater hat mich beschworen, indem er sprach: ,Sieh, ich sterbe; in meinem Grab, das ich mir im Land Kenaan erkauft habe, dort sollst du mich begraben.' So möchte ich nun hinaufziehn und meinen Vater begraben und dann zurückkehren!»
1513#1. Mose,50,6#6. Und Par'o sprach: «Zieh hinauf und begrabe deinen Vater, wie er dich beschworen hat.»
1514#1. Mose,50,7#7. Da zog Josef hinauf, seinen Vater zu begraben, und mit ihm zogen alle Diener Par'os, die Ältesten seines Hauses, und alle Ältesten des Landes Mizraim
1515#1. Mose,50,8#8. wie auch das ganze Haus Josefs und seine Brüder und das Haus seines Vaters; nur ihre Kinder und ihre Schafe und ihr Rindvieh ließen sie im Land Goschen.
1516#1. Mose,50,9#9. Auch zogen Wagen und Reiter mit ihm hinauf; es war der Zug sehr mächtig.
1517#1. Mose,50,10#10. Als sie bis zur Dornentenne, die jenseits des Jardens liegt, gekommen waren, hielten sie dort eine sehr große und schwere Totenklage ab; und er machte für seinen Vater eine Trauer von sieben Tagen.
1518#1. Mose,50,11#11. Da sah der Einwohner des Landes, der Kenaanäer, die Trauer bei der Dornentenne, und sie sprachen: «Eine schwere Trauer-1- ist dies für Mizraim!» Daher nannte man es Abel-Mizraim, das jenseits des Jardens liegt. -1) -+Ebel-.++
1519#1. Mose,50,12#12. Und seine Söhne taten ihm so, wie er ihnen geboten hatte.
1520#1. Mose,50,13#13. Und es brachten ihn seine Söhne nach dem Land Kenaan und begruben ihn in der Höhle des Feldes des Talgrunds, die Abraham mit dem Feld zum Erbbegräbnis gekauft hatte von dem Hittiter Efron, gegenüber Mamre.
1521#1. Mose,50,14#14. Dann kehrte Josef nach Mizraim zurück, er samt seinen Brüdern und allen, die mit ihm hinaufgezogen waren, um seinen Vater zu begraben, nachdem er seinen Vater begraben hatte.
1522#1. Mose,50,15#15. Als nun die Brüder Josefs sahen, daß ihr Vater tot war, sprachen sie: «Wenn nun Josef uns befeindete und uns alles Böse vergälte, das wir ihm angetan haben!»
1523#1. Mose,50,16#16. Da ließen sie Josef sagen: «Dein Vater hat vor seinem Tod geboten:
1524#1. Mose,50,17#17. So sollt ihr zu Josef sprechen: ,Ach, vergib doch die Missetat deiner Brüder und ihre Schuld, daß sie dir Böses angetan haben!' Und nun, vergib doch die Missetat der Knechte des Gottes deines Vaters!» Da weinte Josef, als man zu ihm sprach.
1525#1. Mose,50,18#18. Nun gingen auch seine Brüder hin und fielen vor ihm nieder und sprachen: «Hier sind wir, dir zu Knechten!»
1526#1. Mose,50,19#19. Josef aber sprach zu ihnen: «Fürchtet nicht! Bin ich denn an Gottes Statt?
1527#1. Mose,50,20#20. Ihr habt Böses gegen mich gesonnen, Gott aber hat es zu Gutem ersonnen, um geschehen zu lassen wie heute geschieht, um viel Volk am Leben zu erhalten!
1528#1. Mose,50,21#21. Und nun, fürchtet nicht! Ich will euch und eure Kinder versorgen.» So tröstete er sie und redete ihnen zu.
1529#1. Mose,50,22#22. Und Josef blieb in Mizraim, er und das Haus seines Vaters. Und Josef lebte hundertzehn Jahre.
1530#1. Mose,50,23#23. Und Josef sah noch von Efraim Kinder des dritten Geschlechts, auch die Söhne Machirs, des Sohnes Menaschsches, wurden auf Josefs Knien geboren.
1531#1. Mose,50,24#24. Dann sprach Josef zu seinen Brüdern: «Ich sterbe, aber Gott wird euch einst wieder bedenken und euch hinaufführen aus diesem Land in das Land, das er Abraham, Jizhak und Jaakob zugeschworen hat.»
1532#1. Mose,50,25#25. Und Josef beschwor die Söhne Jisraëls, indem er sprach: «Einst wird Gott euch wieder bedenken, dann nehmt meine Gebeine von hier hinauf!»
1533#1. Mose,50,26#26. Und Josef starb, hundertzehn Jahre alt. Und man salbte ihn ein und legte ihn in einen Sarg in Mizraim.

Heilige Schrift (Bibel) auf Georgisch

Bibel auf Georgisch, XI Jahrhundert


Das Turiner Grabtuch, Fotografie des Gesichts, Negativ (Kontrast etwas verstärkt). Das Turiner Grabtuch (italienisch: Sindone di Torino, Sacra Sindone) wird von vielen Gläubigen als das Tuch verehrt, in dem Jesus von Nazaret nach der Kreuzigung begraben wurde, und hat eine Reihe von Christusdarstellungen inspiriert.

  Das alte Testament

        1. Mose

        2. Mose

        3. Mose

        4. Mose

        5. Mose

        Josua

        Richter

        Ruth

        1. Samuel

        2. Samuel

        1. Könige

        2. Könige

        1. Chronik

        2. Chronik

        Esra

        Nehemia

        Esther

        Hiob

        Psalmen

        Sprüche

        Prediger

        Hohelied

        Jesaja

        Jeremia

        Klagelieder

        Hesekiel

        Daniel

        Hosea

        Joel

        Amos

        Obadja

        Jona

        Micha

        Nahum

        Habakuk

        Zephania

        Haggai

        Sacharja

        Maleachi

 

7553#Offenbarung,1,1#1. DIES ist die Offenbarung Jesu Christi, die ihm Gott gegeben hat, seinen Knechten zu zeigen, -a-was in der Kürze geschehen soll; und er hat sie gedeutet und gesandt durch seinen Engel zu seinem Knecht Johannes, -a) V. 19.
7554#Offenbarung,1,2#2. der bezeugt hat -a-das Wort Gottes und das Zeugnis von Jesu Christo, was er gesehen hat. -a) V. 9; Offb. 6,9.
7555#Offenbarung,1,3#3. -a-Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und behalten, was darin geschrieben ist; denn -b-die Zeit ist nahe. -a) Offb. 22,7.   b) Offb. 22,10.
7556#Offenbarung,1,4#4. Johannes den sieben Gemeinden in Asien: Gnade sei mit euch und Friede von dem, -a-der da ist und der da war und der da kommt, und von den -b-sieben Geistern, die da sind vor seinem Stuhl, -a) V. 8; 2.Mo. 3,14.15.   b) Offb. 3,1; 5,6.
7557#Offenbarung,1,5#5. und von Jesu Christo, welcher ist der treue -a-Zeuge und -b-Erstgeborene von den Toten und -c-der Fürst der Könige auf Erden! Der uns geliebt hat und -d-gewaschen von den Sünden mit seinem Blut -a) Offb. 3,14; Joh. 18,37.   b) V. 18; Kol. 1,18.   c) Offb. 19,16.   d) Offb. 7,14; Hebr. 9,14.
7558#Offenbarung,1,6#6. und -a-hat uns zu Königen und Priestern gemacht vor Gott und seinem Vater, dem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. -a) Offb. 5,10; 1.Petr. 2,5.9; 2.Mo. 19,6; Jes. 61,6.
7559#Offenbarung,1,7#7. Siehe, -a-er kommt mit den Wolken, und es werden ihn -b-sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter der Erde. Ja, Amen. -a) Dan. 7,13.   b) Sach. 12,10; Joh. 19,37.
7560#Offenbarung,1,8#8. Ich bin das -1-A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige. -Jes. 41,4; V. 4; Offb. 4,8; 21,6. 1) -+A und O-, der erste und der letzte Buchstabe des gr. Alphabets, bed. «der Anfang und das Ende».
7561#Offenbarung,1,9#9. Ich, Johannes, der auch euer Bruder und Mitgenosse an der Trübsal ist und am Reich und an der Geduld Jesu Christi, war auf der Insel, die da heißt Patmos, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses Jesu Christi.
7562#Offenbarung,1,10#10. Ich war im Geist an des Herrn Tag und hörte hinter mir -a-eine große Stimme wie einer Posaune, -a) V. 15.
7563#Offenbarung,1,11#11. die sprach: -a-Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte; und was du siehest, das schreibe in ein Buch und sende es zu den Gemeinden in Asien: gen Ephesus und gen Smyrna und gen Pergamus und gen Thyatira und gen Sardes und gen Philadelphia und gen Laodizea. -a) V. 8.17; Offb. 2,8; 22,13.
7564#Offenbarung,1,12#12. Und ich wandte mich um, zu sehen nach der Stimme, die mit mir redete. Und als ich mich wandte, sah ich -a-sieben goldene Leuchter -a) V. 20.
7565#Offenbarung,1,13#13. und -a-mitten unter den sieben Leuchtern einen, der war -b-eines Menschen Sohne gleich, der war -c-angetan mit einem langen Gewand und begürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. -a) Offb 2,1.   b) Dan. 7,13.   c) Dan. 10,5.6.
7566#Offenbarung,1,14#14. Sein Haupt aber und sein Haar -a-war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und -b-seine Augen wie eine Feuerflamme -a) Dan. 7,9.   b) Offb. 2,18; 19,12.
7567#Offenbarung,1,15#15. und -a-seine Füße gleichwie Messing, das im Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen; -a) Offb. 2,18.
7568#Offenbarung,1,16#16. und er hatte -a-sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging -b-ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete wie die helle Sonne. -a) V. 20; Offb. 2,1.   b) Offb. 2,12.16; 19,15.
7569#Offenbarung,1,17#17. Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen -a-wie ein Toter; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! ich bin der Erste und der Letzte -a) Dan. 8,18; 10,15-19.
7570#Offenbarung,1,18#18. und der Lebendige; ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes.
7571#Offenbarung,1,19#19. Schreibe, was du gesehen hast, und was da ist, und was geschehen soll darnach.
7572#Offenbarung,1,20#20. Das Geheimnis der sieben Sterne, die du gesehen hast in meiner rechten Hand, und die sieben goldenen Leuchter: die sieben Sterne sind -a-Engel der sieben Gemeinden; und die sieben Leuchter, die du gesehen hast, sind sieben Gemeinden. -a) Mal. 2,7.
7573#Offenbarung,2,1#1. DEM Engel der Gemeinde zu Ephesus schreibe: Das sagt, -a-der da hält die sieben Sterne in seiner Rechten, der da wandelt mitten unter den sieben goldenen Leuchtern: -a) Offb. 1,13.16.20.
7574#Offenbarung,2,2#2. -a-Ich weiß deine Werke und deine Arbeit und deine Geduld und daß du die Bösen nicht tragen kannst; und hast -b-versucht die, so da sagen, sie seien Apostel, und sind's nicht, und hast sie als Lügner erfunden; -a) V. 9.13.19; Offb. 3,1.8.15.   b) 1.Joh. 4,1.
7575#Offenbarung,2,3#3. und verträgst und hast Geduld, und um meines Namens willen arbeitest du und bist nicht müde geworden.
7576#Offenbarung,2,4#4. Aber ich habe wider dich, daß du die erste Liebe verlässest.
7577#Offenbarung,2,5#5. Gedenke, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke. Wo aber nicht, werde ich dir bald kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte, wo du nicht Buße tust. -V. 16.22; Offb. 3,3.19.
7578#Offenbarung,2,6#6. Aber das hast du, daß du die Werke der -a-Nikolaiten -b-hassest, welche ich auch hasse. -a) V. 15.   b) Ps. 139,21.
7579#Offenbarung,2,7#7. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: -a-Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von -b-dem Holz des Lebens, das im Paradies Gottes ist. -a) V. 11.17.26; Offb. 3,5.12.21.   b) Offb. 22,2; 1.Mo. 2,9; 3,22.24.
7580#Offenbarung,2,8#8. Und dem Engel der Gemeinde zu Smyrna schreibe: Das sagt -a-der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden: -a) Offb. 1,11.17.18.
7581#Offenbarung,2,9#9. Ich weiß deine Werke und deine Trübsal und deine Armut <du bist aber -a-reich> und die Lästerung von denen, -b-die da sagen, sie seien Juden, und sind's nicht, sondern sind des -c-Satans Schule. -a) Jak. 2,5.   b) Offb. 3,9.   c) 2.Kor. 11,14.15.
7582#Offenbarung,2,10#10. -a-Fürchte dich vor der keinem, das du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, auf daß ihr versucht werdet, und werdet Trübsal haben zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die -b-Krone des Lebens geben. -a) Mt. 10,28.   b) Offb. 3,11; 2.Tim. 4,8.
7583#Offenbarung,2,11#11. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem soll kein Leid geschehen von -a-dem andern Tode. -a) Offb. 20,14.
7584#Offenbarung,2,12#12. Und dem Engel der Gemeinde zu Pergamus schreibe: Das sagt, der -a-da hat das scharfe, zweischneidige Schwert: -a) Offb. 1,16; Jes. 49,2; Hebr. 4,12.
7585#Offenbarung,2,13#13. Ich weiß, was du tust und wo du wohnst, da des -a-Satans Stuhl ist; und -b-hältst an meinem Namen und hast meinen Glauben nicht verleugnet auch in den Tagen, in welchen Antipas, mein treuer Zeuge, bei euch getötet ist, da der Satan wohnt. -a) Offb. 13,2.   b) Offb. 3,8.
7586#Offenbarung,2,14#14. Aber ich habe ein Kleines wider dich, daß du daselbst hast, die -a-an der Lehre Bileams halten, welcher lehrte den Balak ein Ärgernis aufrichten vor den Kindern Israel, zu essen Götzenopfer und Hurerei zu treiben. -a) 4.Mo. 31,16; Jud. 11.
7587#Offenbarung,2,15#15. Also hast du auch, die an der Lehre der -a-Nikolaiten halten; das hasse ich. -a) V. 6.
7588#Offenbarung,2,16#16. Tue Buße; wo aber nicht, so werde ich dir bald kommen und mit ihnen -a-kriegen durch das Schwert meines Mundes. -a) Offb. 1,16.
7589#Offenbarung,2,17#17. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem verborgenen Manna und will ihm geben einen weißen Stein und auf dem Stein einen -a-neuen Namen geschrieben, welchen niemand kennt, denn der ihn empfängt. -a) Offb. 3,12.
7590#Offenbarung,2,18#18. Und dem Engel der Gemeinde zu Thyatira schreibe: Das sagt der Sohn Gottes, der -a-Augen hat wie Feuerflammen, und seine Füße sind gleichwie Messing: -a) Offb. 1,14.15.
7591#Offenbarung,2,19#19. Ich weiß deine Werke und deine Liebe und deinen Dienst und deinen Glauben und deine Geduld und daß du je länger, je mehr tust.
7592#Offenbarung,2,20#20. Aber -a-ich habe wider dich, daß du lässest das Weib -b-Isebel, die da spricht, sie sei eine Prophetin, lehren und verführen meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen. -a) V. 4.   b) vgl. 1.Kön. 16,31.
7593#Offenbarung,2,21#21. Und ich habe ihr Zeit gegeben, daß sie sollte Buße tun für ihre -1-Hurerei; und sie tut nicht Buße. -1) -+Hurerei-, oft bildlich für Abgötterei.
7594#Offenbarung,2,22#22. Siehe, ich werfe sie in ein Bett, und die mit ihr die Ehe gebrochen haben, in große Trübsal, wo sie nicht Buße tun für ihre Werke,
7595#Offenbarung,2,23#23. und ihre Kinder will ich zu Tode schlagen. Und alle Gemeinden sollen erkennen, daß ich es bin, der die -a-Nieren und Herzen erforscht; und ich werde geben einem jeglichen unter euch nach euren Werken. -a) Ps. 7,10; Jer. 17,10.
7596#Offenbarung,2,24#24. Euch aber sage ich, den andern, die zu Thyatira sind, die nicht haben solche Lehre und die nicht erkannt haben die Tiefen des Satans <wie sie sagen>: Ich will nicht auf euch werfen eine andere Last;
7597#Offenbarung,2,25#25. doch -a-was ihr habt, das haltet, bis daß ich komme. -a) Offb. 3,11.
7598#Offenbarung,2,26#26. Und wer da überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden,
7599#Offenbarung,2,27#27. und er soll sie weiden mit einem eisernen Stabe, und wie eines Töpfers Gefäße soll er sie zerschmeißen, -Offb. 12,5.
7600#Offenbarung,2,28#28. wie -a-ich von meinem Vater empfangen habe; und ich will ihm geben den Morgenstern. -a) Ps. 2,8.9.
7601#Offenbarung,2,29#29. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! -Offb. 3,6.13.22.
7602#Offenbarung,3,1#1. UND dem Engel der Gemeinde zu Sardes schreibe: Das sagt, -a-der die sieben Geister Gottes hat und die -b-sieben Sterne: Ich weiß deine Werke; denn du hast den Namen, daß du lebest, und bist tot. -a) Offb. 5,6.   b) Offb. 1,16.
7603#Offenbarung,3,2#2. Werde -a-wach und stärke -b-das andere, das sterben will; denn ich habe deine Werke nicht völlig erfunden vor Gott. -a) V. 19.   b) Hes. 34,4.
7604#Offenbarung,3,3#3. So gedenke nun, wie du empfangen und gehört hast, und halte es und tue Buße. So du nicht wirst wachen, werde ich über dich kommen -a-wie ein Dieb, und wirst nicht wissen, welche Stunde ich über dich kommen werde. -a) 1.Thes. 5,2.
7605#Offenbarung,3,4#4. Aber du hast etliche Namen zu Sardes, -a-die nicht ihre Kleider besudelt haben; und sie werden mit mir wandeln in weißen Kleidern, denn sie sind's wert. -a) Jud. 23.
7606#Offenbarung,3,5#5. Wer überwindet, der soll -a-mit weißen Kleidern angetan werden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus -b-dem Buch des Lebens, und ich will seinen Namen -c-bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln. -a) Offb. 4,4; 6,11; 7,9.13.   b) Phil. 4,3.   c) Mt. 10,32.
7607#Offenbarung,3,6#6. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
7608#Offenbarung,3,7#7. Und dem Engel der Gemeinde zu Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da -a-hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu, der zuschließt, und niemand tut auf: -a) Jes. 22,22.
7609#Offenbarung,3,8#8. Ich weiß deine Werke. Siehe, ich habe vor dir gegeben eine -a-offene Tür, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort behalten und hast meinen Namen nicht verleugnet. -a) 1.Kor. 16,9.
7610#Offenbarung,3,9#9. Siehe, ich werde geben aus des Satanas Schule, die da sagen, -a-sie seien Juden, und sind's nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, daß -b-sie kommen sollen und niederfallen zu deinen Füßen und erkennen, daß ich dich geliebt habe. -a) Offb. 2,9.   b) Jes. 60,14; 49,23.
7611#Offenbarung,3,10#10. Dieweil du hast bewahrt -a-das Wort meiner Geduld, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die da wohnen auf Erden. -a) Offb. 13,10; Hebr. 10,36.
7612#Offenbarung,3,11#11. Siehe, -a-ich komme bald; halte, was du hast, daß niemand deine -b-Krone nehme! -a) Offb. 1,3; 2,5.   b) Offb. 2,10.
7613#Offenbarung,3,12#12. Wer überwindet, den will ich machen zum -a-Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen; und will auf ihn schreiben -b-den Namen meines Gottes und den Namen des -c-neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und -d-meinen Namen, den neuen. -a) Gal. 2,9.   b) Offb. 14,1; 22,4.   c) Offb. 21,2.   d) Offb. 19,12.
7614#Offenbarung,3,13#13. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
7615#Offenbarung,3,14#14. Und dem Engel der Gemeinde zu Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, -a-der treue und wahrhaftige Zeuge, -b-der Anfang der Kreatur Gottes: -a) Offb. 1,5.   b) Joh. 1,3; Kol. 1,15.
7616#Offenbarung,3,15#15. Ich -a-weiß deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! -a) Offb. 2,2.
7617#Offenbarung,3,16#16. Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.
7618#Offenbarung,3,17#17. Du sprichst: Ich bin reich und habe gar satt und bedarf nichts! und weißt nicht, daß du bist elend und jämmerlich, arm, blind und bloß. -a) 1.Kor. 3,18; 4,8.
7619#Offenbarung,3,18#18. Ich rate dir, daß du -a-Gold von mir -b-kaufest, das mit Feuer durchläutert ist, daß du reich werdest, und weiße Kleider, daß du dich antust -c-und nicht offenbart werde die Schande deiner Blöße; und salbe deine Augen mit Augensalbe, daß du sehen mögest. -a) 1.Petr. 1,7.   b) Jes. 55,1.   c) Offb. 16,15.
7620#Offenbarung,3,19#19. Welche ich liebhabe, die strafe und züchtige ich. So sei nun fleißig und tue Buße! -Spr. 3,12; 1.Kor. 11,32; Hebr. 12,6.
7621#Offenbarung,3,20#20. Siehe, -a-ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, -b-zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. -a) Lk. 12,36.   b) Joh. 14,23.
7622#Offenbarung,3,21#21. Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Stuhl zu sitzen, wie ich überwunden habe und mich gesetzt mit meinem Vater auf seinen Stuhl. -Mt. 19,28.
7623#Offenbarung,3,22#22. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
7624#Offenbarung,4,1#1. DARNACH sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel; und die -a-erste Stimme, die ich gehört hatte mit mir reden wie eine Posaune, die sprach: Steig her, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll. -a) Offb. 1,10.
7625#Offenbarung,4,2#2. Und alsobald war ich -a-im Geist. Und siehe, -b-ein Stuhl war gesetzt im Himmel, und auf dem Stuhl saß einer; -a) Offb. 1,10.   b) Hes. 1,26; 10,1; Jes. 6,1.
7626#Offenbarung,4,3#3. und der dasaß, war gleich anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Stuhl, gleich anzusehen wie ein Smaragd. -Hes. 1,26-28.
7627#Offenbarung,4,4#4. Und um den Stuhl waren vierundzwanzig Stühle, und auf den Stühlen saßen vierundzwanzig -a- Älteste, -b-mit weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen. -a) Jes. 24,23.   b) Offb. 3,4; 5,10.
7628#Offenbarung,4,5#5. Und von dem Stuhl gingen aus -a-Blitze, Donner und Stimmen; und -b-sieben Fackeln mit Feuer brannten vor dem Stuhl, welches sind die sieben -c-Geister Gottes. -a) Offb. 8,5; 11,19; 16,18.   b) Sach. 4,2.   c) Offb. 1,4.
7629#Offenbarung,4,6#6. Und vor dem Stuhl war -a-ein gläsernes Meer gleich dem Kristall, und mitten am Stuhl und um den Stuhl -b-vier Tiere, voll Augen vorn und hinten. -a) Hes. 1,22.   b) Hes. 1,5.
7630#Offenbarung,4,7#7. Und das erste Tier war gleich einem -a-Löwen, und das andere Tier war gleich einem Kalbe, und das dritte hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und das vierte Tier war gleich einem fliegenden Adler. -a) Hes. 1,10; 10,14.
7631#Offenbarung,4,8#8. Und ein jegliches der vier Tiere hatte sechs Flügel, und sie waren außenherum und inwendig voll Augen und hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen: -a-Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt! -a) Jes. 6,3.
7632#Offenbarung,4,9#9. Und da die Tiere gaben Preis und Ehre und Dank dem, der da auf dem Stuhl saß, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit,
7633#Offenbarung,4,10#10. fielen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Stuhl saß, und beteten an den, -a-der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und warfen ihre Kronen vor den Stuhl und sprachen: -a) Offb. 5,14.
7634#Offenbarung,4,11#11. Herr, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen haben sie das Wesen und sind geschaffen.
7635#Offenbarung,5,1#1. UND ich sah in der rechten Hand des, -a-der auf dem Stuhl saß, ein Buch, -b-beschrieben inwendig und auswendig, versiegelt mit sieben Siegeln. -a) Offb. 4,2.   b)  Hes. 2,9.10.
7636#Offenbarung,5,2#2. Und ich sah einen starken Engel, der rief aus mit großer Stimme: Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen?
7637#Offenbarung,5,3#3. Und niemand im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde konnte das Buch auftun und hineinsehen.
7638#Offenbarung,5,4#4. Und ich weinte sehr, daß niemand würdig erfunden ward, das Buch aufzutun und zu lesen noch hineinzusehen.
7639#Offenbarung,5,5#5. Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden -a-der Löwe, der da ist vom Geschlecht Juda, die -b-Wurzel Davids, aufzutun das Buch und zu brechen seine sieben Siegel. -a) 1.Mo. 49,9.10.   b) Jes. 11,1.10; Offb. 22,16.
7640#Offenbarung,5,6#6. Und ich sah, und siehe, mitten zwischen dem Stuhl und den vier Tieren und zwischen den Ältesten stand -a-ein Lamm, wie wenn es erwürgt wäre, und hatte sieben -1-Hörner und -b-sieben Augen, das sind die sieben -c-Geister Gottes, gesandt in alle Lande. -1) -+Horn- bed. bildlich Kraft, Macht, Ehre. a) Jes. 53,7; Joh. 1,29.36.   b) Sach. 4,10.   c) Offb. 4,5.
7641#Offenbarung,5,7#7. Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand des, der auf dem Stuhl saß.
7642#Offenbarung,5,8#8. Und da es das Buch nahm, da fielen die vier Tiere und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm und hatten ein jeglicher -a-Harfen und goldene Schalen voll Räuchwerk, -b-das sind die Gebete der Heiligen, -a) Offb. 14,2; 15,2.   b) Offb. 8,3.4.
7643#Offenbarung,5,9#9. und sangen ein -a-neues Lied und sprachen: Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist erwürget und hast uns Gott erkauft mit deinem Blut aus allerlei Geschlecht und Zunge und Volk und Heiden -a) Ps. 33,3.
7644#Offenbarung,5,10#10. und hast uns unserm Gott zu Königen und Priestern gemacht, und wir werden Könige sein auf Erden. -Offb. 1,6; 20,6; 22,5.
7645#Offenbarung,5,11#11. Und ich sah und hörte eine Stimme -a-vieler Engel um den Stuhl und um die Tiere und um die Ältesten her; und -b-ihre Zahl war vieltausendmal tausend; -a) 1.Kön. 22,19.   b) Dan. 7,10.
7646#Offenbarung,5,12#12. und sie sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das erwürget ist, ist würdig, zu nehmen -a-Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob. -a) 1.Chr. 29,11; Phil. 2,9.10.
7647#Offenbarung,5,13#13. Und alle Kreatur, die im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und im Meer, und alles, was darinnen ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Stuhl sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!
7648#Offenbarung,5,14#14. Und die vier Tiere sprachen: Amen! Und die vierundzwanzig Ältesten fielen nieder und beteten an den, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. -Offb. 4,10; 19,4.
7649#Offenbarung,6,1#1. UND ich sah, daß das Lamm -a-der Siegel eines auftat; und ich hörte der -b-vier Tiere eines sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm! -a) Offb. 5,1.2.   b) Offb. 4,6; 5,6.8.
7650#Offenbarung,6,2#2. Und ich sah, und siehe, -a-ein weißes Pferd. Und der daraufsaß, hatte einen Bogen; und ihm ward gegeben eine Krone, und er zog aus sieghaft, und daß er siegte. -a) Sach. 1,8; 6,1-3.
7651#Offenbarung,6,3#3. Und da es das andere Siegel auftat, hörte ich -a-das andere Tier sagen: Komm! -a) Offb. 4,7.
7652#Offenbarung,6,4#4. Und es ging heraus ein anderes Pferd, das war rot. Und dem, der daraufsaß, ward gegeben, den Frieden zu nehmen von der Erde und daß sie sich untereinander erwürgten; und ihm ward ein großes Schwert gegeben.
7653#Offenbarung,6,5#5. Und da es das dritte Siegel auftat, hörte ich das -a-dritte Tier sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der daraufsaß, hatte eine Waage in seiner Hand. -a) Offb. 4,7.
7654#Offenbarung,6,6#6. Und ich hörte eine Stimme unter den vier Tieren sagen: Ein -1-Maß Weizen um einen Groschen und drei -1-Maß Gerste um einen Groschen; und dem Öl und Wein tu kein Leid! -1) -+Maß-, ein gr. Maß, etwas mehr als ein Liter.
7655#Offenbarung,6,7#7. Und da es das vierte Siegel auftat, hörte ich die Stimme des -a-vierten Tiers sagen: Komm! -a) Offb. 4,7.
7656#Offenbarung,6,8#8. Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der daraufsaß, des Name hieß Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen ward Macht gegeben, zu töten den vierten Teil auf der Erde -a-mit dem Schwert und Hunger und mit dem Tod und durch die Tiere auf Erden. -a) Hes. 14,21; Jer. 15,3.
7657#Offenbarung,6,9#9. Und da es das fünfte Siegel auftat, sah ich unter dem -a-Altar die Seelen derer, die erwürgt waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. -a) Offb. 8,5; 14,18; 16,7.
7658#Offenbarung,6,10#10. Und sie -a-schrieen mit großer Stimme und sprachen: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, -b-wie lange richtest du nicht und rächest unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? -a) 1.Mo. 4,10.   b) Offb. 18,10.
7659#Offenbarung,6,11#11. Und ihnen wurde gegeben einem jeglichen -a-ein weißes Kleid, und ward zu ihnen gesagt, daß sie ruhten noch eine kleine Zeit, bis daß vollends dazukämen ihre Mitknechte und Brüder, die auch sollten noch getötet werden gleich wie sie. -a) Offb. 3,4.5; 7,9.13.14.
7660#Offenbarung,6,12#12. Und ich sah, daß es das sechste Siegel auftat, und siehe, da ward ein großes Erdbeben, und -a-die Sonne ward schwarz wie ein härener Sack, und der Mond ward wie Blut; -a) Jes. 13,10; Joel 3,3.4; Lk. 21,25.
7661#Offenbarung,6,13#13. und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, -a-gleichwie ein Feigenbaum seine Feigen abwirft, wenn er von großem Wind bewegt wird. -a) Jes. 34,4.
7662#Offenbarung,6,14#14. Und der Himmel entwich wie ein zusammengerolltes Buch; und alle Berge und Inseln wurden bewegt aus ihren Örtern.
7663#Offenbarung,6,15#15. Und die Könige auf Erden und die Großen und die Reichen und die Hauptleute und die Gewaltigen und alle Knechte und alle Freien -a-verbargen sich in den Klüften und Felsen an den Bergen -a) Jes. 2,10.19.
7664#Offenbarung,6,16#16. und -a-sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallet über uns und verberget uns vor dem Angesichte des, der auf dem Stuhl sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! -a) Lk. 23,30.
7665#Offenbarung,6,17#17. Denn es ist gekommen der große Tag seines Zorns, und wer kann bestehen? -Röm. 2,5.
7666#Offenbarung,7,1#1. UND darnach sah ich vier Engel stehen auf den vier Ecken der Erde, die hielten -a-die vier Winde der Erde, auf daß kein Wind über die Erde bliese noch über das Meer noch über irgend einen Baum. -a) Dan. 7,2; Sach. 6,5; Mt. 24,31.
7667#Offenbarung,7,2#2. Und ich sah einen andern Engel aufsteigen von der Sonne Aufgang, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes und schrie mit großer Stimme zu den vier Engeln, welchen gegeben war zu beschädigen die Erde und das Meer;
7668#Offenbarung,7,3#3. und er sprach: Beschädiget die Erde nicht noch das Meer noch die Bäume, bis -a-daß wir versiegeln die Knechte unsers Gottes an ihren Stirnen! -a) Hes. 9,4.6.
7669#Offenbarung,7,4#4. Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt wurden: -a-hundertundvierundvierzigtausend, die versiegelt waren von allen Geschlechtern der Kinder Israel: -a) Offb. 14,1.3.
7670#Offenbarung,7,5#5. von dem Geschlechte Juda zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Ruben zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Gad zwölftausend versiegelt;
7671#Offenbarung,7,6#6. von dem Geschlechte Asser zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Naphthali zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Manasse zwölftausend versiegelt;
7672#Offenbarung,7,7#7. von dem Geschlechte Simeon zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Levi zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Isaschar zwölftausend versiegelt;
7673#Offenbarung,7,8#8. von dem Geschlechte Sebulon zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Joseph zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Benjamin zwölftausend vesiegelt.
7674#Offenbarung,7,9#9. Darnach sah ich, und siehe, eine große Schar, welche niemand zählen konnte, aus allen Heiden und Völkern und Sprachen, vor dem Stuhl stehend und vor dem Lamm, angetan mit -a-weißen Kleidern und Palmen in ihren Händen, -a) Offb. 6,11.
7675#Offenbarung,7,10#10. schrieen mit großer Stimme und sprachen: Heil sei dem, der auf dem Stuhl sitzt, unserm Gott, und dem Lamm! -Offb. 12,10.
7676#Offenbarung,7,11#11. Und alle -a-Engel standen um den Stuhl und um die Ältesten und um die vier Tiere und -b-fielen vor dem Stuhl auf ihr Angesicht und beteten Gott an -a) Offb. 5,11.   b) Offb. 11,16.
7677#Offenbarung,7,12#12. und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. -Offb. 5,12.
7678#Offenbarung,7,13#13. Und es antwortete der Ältesten einer und sprach zu mir: Wer sind diese, mit den weißen Kleidern angetan, und woher sind sie gekommen?
7679#Offenbarung,7,14#14. Und ich sprach zu ihm: Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind's, die gekommen sind aus -a-großer Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht -b-im Blut des Lammes. -a) Offb. 3,10; Mt. 24,21.   b) Hebr. 9,14.
7680#Offenbarung,7,15#15. Darum sind sie vor dem Stuhl Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem -a-Tempel; und der auf dem Stuhl sitzt, wird über ihnen wohnen. -a) Offb. 11,19; 14,15.17; 15,5.8; 16,1; 21,3.22.
7681#Offenbarung,7,16#16. Sie wird nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf sie fallen die Sonne oder irgend eine Hitze; -Jes. 49,10.
7682#Offenbarung,7,17#17. denn -a-das Lamm mitten im Stuhl wird sie weiden und -b-leiten zu den lebendigen Wasserbrunnen, und -c-Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. -a) Offb. 5,6.   b) Ps. 23,2.   c) Offb. 21,4; Jes. 25,8.
7683#Offenbarung,8,1#1. UND da es das siebente Siegel auftat, ward eine -a-Stille in dem Himmel bei einer halben Stunde. -a) Sach. 2,17; Hab. 2,20.
7684#Offenbarung,8,2#2. Und ich sah die sieben Engel, die da stehen vor Gott, und ihnen wurden sieben -a-Posaunen gegeben. -a) Mt. 24,31.
7685#Offenbarung,8,3#3. Und ein anderer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein -a-goldenes Räuchfaß; und ihm ward viel Räuchwerk gegeben, daß er es gäbe zum Gebet aller Heiligen auf den goldenen Altar vor dem Stuhl. -a) Offb. 5,8.
7686#Offenbarung,8,4#4. Und der Rauch des Räuchwerks vom Gebet der Heiligen -a-ging auf von der Hand des Engels vor Gott. -a) Ps. 141,2.
7687#Offenbarung,8,5#5. Und der Engel nahm das Räuchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und -a-schüttete es auf die Erde. Und da geschahen Stimmen und Donner und Blitze und Erdbeben. -a) Hes. 10,2.
7688#Offenbarung,8,6#6. Und die sieben Engel mit den sieben Posaunen hatten sich gerüstet, zu posaunen.
7689#Offenbarung,8,7#7. Und der erste Engel posaunte: und es ward -a-ein Hagel und Feuer, mit Blut gemengt, und fiel auf die Erde; und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras verbrannte. -a) 2.Mo. 9,23-26.
7690#Offenbarung,8,8#8. Und der andere Engel posaunte: und es fuhr -a-wie ein großer Berg mit Feuer brennend ins Meer; und der dritte Teil des Meeres ward -b-Blut, -a) Jer. 51,25.   b) 2.Mo. 7,20.21.
7691#Offenbarung,8,9#9. und der dritte Teil der lebendigen Kreaturen im Meer starben, und der dritte Teil der Schiffe wurden verderbt.
7692#Offenbarung,8,10#10. Und der dritte Engel posaunte: und es -a-fiel ein großer Stern vom Himmel, der brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und über die Wasserbrunnen. -a) Jes. 14,12; Dan. 8,10.
7693#Offenbarung,8,11#11. Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser ward Wermut; und viele Menschen starben von den Wassern, weil sie waren so bitter geworden.
7694#Offenbarung,8,12#12. Und der vierte Engel posaunte: und es ward geschlagen der dritte Teil -a-der Sonne und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne, daß ihr dritter Teil -b-verfinstert ward und der Tag den dritten Teil nicht schien und die Nacht desgleichen. -a) Offb. 6,12.   b) 2.Mo. 10,21.
7695#Offenbarung,8,13#13. Und ich sah und hörte -a-einen Engel fliegen mitten durch den Himmel und sagen mit großer Stimme: -b-Weh, weh, weh denen, die auf Erden wohnen, vor den andern Stimmen der Posaune der drei Engel, die noch posaunen sollen! -a) Offb. 14,6.   b) Offb. 9,12; 11,14; 12,12.
7696#Offenbarung,9,1#1. UND der fünfte Engel posaunte: und ich sah -a-einen Stern, gefallen vom Himmel auf die Erde; und ihm ward -b-der Schlüssel zum Brunnen des -1-Abgrunds gegeben. -1) -+Abgrund-, in der Offb. Joh. Ort des Teufels und der bösen Geister (Lk. 8,31: Tiefe); im AT Totenreich (s. Hölle). a) Offb. 8,10.   b) Offb. 20,1.
7697#Offenbarung,9,2#2. Und er tat den Brunnen des Abgrunds auf; und es ging auf ein Rauch aus dem Brunnen wie ein Rauch eines großen Ofens, und es ward -a-verfinstert die Sonne und die Luft von dem Rauch des Brunnens. -a) Joel 2,2.10.
7698#Offenbarung,9,3#3. Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken auf die Erde; und ihnen ward Macht gegeben, wie die Skorpione auf Erden Macht haben.
7699#Offenbarung,9,4#4. Und es ward ihnen gesagt, daß sie nicht beschädigten das Gras auf Erden noch ein Grünes noch einen Baum, sondern allein die Menschen, die nicht haben -a-das Siegel Gottes an ihren Stirnen. -a) Offb. 7,3.
7700#Offenbarung,9,5#5. Und es ward ihnen gegeben, daß sie sie nicht töteten, sondern sie quälten fünf Monate lang; und ihre Qual war wie eine Qual vom Skorpion, wenn er einen Menschen schlägt.
7701#Offenbarung,9,6#6. Und in den Tagen -a-werden die Menschen den Tod suchen, und nicht finden; werden begehren zu sterben, und der Tod wird vor ihnen fliehen. -a) Lk. 23,30.
7702#Offenbarung,9,7#7. Und die -a-Heuschrecken sind gleich den Rossen, die zum Kriege bereitet sind; und auf ihrem Haupt wie Kronen, dem Golde gleich, und ihr Antlitz gleich der Menschen Antlitz; -a) Joel. 2,4.
7703#Offenbarung,9,8#8. und hatten Haare wie Weiberhaare, und ihre Zähne waren wie die der Löwen;
7704#Offenbarung,9,9#9. und hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel wie das Rasseln an den Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen;
7705#Offenbarung,9,10#10. und hatten -a-Schwänze gleich den Skorpionen, und es waren Stacheln an ihren Schwänzen; und ihre Macht war, zu beschädigen die Menschen fünf Monate lang. -a) V. 19.
7706#Offenbarung,9,11#11. Und hatten über sich einen König, -a-den Engel des Abgrunds, des Name heißt auf hebräisch -1-Abaddon, und auf griechisch hat er den Namen -1-Apollyon. -1) -+Abaddon- (= Verderben), Name des zum Aufseher über die Hölle gesetzten Engels, gr. -+Apollyon-.   a) V. 1.
7707#Offenbarung,9,12#12. Ein Wehe ist dahin; siehe, es kommen noch -a-zwei Wehe nach dem. -a) Offb. 8,13; 11,14.
7708#Offenbarung,9,13#13. Und der sechste Engel posaunte: und ich hörte eine Stimme aus den vier Ecken des -a-goldenen Altars vor Gott, -a) Offb. 8,3; 2.Mo. 30,1-3.
7709#Offenbarung,9,14#14. die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Löse die vier Engel, die gebunden sind an dem -a-großen Wasserstrom Euphrat. -a) Offb. 16,12.
7710#Offenbarung,9,15#15. Und es wurden die vier Engel los, die bereit waren auf die Stunde und auf den Tag und auf den Monat und auf das Jahr, daß sie töteten -a-den dritten Teil der Menschen. -a) Offb. 8,7-12.
7711#Offenbarung,9,16#16. Und die Zahl des reisigen Volkes war vieltausendmal tausend; und ich hörte ihre Zahl.
7712#Offenbarung,9,17#17. Und also sah ich die Rosse im Gesicht und die daraufsaßen, daß sie hatten feurige und bläuliche und schwefelige Panzer; und die Häupter der Rosse waren wie die Häupter der Löwen, und aus ihrem Munde ging Feuer und Rauch und Schwefel.
7713#Offenbarung,9,18#18. Von diesen drei Plagen ward getötet der dritte Teil der Menschen, von dem Feuer und Rauch und Schwefel, der aus ihrem Munde ging.
7714#Offenbarung,9,19#19. Denn ihre Macht war in ihrem Munde; und ihre Schwänze waren den Schlangen gleich und hatten Häupter, und mit denselben taten sie Schaden.
7715#Offenbarung,9,20#20. Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von diesen Plagen, taten nicht -a-Buße für die Werke ihrer Hände, daß sie nicht -b-anbeteten die Teufel und goldenen, silbernen, ehernen, steinernen und hölzernen Götzen, welche weder sehen noch hören noch wandeln können; -a) Offb. 16,9.11.21.   b) 1.Kor. 10,20.
7716#Offenbarung,9,21#21. und taten auch nicht Buße für ihre Morde, Zauberei, Hurerei und Dieberei.
7717#Offenbarung,10,1#1. UND ich sah einen andern -a-starken Engel vom Himmel herabkommen; der war mit einer Wolke bekleidet, und ein -b-Regenbogen auf seinem Haupt und sein Antlitz wie die Sonne und seine Füße wie Feuersäulen, -a) Offb. 5,2.   b) Offb. 4,3.
7718#Offenbarung,10,2#2. und er hatte -a-in seiner Hand ein Büchlein aufgetan. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer und den linken auf die Erde; -a) Offb. 5,1.
7719#Offenbarung,10,3#3. und er schrie mit großer Stimme, -a-wie ein Löwe brüllt. Und da er schrie, redeten sieben Donner ihre Stimmen. -a) Jer. 25,30; Hos. 11,10; Amos 1,2.
7720#Offenbarung,10,4#4. Und da die sieben Donner ihre Stimmen geredet hatten, wollte ich sie schreiben. Da hörte ich eine Stimme vom Himmel sagen zu mir: -a-Versiegle, was die sieben Donner geredet haben; schreibe es nicht! -a) Dan. 8,26; 12,4.9.
7721#Offenbarung,10,5#5. Und der Engel, den ich sah stehen auf dem Meer und auf der Erde, hob seine Hand auf gen Himmel
7722#Offenbarung,10,6#6. und -a-schwur bei dem Lebendigen von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist, -b-daß hinfort keine Zeit mehr sein soll; -a) Dan. 12,7.   b) vgl. Offb. 6,11.
7723#Offenbarung,10,7#7. sondern in den Tagen der Stimme des -a-siebenten Engels, wenn er posaunen wird, soll -b-vollendet werden das Geheimnis Gottes, wie er hat verkündigt seinen Knechten, den Propheten. -a) Offb. 11,15.   b) Offb. 17,17; Apg. 3,21.
7724#Offenbarung,10,8#8. Und ich hörte eine Stimme vom Himmel -a-abermals mit mir reden und sagen: Gehe hin, nimm -b-das offene Büchlein von der Hand des Engels, der auf dem Meer und auf der Erde steht! -a) V. 4.   b) V. 2.
7725#Offenbarung,10,9#9. Und ich ging hin zum Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: -a-Nimm hin und verschling es! und es wird dich im Bauch grimmen; aber in deinem Munde wird's süß sein wie Honig. -a) Hes. 3,1-3.
7726#Offenbarung,10,10#10. Und ich nahm das Büchlein von der Hand des Engels und verschlang es, und es war süß in meinem Munde wie Honig; und da ich's gegessen hatte, grimmte mich's im Bauch.
7727#Offenbarung,10,11#11. Und er sprach zu mir: Du mußt abermals weissagen von Völkern und Heiden und Sprachen und vielen Königen.
7728#Offenbarung,11,1#1. UND es ward mir ein -a-Rohr gegeben, einem Stecken gleich, und er sprach: Stehe auf und miß den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. -a) Hes. 40,3; Sach. 2,5.6.
7729#Offenbarung,11,2#2. Aber den Vorhof außerhalb des Tempels wirf hinaus und miß ihn nicht; denn er ist den Heiden gegeben, und -a-die heilige Stadt werden sie zertreten -b-zweiundvierzig Monate. -a) Lk. 21,24.   b) V. 3; Offb. 12,6.14; 13,5.
7730#Offenbarung,11,3#3. Und ich will meinen zwei Zeugen geben, daß sie sollen weissagen -a-tausend zweihundertundsechzig Tage, angetan mit Säcken. -a) V. 2.
7731#Offenbarung,11,4#4. Diese sind -a-die zwei Ölbäume und zwei Fackeln, stehend vor dem Herrn der Erde. -a) Sach. 4,3.11-14.
7732#Offenbarung,11,5#5. Und so jemand sie will schädigen, so geht -a-Feuer aus ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde; und so jemand sie will schädigen, der muß also getötet werden. -a) 2.Kön. 1,10.
7733#Offenbarung,11,6#6. Diese haben Macht, -a-den Himmel zu verschließen, daß es nicht regne in den Tagen ihrer Weissagung, und haben -b-Macht über das Wasser, es zu wandeln in Blut, und zu schlagen die Erde mit allerlei Plage, so oft sie wollen. -a) 1.Kön. 17,1.   b) 2.Mo. 7,19.20.
7734#Offenbarung,11,7#7. Und wenn sie ihr Zeugnis geendet haben, so wird das -a-Tier, das aus dem Abgrund aufsteigt, mit ihnen einen Streit halten und wird sie überwinden und wird sie töten. -a) Offb. 13,1.7; 17,8.
7735#Offenbarung,11,8#8. Und ihre Leichname werden liegen auf der Gasse -a-der großen Stadt, die da heißt geistlich «Sodom und Ägypten», da auch ihr Herr gekreuzigt ist. -a) Offb. 16,19; Jes. 1,9.10; Lk. 13,34.
7736#Offenbarung,11,9#9. Und es werden etliche von den Völkern und Geschlechtern und Sprachen ihre Leichname sehen drei Tage und einen halben und werden ihre Leichname nicht lassen in Gräber legen.
7737#Offenbarung,11,10#10. Und die auf Erden wohnen, werden sich freuen über sie und wohlleben und Geschenke untereinander senden; denn diese zwei Propheten quälten die auf Erden wohnten.
7738#Offenbarung,11,11#11. Und nach drei Tagen und einem halben fuhr in sie der Geist des Lebens von Gott, und sie traten auf ihre Füße; und eine große Furcht fiel über die, so sie sahen.
7739#Offenbarung,11,12#12. Und sie hörten eine große Stimme vom Himmel zu ihnen sagen: Steiget herauf! Und sie -a-stiegen auf in den Himmel in einer Wolke, und es sahen sie ihre Feinde. -a) 2.Kön. 2,11.
7740#Offenbarung,11,13#13. Und zu derselben Stunde ward ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel; und wurden getötet in dem Erdbeben siebentausend Namen der Menschen, und die andern erschraken und gaben Ehre dem Gott des Himmels.
7741#Offenbarung,11,14#14. Das -a-andere Wehe ist dahin; siehe, das -b-dritte Wehe kommt schnell. -a) Offb. 9,12.   b) V. 15; Offb. 12,12.
7742#Offenbarung,11,15#15. Und der siebente Engel posaunte: und es wurden große Stimmen im Himmel, die sprachen: Es sind die -a-Reiche der Welt unsers Herrn und seines Christus geworden, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. -a) Dan. 2,44; 7,27; Sach. 14,9.
7743#Offenbarung,11,16#16. Und die -a-vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Stühlen saßen, -b-fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an -a) Offb. 4,4.10.   b) Offb. 7,11.
7744#Offenbarung,11,17#17. und sprachen: Wir danken dir, -a-Herr, allmächtiger Gott, der du bist und warest, daß du hast angenommen deine große Kraft und herrschest; -a) Offb. 4,8.
7745#Offenbarung,11,18#18. und die Heiden sind zornig geworden, und es ist gekommen -a-dein Zorn und die Zeit der Toten, zu richten und zu geben den Lohn deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und Großen, und zu verderben, die die Erde verderbt haben. -a) Offb. 15,1; Ps. 2,1.5.12.
7746#Offenbarung,11,19#19. Und -a-der Tempel Gottes ward aufgetan im Himmel, und die Lade seines Bundes ward in seinem Tempel gesehen; und es geschahen -b-Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel. -a) Offb. 15,5.   b) Offb. 4,5.
7747#Offenbarung,12,1#1. UND es erschien ein großes Zeichen im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen.
7748#Offenbarung,12,2#2. Und sie war schwanger und schrie in Kindesnöten und hatte -a-große Qual zur Geburt. -a) Mi. 4,10.
7749#Offenbarung,12,3#3. Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, -a-ein großer, roter -1-Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen; -1) -+Drachen-, auf dem Land lebende große Schlangen o. große Meertiere, auch Krokodile (Hes. 29,3; 32,2). In der Offbenbarung Johannes ist der große Drache der Teufel.   a) V. 9.
7750#Offenbarung,12,4#4. und sein Schwanz zog den dritten Teil -a-der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache trat vor das Weib, die gebären sollte, auf daß, wenn sie geboren hätte, er ihr Kind fräße. -a) Dan. 8,10.
7751#Offenbarung,12,5#5. Und sie gebar einen Sohn, ein Knäblein, der alle Heiden sollte weiden -a-mit eisernem Stabe. Und ihr Kind ward entrückt zu Gott und seinem Stuhl. -a) Ps. 2,9; Offb. 19,15.
7752#Offenbarung,12,6#6. Und das Weib -a-entfloh in die Wüste, wo sie einen Ort hat, bereitet von Gott, daß sie daselbst ernährt würde -b-tausend zweihundertundsechzig Tage. -a) Mt. 2,13.   b) Offb. 11,2.3.
7753#Offenbarung,12,7#7. Und es erhob sich ein Streit im Himmel: -a-Michael und seine Engel stritten mit dem Drachen; und der Drache stritt und seine Engel, -a) Dan. 10,13.21; 12,1.
7754#Offenbarung,12,8#8. und siegten nicht, auch ward ihre Stätte nicht mehr gefunden im Himmel.
7755#Offenbarung,12,9#9. Und es ward -a-ausgeworfen der große Drache, die -b-alte Schlange, die da heißt der Teufel und Satanas, der die ganze Welt verführt, und ward geworfen auf die Erde, und seine Engel wurden auch dahin geworfen. -a) Lk. 10,18; Joh. 12,31.   b) 1.Mo. 3,1.14.
7756#Offenbarung,12,10#10. Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: -a-Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unsers Gottes geworden und die Macht seines Christus, weil der Verkläger unserer Brüder verworfen ist, der sie -b-verklagte Tag und Nacht vor Gott. -a) Offb. 11,15.   b) Hiob 1,11; Sach. 3,1; Lk. 22,31.
7757#Offenbarung,12,11#11. Und sie haben ihn -a-überwunden -b-durch des Lammes Blut und -c-durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis an den Tod. -a) Röm. 8,37.   b) Offb. 7,14.   c) V. 17.
7758#Offenbarung,12,12#12. Darum freuet euch, ihr Himmel und die darin wohnen! Weh denen, die auf Erden wohnen und auf dem Meer! denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, daß er wenig Zeit hat.
7759#Offenbarung,12,13#13. Und da der Drache sah, daß er verworfen war auf die Erde, verfolgte er das Weib, die das Knäblein geboren hatte.
7760#Offenbarung,12,14#14. Und es wurden dem Weibe zwei Flügel gegeben wie eines großen Adlers, daß sie -a-in die Wüste flöge an ihren Ort, da sie ernährt würde -b-eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit vor dem Angesicht der Schlange. -a) V. 6.   b) Dan. 7,25; 12,7.
7761#Offenbarung,12,15#15. Und die Schlange schoß nach dem Weibe aus ihrem Munde ein Wasser wie einen Strom, daß er sie ersäufte.
7762#Offenbarung,12,16#16. Aber die Erde half dem Weibe und tat ihren Mund auf und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Munde schoß.
7763#Offenbarung,12,17#17. Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten mit den übrigen von ihrem Samen, die da -a-Gottes Gebote halten und haben das -b-Zeugnis Jesu Christi. -a) Offb. 14,12.   b) Offb. 19,10; 1.Joh. 5,10.
7764#Offenbarung,13,1#1. UND ich trat an den Sand des Meers -Beginn des Verses 1 von Kapitel 13.
7765#Offenbarung,13,1#und sah -a-ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung. -a) Offb. 11,7; 17,3.9.12; Dan. 7,7.
7766#Offenbarung,13,2#2. Und das Tier, das ich sah, war gleich einem -1-Parder und seine Füße wie Bärenfüße und sein Mund wie eines Löwen Mund. Und der -a-Drache gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht. -1) -+Parder-, Leopard, Panther.   a) Offb. 12,3.
7767#Offenbarung,13,3#3. Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund; und seine tödliche Wunde ward heil. Und der ganze -a-Erdboden verwunderte sich des Tieres; -a) Offb. 17,8.
7768#Offenbarung,13,4#4. und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kriegen?
7769#Offenbarung,13,5#5. Und es ward ihm gegeben -a-ein Mund, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ward ihm gegeben, daß es mit ihm währte -b-zweiundvierzig Monate lang. -a) Dan. 7,8.   b) Offb. 11,2; 12,6.14.
7770#Offenbarung,13,6#6. Und es tat seinen Mund auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen.
7771#Offenbarung,13,7#7. Und -a-ihm ward gegeben, zu streiten mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm ward gegeben Macht über alle Geschlechter und Sprachen und Heiden. -a) Offb. 11,7; Dan. 7,21.
7772#Offenbarung,13,8#8. Und alle, die -a-auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht geschrieben sind in dem -b-Lebensbuch des Lammes, das erwürgt ist, -c-von Anfang der Welt. -a) Offb. 12,12.   b) Offb. 3,5.   c) Offb. 17,8.
7773#Offenbarung,13,9#9. Hat jemand Ohren, der höre!
7774#Offenbarung,13,10#10. So jemand in das Gefängnis führt, der wird in das Gefängnis gehen; so -a-jemand mit dem Schwert tötet, der muß mit dem Schwert getötet werden. -b-Hier ist Geduld und Glaube der Heiligen. -a) Mt. 26,52.   b) Offb. 14,12.
7775#Offenbarung,13,11#11. Und ich sah -a-ein anderes Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner -b-gleichwie ein Lamm und redete wie ein Drache. -a) Offb. 16,13.   b) Mt. 7,15.
7776#Offenbarung,13,12#12. Und es übt -a-alle Macht des ersten Tiers vor ihm; und es macht, daß die Erde und die darauf wohnen, anbeten das erste Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war; -a) V. 2.4.5.7.
7777#Offenbarung,13,13#13. und tut -a-große Zeichen, daß es auch macht Feuer vom Himmel fallen vor den Menschen; -a) Mt. 24,24; 2.Thes. 2,9.10; 1.Kön. 18,24-39.
7778#Offenbarung,13,14#14. und verführt, die auf Erden wohnen, -a-um der Zeichen willen, die ihm gegeben sind zu tun vor dem Tier; und sagt denen, die auf Erden wohnen, daß sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war. -a) 5.Mo. 13,2-4.
7779#Offenbarung,13,15#15. Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tiers den Geist gab, daß des Tiers Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tiers Bild anbeteten, getötet würden.
7780#Offenbarung,13,16#16. Und es macht, daß die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Knechte - allesamt sich ein -a-Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, -a) Offb. 19,20.
7781#Offenbarung,13,17#17. daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.
7782#Offenbarung,13,18#18. Hier ist -a-Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die -b-Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertundsechsundsechzig. -a) Offb. 17,9.   b) Offb. 15,2.
7783#Offenbarung,14,1#1. UND ich sah das Lamm stehen auf dem Berg Zion und mit ihm -a-hundertundvierundvierzigtausend, -b-die hatten seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben an ihrer Stirn. -a) Offb. 7,4.   b) Offb. 3,12.
7784#Offenbarung,14,2#2. Und ich hörte eine Stimme vom Himmel -a-wie eines großen Wassers und wie eine Stimme eines großen Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielen. -a) Offb. 1,15.
7785#Offenbarung,14,3#3. Und sie sangen wie -a-ein neues Lied vor dem Stuhl und vor den vier Tieren und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen denn die hundertundvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde. -a) Offb. 5,9.
7786#Offenbarung,14,4#4. Diese sind's, die mit Weibern nicht befleckt sind - denn sie sind -a-Jungfrauen - und folgen dem Lamme nach, wo es hin geht. Diese sind -b-erkauft aus den Menschen zu Erstlingen Gott und dem Lamm; -a) 2.Kor. 11,2; Eph. 5,27.   b) Offb. 5,9.
7787#Offenbarung,14,5#5. und in ihrem Munde ist kein Falsch gefunden; denn sie sind unsträflich vor dem Stuhl Gottes.
7788#Offenbarung,14,6#6. Und ich sah einen -a-Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern, -a) Offb. 8,13.
7789#Offenbarung,14,7#7. und sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserbrunnen.
7790#Offenbarung,14,8#8. Und ein anderer Engel folgte nach, der sprach: -a-Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Wein ihrer Hurerei getränkt alle Heiden. -a) Offb. 18,2; Jes. 21,9; Jer. 51,7.8.
7791#Offenbarung,14,9#9. Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme: So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine -a-Hand, -a) Offb. 13,12-17.
7792#Offenbarung,14,10#10. der wird von dem -a-Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch, und wird -b-gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm; -a) Offb. 16,19; Jer. 25,15.   b) Offb. 19,20.
7793#Offenbarung,14,11#11. und der -a-Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen. -a) Offb. 19,3.
7794#Offenbarung,14,12#12. Hier -a-ist Geduld der Heiligen; hier sind, die da -b-halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesum. -a) Offb. 13,10.   b) Offb. 12,17.
7795#Offenbarung,14,13#13. Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, daß sie -a-ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach. -a) Jes. 57,2; Hebr. 4,10.
7796#Offenbarung,14,14#14. Und ich sah, und siehe, -a-eine weiße Wolke. Und auf der Wolke saß einer, der gleich war eines Menschen Sohn; der hatte eine goldene Krone auf seinem Haupt und in seiner Hand -b-eine scharfe Sichel. -a) Dan. 7,13.   b) Mt. 13,39.41.
7797#Offenbarung,14,15#15. Und ein anderer Engel ging aus dem Tempel und schrie mit großer Stimme zu dem, der auf der Wolke saß: -a-Schlag an mit deiner Sichel und ernte; denn die Zeit zu ernten ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist dürr geworden! -a) Joel 4,13.
7798#Offenbarung,14,16#16. Und der auf der Wolke saß, schlug an mit seiner Sichel an die Erde, und die Erde ward geerntet.
7799#Offenbarung,14,17#17. Und ein anderer Engel ging aus dem Tempel im Himmel, der hatte eine scharfe -1-Hippe. -1) Rebmesser.
7800#Offenbarung,14,18#18. Und ein anderer Engel ging aus vom Altar, der hatte Macht über das Feuer und rief mit großem Geschrei zu dem, der die scharfe Hippe hatte, und sprach: -a-Schlag an mit deiner scharfen Hippe und schneide die Trauben am Weinstock der Erde; denn seine Beeren sind reif! -a) V. 15.
7801#Offenbarung,14,19#19. Und der Engel schlug an mit seiner Hippe an die Erde und schnitt die Trauben der Erde und warf sie in die große -a-Kelter des Zorns Gottes. -a) Offb. 19,15.
7802#Offenbarung,14,20#20. Und -a-die Kelter ward draußen vor der Stadt getreten; und das Blut ging von der Kelter bis an die Zäume der Pferde durch tausend sechshundert Feld Wegs. -a) Jes. 63,3.
7803#Offenbarung,15,1#1. UND ich sah -a-ein anderes Zeichen im Himmel, das war groß und wundersam: sieben Engel, die hatten die letzten sieben Plagen; denn mit denselben ist vollendet der -b-Zorn Gottes. -a) Offb. 12,1.3.   b) Offb. 11,18.
7804#Offenbarung,15,2#2. Und ich sah -a-wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemengt; und die den Sieg behalten hatten -b-an dem Tier und seinem Bilde und seinem Malzeichen und seines Namens Zahl, standen an dem gläsernen Meer und hatten -c-Harfen Gottes -a) Offb. 4,6.   b) Offb. 13,15.18.   c) Offb. 5,8.
7805#Offenbarung,15,3#3. und sangen das -a-Lied Mose's, des Knechtes Gottes, und das -b-Lied des Lammes und sprachen: -c-Groß und wundersam sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Heiden! -a) 2.Mo. 15,1.11.  b) Offb. 5,9.12.  c) Ps. 145,17; Jer. 10,6.7.
7806#Offenbarung,15,4#4. Wer sollte dich nicht fürchten, Herr, und deinen Namen preisen? Denn du bist allein heilig. Denn alle Heiden -a-werden kommen und anbeten vor dir; denn deine Urteile sind offenbar geworden. -a) Ps. 86,9.
7807#Offenbarung,15,5#5. Darnach sah ich, und siehe, da -a-ward aufgetan der Tempel der Hütte des Zeugnisses im Himmel; -a) Offb. 11,19.
7808#Offenbarung,15,6#6. und gingen aus dem Tempel die sieben Engel, die die sieben Plagen hatten, -a-angetan mit reiner, heller Leinwand und umgürtet an ihren Brüsten mit goldenen Gürteln. -a) Offb. 1,13.
7809#Offenbarung,15,7#7. Und eines -a-der vier Tiere gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen -b-voll Zorns Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. -a) Offb. 4,6-8.   b) Offb. 14,10.
7810#Offenbarung,15,8#8. Und der Tempel ward voll Rauch -a-von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Kraft; und niemand konnte in den Tempel gehen, bis daß die sieben Plagen der sieben Engel vollendet wurden. -a) 2.Mo. 40,34; 1.Kön. 8,10; Jes. 6,4; Hes. 44,4.
7811#Offenbarung,16,1#1. UND ich hörte eine große Stimme aus dem Tempel, die sprach zu den sieben Engeln: Gehet hin und gießet aus -a-die Schalen des Zorns Gottes auf die Erde! -a) Offb. 15,7.
7812#Offenbarung,16,2#2. Und der erste ging hin und goß seine Schale aus auf die Erde; und -a-es ward eine böse und arge Drüse an den Menschen, die das Malzeichen des Tiers hatten und die sein Bild anbeteten. -a) 2.Mo. 9,10.11.
7813#Offenbarung,16,3#3. Und der andere Engel goß aus seine Schale ins Meer; und es ward Blut wie eines Toten, und alle lebendigen Seelen starben in dem Meer.
7814#Offenbarung,16,4#4. Und der dritte Engel goß aus seine Schale in die Wasserströme und in die Wasserbrunnen; und -a-es ward Blut. -a) 2.Mo. 7,17-24.
7815#Offenbarung,16,5#5. Und ich hörte den Engel der Wasser sagen: Herr, du bist gerecht, der da ist und der da war, und heilig, daß du solches geurteilt hast,
7816#Offenbarung,16,6#6. denn sie haben das Blut der Heiligen und der Propheten vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben; denn sie sind's wert.
7817#Offenbarung,16,7#7. Und ich hörte einen andern Engel -a-aus dem Altar sagen: Ja, Herr, allmächtiger Gott, deine Gerichte sind -b-wahrhaftig und gerecht. -a) Offb. 9,13.   b) Offb. 19,2.
7818#Offenbarung,16,8#8. Und der vierte Engel goß aus seine Schale in die Sonne, und ihm ward gegeben, den Menschen heiß zu machen mit Feuer.
7819#Offenbarung,16,9#9. Und den Menschen ward heiß vor großer Hitze, und -a-sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und -b-taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben. -a) V. 11.21.   b) Offb. 9,20.21.
7820#Offenbarung,16,10#10. Und der fünfte Engel goß aus seine Schale auf den Stuhl des Tiers; und sein Reich ward -a-verfinstert, und sie zerbissen ihre Zungen vor Schmerzen -a) 2.Mo. 10,21; Jes. 8,21.22.
7821#Offenbarung,16,11#11. und lästerten Gott im Himmel vor ihren Schmerzen und vor ihren Drüsen und taten nicht Buße für ihre Werke. -V. 9.
7822#Offenbarung,16,12#12. Und der sechste Engel goß aus seine Schale auf den großen Wasserstrom Euphrat; und -a-das Wasser vertrocknete, auf daß bereitet würde der Weg den Königen vom Aufgang der Sonne. -a) Jes. 11,15.16.
7823#Offenbarung,16,13#13. Und ich sah aus dem Munde -a-des Drachen und aus dem Munde -b-des Tiers und aus dem Munde -c-des falschen Propheten drei -d-unreine Geister gehen, gleich den Fröschen; -a) Offb. 12,9.   b) Offb. 13,1.   c) Offb. 13,11.   d) 2.Mo. 8,3; vgl. 1.Kön. 22,21-23.
7824#Offenbarung,16,14#14. denn es sind Geister der Teufel, -a-die tun Zeichen und gehen aus zu den Königen auf dem ganzen Kreis der Welt, sie zu versammeln -b-in den Streit auf jenen großen Tag Gottes, des Allmächtigen. -a) Offb. 13,13.   b) Offb. 19,19.
7825#Offenbarung,16,15#15. Siehe, -a-ich komme wie ein Dieb. Selig ist, der da wacht und hält seine Kleider, daß er nicht -b-bloß wandle und man nicht seine Schande sehe. -a) 1.Thes. 5,2.   b) Offb. 3,18.
7826#Offenbarung,16,16#16. Und er hat sie versammelt an einen Ort, der da heißt auf hebräisch -a-Harmagedon. -a) Ri. 5,19.31; 2.Kön. 9,27; 23,29; Sach. 12,11.
7827#Offenbarung,16,17#17. Und der siebente Engel goß aus seine Schale in die Luft; und es ging aus eine Stimme vom Himmel aus dem Stuhl, die sprach: Es ist geschehen.
7828#Offenbarung,16,18#18. Und es -a-wurden Stimmen und Donner und Blitze; und ward ein großes Erdbeben, wie solches nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden gewesen sind, solch Erdbeben also groß. -a) Offb. 4,5; 8,5; 11,19.
7829#Offenbarung,16,19#19. Und aus -a-der großen Stadt wurden drei Teile, und die Städte der Heiden fielen. Und Babylon, der großen, ward gedacht vor Gott, ihr zu geben -b-den Kelch des Weins von seinem grimmigen Zorn. -a) Offb. 11,8.   b) Offb. 14,10.
7830#Offenbarung,16,20#20. Und -a-alle Inseln entflohen, und keine Berge wurden gefunden. -a) Offb. 6,14; 20,11.
7831#Offenbarung,16,21#21. Und ein großer Hagel, -a-wie ein Zentner, fiel vom Himmel auf die Menschen; und die Menschen -b-lästerten Gott über die Plage des Hagels, denn seine Plage ist sehr groß. -a) 2.Mo. 9,23.   b) V. 9.
7832#Offenbarung,17,1#1. UND es kam einer von den -a-sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach zu mir: Komm, ich will dir zeigen das Urteil der großen Hure, die da an vielen Wassern sitzt; -a) Offb. 15,1.
7833#Offenbarung,17,2#2. mit welcher gehurt haben die Könige auf Erden; und die da wohnen auf Erden, -a-sind trunken geworden von dem Wein ihrer Hurerei. -a) Offb. 14,8; 18,3.
7834#Offenbarung,17,3#3. Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah ein Weib sitzen auf einem scharlachfarbenen Tier, das war voll Namen der Lästerung und hatte -a-sieben Häupter und zehn Hörner. -a) Offb. 13,1.
7835#Offenbarung,17,4#4. Und -a-das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und edlen Steinen und Perlen und hatte einen -b-goldenen Becher in der Hand, voll Greuel und Unsauberkeit ihrer Hurerei, -a) Hes. 28,13.16.   b) Jer. 51,7.
7836#Offenbarung,17,5#5. und an ihrer Stirn geschrieben einen Namen, -a-ein Geheimnis: -b-Die große Babylon, die Mutter der Hurerei und aller Greuel auf Erden. -a) 2.Thes. 2,7.   b) Offb. 14,8; 16,19; Dan. 4,27.
7837#Offenbarung,17,6#6. Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen Jesu. Und ich verwunderte mich sehr, da ich sie sah. -Offb. 18,24.
7838#Offenbarung,17,7#7. Und der Engel spricht zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir sagen das Geheimnis von dem Weibe und von dem Tier, das sie trägt und hat sieben Häupter und zehn Hörner.
7839#Offenbarung,17,8#8. Das Tier, das du gesehen hast, -a-ist gewesen und -b-ist nicht und wird wiederkommen aus dem Abgrund und wird fahren in die Verdammnis, und es werden sich verwundern, die auf Erden wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen in dem -c-Buch des Lebens von Anfang der Welt, wenn sie sehen das Tier, daß es gewesen ist und nicht ist und dasein wird. -a) Offb. 13,1.2.   b) Offb. 13,3.   c) Offb. 3,5.
7840#Offenbarung,17,9#9. Hier -a-ist der Sinn, zu dem Weisheit gehört! Die -b-sieben Häupter sind sieben Berge, auf welchen das Weib sitzt, und sind sieben Könige. -a) Offb. 13,18.   b) Offb. 13,1.
7841#Offenbarung,17,10#10. Fünf sind gefallen, und einer ist, und der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er eine kleine Zeit bleiben.
7842#Offenbarung,17,11#11. Und das Tier, das gewesen ist und nicht ist, das ist der achte und ist von den sieben und fährt in die -a-Verdammnis. -a) V. 8; Offb. 19,20.
7843#Offenbarung,17,12#12. Und die -a-zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die das Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie eine Zeit Macht empfangen mit dem Tier. -a) Offb. 13,1; Dan. 7,20.24.
7844#Offenbarung,17,13#13. Die haben eine Meinung und werden ihre Kraft und Macht geben dem Tier.
7845#Offenbarung,17,14#14. Diese werden streiten mit dem Lamm, und das Lamm wird sie überwinden <denn es ist -a-der Herr aller Herren und der König aller Könige> und mit ihm -b-die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen. -a) Offb. 19,16.   b) Offb. 19,14.
7846#Offenbarung,17,15#15. Und er sprach zu mir: Die -a-Wasser, die du gesehen hast, da die Hure sitzt, -b-sind Völker und Scharen und Heiden und Sprachen. -a) V. 1.   b) Jes. 8,7; Jer. 47,2.
7847#Offenbarung,17,16#16. Und -a-die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, die werden die Hure hassen und werden sie einsam machen und bloß und werden ihr Fleisch essen und werden sie -b-mit Feuer verbrennen. -a) V. 12.13.   b) Offb. 18,8.
7848#Offenbarung,17,17#17. Denn Gott hat's ihnen gegeben in ihr Herz, zu tun seine Meinung und zu tun einerlei Meinung und zu geben ihr Reich dem Tier, bis daß -a-vollendet werden die Worte Gottes. -a) Offb. 10,7.
7849#Offenbarung,17,18#18. Und das Weib, das du gesehen hast, ist -a-die große Stadt, die das Reich hat über die Könige auf Erden. -a) Offb. 18,10.
7850#Offenbarung,18,1#1. UND darnach sah ich einen andern Engel -a-niederfahren vom Himmel, der hatte eine große Macht, und die -b-Erde ward erleuchtet von seiner Klarheit. -a) Offb. 10,1.   b) Hes. 43,2.
7851#Offenbarung,18,2#2. Und er schrie aus Macht mit großer Stimme und sprach: Sie -a-ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große, und -b-eine Behausung der Teufel geworden und ein Behältnis aller unreinen Geister und ein Behältnis aller unreinen und verhaßten Vögel. -a) Offb. 14,8.   b) Jes. 13,21; 34,11.13; Jer. 50,39.
7852#Offenbarung,18,3#3. Denn -a-von dem Wein des Zorns ihrer Hurerei haben alle Heiden getrunken, und die Könige auf Erden haben mit ihr Hurerei getrieben, und die Kaufleute auf Erden sind reich geworden von ihrer großen Wollust. -a) Jer. 51,7; Nah. 3,4.
7853#Offenbarung,18,4#4. Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: -a-Gehet aus von ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf daß ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen! -a) Jes. 48,20; 52,11; Jer. 50,8; 51,6.45.
7854#Offenbarung,18,5#5. Denn ihre Sünden reichen bis -a-in den Himmel, und Gott denkt an ihren Frevel. -a) 1.Mo. 18,20.21; Jer. 51,9.
7855#Offenbarung,18,6#6. -a-Bezahlet sie, wie sie bezahlt hat, und macht's ihr zwiefältig nach ihren Werken; und in welchem Kelch sie eingeschenkt hat, schenket ihr zwiefältig ein. -a) Ps. 137,8; Jer. 50,15.29.
7856#Offenbarung,18,7#7. Wieviel sie -a-sich herrlich gemacht und ihren Mutwillen gehabt hat, so viel schenket ihr Qual und Leid ein! Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich -b-sitze als Königin und bin keine Witwe, und Leid werde ich nicht sehen. -a) Jer. 50,29.   b) Jes. 47,7.8.
7857#Offenbarung,18,8#8. Darum werden ihre Plagen -a-auf einen Tag kommen: Tod, Leid und Hunger; -b-mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist Gott der Herr, der sie richten wird. -a) Jes. 47,9; Jer. 50,31.   b) Offb. 17,16.
7858#Offenbarung,18,9#9. Und es werden sie beweinen und sie beklagen die Könige auf Erden, -a-die mit ihr gehurt und Mutwillen getrieben haben, wenn sie sehen werden den Rauch von ihrem Brand; -a) Offb. 17,2.
7859#Offenbarung,18,10#10. und werden von ferne stehen vor Furcht ihrer Qual und sprechen: -a-Weh, weh, die große Stadt Babylon, die starke Stadt! In einer Stunde ist dein Gericht gekommen. -a) Offb. 14,8; Jes. 21,9; Jer. 51,8.
7860#Offenbarung,18,11#11. Und die Kaufleute auf Erden werden weinen und Leid tragen über sie, weil ihre Ware niemand mehr kaufen wird, -Hes. 27,36.
7861#Offenbarung,18,12#12. die Ware des Goldes und Silbers und Edelgesteins und die Perlen und köstliche Leinwand und Purpur und Seide und Scharlach und allerlei wohlriechendes Holz und allerlei Gefäß von Elfenbein und allerlei Gefäß von köstlichem Holz und von Erz und von Eisen und von Marmor, -Hes. 27,12.13.22.
7862#Offenbarung,18,13#13. und Zimt und Räuchwerk und Salbe und Weihrauch und Wein und Öl und Semmelmehl und Weizen und Vieh und Schafe und Pferde und Wagen und Leiber und - Seelen der Menschen.
7863#Offenbarung,18,14#14. Und das Obst, daran deine Seele Lust hatte, ist von dir gewichen, und alles, was völlig und herrlich war, ist von dir gewichen, und du wirst solches nicht mehr finden.
7864#Offenbarung,18,15#15. Die Händler solcher Ware, die von ihr sind reich geworden, werden von ferne stehen vor Furcht ihrer Qual, weinen und klagen
7865#Offenbarung,18,16#16. und sagen: Weh, weh, die große Stadt, die -a-bekleidet war mit köstlicher Leinwand und Purpur und Scharlach und übergoldet war mit Gold und Edelgestein und Perlen! -a) Offb. 17,4.
7866#Offenbarung,18,17#17. -a-denn in einer Stunde ist verwüstet solcher Reichtum. Und alle -b-Schiffsherren und der Haufe derer, die auf den Schiffen hantieren, und Schiffsleute, die auf dem Meer hantieren, standen von ferne -a) Jes. 23,14.   b) Hes. 27,27-29.
7867#Offenbarung,18,18#18. und schrieen, da sie den -a-Rauch von ihrem Brande sahen, und sprachen: Wer ist gleich der großen Stadt? -a) Jes. 34,10.
7868#Offenbarung,18,19#19. Und sie -a-warfen Staub auf ihre Häupter und schrieen, weinten und klagten und sprachen: Weh, weh, die große Stadt, in welcher reich geworden sind alle, die da Schiffe im Meere hatten, von ihrer Ware! denn in einer Stunde ist sie verwüstet. -a) Hes. 27,30-34.
7869#Offenbarung,18,20#20. -a-Freue dich über sie, Himmel und ihr Heiligen und Apostel und Propheten; denn Gott hat euer Urteil an ihr gerichtet! -a) Jes. 44,23; Jer. 51,48.
7870#Offenbarung,18,21#21. Und ein starker Engel hob einen großen -a-Stein auf wie einen Mühlstein, warf ihn ins Meer und sprach: Also wird mit einem Sturm verworfen die große Stadt Babylon und nicht mehr gefunden werden. -a) Jer. 51,63.64.
7871#Offenbarung,18,22#22. -a-Und die Stimme der Sänger und Saitenspieler, Pfeifer und Posauner soll nicht mehr in dir gehört werden, und kein Handwerksmann irgend eines Handwerks soll mehr in dir gefunden werden, und die Stimme der Mühle soll nicht mehr in dir gehört werden, -a) Jes. 24,8; Hes. 26,13.
7872#Offenbarung,18,23#23. und das Licht der Leuchte soll nicht mehr in dir leuchten, -a-und die Stimme des Bräutigams und der Braut soll nicht mehr in dir gehört werden! Denn deine -b-Kaufleute waren Fürsten auf Erden; denn durch deine Zauberei sind verführt worden alle Heiden. -a) Jer. 7,34; 16,9; 25,10.   b) Jes. 23,8.
7873#Offenbarung,18,24#24. Und das -a-Blut der Propheten und der Heiligen ist in ihr gefunden worden und aller derer, die auf Erden erwürgt sind. -a) Offb. 6,10; 17,6; 19,2; Mt. 23,35.37.
7874#Offenbarung,19,1#1. DARNACH -a-hörte ich eine Stimme großer Scharen im Himmel, die sprachen: Halleluja! Heil und Preis, Ehre und Kraft sei Gott, unserm Herrn! -a) Offb. 11,15.
7875#Offenbarung,19,2#2. Denn -a-wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte, daß er die große Hure verurteilt hat, welche die Erde mit ihrer Hurerei verderbte, und -b-hat das Blut seiner Knechte von ihrer Hand gefordert. -a) Offb. 16,7.   b) Offb. 6,10; 5.Mo. 32,43.
7876#Offenbarung,19,3#3. Und sie sprachen zum andernmal: Halleluja! und -a-der Rauch geht auf ewiglich. -a) Jes. 34,10.
7877#Offenbarung,19,4#4. Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier Tiere fielen nieder und beteten an Gott, der auf dem Stuhl saß, und sprachen: -a-Amen, halleluja! -a) Offb. 5,14; Ps. 106,48.
7878#Offenbarung,19,5#5. Und eine Stimme ging aus von dem Stuhl: Lobet unsern Gott, alle seine Knechte und die ihn fürchten, beide, klein und groß!
7879#Offenbarung,19,6#6. Und ich hörte wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: Halleluja! denn der allmächtige Gott hat -a-das Reich eingenommen. -a) Offb. 11,15.17.
7880#Offenbarung,19,7#7. Lasset uns -a-freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben! denn die -b-Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet. -a) Ps. 118,24.   b) Offb. 21,2.9.
7881#Offenbarung,19,8#8. Und es ward ihr gegeben, sich -a-anzutun mit reiner und schöner Leinwand. <Die köstliche Leinwand aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen.> -a) Ps. 45,14.15; Jes. 61,10.
7882#Offenbarung,19,9#9. Und er sprach zu mir: Schreibe: -a-Selig sind, die zum Abendmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes. -a) Lk. 14,15.
7883#Offenbarung,19,10#10. Und ich -a-fiel vor ihn zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Siehe zu, tu es nicht! Ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, die das -b-Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an! <Das Zeugnis aber Jesu ist der Geist der Weissagung.> -a) Offb. 22,8.9; Apg. 10,25.26.   b) Offb. 12,17.
7884#Offenbarung,19,11#11. Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein -a-weißes Pferd. Und der daraufsaß, hieß -b-Treu und Wahrhaftig, und er -c-richtet und streitet mit Gerechtigkeit. -a) Offb. 6,2.   b) Offb. 1,5; 3,14.   c) Jes. 11,4.5.
7885#Offenbarung,19,12#12. -a-Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt viele Kronen; und er hatte einen -b-Namen geschrieben, den niemand wußte denn er selbst. -a) Offb. 1,14; 2,18.   b) Offb. 3,12.
7886#Offenbarung,19,13#13. Und er war angetan -a-mit einem Kleide, das mit Blut besprengt war; und sein Name heißt -b-«das Wort Gottes». -a) Jes. 63,1.2.   b) Joh. 1,1.
7887#Offenbarung,19,14#14. Und ihm folgte nach das -a-Heer im Himmel auf weißen Pferden, angetan mit weißer und reiner Leinwand. -a) Offb. 17,14.
7888#Offenbarung,19,15#15. Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, daß er damit die Heiden schlüge; und er wird sie -a-regieren mit eisernem Stabe; und -b-er tritt die Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen. -a) Offb. 12,5; Ps. 2,9.   b) Offb. 14,19.20; Jes. 63,3.
7889#Offenbarung,19,16#16. Und er hat einen Namen geschrieben auf seinem Kleid und auf seiner Hüfte also: -a-Ein König aller Könige und ein Herr aller Herren. -a) Offb. 17,14; 1.Tim. 6,15.
7890#Offenbarung,19,17#17. Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er schrie mit großer Stimme und sprach zu allen Vögeln, die unter dem Himmel fliegen: -a-Kommt und versammelt euch zu dem Abendmahl des großen Gottes, -a) Hes. 39,4.17-20.
7891#Offenbarung,19,18#18. daß ihr esset das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die daraufsitzen, und das Fleisch aller Freien und Knechte, der Kleinen und der Großen!
7892#Offenbarung,19,19#19. Und ich sah -a-das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere -b-versammelt, Streit zu halten mit dem, der auf dem Pferde saß, und mit seinem Heer. -a) Offb. 17,12-14.   b) Offb. 16,14.16.
7893#Offenbarung,19,20#20. Und -a-das Tier ward gegriffen und mit ihm -b-der falsche Prophet, der die Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tiers nahmen und die das Bild des Tiers anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den -c-feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte. -a) Offb. 13,1.  b) Offb. 13,11-17.  c) Offb. 20,10; Dan. 7,11.26.
7894#Offenbarung,19,21#21. Und die andern wurden erwürgt mit dem Schwert des, der auf dem Pferde saß, das aus seinem Munde ging; und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.
7895#Offenbarung,20,1#1. UND ich sah einen Engel vom Himmel fahren, der hatte den -a-Schlüssel zum Abgrund und eine große -b-Kette in seiner Hand. -a) Offb. 9,1.   b) 2.Petr. 2,4; Jud. 6.
7896#Offenbarung,20,2#2. Und er griff -a-den Drachen, die alte Schlange, welche ist der Teufel und Satan, und band ihn tausend Jahre -a) Offb. 12,9.
7897#Offenbarung,20,3#3. und warf ihn in den Abgrund und verschloß ihn und versiegelte obendarauf, daß er nicht mehr -a-verführen sollte die Heiden, bis daß vollendet würden tausend Jahre; und darnach muß er los werden eine kleine Zeit. -a) 2.Thes. 2,9.10.
7898#Offenbarung,20,4#4. Und ich -a-sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand, diese lebten und regierten mit Christo tausend Jahre. -a) Dan. 7,9.22.27; Lk. 22,30; 1.Kor. 6,2.
7899#Offenbarung,20,5#5. Die andern Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis daß tausend Jahre vollendet wurden. Dies ist die erste Auferstehung. -1.Kor. 15,23; 1.Thes. 4,16.
7900#Offenbarung,20,6#6. Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über solche hat der andere Tod keine Macht; sondern sie werden -a-Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre. -a) Offb. 5,10.
7901#Offenbarung,20,7#7. Und wenn tausend Jahre vollendet sind, wird der Satanas los werden aus seinem Gefängnis
7902#Offenbarung,20,8#8. und wird ausgehen, zu verführen die Heiden an den vier Enden der Erde, den -a-Gog und Magog, sie zu versammeln zum Streit, welcher Zahl ist -b-wie der Sand am Meer. -a) Hes. 38,2.   b) Hes. 38,9.15.
7903#Offenbarung,20,9#9. Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel -a-Feuer von Gott aus dem Himmel und verzehrte sie. -a) Hes. 38,22; 39,6; Sach. 12,9.
7904#Offenbarung,20,10#10. Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch -a-das Tier und der falsche Prophet war; und sie werden -b-gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit. -a) Offb. 19,20.   b) Offb. 14,10.11.
7905#Offenbarung,20,11#11. Und ich sah einen großen, weißen -a-Stuhl und den, der daraufsaß; vor des Angesicht -b-floh die Erde und der Himmel, und ihnen ward keine Stätte gefunden. -a) Mt. 25,31-46.   b) 2.Petr. 3,7.10.12.
7906#Offenbarung,20,12#12. Und ich sah die Toten, beide, groß und klein, stehen vor Gott, und -a-Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes -b-Buch ward aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern, -c-nach ihren Werken. -a) Dan. 7,10.   b) Offb. 3,5; Phil. 4,3.   c) Röm. 2,6.
7907#Offenbarung,20,13#13. Und das Meer gab die Toten, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken. -Joh. 5,28.29.
7908#Offenbarung,20,14#14. Und -a-der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der andere Tod. -a) 1.Kor. 15,26.55.
7909#Offenbarung,20,15#15. Und so jemand nicht ward gefunden geschrieben in dem Buch des Lebens, der ward geworfen -a-in den feurigen Pfuhl. -a) Offb. 19,20; Mt. 25,41.
7910#Offenbarung,21,1#1. UND ich sah einen -a-neuen Himmel und eine neue Erde; denn der -b-erste Himmel und die erste Erde verging, und das Meer ist nicht mehr. -a) Jes. 65,17; 2.Petr. 3,13.   b) Offb. 20,11.
7911#Offenbarung,21,2#2. Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, -a-das neue Jerusalem, -b-von Gott aus dem Himmel herabfahren, bereitet als eine -c-geschmückte Braut ihrem Mann. -a) Hebr. 11,10.16.  b) Hebr. 12,22; Gal. 4,26.  c) Offb. 19,7.8.
7912#Offenbarung,21,3#3. Und ich hörte eine große Stimme von dem Stuhl, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! und -a-er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; -a) Hes. 37,27; 48,35.
7913#Offenbarung,21,4#4. und -a-Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch -b-Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. -a) Offb. 7,17; Jes. 25,8.   b) Jes. 35,10.
7914#Offenbarung,21,5#5. Und der -a-auf dem Stuhl saß, sprach: -b-Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß! -a) Offb. 4,2; 5,1.   b) 2.Kor. 5,17.
7915#Offenbarung,21,6#6. Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. -a-Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem -b-Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers umsonst. -a) Offb. 1,8.   b) Offb. 22,17.
7916#Offenbarung,21,7#7. Wer -a-überwindet, der wird es alles ererben, und ich -b-werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. -a) Offb. 2,7.   b) Sach. 8,8.
7917#Offenbarung,21,8#8. Der -a-Verzagten aber und Ungläubigen und Greulichen und -b-Totschläger und Hurer und Zauberer und Abgöttischen und aller Lügner, deren Teil wird sein in dem Pfuhl, -c-der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der andere Tod. -a) Hebr. 10,38.39.   b) Offb. 22,15.   c) Offb. 20,14.
7918#Offenbarung,21,9#9. Und es kam zu mir einer von den -a-sieben Engeln, welche die sieben Schalen voll der letzten sieben Plagen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir das -b-Weib zeigen, die Braut des Lammes. -a) Offb. 15,1.6.7.   b) Offb. 19,7.
7919#Offenbarung,21,10#10. Und er führte mich hin im Geist auf -a-einen großen und hohen Berg und zeigte mir die große Stadt, das heilige Jerusalem, herniederfahren aus dem Himmel von Gott, -a) Hes. 40,2.
7920#Offenbarung,21,11#11. die -a-hatte die Herrlichkeit Gottes. Und ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem hellen Jaspis. -a) V. 3.23; Jes. 60,1.2.
7921#Offenbarung,21,12#12. Und sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte -a-zwölf Tore und auf den Toren zwölf Engel, und Namen darauf geschrieben, nämlich der zwölf Geschlechter der Kinder Israel. -a) Hes. 48,31-35.
7922#Offenbarung,21,13#13. Vom Morgen drei Tore, von Mitternacht drei Tore, vom Mittag drei Tore, vom Abend drei Tore.
7923#Offenbarung,21,14#14. Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine und auf ihnen die Namen der zwölf Apostel des Lammes.
7924#Offenbarung,21,15#15. Und -a-der mit mir redete, hatte ein goldenes Rohr, daß er die Stadt messen sollte und ihre Tore und Mauer. -a) Hes. 40,3.
7925#Offenbarung,21,16#16. Und die Stadt liegt -a-viereckig, und ihre Länge ist so groß als die Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr auf zwölftausend Feld Wegs. Die Länge und die Breite und die Höhe der Stadt sind gleich. -a) Hes. 48,16.17.
7926#Offenbarung,21,17#17. Und er maß ihre Mauer, hundertundvierundvierzig Ellen, nach Menschenmaß, das der Engel hat.
7927#Offenbarung,21,18#18. Und der Bau ihrer Mauer war von Jaspis und die Stadt von lauterm Golde gleich dem reinen Glase.
7928#Offenbarung,21,19#19. Und die Grundsteine der Mauer um die Stadt waren geschmückt -a-mit allerlei Edelgestein. Der erste Grund war ein Jaspis, der andere ein Saphir, der dritte ein Chalzedonier, der vierte ein Smaragd, -a) Jes. 54,11.12.
7929#Offenbarung,21,20#20. der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sarder, der siebente ein Chrysolith, der achte ein Berill, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst.
7930#Offenbarung,21,21#21. Und die zwölf Tore waren zwölf Perlen, und ein jeglich Tor war von einer Perle; und die -a-Gassen der Stadt waren lauteres Gold wie ein durchscheinend Glas. -a) Offb. 22,2.
7931#Offenbarung,21,22#22. Und ich sah keinen Tempel darin; denn der Herr, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, und das Lamm.
7932#Offenbarung,21,23#23. Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, daß sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm. -Offb. 22,5; Jes. 24,23; 60,19.20.
7933#Offenbarung,21,24#24. Und die Heiden, die da selig werden, wandeln in ihrem Licht; und die Könige auf Erden werden ihre Herrlichkeit in sie bringen. -Jes. 60,3.5.
7934#Offenbarung,21,25#25. Und -a-ihre Tore werden nicht verschlossen des Tages; denn -b-da wird keine Nacht sein. -a) Jes. 60,11.   b) Offb. 22,5; Sach. 14,7.
7935#Offenbarung,21,26#26. Und man wird die Herrlichkeit und die Ehre der Heiden in sie bringen.
7936#Offenbarung,21,27#27. Und es wird nicht hineingehen irgend ein Gemeines und das da Greuel tut und Lüge, sondern die geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes. -Offb. 20,15; Phil. 4,3.
7937#Offenbarung,22,1#1. UND er zeigte mir einen -a-lautern Strom des lebendigen Wassers, klar wie ein Kristall; der ging aus von dem Stuhl Gottes und des Lammes. -a) Hes. 47,1; Sach. 14,8.
7938#Offenbarung,22,2#2. Mitten auf ihrer -a-Gasse auf beiden Seiten des Stroms stand -b-Holz des Lebens, das trug zwölfmal Früchte und brachte seine Früchte alle Monate; und die Blätter des Holzes dienten zu der Gesundheit der Heiden. -a) Offb. 21,21.   b) Hes. 47,12.
7939#Offenbarung,22,3#3. Und es wird -a-kein Verbanntes mehr sein. Und der Stuhl Gottes und des Lammes wird darin sein; und seine Knechte werden ihm dienen -a) Sach. 14,11.
7940#Offenbarung,22,4#4. und -a-sehen sein Angesicht; und sein -b-Name wird an ihren Stirnen sein. -a) Offb. 21,3.   b) Offb. 3,12.
7941#Offenbarung,22,5#5. Und wird -a-keine Nacht da sein, und sie werden nicht bedürfen einer Leuchte oder des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden -b-regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. -a) Offb. 21,25.   b) Offb. 5,10; Dan. 7,18.27.
7942#Offenbarung,22,6#6. Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiß und wahrhaftig; und der Herr, der Gott der -a-Geister der Propheten, hat -b-seinen Engel gesandt, zu zeigen seinen Knechten, was bald geschehen muß. -a) 4.Mo. 27,16; 1.Kor. 14,32.   b) Offb. 1,1.
7943#Offenbarung,22,7#7. Siehe, ich komme bald. Selig ist, der da hält die Worte der Weissagung in diesem Buch. -V. 12.20; Offb. 3,11; 1,3.
7944#Offenbarung,22,8#8. Und ich bin Johannes, der solches gesehen und gehört hat. Und da ich's gehört und gesehen, -a-fiel ich nieder, anzubeten zu den Füßen des Engels, der mir solches zeigte. -a) Offb. 19,10.
7945#Offenbarung,22,9#9. Und er spricht zu mir: Siehe zu, tu es nicht! denn ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, der Propheten, und derer, die da halten die Worte dieses Buchs. Bete Gott an!
7946#Offenbarung,22,10#10. Und er spricht zu mir: -a-Versiegle nicht die Worte der Weissagung in diesem Buch; denn die -b-Zeit ist nahe! -a) Offb. 10,4; Dan. 8,26; 12,4.   b) Offb. 1,3.
7947#Offenbarung,22,11#11. Wer böse ist, der sei fernerhin böse, und wer unrein ist, der sei fernerhin unrein; aber wer fromm ist, der sei fernerhin fromm, und wer heilig ist, der sei fernerhin heilig.
7948#Offenbarung,22,12#12. -a-Siehe, ich komme bald und -b-mein Lohn mit mir, -c-zu geben einem jeglichen, wie seine Werke sein werden. -a) V. 7; Offb. 3,11.   b) Jes. 40,10.   c) Röm. 2,6.
7949#Offenbarung,22,13#13. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte. -Offb. 1,11; Hebr. 13,8.
7950#Offenbarung,22,14#14. Selig sind, die -a-seine Gebote halten, auf daß sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt. -a) Offb. 12,17.
7951#Offenbarung,22,15#15. Denn draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Hurer und die Totschläger und die Abgöttischen und alle, die liebhaben und tun die Lüge. -Offb. 21,8.27; 1.Kor. 6,9.10.
7952#Offenbarung,22,16#16. -a-Ich, Jesus, habe gesandt meinen Engel, solches euch zu -b-bezeugen an die Gemeinden. Ich bin die -c-Wurzel des Geschlechts David, der -d-helle Morgenstern. -a) Offb. 1,1.   b) Offb. 1,2.   c) Jes. 11,10; Offb. 5,5.   d) Lk. 1,78.
7953#Offenbarung,22,17#17. Und der -a-Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und -b-wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst. -a) Röm. 8,23.   b) Offb. 21,6; Jes. 55,1; Joh. 7,37.
7954#Offenbarung,22,18#18. Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, -a-die in diesem Buch geschrieben stehen. -a) Offb. 15,1.6.
7955#Offenbarung,22,19#19. Und so -a-jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil vom Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist. -a) 5.Mo. 4,2.
7956#Offenbarung,22,20#20. Es spricht, der solches bezeugt: Ja, ich komme bald. Amen, ja komm, Herr Jesu!
7957#Offenbarung,22,21#21. Die Gnade unsers Herrn Jesu Christi sei mit euch allen! Amen.