23158#Maleachi,1,1#1. AUSSPRUCH. Wort des Herrn über Israel durch Maleachi.
23159#Maleachi,1,2#2. Ich habe euch geliebt, spricht der Herr. Und ihr fragt: «Wieso hast du uns geliebt?» - Ist nicht Esau Jakobs Bruder? spricht der Herr, und doch habe ich Jakob geliebt, -1.Mo. 25,24-26.
23160#Maleachi,1,3#3. Esau aber gehasst. Darum habe ich sein Gebirge zur Einöde gemacht und sein Erbteil zur Wüste gewandelt. -1.Mo. 36,8; Jer. 49,17; Ob. 18.
23161#Maleachi,1,4#4. Wenn Edom spräche: «Wir sind zwar zerstört, aber wir bauen die Trümmer wiederum auf», so spricht der Herr der Heerscharen also: Sie werden bauen, ich aber werde niederreissen; und man wird sie nennen Land des Frevels, Volk, dem der Herr immerdar zürnt.
23162#Maleachi,1,5#5. Eure Augen werden es sehen, und ihr selbst werdet sagen: Gross ist der Herr über Israels Grenzen hinaus!
23163#Maleachi,1,6#6. EIN Sohn ehrt seinen Vater, und ein Knecht fürchtet seinen Herrn. Bin ich nun Vater, wo ist meine Ehre? Bin ich Herr, wo ist die Furcht vor mir? spricht der Herr der Heerscharen zu euch, ihr Priester, die ihr meinen Namen verachtet. Und ihr fragt noch: «Wieso haben wir deinen Namen verachtet?»
23164#Maleachi,1,7#7. Ihr bringt auf meinen Altar verunreinigtes Brot und fragt: «Womit haben wir es verunreinigt?» - Damit, dass ihr denkt: «Den Tisch des Herrn darf man geringachten.»
23165#Maleachi,1,8#8. Und wenn ihr ein blindes Tier zum Opfer bringt, schadet das etwa nichts? oder wenn ihr ein lahmes und krankes opfert, schadet das etwa nichts? Bring es doch deinem Statthalter! - ob er wohl Freude daran hat oder ob er dir gewogen sein wird? spricht der Herr der Heerscharen. -3.Mo. 22,18-25.
23166#Maleachi,1,9#9. Und nun versuchet einmal, Gott (mit solchen Gaben) freundlich zu stimmen - da wird er uns schon gnädig sein! Von eurer Hand ist solches geschehen - kann er da einem von euch gewogen sein? spricht der Herr der Heerscharen.
23167#Maleachi,1,10#10. O dass doch einer von euch die Türen (des Tempels) verschlösse, dass ihr nicht umsonst auf meinem Altar das Feuer entfachtet! Ich habe kein Wohlgefallen an euch, spricht der Herr der Heerscharen, und Opfergabe aus eurer Hand mag ich nicht. -Mal. 2,13; Amos 5,22.
23168#Maleachi,1,11#11. Denn vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang ist mein Name gross unter den Völkern, und allerorten wird meinem Namen reine Opfergabe verbrannt; denn gross ist mein Name unter den Völkern, spricht der Herr der Heerscharen. -Ps. 113,3.
23169#Maleachi,1,12#12. Ihr aber entweiht ihn, indem ihr denkt: Den Tisch des Herrn darf man beflecken und seine Speise geringachten.
23170#Maleachi,1,13#13. Ihr sagt: «Sieh, welch eine Mühsal!» und ihr verachtet mich, spricht der Herr der Heerscharen. Ihr bringt Geraubtes und Lahmes und Krankes, bringt es als Opfergabe, und ich sollte es wohlgefällig annehmen aus eurer Hand? spricht der Herr der Heerscharen.
23171#Maleachi,1,14#14. Verflucht der Betrüger, der in seiner Herde ein männliches Tier hat, das er gelobt, und gleichwohl dem Herrn ein verdorbenes opfert! Denn ein grosser König bin ich, spricht der Herr der Heerscharen, und gefürchtet ist mein Name unter den Völkern.
23172#Maleachi,2,1#1. Und nun, ihr Priester, ergeht über euch dieser Beschluss: -5.Mo. 28,15.
23173#Maleachi,2,2#2. Wenn ihr nicht hört und nicht darauf achtet, meinem Namen die Ehre zu geben, spricht der Herr der Heerscharen, so lasse ich den Fluch wider euch los und wandle in Fluch euren Segen. Ja, ich habe ihn schon in Fluch verwandelt, weil ihr nicht darauf achtet.
23174#Maleachi,2,3#3. Siehe, ich schlage euch den Arm ab und werfe euch Kot ins Gesicht, den Kot eurer Festopfer, und man wird euch zu ihm hinausbringen. -1.Sam. 2,31.
23175#Maleachi,2,4#4. Und ihr werdet erkennen, dass ich diesen Beschluss über euch gesandt habe, weil zwischen mir und Levi ein Bund besteht, spricht der Herr der Heerscharen.
23176#Maleachi,2,5#5. Darin bestand mein Bund mit ihm, dass ich ihm Leben und Heil gab und dass er in Ehrfurcht vor meinem Namen sich beugte.
23177#Maleachi,2,6#6. Wahrhafte Weisung war in seinem Munde, und kein Trug fand sich auf seinen Lippen. In Frieden und Aufrichtigkeit wandelte er mit mir, und viele hielt er von Schuld zurück.
23178#Maleachi,2,7#7. Denn die Lippen des Priesters bewahren Erkenntnis, und Weisung sucht man von seinem Munde, ist er doch der Bote des Herrn der Heerscharen.
23179#Maleachi,2,8#8. Ihr aber seid vom Weg abgewichen, habt viele zu Fall gebracht durch eure Weisung; ihr habt den Bund Levis verderbt, spricht der Herr der Heerscharen.
23180#Maleachi,2,9#9. Darum habe auch ich euch verächtlich und niedrig gemacht vor dem ganzen Volke, gleichwie ihr meine Wege nicht haltet, sondern die Person anseht bei der Weisung.
23181#Maleachi,2,10#10. Haben wir nicht alle einen Vater? hat uns nicht ein Gott geschaffen? Warum handeln wir denn treulos aneinander und entweihen den Bund unsrer Väter? -Hiob 31,15; Eph. 4,6.
23182#Maleachi,2,11#11. Juda ist treulos geworden, und Greuel sind in Israel und in Jerusalem geschehen; denn Juda hat das Heiligtum des Herrn, das er liebhat, entweiht und Töchter eines fremden Gottes gefreit. -Esra 9,1.2; Neh. 13,23.
23183#Maleachi,2,12#12. Der Herr möge dem Manne, der solches tut, sein ganzes Geschlecht mit Stumpf und Stiel ausrotten aus den Zelten Jakobs, auch den, der dem Herrn der Heerscharen Opfer darbringt!
23184#Maleachi,2,13#13. Und dies ist das zweite, was ihr tut: ihr bedeckt den Altar des Herrn mit Tränen, mit Weinen und Seufzen, sodass er sich nicht mehr zum Opfer wendet, auch nichts mit Wohlgefallen aus eurer Hand annimmt.
23185#Maleachi,2,14#14. Ihr fragt: «Warum das?» - Darum, weil der Herr Zeuge gewesen ist zwischen dir und dem Weib deiner Jugend, dem du die Treue gebrochen hast, da sie doch deine Gefährtin und ein Weib deines Glaubens ist.
23186#Maleachi,2,15#15. . . .-1- Und was verlangt der Eine? - Samen Gottes!-2- Darum nehmt euch in acht in eurem Geist, und keiner breche dem Weibe seiner Jugend die Treue! -1) der Anfang des V. ist unverständlich. 2) d.h. hier: reinjüdische Nachkommenschaft.
23187#Maleachi,2,16#16. Denn ich hasse die Scheidung, spricht der Herr, der Gott Israels, und dass man mit Frevel sein Kleid bedeckt, spricht der Herr der Heerscharen. Darum nehmt euch in acht in eurem Geist und brecht nicht die Treue! -5.Mo. 24,1; Mt. 19,8.
23188#Maleachi,2,17#17. Ihr ermüdet den Herrn mit euren Reden. Da fragt ihr: «Womit ermüden wir ihn?» - Damit, dass ihr denkt: «Ein jeder, der Böses tut, ist doch gut in den Augen des Herrn, und an solchen hat er Gefallen - oder wo ist denn der Gott des Gerichts?»
23189#Maleachi,3,1#1. SIEHE, ich sende meinen Boten, dass er den Weg vor mir bereite, und plötzlich kommt zu seinem Tempel der Herr, nach dem ihr verlangt; und der Bundesengel, nach dem ihr begehrt, siehe, er kommt, spricht der Herr der Heerscharen. -Mt. 11,10; Mk. 1,2; Lk. 1,76.
23190#Maleachi,3,2#2. Wer wird den Tag seines Kommens ertragen? und wer wird bestehen, wenn er erscheint? Denn er ist wie das Feuer des Schmelzers und wie die Lauge der Wäscher. -Jes. 1,25; Jer. 2,22.
23191#Maleachi,3,3#3. Er wird sich setzen, zu schmelzen und zu reinigen; er wird die Söhne Levis reinigen, wird sie läutern wie Gold und wie Silber, dass sie dem Herrn richtige Opfergaben darbringen -Sach. 13,9.
23192#Maleachi,3,4#4. und das Opfer Judas und Jerusalems dem Herrn angenehm sei wie in den Tagen der Vorzeit, wie in längst vergangenen Jahren.
23193#Maleachi,3,5#5. Ich nahe mich euch zum Gericht und werde ungesäumt Zeuge sein wider die Zauberer und wider die Ehebrecher, wider die Meineidigen und wider die, die dem Tagelöhner, der Witwe und der Waise Gewalt antun und den Fremdling bedrücken, wider sie alle, die mich nicht fürchten, spricht der Herr der Heerscharen.
23194#Maleachi,3,6#6. Denn ich, der Herr, habe mich nicht geändert, und ihr, Söhne Jakobs, seid noch immer dieselben.
23195#Maleachi,3,7#7. Seit den Tagen eurer Väter seid ihr von meinen Satzungen abgewichen und habt sie nicht gehalten. Kehret um zu mir, so will ich zu euch umkehren, spricht der Herr der Heerscharen. Ihr fragt: «Wieso sollen wir umkehren?» - -Sach. 1,3.
23196#Maleachi,3,8#8. Betrügt je ein Mensch die Gottheit, dass ihr mich betrügt? Und ihr fragt: «Worin haben wir dich betrogen?» - In Zehnten und Abgabe! -Neh. 13,10.
23197#Maleachi,3,9#9. Vom Fluch seid ihr getroffen, und doch betrügt ihr mich, ihr, das ganze Volk.
23198#Maleachi,3,10#10. Bringt den ganzen Zehnten ins Vorratshaus, dass in meinem Hause Speise sei, und versucht es doch damit bei mir, spricht der Herr der Heerscharen, ob ich euch dann nicht die Fenster des Himmels auftue und Segen über euch ausgiesse bis zum Überfluss.
23199#Maleachi,3,11#11. Und ich werde für euch dem Fresser-1- wehren, dass er euch die Frucht des Ackers nicht verderbe und dass euch der Weinstock auf dem Felde nicht fehltrage, spricht der Herr der Heerscharen. -1) d.h. der Heuschrecke.
23200#Maleachi,3,12#12. Dann werden euch alle Völker glücklich preisen; denn ihr werdet ein Land des Wohlgefallens sein, spricht der Herr der Heerscharen. -Jes. 62,4.
23201#Maleachi,3,13#13. Ihr führt freche Reden wider mich, spricht der Herr, und ihr fragt: «Was haben wir wider dich miteinander geredet?» -
23202#Maleachi,3,14#14. Ihr sagt: «Es ist umsonst, dass man Gott dient. Was nützt es uns, dass wir seine Ordnung eingehalten haben und dass wir in Trauer einhergegangen sind vor dem Herrn der Heerscharen?
23203#Maleachi,3,15#15. Darum preisen wir nun die Übermütigen glücklich: nicht nur gedeihen, die gottlos handeln, sie versuchen sogar Gott und kommen davon.»
23204#Maleachi,3,16#16. Da redeten miteinander, die den Herrn fürchten; und der Herr merkte darauf und hörte es. Und es ward vor ihm ein Gedenkbuch geschrieben für die, welche den Herrn fürchten und seinen Namen achten.
23205#Maleachi,3,17#17. Sie werden mein Eigentum werden, spricht der Herr der Heerscharen, auf den Tag, da ich einschreite, und ich werde mich ihrer erbarmen, wie einer sich seines Sohnes erbarmt, der ihm dient. -5.Mo. 7,6.
23206#Maleachi,3,18#18. Da werdet ihr wieder den Unterschied zwischen dem Gerechten und dem Gottlosen sehen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient.
23207#Maleachi,4,1#1. -1-Denn siehe, es kommt der Tag, brennend wie ein Ofen, und alle Übermütigen und alle, die gottlos handeln, werden wie Stoppeln sein; und der Tag, der da kommt, wird sie in Brand stecken, spricht der Herr der Heerscharen, dass von ihnen weder Wurzel noch Zweig übrigbleibt. -Mal. 3,2. 1) die Lutherbibel hat für Kap. 4,1-6 die Zählung 3,19-24.
23208#Maleachi,4,2#2. Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, die Heilung birgt unter ihren Flügeln. Und ihr werdet herausgehen und springen wie Kälblein aus dem Stall.
23209#Maleachi,4,3#3. Und ihr werdet die Gottlosen zertreten; denn sie werden wie Asche sein unter euren Fußsohlen an dem Tage, da ich handle, spricht der Herr der Heerscharen.
23210#Maleachi,4,4#4. Seid eingedenk des Gesetzes Moses, meines Knechts, dem ich am Horeb für ganz Israel Satzungen und Rechte aufgetragen habe. -4.Mo. 4,10.
23211#Maleachi,4,5#5. Siehe, ich sende euch den Propheten Elia, ehe der grosse und furchtbare Tag des Herrn kommt. -Joel 2,31; Mt. 11,14; Mk. 9,11.
23212#Maleachi,4,6#6. Und er wird das Herz der Väter den Söhnen und das Herz der Söhne den Vätern wieder zuwenden, dass ich nicht komme und das Land mit dem Banne schlage. -Lk. 1,17.

22947#Sacharja,1,1#1. IM zweiten Jahre des Darius, im achten Monat, erging an den Propheten Sacharja, den Sohn Berechjas, des Sohnes Iddos, das Wort des Herrn: -Esra 5,1; Hag. 1,1.
22948#Sacharja,1,2#2. Schwer hat der Herr euren Vätern gezürnt.
22949#Sacharja,1,3#3. Darum sprich zu ihnen: So spricht der Herr der Heerscharen: Kehret um zu mir, spricht der Herr der Heerscharen, so will auch ich zu euch umkehren, spricht der Herr der Heerscharen. -Mal. 3,7.
22950#Sacharja,1,4#4. Seid nicht wie eure Väter, denen die frühern Propheten gepredigt haben: «So spricht der Herr der Heerscharen: Kehret um von euren bösen Wegen und von euren bösen Taten!» Aber sie gehorchten nicht und hörten nicht auf mich, spricht der Herr.
22951#Sacharja,1,5#5. Wo Sind nun eure Väter? und leben die Propheten ewig?
22952#Sacharja,1,6#6. Doch meine Worte und meine Beschlüsse, die ich meinen Knechten, den Propheten, aufgetragen - nicht wahr, die haben eure Väter ereilt, sodass sie umkehrten und sprachen: Wie der Herr der Heerscharen sich vorgenommen hatte, uns zu tun nach unsrem Wandel und nach unsern Taten, so hat er uns auch getan.
22953#Sacharja,1,7#7. AM 24. Tage des elften Monats - das ist der Monat Sebat -, im zweiten Jahre des Darius, erging an den Propheten Sacharja, den Sohn Berechjas, des Sohnes Iddos, das Wort des Herrn:
22954#Sacharja,1,8#8. Diese Nacht schaute ich ein Gesicht: ein Mann, der auf rotbraunem Rosse sass, hielt zwischen den Myrtenbäumen, die in der Tiefe stehen, und hinter ihm hielten rotbraune, fuchsrote und weisse Rosse. -Sach. 6,2.3.
22955#Sacharja,1,9#9. Da sprach ich: Mein Herr, was bedeuten diese? Und der Engel, der mit mir redete, sagte zu mir: Ich will dich schauen lassen, was sie bedeuten.
22956#Sacharja,1,10#10. Darauf antwortete der Mann, der zwischen den Myrtenbäumen hielt, und sprach: Das sind die, welche der Herr gesandt hat, die Erde zu durchziehen.
22957#Sacharja,1,11#11. Und sie hoben an und sprachen zu dem Engel des Herrn, der zwischen den Myrtenbäumen hielt: Wir haben die Erde durchzogen, und siehe, die ganze Erde ist ruhig und stille.
22958#Sacharja,1,12#12. Da erwiderte der Engel des Herrn und sprach: O Herr der Heerscharen, wie lange noch willst du Jerusalem und den Städten Judas dein Erbarmen entziehen, denen du nun schon siebzig Jahre lang zürnst?
22959#Sacharja,1,13#13. Da gab der Herr dem Engel, der mit mir redete, freundliche, tröstliche Antwort.
22960#Sacharja,1,14#14. Und der Engel, der mit mir redete, sprach zu mir: Verkündige dieses: So spricht der Herr der Heerscharen: Ich bin voll glühenden Eifers für Jerusalem und für Zion, -Sach. 8,2.
22961#Sacharja,1,15#15. doch voll gewaltigen Zorns wider die trotzigsicheren Heiden, dass sie, da ich ein wenig erzürnt war, zum Unglück halfen. -Jes. 47,6.
22962#Sacharja,1,16#16. Darum spricht der Herr also: Ich wende mich in Erbarmen Jerusalem wiederum zu: mein Haus soll darin wieder gebaut und die Meßschnur über Jerusalem ausgespannt werden, spricht der Herr der Heerscharen.
22963#Sacharja,1,17#17. Weiter verkündige dieses: So spricht der Herr der Heerscharen: Meine Städte werden noch von Segen überfliessen, und der Herr wird Zion noch trösten und Jerusalem wieder erwählen.
22964#Sacharja,1,18#18. -1-UND ich erhob meine Augen und schaute: siehe, da waren vier Hörner. -1) die Lutherbibel hat für Kap. 1,18-21; 2,1-13 die Zählung 2,1-17.
22965#Sacharja,1,19#19. Da sprach ich zu dem Engel, der mit mir redete: Was bedeuten diese? Er antwortete mir: Das sind die Hörner, die Juda, Israel und Jerusalem zerstreut haben.
22966#Sacharja,1,20#20. Dann liess mich der Herr vier Schmiede sehen.
22967#Sacharja,1,21#21. Da sprach ich: Was kommen diese zu tun? Er antwortete und sprach: Jenes also sind die Hörner, die Juda zerstreut haben, sodass es sein Haupt nicht mehr erhob. Und diese sind gekommen, sie zu schrecken, niederzuwerfen die Hörner der Völker, die das Horn wider das Land Juda erhoben haben, es zu zerstreuen.
22968#Sacharja,2,1#1. UND ich erhob meine Augen und schaute: siehe, da war ein Mann, der hatte eine Meßschnur in der Hand. -Hes. 40,3.
22969#Sacharja,2,2#2. Da sprach ich: Wohin willst du gehen? Er antwortete mir: Jerusalem auszumessen, um zu sehen, wie breit und wie lang es werden soll.
22970#Sacharja,2,3#3. Und sowie der Engel, der mit mir redete, auftrat, kam zugleich auch ein andrer Engel heraus ihm entgegen.
22971#Sacharja,2,4#4. Und er sprach zu diesem: Lauf und sage dem Jüngling dort: Offenes Gelände soll Jerusalem bleiben ob der Menge der Menschen und Tiere darin, -Hes. 38,11.
22972#Sacharja,2,5#5. und ich selbst, spricht der Herr, will ihm eine feurige Mauer sein ringsum und es mit meiner Herrlichkeit erfüllen. -Jes. 60,19.
22973#Sacharja,2,6#6. Auf, auf, flieht aus dem Lande des Nordens! spricht der Herr; denn von den vier Winden des Himmels sammle ich euch, spricht der Herr. -Jes. 48,20; 52,11.
22974#Sacharja,2,7#7. Auf, nach Zion rettet euch, die ihr in Babel wohnt!
22975#Sacharja,2,8#8. Denn so spricht der Herr der Heerscharen über die Völker, die euch ausgeraubt haben - denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an -: -5.Mo. 32,10; Ps. 17,8.
22976#Sacharja,2,9#9. Siehe, ich hole aus zum Schlage wider sie, dass sie denen, die ihnen dienen, zum Raub werden sollen; und ihr werdet erkennen, dass der Herr der Heerscharen mich gesandt hat.
22977#Sacharja,2,10#10. Frohlocke und freue dich, Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und nehme Wohnung in deiner Mitte, spricht der Herr. -Sach. 9,9; Jes. 12,6; Hes. 37,28.
22978#Sacharja,2,11#11. Und viele Völker werden dem Herrn anhangen an jenem Tage und werden sein Volk werden; und er wird Wohnung nehmen in deiner Mitte, und du wirst erkennen, dass der Herr der Heerscharen mich zu dir gesandt hat.
22979#Sacharja,2,12#12. Und der Herr wird Juda als sein Erbteil zu seinem Eigentum machen im heiligen Lande und Jerusalem wieder erwählen. -Sach. 1,17.
22980#Sacharja,2,13#13. Stille, alle Welt, vor dem Herrn! Denn schon erhebt er sich von seiner heiligen Stätte. -Hab. 2,20; Zeph. 1,7.
22981#Sacharja,3,1#1. DANN liess er mich schauen, wie Josua, der Hohepriester, vor dem Engel des Herrn stand, während der Satan-1- zu seiner Rechten stand, ihn zu verklagen. -Esra 3,2; Hag. 1,1; Hiob 1,6; Ps. 109,6.  1) d.i. Widersacher.
22982#Sacharja,3,2#2. Aber der Engel des Herrn sprach zum Satan: Der Herr schelte dich, Satan! Ja, dich schelte der Herr, der Jerusalem erwählt hat! Ist dieser nicht ein aus dem Feuer gerissenes Scheit? -Amos 4,11.
22983#Sacharja,3,3#3. Josua aber hatte schmutzige Kleider an, als er vor dem Engel stand.
22984#Sacharja,3,4#4. Der nun hob an und sprach zu den Dienern vor ihm: Tut die schmutzigen Kleider von ihm - und zu ihm sprach er: Siehe, ich habe deine Schuld von dir genommen - und ziehet ihm Feierkleider an -Jes. 6,7; 61,3.10.
22985#Sacharja,3,5#5. und setzt ihm einen reinen Kopfbund aufs Haupt! Und sie setzten ihm den reinen Kopfbund aufs Haupt und zogen ihm Kleider an. Der Engel des Herrn aber trat herzu -2.Mo. 28,39.
22986#Sacharja,3,6#6. und gab Josua die Versicherung:
22987#Sacharja,3,7#7. So spricht der Herr der Heerscharen: Wenn du in meinen Wegen wandeln und meines Dienstes warten willst, so sollst du mein Haus regieren und meine Vorhöfe verwalten, und ich will dir Zutritt geben unter denen, die hier stehen.
22988#Sacharja,3,8#8. Höre, Hoherpriester Josua! Du und deine Genossen, die vor dir sitzen, ihr seid Männer der Vorbedeutung. Denn siehe, nun will ich meinen Knecht, den «Spross», bringen. -Sach. 6,12; Jes. 8,18; Jer. 23,5.
22989#Sacharja,3,9#9. Denn siehe, auf dem Steine, den ich vor Josua hingelegt habe - auf einem Steine ruhen sieben Augen -, siehe, auf diesem will ich nun die Schrift eingraben, spricht der Herr der Heerscharen, und ich will die Schuld jenes Landes an einem Tage austilgen. -Sach. 4,10.
22990#Sacharja,3,10#10. An jenem Tage werdet ihr einander einladen unter den Weinstock und den Feigenbaum, spricht der Herr der Heerscharen. -1.Kön. 5,5; Mi. 4.4.
22991#Sacharja,4,1#1. ABERMALS kam der Engel, der mit mir redete, und weckte mich wie  einen, der aus dem Schlafe aufgeweckt wird.
22992#Sacharja,4,2#2. Und er sprach zu mir: Was siehst du? Ich antwortete: Ich sehe einen Leuchter, ganz von Gold, und ein Ölgefäss oben darauf nebst sieben Lampen daran und sieben Röhren für die Lampen, die oben darauf sind;
22993#Sacharja,4,3#3. und zwei Ölbäume stehen daneben, einer zu seiner Rechten und einer zu seiner Linken.
22994#Sacharja,4,4#4. Und ich hob an und sprach zu dem Engel, der mit mir redete: Mein Herr, was bedeuten diese Dinge?
22995#Sacharja,4,5#5. Und der Engel, der mit mir redete, gab Antwort und sprach zu mir: Weisst du nicht, was diese Dinge bedeuten? Ich sprach: Nein, mein Herr.
22996#Sacharja,4,6#6. Da hob er an und sprach zu mir:-1-* Dies ist das Wort des Herrn über Serubbabel: Nicht durch Heeresmacht und nicht durch Gewalt, sondern durch meinen Geist! spricht der Herr der Heerscharen. -Hag. 2,5.   1) die wirkliche Fortsetzung zu V. 6a folgt augenscheinlich erst in V. 10b-14, während die V. 6b-10a ein selbständiges Stück bilden.
22997#Sacharja,4,7#7. Wer bist du, grosser Berg? Vor Serubbabel (wirst du) zur Ebene. Er wird den Schlußstein hervorholen unter dem Jubelruf: Wie schön, wie lieblich ist er!
22998#Sacharja,4,8#8. Und es erging an mich das Wort des Herrn:
22999#Sacharja,4,9#9. Die Hände Serubbabels haben zu diesem Hause den Grund gelegt, seine Hände werden es auch vollenden; und ihr werdet erkennen, dass der Herr der Heerscharen mich zu euch gesandt hat. -Esra 3,8-13.
23000#Sacharja,4,10#10. Ja, die den Tag kleiner Anfänge verachtet haben, sie alle werden mit Freuden den Schlußstein in der Hand Serubbabels sehen. Diese sieben sind die Augen des Herrn, die über die ganze Erde schweifen. -Sach. 3,9; 2.Chr. 16,9; Hag. 2,3.
23001#Sacharja,4,11#11. Und ich hob an und sprach zu ihm: Was bedeuten denn diese zwei Ölbäume zur Rechten und zur Linken des Leuchters?
23002#Sacharja,4,12#12. Und ich hob zum zweitenmal an und sprach zu ihm: Was bedeuten an den Ölbäumen die beiden Büschel neben den zwei goldenen Röhren, die das Öl von oben herableiten?
23003#Sacharja,4,13#13. Er sprach zu mir: Weisst du nicht, was diese bedeuten? Ich sprach: Nein, mein Herr.
23004#Sacharja,4,14#14. Da sprach er: Das sind die beiden Gesalbten, die vor dem Herrn der ganzen Erde stehen.
23005#Sacharja,5,1#1. UND abermals erhob ich meine Augen und schaute: da sah ich eine fliegende Schriftrolle.
23006#Sacharja,5,2#2. Und er-1- sprach zu mir: Was siehst du? Ich antwortete: Ich sehe eine fliegende Schriftrolle, zwanzig Ellen lang und zehn Ellen breit. -1) d.i. der Engel, der mit mir redete.
23007#Sacharja,5,3#3. Und er sprach zu mir: Das ist der Fluch, der über das ganze Land ausgeht; denn alle Diebe sind - wie lange nun schon! - straflos geblieben, und alle, die bei meinem Namen falsch schwören, sind - wie lange nun schon! - straflos geblieben.
23008#Sacharja,5,4#4. Ich habe ihn ausgehen lassen, spricht der Herr der Heerscharen, dass er eindringe in das Haus des Diebes und in das Haus dessen, der bei meinem Namen falsch schwört, und in seinem Hause sich festsetze und es verzehre samt seinem Holz und seinen Steinen.
23009#Sacharja,5,5#5. UND der Engel, der mit mir redete, trat hervor und sprach zu mir: Erhebe doch deine Augen und sieh den Scheffel, der da hervorkommt.
23010#Sacharja,5,6#6. Ich sprach: Was bedeutet er? Er antwortete: Das ist ihr Frevel im ganzen Lande.
23011#Sacharja,5,7#7. Und siehe, ein Bleideckel hob sich, und siehe, ein Weib sass mitten im Scheffel.
23012#Sacharja,5,8#8. Und er sprach: Das ist die Bosheit. Und er warf das Weib in den Scheffel zurück und warf den Bleideckel auf seine Öffnung.
23013#Sacharja,5,9#9. Und als ich meine Augen erhob und hinschaute, sah ich zwei Weiber hervorkommen, die hatten Wind in ihren Flügeln, und ihre Flügel waren wie Storchenflügel. Und sie hoben den Scheffel empor und trugen ihn fort zwischen Himmel und Erde.
23014#Sacharja,5,10#10. Da fragte ich den Engel, der mit mir redete: Wohin bringen sie den Scheffel?
23015#Sacharja,5,11#11. Er antwortete mir: Sie wollen ihr-1- ein Haus bauen im Lande Sinear, und wenn es hergerichtet ist, sie dort niedersetzen, wohin sie gehört. -1) d.h. dem Weibe im Scheffel.
23016#Sacharja,6,1#1. UND abermals erhob ich meine Augen und schaute: da sah ich vier Wagen zwischen den zwei Bergen hervorkommen; die Berge aber waren von Erz.
23017#Sacharja,6,2#2. Am ersten Wagen waren rote Rosse, am zweiten Wagen schwarze Rosse, -Sach. 1,8.
23018#Sacharja,6,3#3. am dritten Wagen weisse Rosse und am vierten Wagen gescheckte Rosse.
23019#Sacharja,6,4#4. Da hob ich an und sprach zu dem Engel, der mit mir redete: Mein Herr, was bedeuten diese?
23020#Sacharja,6,5#5. Und der Engel antwortete und sprach zu mir: Diese gehen aus nach den vier Winden des Himmels, nachdem sie sich vor dem Herrn der ganzen Erde gestellt haben.
23021#Sacharja,6,6#6. Die schwarzen Rosse ziehen aus ins Land des Nordens, und die weissen ziehen aus ins Land des Ostens; die gescheckten ziehen aus ins Land des Südens,
23022#Sacharja,6,7#7. und die roten ziehen aus ins Land des Westens. Und da sie fortstrebten, die Erde zu durchziehen, sprach er: Geht, durchzieht die Erde! Und sie durchzogen die Erde. -Sach. 1,10.
23023#Sacharja,6,8#8. Da rief er mich an und sprach zu mir: Siehe, die ins Land des Nordens ziehen, die stillen meinen Zorn am Lande des Nordens.
23024#Sacharja,6,9#9. UND es erging an mich das Wort des Herrn:
23025#Sacharja,6,10#10. Nimm von (dem Geschenke) der Verbannten, von Heldai, von Tobia, von Jedaja und von Josia, dem Sohne Zephanjas, die von Babel gekommen sind,
23026#Sacharja,6,11#11. nimm davon Silber und Gold und lass eine Krone daraus machen und setze sie Josua-1-, dem Sohne Jozadaks, dem Hohenpriester, aufs Haupt. -Sach. 3,1.   1) manche nehmen an, dass in V. 11 statt «Josua» ursprünglich «Serubbabel» gestanden und dass V. 13b gelautet habe: «Und Josua wird Priester sein . . .»
23027#Sacharja,6,12#12. Dann sprich zu ihnen: So spricht der Herr der Heerscharen: Siehe da ein Mann, dessen Name «Spross» ist; denn unter seinen Füssen wird es sprossen, und er wird den Tempel des Herrn bauen. -Sach. 3,8; Jer. 23,5.
23028#Sacharja,6,13#13. Er wird den Tempel des Herrn bauen, und er wird Königshoheit gewinnen und wird auf seinem Throne sitzen und herrschen. Und es-1- wird ein Priester sein zu seiner Rechten, und friedliche Gesinnung wird zwischen ihnen beiden sein. -1) s. Anm. zu V. 11.
23029#Sacharja,6,14#14. Die Krone aber soll zum Andenken an Heldai, Tobia, Jedaja und Josia, den Sohn Zephanjas, im Tempel des Herrn bleiben.
23030#Sacharja,6,15#15. Und die in der Ferne wohnen, werden kommen und am Tempel des Herrn bauen, damit ihr erkennet, dass der Herr der Heerscharen mich zu euch gesandt hat. Das wird geschehen, wenn ihr auf die Stimme des Herrn, eures Gottes, hört. -Sach. 8,22; Jes. 43,6; 60,10.
23031#Sacharja,7,1#1. IM vierten Jahre des Königs Darius erging das Wort des Herrn an Sacharja; am vierten Tage des neunten Monats, im Monat Chislew,
23032#Sacharja,7,2#2. da sandten Bel-Sarezer und Regem-Melech Männer, um den Herrn anzuflehen
23033#Sacharja,7,3#3. und um die Priester am Hause des Herrn der Heerscharen und die Propheten zu befragen: Sollen wir auch fernerhin im fünften Monat trauern und fasten, wie wir es nun schon so viele Jahre getan haben? -Sach. 8,19; Jer. 52,12.
23034#Sacharja,7,4#4. Da erging an mich das Wort des Herrn der Heerscharen:
23035#Sacharja,7,5#5. Sprich zu allem Volk des Landes und zu den Priestern: Wenn ihr nun schon siebzig Jahre lang im fünften und siebenten Monat gefastet und geklagt habt, habt ihr da für mich gefastet? -2.Kön. 25,25.
23036#Sacharja,7,6#6. Und wenn ihr esst und wenn ihr trinkt, esst ihr da nicht für euch, und trinkt ihr nicht für euch?
23037#Sacharja,7,7#7. Sind nicht dies die Worte, die der Herr durch die frühern Propheten hat verkünden lassen, als Jerusalem samt den umliegenden Städten noch bewohnt und ruhig war und auch das Südland und die Niederung noch bewohnt war?
23038#Sacharja,7,8#8. <Und es erging an Sacharja das Wort des Herrn:
23039#Sacharja,7,9#9. So spricht der Herr der Heerscharen:>* «Pflegt wahrhaftiges Recht und übt Güte und Barmherzigkeit gegeneinander! -Mi. 6,8.
23040#Sacharja,7,10#10. Bedrückt nicht Witwen und Waisen, Fremdlinge und Arme, und sinnt nicht auf Arges widereinander in eurem Herzen!» -2.Mo. 22,21.22; Jes. 1,17.23; Jer. 7,5.6.
23041#Sacharja,7,11#11. Sie aber-1- weigerten sich, darauf zu merken, sie waren halsstarrig und machten ihre Ohren taub. -1) d.h. die Väter.
23042#Sacharja,7,12#12. Sie machten ihr Herz hart wie Diamant, sodass sie die Weisung und die Worte nicht hörten, die der Herr der Heerscharen durch seinen Geist mittelst der frühern Propheten sandte. So kam denn vom Herrn der Heerscharen ein gewaltiger Zorn (über sie). -Jes. 48,4; Jer. 5,3.
23043#Sacharja,7,13#13. Und wie er rief, sie aber nicht hörten - ebenso, sprach nun der Herr der Heerscharen, sollen sie jetzt rufen, ich aber werde nicht hören. -Jes. 1,15; Jer. 11,11.
23044#Sacharja,7,14#14. Und ich verwehte sie wie ein Sturm über alle Völker, die ihnen unbekannt waren, und hinter ihnen wurde das Land verödet, sodass niemand mehr hin und her zog, und so machten sie das liebliche Land zur Wüste.
23045#Sacharja,8,1#1. UND es erging das Wort des Herrn der Heerscharen:
23046#Sacharja,8,2#2. So spricht der Herr der Heerscharen: Ich bin voll glühenden Eifers für Zion und voll gewaltigen Grimms für sie. -Sach. 1,14.
23047#Sacharja,8,3#3. So spricht der Herr: Ich kehre zurück nach Zion und will inmitten Jerusalems wohnen, und Jerusalem soll heissen «Die treue Stadt» und der Berg des Herrn der Heerscharen «Der heilige Berg».
23048#Sacharja,8,4#4. So spricht der Herr der Heerscharen: Noch kommt die Zeit, da Greise und Greisinnen auf den Plätzen Jerusalems sitzen, ein jeder den Stab in der Hand ob hohen Alters.
23049#Sacharja,8,5#5. Und die Plätze der Stadt werden voll Knaben und Mädchen sein, die da spielen auf ihren Plätzen.
23050#Sacharja,8,6#6. So spricht der Herr der Heerscharen: Wenn das dem Überrest dieses Volkes zu wunderbar scheint, muss es darum auch mir zu wunderbar scheinen? spricht der Herr der Heerscharen.
23051#Sacharja,8,7#7. So spricht der Herr der Heerscharen: Siehe, ich will mein Volk erretten aus dem Lande des Aufgangs und aus dem Lande des Niedergangs;
23052#Sacharja,8,8#8. ich will sie heimbringen, dass sie inmitten Jerusalems wohnen, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein in Treue und Gerechtigkeit. -Jer. 24,7.
23053#Sacharja,8,9#9. So spricht der Herr der Heerscharen: Seid getrost, die ihr in diesen Tagen aus dem Munde der Propheten diese Worte hört, an dem Tage, da der Grund zum Bau des Hauses des Herrn der Heerscharen, des Tempels, gelegt ward. -Esra 3,10.
23054#Sacharja,8,10#10. Denn vor dieser Zeit kam weder Mensch noch Vieh zu seinem Unterhalt, und wer aus und ein ging, war nicht sicher vor dem Feind, und ich hetzte die Menschen alle gegeneinander.
23055#Sacharja,8,11#11. Jetzt aber bin ich gegen den Überrest dieses Volkes nicht mehr wie in den frühern Tagen, spricht der Herr der Heerscharen;
23056#Sacharja,8,12#12. sondern nun säe ich Wohlstand aus: der Weinstock bringt seine Frucht, und die Erde gibt ihren Ertrag, und der Himmel spendet seinen Tau, und ich gebe das alles dem Überrest dieses Volkes zum Eigentum.
23057#Sacharja,8,13#13. Und wie euer Name unter den Völkern ein Fluchwort gewesen ist, Haus Juda und Haus Israel, so schaffe ich euch nun Heil, dass er als Segenswunsch dienen wird. Fürchtet euch nicht, seid getrost! -1.Mo. 48,20; Jer. 29,22.
23058#Sacharja,8,14#14. Denn so spricht der Herr der Heerscharen: Wie ich mir vorgenommen, über euch Unheil zu bringen, als mich eure Väter erzürnten, spricht der Herr der Heerscharen, und mich's nicht gereuen liess,
23059#Sacharja,8,15#15. so habe ich wiederum in diesen Tagen mir vorgenommen, Jerusalem und dem Hause Juda Gutes zu tun. Fürchtet euch nicht!
23060#Sacharja,8,16#16. Dies sind die Dinge, die ihr tun sollt: Redet die Wahrheit untereinander und sprechet heilsames Recht in euren Toren! -Amos 5,15; Eph. 4,25.
23061#Sacharja,8,17#17. Sinnet nicht auf Arges widereinander in eurem Herzen und liebet nicht falschen Eid! Denn all das hasse ich, spricht der Herr. -Sach. 7,10.
23062#Sacharja,8,18#18. Und es erging an mich das Wort des Herrn der Heerscharen:
23063#Sacharja,8,19#19. So spricht der Herr der Heerscharen: Das Fasten im vierten und im fünften und im siebenten und im zehnten (Monat) soll dem Hause Juda zur Freude und Wonne und zu fröhlichen Festen werden. So liebet nun die Wahrheit und den Frieden! -Sach. 7,3.5; 2.Kön. 25,25; Jer. 39,2; 52,4.12.
23064#Sacharja,8,20#20. So spricht der Herr der Heerscharen: Es werden noch Völker herkommen und die Bewohner vieler Städte,
23065#Sacharja,8,21#21. und die Bewohner der einen (Stadt) werden zur andern gehen und sagen: «Kommt, lasst uns hinziehen, den Herrn anzuflehen und den Herrn der Heerscharen zu suchen! Auch ich will hinziehen!» -Jes. 2,3; Mi. 4,2.
23066#Sacharja,8,22#22. So werden viele Völker und mächtige Nationen kommen, den Herrn der Heerscharen in Jerusalem zu suchen und den Herrn anzuflehen.
23067#Sacharja,8,23#23. So spricht der Herr der Heerscharen: In jenen Tagen werden zehn Männer aus Völkern aller Zungen einen Juden beim Rocksaum fassen und sagen: Wir wollen mit euch gehen; denn wir haben gehört, dass Gott mit euch ist.
23068#Sacharja,9,1#1. AUSSPRUCH. Das Wort des Herrn kommt über das Land Hadrach, und auf Damaskus lässt es sich nieder. Denn dem Herrn gehören die Städte Arams und alle Stämme Israels, -Jes. 17,1.
23069#Sacharja,9,2#2. auch Hamath, das daran grenzt, und Tyrus und Sidon, sind sie doch gar weise. -Jes. 23; Hes. 26 - 28.
23070#Sacharja,9,3#3. Wohl baute sich Tyrus eine Feste und häufte Silber wie Staub und Gold wie Kot auf den Gassen -
23071#Sacharja,9,4#4. doch siehe, der Herr wird es arm machen und sein Bollwerk ins Meer stürzen, und es selbst wird vom Feuer verzehrt werden.
23072#Sacharja,9,5#5. Askalon wird es schauen und schaudern, auch Gaza - und wird in Angst erbeben; auch Ekron - denn zuschanden geworden ist seine Hoffnung. Aus Gaza wird der König verschwinden, und Askalon wird unbewohnt sein. -Jer. 47.
23073#Sacharja,9,6#6. In Asdod werden Mischlinge wohnen, und den Stolz der Philister werde ich brechen.
23074#Sacharja,9,7#7. Ich entferne das Blut aus ihrem Munde und ihre Greuel von ihren Zähnen. Auch sie werden als (heiliger) Rest unserm Gott gehören; sie werden gelten als ein Geschlecht in Juda, und die von Ekron als Jebusiter.
23075#Sacharja,9,8#8. Ich lagere mich als Wache für mein Haus vor denen, die vorüberziehen und zurückkehren, und kein Bedränger soll mehr über sie kommen; denn jetzt habe ich's mit eignen Augen gesehen.
23076#Sacharja,9,9#9. Frohlocke laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir; gerecht und siegreich ist er. Demütig ist er und reitet auf einem Esel, auf dem Füllen einer Eselin. -Sach. 2,10; Jes. 62,11; Zeph. 3,14; Mt. 21,5; Joh. 12,15.
23077#Sacharja,9,10#10. Er wird die Streitwagen ausrotten aus Ephraim und die Rosse aus Jerusalem; ausgerottet werden auch die Kriegsbogen. Er schafft den Völkern Frieden durch seinen Spruch, und seine Herrschaft reicht von Meer zu Meer, vom Euphrat bis an die Enden der Erde. -Ps. 72,8; Jes. 2,4; Joel 3,10; Mi. 4,3; 5,10.
23078#Sacharja,9,11#11. Um deines Bundesblutes willen lasse ich auch deine Gefangenen frei aus der Grube, in der kein Wasser ist.
23079#Sacharja,9,12#12. Kehret zurück zur Feste, ihr Gefangenen, die ihr noch hoffen dürft; auch heute heisst es: Zwiefach gebe ich dir Ersatz. -Jes. 61,7.
23080#Sacharja,9,13#13. Denn ich spanne mir Juda als Bogen, lege Ephraim auf (als Pfeil). Ich rufe deine Söhne auf, Zion, wider die Söhne Jawans und mache dich wie das Schwert eines Helden.
23081#Sacharja,9,14#14. Alsdann wird der Herr über ihnen erscheinen, und seine Pfeile schiessen heraus wie Blitze; und Gott der Herr wird in die Posaune stossen und daherfahren im Stürmen des Süds. -Ps. 18,15; Jes. 27,13.
23082#Sacharja,9,15#15. Der Herr der Heerscharen wird sie beschirmen, und sie werden siegen und die Schleuderer unter die Füsse treten; sie werden ihr Blut trinken wie Wein und davon voll werden wie die Opferschale, wie die Ecken des Altars.
23083#Sacharja,9,16#16. Der Herr, ihr Gott, wird ihnen helfen an jenem Tage, wie eine Herde wird er sie weiden auf seinem Lande.
23084#Sacharja,9,17#17. Ja, wie schön und wie lieblich ist es! Korn und Wein sprossen darin; wie schimmernde Edelsteine sind Jünglinge und Jungfrauen. -5.Mo. 33,28.
23085#Sacharja,10,1#1. DEN Herrn bittet um Regen, wenn es Zeit für den Frühjahrsregen ist! Der Herr schafft Wetterstrahlen, und er wird euch Regen geben, Gewächs einem jeden auf dem Felde.
23086#Sacharja,10,2#2. Denn die Theraphim reden Lüge, und die Wahrsager schauen Trug; eitle Träume verkünden sie und geben windigen Trost. Darum mussten sie-1- aufbrechen wie eine Herde und kamen ins Elend, weil kein Hirte da war. -Hes. 34,2-10.   1) d.h. das Volk.
23087#Sacharja,10,3#3. Über die Hirten ist mein Zorn entbrannt, und die Böcke werde ich heimsuchen; denn der Herr der Heerscharen sieht nach seiner Herde, dem Haus Juda, und macht sie zu seinen Prachtrossen in der Schlacht.
23088#Sacharja,10,4#4. Aus ihnen geht der Eckstein-1- hervor, aus ihnen der Zeltpflock-2-, aus ihnen der Kriegsbogen-3-, aus ihnen alle Machthaber zumal. -1) d.h. Fürst.   2) d.h. Oberst.   3) d.h. Heerführer.
23089#Sacharja,10,5#5. Und sie zertreten Helden im Kampfe wie Gassenkot und streiten; denn der Herr ist mit ihnen, und die Reiter zu Rosse werden zuschanden.
23090#Sacharja,10,6#6. Das Haus Juda mache ich stark, und dem Haus Joseph bringe ich Hilfe, führe sie in die Heimat; denn ich habe Erbarmen mit ihnen. Und es wird sein, als hätte ich sie niemals verstossen; denn ich, der Herr, bin ihr Gott und will sie erhören.
23091#Sacharja,10,7#7. Die von Ephraim werden sein wie Helden, und ihr Herz wird fröhlich sein wie vom Wein. Ihre Kinder werden es sehen und fröhlich sein, ihr Herz soll sich freuen des Herrn.
23092#Sacharja,10,8#8. Ich will sie locken und sammeln; denn ich habe sie losgekauft. Sie sollen so zahlreich sein, wie sie einst waren.
23093#Sacharja,10,9#9. Ich habe sie unter die Völker zerstreut; doch in der Ferne werden sie meiner gedenken, werden ihre Kinder aufziehen und heimkehren. -Jer. 51,50.
23094#Sacharja,10,10#10. Ich will sie zurückführen aus dem Lande Ägypten, aus Assyrien sie sammeln und heimbringen in das Land Gilead und zum Libanon, und es wird nicht Raum genug für sie sein.
23095#Sacharja,10,11#11. Sie werden durch das Meer Ägyptens ziehen, und er-1- wird im Meere die Wellen schlagen und alle Tiefen des Nil austrocknen; und gestürzt wird der Hochmut Assurs, und das Szepter Ägyptens muss weichen. -Jes. 11,15.   1) d.h. der Herr.
23096#Sacharja,10,12#12. Und ich mache sie stark durch den Herrn, dass sie seines Namens sich rühmen, spricht der Herr.
23097#Sacharja,11,1#1. Tue auf, Libanon, deine Tore, dass Feuer deine Zedern verzehre!
23098#Sacharja,11,2#2. Wehklage, Zypresse! denn die Zeder ist gefallen, die Gewaltigen sind vernichtet. Wehklagt, ihr Eichen Basans! denn der Bannwald ist gefällt. -Jes. 2,13.
23099#Sacharja,11,3#3. Horch! die Hirten wehklagen; denn verwüstet ist ihre Herrlichkeit. Horch! es brüllen die Löwen; denn verwüstet ist die Pracht des Jordan.
23100#Sacharja,11,4#4. SO spricht der Herr, mein Gott: Weide die Schlachtschafe,
23101#Sacharja,11,5#5. deren Käufer sie schlachten und es nicht büssen, deren Verkäufer sprechen: «Gott sei gelobt! Ich bin reich geworden», und deren Hirten ihrer nicht schonen.
23102#Sacharja,11,6#6. Denn ich will fortan der Bewohner der Erde nicht schonen, spricht der Herr, sondern siehe, ich überliefere die Menschen einen jeden in die Hand seines Hirten und in die Hand seines Königs, und die werden die Erde verheeren, und niemanden rette ich aus ihrer Hand.
23103#Sacharja,11,7#7. Und ich weidete die Schlachtschafe für die Schafhändler. Und ich nahm mir zwei Stäbe; den einen nannte ich «Huld», den andern nannte ich «Verbindung», und so weidete ich die Schafe,
23104#Sacharja,11,8#8. und ich tat in einem Monat die drei Hirten hinweg. Dann verlor ich die Geduld mit ihnen, und auch sie wurden meiner überdrüssig.
23105#Sacharja,11,9#9. Und ich sprach: Ich mag euch nicht weiden; was sterben will, das sterbe, und was verkommen will, verkomme, und von denen, die übrigbleiben, fresse eines des andern Fleisch!
23106#Sacharja,11,10#10. Und ich nahm meinen Stab «Huld» und zerbrach ihn, zu lösen den Bund, den ich mit allen Völkern geschlossen hatte;
23107#Sacharja,11,11#11. und am selben Tage ward er gelöst. Da erkannten die Schafhändler, die scharf auf mich achteten, dass es das Wort des Herrn war.
23108#Sacharja,11,12#12. Und ich sprach zu ihnen: Beliebt es euch, so gebt mir meinen Lohn, wo nicht, so lasst es bleiben. Da wogen sie mir meinen Lohn dar, dreissig Lot Silber.
23109#Sacharja,11,13#13. Der Herr aber sprach zu mir: Wirf ihn in den Schatz, den herrlichen Preis, dessen sie dich wertgeachtet haben. Da nahm ich die dreissig Lot Silber und warf sie in den Schatz im Hause des Herrn.
23110#Sacharja,11,14#14. Dann zerbrach ich auch meinen zweiten Stab «Verbindung», zu lösen die Verbrüderung zwischen Juda und Israel-1-. -1) aL: «Jerusalem».
23111#Sacharja,11,15#15. Darnach sprach der Herr zu mir: Nochmals nimm dir das Gerät eines ruchlosen Hirten.
23112#Sacharja,11,16#16. Denn siehe, ich lasse einen Hirten im Lande erstehen, der des Verkommenen nicht achtet, das Versprengte nicht sucht und das Zerbrochne nicht heilt, der das Gesunde nicht versorgt, sondern das Fleisch des Gemästeten verzehrt und ihre Klauen zerreisst.
23113#Sacharja,11,17#17. Wehe über den nichtsnutzigen Hirten, der die Schafe verlässt! Verderben über seinen Arm und sein rechtes Auge! Sein Arm soll gänzlich verdorren, und sein rechtes Auge soll völlig erlöschen!
23114#Sacharja,12,1#1. AUSSPRUCH. Wort des Herrn über Israel. So spricht der Herr, der den Himmel ausgespannt und die Erde gegründet und den Geist im Menschen gebildet hat: -Jes. 42,5.
23115#Sacharja,12,2#2. Siehe, ich mache Jerusalem zur Taumelschale für alle Völker ringsum; auch über Juda wird es kommen bei der Belagerung von Jerusalem.
23116#Sacharja,12,3#3. An jenem Tage mache ich Jerusalem für alle Völker zum Laststein, an dem sich alle, die ihn aufheben wollen, wundreissen werden, und alle Völker der Erde werden sich zusammentun wider die Stadt.
23117#Sacharja,12,4#4. An jenem Tage, spricht der Herr, lasse ich alle Rosse scheu werden und schlage ihre Reiter mit Wahnsinn. Aber über das Haus Juda halte ich meine Augen offen, und alle Rosse der Völker schlage ich mit Blindheit.
23118#Sacharja,12,5#5. Alsdann werden die Geschlechter Judas bei sich sprechen: Stärke wird den Bewohnern Jerusalems durch den Herrn der Heerscharen, ihren Gott.
23119#Sacharja,12,6#6. An jenem Tage mache ich die Geschlechter Judas gleich einem Feuerbecken im Holzstoss, gleich einer Feuerfackel im Garbenhaufen, dass sie zur Rechten und zur Linken alle Völker ringsum verzehren; Jerusalem aber bleibt auch fürder an seiner Stätte.
23120#Sacharja,12,7#7. Der Herr wird zuerst den Zelten Judas zum Siege helfen, dass das Prunken des Hauses David und das Prunken der Bewohner Jerusalems nicht zu gross werde wider Juda.
23121#Sacharja,12,8#8. An jenem Tage wird der Herr die Bewohner Jerusalems schirmen, dass der Strauchelnde unter ihnen dann zumal sein wird wie David, und das Haus David wie Himmelswesen, wie der Engel des Herrn an ihrer Spitze.
23122#Sacharja,12,9#9. An jenem Tage werde ich trachten, alle Völker, die wider Jerusalem kommen, zu vernichten.
23123#Sacharja,12,10#10. Und über das Haus David und über die Bewohner Jerusalems will ich einen Geist der Gnade und des Flehens ausgiessen, und sie werden hinschauen auf ihn, den sie durchbohrt haben, und um ihn klagen, wie man klagt um das einzige Kind, und bitterlich über ihn weinen, wie man weint über den (Tod des) Erstgebornen. -Joel 2,28; Jer. 6,26; Amos 8,10.
23124#Sacharja,12,11#11. An jenem Tage wird in Jerusalem laute Klage sein, wie die Klage um Hadadrimmon im Tal von Megiddo: -2.Chr. 35,20-25.
23125#Sacharja,12,12#12. das Land wird klagen, ein jedes Geschlecht besonders; das Geschlecht des Hauses David besonders und seine Frauen besonders, das Geschlecht des Hauses Nathan besonders und seine Frauen besonders,
23126#Sacharja,12,13#13. das Geschlecht des Hauses Levi besonders und seine Frauen besonders, das Geschlecht Simei besonders und seine Frauen besonders;
23127#Sacharja,12,14#14. ebenso alle übrigen Geschlechter, ein jedes Geschlecht besonders und seine Frauen besonders.
23128#Sacharja,13,1#1. An jenem Tage wird dem Hause David und den Bewohnern Jerusalems ein Quell aufgetan sein, Sünde und Unreinheit abzuwaschen. -Sach. 14,8; Jes. 12,3.
23129#Sacharja,13,2#2. Und geschehen wird's an jenem Tage, spricht der Herr der Heerscharen, da rotte ich die Namen der Götzen aus dem Lande aus, dass man ihrer nimmermehr gedenken soll, und auch die Propheten und den Geist der Unreinheit schaffe ich aus dem Lande hinweg. -Jer. 14,15; Hos. 2,17.
23130#Sacharja,13,3#3. Und wenn künftig einer als Prophet auftritt, so werden sein Vater und seine Mutter, die ihn erzeugt haben, zu ihm sprechen: Du sollst nicht am Leben bleiben; denn du hast Lüge geredet im Namen des Herrn. Ja, sein Vater und seine Mutter, die ihn erzeugt haben, werden ihn durchbohren, wenn er als Prophet auftritt.
23131#Sacharja,13,4#4. Und geschehen wird's an jenem Tage, da werden die Propheten alle sich ihrer Gesichte schämen, wenn die Verzückung über sie kommt, und keiner wird sich mehr mit dem härenen Mantel bekleiden, um zu lügen,
23132#Sacharja,13,5#5. sondern jeder wird sagen: Ich bin kein Prophet, ich bin ein Ackersmann; Ackerland ist mein Besitz von meiner Jugend an.
23133#Sacharja,13,6#6. Und wenn man ihn fragt: Was sind das für Wunden auf deiner Brust? so sagt er: Ich bin im Hause meiner Buhlen geschlagen worden.
23134#Sacharja,13,7#7. *Erhebe dich, Schwert, wider meinen Hirten, wider den Mann, der mir am nächsten steht! spricht der Herr der Heerscharen. Ich schlage den Hirten, dass die Schafe sich zerstreuen, und kehre meine Hand wider die Kleinen.
23135#Sacharja,13,8#8. Und im ganzen Lande, spricht der Herr, sollen zwei Teile ausgerottet werden und umkommen; aber der dritte Teil wird darin übrigbleiben.
23136#Sacharja,13,9#9. Und den dritten Teil will ich ins Feuer bringen, will sie schmelzen, wie man das Silber schmelzt, will sie läutern, wie man das Gold läutert. Sie werden meinen Namen anrufen, und ich werde sie erhören. Ich sage: Mein Volk sind sie! und sie werden sagen: Der Herr ist unser Gott! -Ps. 91,15; Hos. 2,23.
23137#Sacharja,14,1#1. SIEHE, es kommt ein Tag des Herrn, da wird deine Beute in deiner Mitte verteilt.
23138#Sacharja,14,2#2. Und ich versammle alle Völker wider Jerusalem zum Kriege, und die Stadt wird genommen, die Häuser werden geplündert und die Weiber geschändet. Und die Hälfte der Stadt muss hinaus in die Verbannung, aber der Rest des Volkes wird nicht aus der Stadt ausgerottet.
23139#Sacharja,14,3#3. Dann zieht der Herr aus wider jene Völker und streitet wie dereinst, da er stritt am Tage der Schlacht. -Jes. 42,13.
23140#Sacharja,14,4#4. Seine Füsse treten an jenem Tage auf den Ölberg, der östlich vor Jerusalem liegt; und der Ölberg spaltet sich von der Mitte aus nach Ost und nach West, und es entsteht ein sehr grosses Tal: der halbe Berg weicht nach Norden und der halbe nach Süden.
23141#Sacharja,14,5#5. Und das Tal der Berge wird gesperrt; denn das Tal der Berge reicht bis nach Azel. Da werdet ihr fliehen, wie ihr geflohen seid vor dem Erdbeben in den Tagen Usias, des Königs von Juda. Und der Herr, mein Gott, wird kommen und alle Himmlischen mit ihm. -Amos 1,1.
23142#Sacharja,14,6#6. An jenem Tage wird keine Hitze mehr sein und keine Kälte noch Frost,
23143#Sacharja,14,7#7. und es wird ein einziger Tag sein - er ist dem Herrn bekannt -, kein Wechsel von Tag und Nacht, auch zur Zeit des Abends wird Licht sein.
23144#Sacharja,14,8#8. An jenem Tage wird ein lebendiges Wasser von Jerusalem ausgehen, ein Teil nach dem östlichen Meer, und der andre nach dem westlichen Meer; so wird es sommers und winters sein. -Sach. 13,1; Hes. 47,1; Joel 3,18.
23145#Sacharja,14,9#9. Und der Herr wird dann König sein über die ganze Erde; an jenem Tage wird der Herr einzig sein und sein Name einzig.
23146#Sacharja,14,10#10. Und das ganze Land wird sich zur Ebene wandeln von Geba bis nach Rimmon im Süden Jerusalems. Die Stadt aber wird hochragen und an ihrer Stätte bleiben vom Benjamintore bis zur Stelle des frühern Tors, bis zum Ecktor und dem Turm Hananeels, bis zu den Königskeltern. -Jes. 2,2.
23147#Sacharja,14,11#11. Und man wird darin wohnen, und es wird kein Bann mehr verhängt werden, und Jerusalem wird sicher bleiben. -Jer. 33,16.
23148#Sacharja,14,12#12. Dies aber ist der Schlag, mit dem der Herr die Völker alle, die wider Jerusalem zogen, schlagen wird: er wird ihr Fleisch faulen lassen, während sie noch auf den Füssen stehen, faulen werden ihre Augen in ihren Höhlen, und faulen wird ihnen die Zunge im Munde.
23149#Sacharja,14,13#13. An jenem Tage wird ein gewaltiger Gottesschrecken unter sie fahren, sodass ein jeder des andern Hand ergreift und eines jeden Hand wider die des andern sich erhebt.
23150#Sacharja,14,14#14. Auch Juda wird wider Jerusalem streiten, und zusammengerafft wird der Reichtum aller Völker ringsum: Gold und Silber und Kleider in grosser Menge.
23151#Sacharja,14,15#15. Ebenso wird auch der Schlag sein gegen die Rosse, Maultiere, Kamele und Esel und gegen alles Vieh in jenen Heeren, gleich wie jener Schlag.
23152#Sacharja,14,16#16. Und alle, die übrigbleiben aus all den Völkern, die wider Jerusalem gezogen, die werden Jahr um Jahr heraufkommen, um den König, den Herrn der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern. -Jes. 66,23.
23153#Sacharja,14,17#17. Die aber nicht heraufziehen nach Jerusalem von den Geschlechtern der Erde, um den König, den Herrn der Heerscharen, anzubeten, über diese wird kein Regen kommen.
23154#Sacharja,14,18#18. Und wenn das Geschlecht Ägyptens nicht heraufzieht und sich einstellt, kommt auch über sie der Schlag, mit dem der Herr die Völker schlägt, die nicht heraufziehen, das Laubhüttenfest zu feiern.
23155#Sacharja,14,19#19. Das wird die Strafe der Ägypter sein und die Strafe aller Völker, die nicht heraufziehen, das Laubhüttenfest zu feiern.
23156#Sacharja,14,20#20. An jenem Tage wird an den Schellen der Rosse geschrieben stehen: «Heilig dem Herrn», und die Töpfe im Hause des Herrn werden sein wie die Opferschalen vor dem Altar. -2.Mo. 39,30.
23157#Sacharja,14,21#21. Und alle Töpfe in Jerusalem und in Juda werden dem Herrn der Heerscharen heilig sein; und alle, die Opfer darbringen, werden kommen und welche nehmen und darin kochen. Und es wird im Hause des Herrn der Heerscharen kein Krämer mehr sein an jenem Tage. -Joel 3,17; Mt. 21,12; Offb. 21,27.

22909#Haggai,1,1#1. IM zweiten Jahre des Königs Darius, am ersten Tage des sechsten Monats, erging das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai an Serubbabel, den Sohn Sealthiels, den Statthalter von Juda, und an Josua, den Sohn Jozadaks, den Hohenpriester, folgendermassen: -Esra 5,1.2; Sach. 1,1.
22910#Haggai,1,2#2. So spricht der Herr der Heerscharen: Dieses Volk da sagt: «Jetzt ist die Zeit noch nicht gekommen, das Haus des Herrn wieder aufzubauen.»
22911#Haggai,1,3#3. Darum erging das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai folgendermassen:
22912#Haggai,1,4#4. Ist etwa für euch die Zeit gekommen, in getäfelten Häusern zu wohnen, während dieses Haus in Trümmern liegt?
22913#Haggai,1,5#5. Und nun, so spricht der Herr der Heerscharen, seht doch, wie es euch ergeht!
22914#Haggai,1,6#6. Ihr säet viel aus, doch ihr heimst wenig ein; ihr habt wohl zu essen, doch es reicht nicht zum Sattwerden; ihr habt wohl zu trinken, doch nicht genug; ihr habt wohl Kleider, doch es reicht nicht zum Warmwerden; und wer um Lohn arbeitet, der arbeitet in einen durchlöcherten Beutel. -3.Mo. 26,26; 5.Mo. 28,38; Mi. 6,14.
22915#Haggai,1,7#7. So spricht der Herr der Heerscharen: Seht doch, wie es euch ergeht!
22916#Haggai,1,8#8. Steigt hinauf aufs Gebirge und schlaget Holz und bauet das Haus, so werde ich Wohlgefallen daran haben und mich in meiner Herrlichkeit zeigen, spricht der Herr.
22917#Haggai,1,9#9. Ihr zähltet auf viel, und es ward zu wenigem, und wenn ihr das heimbrachtet, so blies ich es an. Warum das? spricht der Herr der Heerscharen. - Um meines Hauses willen, das in Trümmern liegt, während ein jeder von euch an seinem Hause seine Freude hat.
22918#Haggai,1,10#10. Darum hielt der Himmel den Tau zurück und die Erde ihren Ertrag, -3.Mo. 26,19.
22919#Haggai,1,11#11. und ich rief eine Dürre über das Land und über die Berge, über das Korn und den Wein und das Öl, über alles, was der Boden hervorbringt, über die Menschen und über das Vieh und über alles, was die Hände erarbeiten.
22920#Haggai,1,12#12. Und Serubbabel, der Sohn Sealthiels, und Josua, der Sohn Jozadaks, der Hohepriester, und alle Übriggebliebenen des Volkes hörten auf die Stimme des Herrn, ihres Gottes, und auf das, was der Prophet Haggai im Auftrag des Herrn, ihres Gottes, zu ihnen sprach; und das Volk fürchtete sich vor dem Herrn.
22921#Haggai,1,13#13. Da sprach Haggai, der Bote des Herrn, gemäss der Botschaft des Herrn zum Volke also: Ich bin mit euch, spricht der Herr.
22922#Haggai,1,14#14. So erweckte der Herr den Eifer Serubbabels, des Sohnes Sealthiels, des Statthalters von Juda, und den Eifer Josuas, des Sohnes Jozadaks, des Hohenpriesters, und den Eifer aller Übriggebliebenen des Volkes, dass sie eingingen und am Hause des Herrn der Heerscharen, ihres Gottes, sich an die Arbeit machten
22923#Haggai,1,15#15. am 24. Tage des sechsten Monats. IM zweiten Jahre des Königs Darius,
22924#Haggai,2,1#1. am 21. Tage des siebenten Monats, erging das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai folgendermassen:
22925#Haggai,2,2#2. Sprich zu Serubbabel, dem Sohne Sealthiels, dem Statthalter von Juda, und zu Josua, dem Sohne Jozadaks, dem Hohenpriester, und zu allen Übriggebliebenen des Volkes:
22926#Haggai,2,3#3. Ist unter euch noch einer übrig, der dieses Haus in seiner frühern Pracht gesehen hat? Und wie seht ihr es jetzt? Kommt es euch nicht vor wie nichts? -Esra 3,12.
22927#Haggai,2,4#4. Nun aber sei getrost, Serubbabel, spricht der Herr; sei getrost, Hoherpriester Josua, Sohn Jozadaks; sei getrost, du ganzes Volk des Landes, spricht der Herr, und arbeitet! Denn ich bin mit euch, spricht der Herr der Heerscharen,
22928#Haggai,2,5#5. und mein Geist bleibt mitten unter euch; fürchtet euch nicht! -Sach. 4,6.
22929#Haggai,2,6#6. Denn so spricht der Herr der Heerscharen: Nur eine kleine Weile noch, und ich erschüttere den Himmel und die Erde, das Meer und das Land,
22930#Haggai,2,7#7. und ich erschüttere alle Völker, und dann werden die Kostbarkeiten aller Völker kommen, und ich werde dieses Haus mit Pracht erfüllen, spricht der Herr der Heerscharen. -Ps. 72,10; Jes. 60,5.
22931#Haggai,2,8#8. Mein ist das Silber, und mein ist das Gold, spricht der Herr der Heerscharen.
22932#Haggai,2,9#9. Die künftige Pracht dieses Hauses wird grösser sein als die frühere, spricht der Herr der Heerscharen, und an dieser Stätte will ich Heil geben, spricht der Herr der Heerscharen.
22933#Haggai,2,10#10. Am 24. Tage des neunten Monats im zweiten Jahre des Darius erging das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai folgendermassen:
22934#Haggai,2,11#11. So spricht der Herr der Heerscharen: Frage doch die Priester um Weisung:
22935#Haggai,2,12#12. wenn einer heiliges Fleisch im Zipfel seines Kleides trägt und berührt mit seinem Zipfel Brot oder Gekochtes oder Wein oder Öl oder sonst etwas Essbares, wird dieses dadurch heilig? Die Priester antworteten: Nein!
22936#Haggai,2,13#13. Da sprach Haggai: Wenn aber einer, der sich an einer Leiche verunreinigt hat, irgendeines von diesen Dingen berührt, wird es dadurch unrein? Die Priester antworteten: Ja, es wird unrein. -4.Mo. 19,11.
22937#Haggai,2,14#14. Da hob Haggai an und sprach: So ist dieses Volk und so ist diese Nation vor mir, spricht der Herr, und so ist alles Tun ihrer Hände; und was sie dort opfern, das ist unrein.
22938#Haggai,2,15#15. Nun aber, merket auf von diesem Tage an und weiterhin! Ehe man am Tempel des Herrn Stein auf Stein legte,
22939#Haggai,2,16#16. wie ist es euch da ergangen? Kam einer zu einem Kornhaufen, der zwanzig (Scheffel) hätte geben sollen, so waren's nur zehn, und kam einer zur Kelter, um fünfzig (Mass) aus dem Troge zu schöpfen, so waren's nur zwanzig.
22940#Haggai,2,17#17. Ich schlug euch mit Kornbrand, mit Vergilben und Hagel, alles, was eure Hände erarbeiten; dennoch seid ihr nicht umgekehrt zu mir, spricht der Herr. -Amos 4,9.
22941#Haggai,2,18#18. Merket doch auf von diesem Tage an und weiterhin - vom 24. Tage des neunten Monats an, dem Tage, da der Grund zum Tempel des Herrn gelegt ward - ja, merket auf, -Esra 3,10.
22942#Haggai,2,19#19. ob noch der Same in der Scheune bleibt, und ob Weinstock und Feigenbaum, Granatbaum und Ölbaum auch fürderhin nicht tragen! Von diesem Tage an werde ich segnen.
22943#Haggai,2,20#20. Und das Wort des Herrn erging an Haggai am 24. Tage des Monats zum zweiten Male folgendermassen:
22944#Haggai,2,21#21. Sprich zu Serubbabel, dem Statthalter von Juda: Ich werde den Himmel und die Erde erschüttern
22945#Haggai,2,22#22. und Königsthrone umstürzen; die Macht der heidnischen Reiche will ich vernichten, will umwerfen die Streitwagen und die darauf fahren, und niedersinken sollen Rosse und Reiter, ein jeder durch das Schwert des andern.
22946#Haggai,2,23#23. An jenem Tage, spricht der Herr der Heerscharen, nehme ich dich, Serubbabel, Sohn Sealthiels, meinen Knecht, spricht der Herr, dass du mir seist wie ein Siegelring; denn dich habe ich erwählt, spricht der Herr der Heerscharen. -Sach. 4,6.7.